Zitat

    die benommenheit ist direkt nach einnahme der pillen verschwunden?... was mich wundert, das man nix über die tabletten findet.. ob die wirklich soviel bringen

    Es war nicht so, dass es genau nach der Einnahme der Pillen verschwunden ist. Ich habe nach der Einnahme der Pillen vermehrten Antrieb verspürt und war irgendwie besser drauf. War vorhin beim praktischen Arzt und ihm die Tabletten gezeigt, er meinte, es kann nicht schaden und die Aminosäuren verbessern die Serotonin Produktion. Also grünes Licht bekommen :)z


    Ob sie wirklich der Grund für meinen Zustand sind, kann ich nicht mit 100%iger Sicherheit sagen, aber ich bilde es mir ein!

    Zitat

    Glaub mir, du kannst da noch 5 Jahre lang nach körperlichen Ursachen suchen, du wirst keine finden. Das sind die Nerven...

    Bei mir kann ich diesen Satz unterschreiben, sicher psychisch, werde auch nichts mehr untersuchen lassen, da es keinen Sinn mehr macht.


    Schön zu hören, dass es noch jemanden gibt, der solche Probleme hatte (hat?). Danke für die Info, Baschter. Bist du in Therapie? Warst du in Therapie? Ich gehe brav und denke, dass wir irgendwann die Sachen durchhaben und es mir wieder besser geht. Besser gesagt, denke ich, dass ich bereits vieles geändert habe und der Zustand die Nachwirkungen vom letzten Jahr/Anfang des Jahres sind. Schliesslich geht was Psychisches nicht von heute auf morgen weg.

    @ ladymed

    Ich war lange in Therapie, bei mehreren Leuten. Hat auch viel gebracht. Beschwerdefrei bin ich momentan noch nicht, aber ich hab seit längerem das Gefühl, dass ich es langsam aber sicher auf die Reihe kriege. Ist halt ein langer Lernprozess. Hat mal ein Berufsschullehrer von mir gesagt: "Wenn man sein Leben lang falsch Fahrrad gefahren ist, ist es nicht so leicht, das plötzlich zu ändern."


    Da hat er Recht gehabt.

    Sie kosten um die Euro 8 ;-)

    @ Baschter:

    boa, hast also jetzt nach 10 Jahren immer noch Probleme.. nun, weiss nur bei Burnout, dass man sein ganzes leben noch aufpassen muss, dass es nicht noch einmal passiert. Ich hoffe jedoch inständig, dass die Benommenheit schon verschwindet.


    Aber vollkommen richtig, leicht fallen einem die Änderungen nicht und der Zustand ändert sich natürlich auch nicht von heute auf morgen.

    @ ladymed

    na ich hoffe auch, dass die sch.. müdigkeit sich mal wieder völlig verflüchtigt. War zwischendurch auch schon teilweise völlig weg. Naja, ist ein langer Weg, wenn so ein Problem tiefer sitzt. Aber ich bin schon froh, wenn ich das Gefühl habe, dass ich auf diesem Weg laufe, dass es auch der richtige ist, und dass es nicht wieder völlig stagniert, so wie das in der Vergangenheit öfters der Fall war. Das brauch ich nicht nochmal.

    Ich hab jetzt mal die ganze Unterhaltung durchgelesen. Kann da viele Ähnlichkeiten feststellen. Bei mir fing es vor über 3 Jahren mit dieser Benommenheit an, mal als Dreh- oder Schwankschwindel, dann einfach nur ein Gefühl als ob ich gleich umkippe. Auf der Strasse manchmal ein Gefühl als ob mich was zur Seite zieht. Ich steuere dann immer gegen und laufe dadurch wie betrunken.


    Zusätzlich kommt neuerdings ein niedriger Blutdruck (105 / 70 - Puls 60) dazu, obwohl ich eigentlich Bluthochdruckpatient bin. Der Magen ist auch sehr gereizt (naja Schwindel und Magen hängt wohl irgendwie zusammen, irgendwas mit der Bauch-aorta), mache mir im mom aber Sorgen ob nicht eine innere Blutung der Grund sein könnte, weil der Blutdruck in den letzten Tagen rapide abgesackt ist. Seltsamerweise hat aber meine Frau und meine Mutter ähnliche Probleme, was das wieder ausschliessen sollte.


    Am essen kann das auch nicht liegen, denn ich wohne ja nicht bei meiner Mom. Untersuchungen hab ich alles mögliche durch. Neurologie: EEG, Doppler-Sono der Halsschlagadern, MRT des Kopfes (Hirnrinde, usw), Orthopädie: mehrfach BWS eingerenkt, HWS geröntgt in 2 Ebenen, o.B., HNO-Arzt: Allergietest (Histamin muss übrigens ausschlagen, das hat aber nichts mit einer Allergie zu tun), Schwindeltest (da wird kalte & warme Luft ins Ohr geblasen und die Pupillenreaktion geprüft), Internist: Langzeitblutdruck, Langzeit-EKG, Belastungs-EKG (150 Watt), Gastro: Duoendoskopie (Refluxsyndrom), sowie Koloskopie (Hämorrhoidalleiden), Augenarzt: Prüfung auf Anzeichen von grauem/grünem Star und mögliche Anzeichen einer Diabetes.


    Ich glaub das war erstmal alles. Auf B-Vitamine & Eisen hat mein Arzt noch nie getestet, sollte ich vllt mal mit machen lassen. Aktuell habe ich morgen einen Termin bei einem Psychologen, da ich zusätzlich Panik- und/oder generalisierte Angstanfälle habe/bekomme.


    An Medikamenten nehme ich einen Beta-Blocker, L-Thyrox (wegen Schilddrüsenunterfunktion) und Pantoprazol (wegen dem Reflux). Auf die Medikamente hatte ich auch schon getippt, aber die nehme ich seit Jahren, ich glaube nicht das Nebenwirkungen so massiv über Jahre anhalten?


    Gerade im mom habe ich das Gefühl das mein ganzes Bild kippt. Aso, ich war mal Plasmaspender, dort kam raus das ich eine CMV-Infektion habe. Mein Hausarzt kennt sich wenig damit aus, er schiebt immer alles auf meine Angststörungen. In der Nähe gibts auch nur Kinderärzte die sich damit auskennen, aber die meinen davon kann es nicht kommen. Aber vllt wäre das mal ein Tipp aus was ihr euch noch testen lassen könntet?


    Naja ich rede mir mittlerweile selbst ein das es an der Psyche liegt, obwohl Stress habe ich zumindest bewusst keinen. Mal sehen was der Psychologe für mich tun kann.


    Euch wünsch ich erstmal gute Besserung

    @ enrico

    höet sich ja auch sch** an..


    ja die untersuchungen die du hinter hast, kommen mir alle bekannt vor;-)


    CMV wurde bei mir ausgeschlossen.also kommts ni davon. hab halt nur ebv AK.


    nehm übrigens auch L-Tyroxyn ..die benommenheit kommt aber nicht davon. ganz im gegenteil, die sind ja auch stoffwechselfördern.


    weißt du wie dein wert lag ( TSh)


    ???@:)

    Hey Enrico!


    Willkommen im Thread der Benommenen und der neuerdings Schwindligen ;-)*:)


    Nachdem du auch bereits eine Odysse an Untersuchungen hast und sie nichts Richtiges gefunden haben, denke ich auch an Psyche. Das kann man aber ganz einfach testen, Antidepressiva einnehmen und schauen, ob sich der Zustand bessert. Bei Gesunden wirken die Dinger nicht, bei Kranken sehr wohl. Kann allerdings sein, dass der Schwindel zu Beginn noch schlimmer wird, sollte aber dann verschwinden.


    Ich rede so gross, dabei meide ich selbst die ADs ;-D spass beiseite..


    Schwindel kommt übrigens auch oft mit Depressionen. Du schreibst, dass du mittlerweile auch Panikattacken und Angstzustände hast. Auch diese kommen meist mit Depressionen. Übrigens, meine Depression wurde zwischendurch durch Pantoloc (Wirkstoff Pantropazol) verstärkt: ich bekam sogar Angstzustände, die plötzlich kamen und gingen. Habe die Tabletten abgesetzt und die Angstzustände waren nach 2 Tagen gänzlich weg (so lange, wie die Tabletten noch nachgewirkt haben). Im Beipackzettel steht sogar, dass diese Tabletten bei prädestinierten Leuten Depressionen verstärken können. Wenn du es also irgendwie schaffst, setze mal Pantoloc ab und schaue, ob sich der Zustand bessert. Ich nehme stattdessen Ulcogant und halte strikte Diät ein, damit ich nicht noch einmal die PPIs nehmen muss. Omec hat das Gleiche ausgelöst, nur nicht so stark, wie Pantoloc.


    Ansonsten würde ich mal eine Therapie beginnen und schauen, ob es irgendwo Probleme gibt. Oft sind sie versteckt und man weiss selbst nichts davon (meist etwas aus der Kindheit oder Beziehungs-/Jobprobleme). Psychiater ist ok, aber Therapeut ist wichtiger.


    :)*

    Zitat

    Das kann man aber ganz einfach testen, Antidepressiva einnehmen und schauen, ob sich der Zustand bessert. Bei Gesunden wirken die Dinger nicht, bei Kranken sehr wohl

    :-o:-oman kann doch nicht einfach AD nehmen. das ist gefährtlich für den transmitter/ botenstoff haushalt.


    sind doch keine vitaminpillen

    Sorry, habe mich falsch ausgedrückt: AD kann man nicht einfach nehmen!!! Es war so gemeint: nachdem du alles untersucht hast und keine körperliche Erklärung für deinen Zustand gefunden hast und nun zum Neurologen/Psychiater gehst, wird er dir aller Voraussicht nach ADs verschreiben. Die ADs wirken nur bei kranken Personen, bei Gesunden wirken sie nicht, es kommen nur Nebenwirkungen. Gehe davon aus, dass du welche verschrieben bekommst und dann nach ein paar Wochen siehst, ob es daran liegt.


    *:)

    Zitat

    und dann nach ein paar Wochen siehst, ob es daran liegt.

    wobei ich mich da nicht drauf verlassen würde, nicht bei jedem verschwinden die körperlichen Symptome dadurch, zumal man oft mehrere Wirkstoffe ausprobieren muss...


    Bei mir wirken Antidepressiva grundsätzlich "nur" gegen die Depressionen und nicht gegen die psychosomatischen Symptome.

    Zitat

    Bei mir wirken Antidepressiva grundsätzlich "nur" gegen die Depressionen und nicht gegen die psychosomatischen Symptome.

    Im ersten Schritt wahrscheinlich, aber irgendwann müssten die körperlichen Symptome auch weg sein oder? Hast aber sicher recht, dass die psychosomatischen Beschwerden nicht sofort verschwinden. Kenne allerdings eine Dame, die ADs bekommen hat und nach der Einnahme auch Magenschmerzen verschwunden waren (sie hat damit nicht gerechnet).

    Ich warte seit 5 Jahren. ;-) insofern: Nein, bei mir nicht. Ist sicher nicht die Norm, hier im Forum liest man sehr oft, dass solche Symptome unter Antidepressiva besser werden oder komplett verschwinden (und ich wünsche jedem, dass das bei ihm so ist!). Ich wollte nur erwähnen, dass es nicht zwangsläufig bedeutet, dass die Symptome dann nicht psychosomatisch sind/sein können. :-)

    @ cosma86

    Der TSH war immer ok, aufgefallen ist es durch eine Überfunktion der Schilddrüse, ganz plötzliche Extrasystolen des Herzens (Extra Schläge die aber wirkungslos verpuffen, allgemein als Herzstolpern bezeichnet), Herzrasen, Schwitzen, Hitzewallungen ... naja jedenfalls alle Symptome einer Überfunktion. Damit bin ich nach 2 Tagen zum Hausarzt, da war der Puls bei 190 .. der hat mir gleich Beruhigungsmittel gespritzt, das hat erstmal 3 Tage gebraucht bis der Puls wieder unter 100 war. Naja und dann gings zum Radiologen. Der hat dann irgendwas festgestellt was jetzt eine Unterfunktion ist. Weiß nichtmal die genaue Diagnose. Ist auch egal solange die Medis anschlagen.

    @ LadyMed

    Die ADs möchte ich eigentlich gar nicht haben, schlucke so schon genug Tabletten und hab auch Magen- & Darmbeschwerden. Ich will mir den Magen nicht noch mehr kaputt machen, vor allem weil die Pantroprazol gar nicht zu wirken scheinen. Habe manchmal das Gefühl das ein Magentee oder ein Kräuterbitter mehr hilft. In Akutfällen von Sodbrennen nehme ich auch Riopan Magengel, naja so einmal im Monat oder so.


    Hmm ob ich die mal Magentabletten wirklich weg lassen sollte? Versuch kann ja nicht schaden, wirken tut der Mist eh nicht. Übrigens, die Betablocker die ich nehme, da steht auch als Nebenwirkung:


    - Müdigkeit, - Schwindelgefühl, - depressive Verstimmungen, - Magen-Darm-Beschwerden, - Sehstörungen, - kurzdauernder Gedächtnisverlust ... und noch einiges mehr. Das war jetzt nur mal was mich zumindest zum Teil betrifft, bzw. wo ich den Verdacht drauf habe (Depressionen kann ich ja nicht sagen und Gedächtnisverlust .. meine Frau sagt mir immer sie hat mir was gesagt, ich weiß immer von nix :(


    Problem bei den Beta Blockern, die darf ich nicht eigenmächtig absetzen, aber hab jetzt die Dosis eigenmächtig reduziert da der Blutdruck zu stark abfällt, vllt bringt das ja eine merkliche Änderung in den nächsten Tagen?


    Was mir gerade einfällt, habt ihr auch Intervalle in denen die Symptome nur schwach oder gar nicht vorhanden sind? Ich habe manchmal Tage (relativ selten), da merke ich gar nix und dann gehts wieder wochenlang und sogar so schlimm das ich am liebsten sterben möchte.