Hallo zusammen,


    meine Elternzeit ist zuende und diese Woche habe ich langsam wieder angefangen zu arbeiten. Werde aber erstmal langsam starten, denn ich bin ja Freiberufler und kann mir das zum Glück aussuchen ;-)


    Da die gewünscht Wirkung meines Medikaments (Cymbalta) bisher ausblieb, haben meine Neurologin und ich heute beschlossen es mit einem anderen Medikament zu versuchen. Ab Sonntag soll ich nun Venlafaxin nehmen (10 Tage 37,5mg und dann 75mg). Leider brauch dieses Medikament etwa 3-4 Wochen, bis man sagen kann ob es wirkt... Bin aber weiterhin optimistisch, denn ich fühle mich gut aufgehoben bei meiner Neurologin und meiner Therapeutin.

    @ cosma

    Ich fühle mich eigentlich nicht depressiv, außer das mich die Symptome manchmal ziemlich runterziehen. Symptome hab ich ja einige, die auf eine (versteckte) Depression hindeuten, z.B. Benommenheit, Kopfdruck, Vergesslichkeit, Entfremdungserscheinungen, Gereiztheit etc.


    Meines Wissens nach sollen AD's nach einigen Wochen (2-6) anfangen zu wirken. "Einige Monate" ist ja auch ein sehr dehnbarer Begriff. Ich habe Cymbalta nun 2 Monate genommen, bis es abgesetzt wurde.

    Hey Cosma!


    Super, dass dir der Homöopath helfen konnte bzw. viele Krankheiten erkannt hat. Toll!


    wegen den ADs: nun, nach einem Monat sollte eine Wirkung zu spüren sein. Volle Wirkung entfaltet sich nach Wochen/1-2 Monaten. Wann hast du nächsten Termin beim Arzt? Ich finde es komisch, dass die ADs bei dir nicht wirken. Hast du noch Angst ausser Haus zu gehen? Bist du mittlerweile kommunikativer wie vorher? Irgendetwas muss besser geworden sein ???


    Glaube dir, dass die arbeit für dich eine Qual ist, echt :)_

    Pat, toll, dass du die Arbeitszeit erstmal selbst bestimmen kannst. Ich habe erstmal auf 30 Stunden/Woche reduziert.


    Wegen den Medis: habe schon öfters gehört, dass es durchaus normal ist, dass man erst bei dem 5. Versuch beim richtigen Medi landet. Die ADs wirken bei allen anders, die Ärzte können es auch nicht vorhersehen.


    Cosma, gilt auch für dich. Glaube nicht, dass du etwas anderes als eine Depression hast.


    Übrigens, depressiv habe ich mich auch lange nicht gefühlt, irgendwann kam das traurig sein aber dazu.

    Schonmal an Magnesiummangel gedacht?


    Lese mich hier so durch den faden, nachdem ich heute (vor knapp 3 Stunden) festgestellt habe, dass fast alle dieser Symptome auf mich zutreffen...


    http://de.wikipedia.org/wiki/Magnesiummangel


    das einzige (!) was feehlt, sind die Kopfschmerzen

    Bei mir ist es heute wieder besonders schlimm. Bin total neben er Spur und mein Kopf fühlt sich an als ob eine Erkältung sich ankündigen würde. Vielleicht liegts daran, dass ich mein Medikament seit gestern nicht mehr nehme. Ab Sonntag soll ich dann das neue AD nehmen.

    @ Erdnüsschen

    Ich kann mir nicht vorstellen das die Symptome bei Magnesiummangel so gravierend und dauerhaft sind. Habe auch schon alles mögliche durchprobiert, was meine Ernährung betrifft und auch ein komplettes Blutbild machen lassen. Bei mir ist eigentlich alles super - keine Mangelerscheinungen (obwohl ich Vegetarier bin). Habe mir trotzdem eine Zeitlang Magnesium und Eisen zugeführt, aber leider ohne Erfolg.


    Ich habe die Symptome auch schon ganz schön lange und kann gar nicht mehr genau sagen wann das angefangen hat. In der Therapie ist es so nicht gerade einfach einen Ansatzpunkt zu finden, was diese Benommenheit oder Depression ausgelöst hat...

    @ cosma

    Das würde mich aber auch nerven! Vielleicht kann dich deine Neurologin noch vorher irgendwie einschieben, wenn die Dinger nicht wirken...

    ne nix mit einschieben:-( wwrd dnn mal zu der anderen neuro gehen. obwohl ich nicht soviel von der halte:-(

    @ erdnüsschen.

    magnesiummangel , wurde auch bei mir ausgeschlossen. und wennmüsste er megnesiummangel so extrem sein, das man solche symptome hat,wie wir.

    Ich kannte den Wikipedia Eintrag schon...


    Glaub mir, bevor man sich für AD's entscheidet und sich in Therapie begibt, hat man meistens schon alles andere versucht (so war es zumindest bei mir). Trotzdem danke für den gutgemeinten Tipp!

    Zitat

    Ich kann mir nicht vorstellen das die Symptome bei Magnesiummangel so gravierend und dauerhaft sind.

    kann dir nur beipflichten. Magnesiummangel macht einen nicht depressiv!

    Zitat

    Bin total neben er Spur und mein Kopf fühlt sich an als ob eine Erkältung sich ankündigen würde. Vielleicht liegts daran, dass ich mein Medikament seit gestern nicht mehr nehme.

    Das kommt vom Absetzen des Medis, solche Symptome liest man oft. Wird wieder vergehen.

    Zitat

    Rein spekulativ würde ich sageen, dass keiner hier meinen Link gelesen hat

    doch aus Neugierde, da ich noch nie gelesen habe, dass Magnesiummangel benommen macht. Habe übrigens wegen dem vielen Ausdauersport öfters Magnesiummangel gehabt, gemerkt habe ich es nur durch wadenkrämpfe oder Taubheitsgefühl (also nicht psychisch)

    Zitat

    Glaub mir, bevor man sich für AD's entscheidet und sich in Therapie begibt, hat man meistens schon alles andere versucht

    stimmt, bei mir das gleiche!

    Werde bald wahnsinnig! Heute ist es noch schlimmer als gestern. Als hätte ich die ganze Nacht gesoffen und nur 3 Stunden geschlafen. Fühle mich wie belämmert, mir ist schwindelig, in meinem Kopf kribbelts ganz komisch und ich bin total genervt und gereizt. Das kommt wohl wirklich vom Absetzen des Medikaments. Gestern dachte ich noch das könnte auch der Anfang einer Erkältung sein, denn so ähnlich fühlt sich das an.


    Ab morgen soll ich dann das neue AD nehmen und ich hoffe mal das es zu keinen unangenehmen Nebenwirkungen kommt. Diese Absetz-Nebenwirkungen reichen mir voll und ganz.

    Grippeähnliche Symptome bekommt man offensichtlich öfters beim Abrupten absetzen. Wie lange hast du Pause gemacht? Deswegen sagt man, dass man die ADs üblicherweise langsam absetzen soll, um Absetzerscheinungen zu vermeiden. Aber bei dir ist es was anderes, da du ja wechselst.


    Am Besten im Bett bleiben, TV schauen oder so. Morgen sollte es dir besser gehen :)*:)*:)*

    Seit Donnerstag nehme ich das Cymbalta nicht mehr. Mit dem neuen AD soll ich mit einer niedrigen Dosis anfangen und nach 10 Tagen dann hochdosieren. Bin froh das ich mir dieses Wochenende nichts vorgenommen hatte - habe mir das Absetzen nicht so heftig vorgestellt.


    Habe gerade meinen Sohn ins Bett gebracht und jetzt werde ich versuchen bei einem Glas Rotwein zu entspannen. Hoffentlich schlaf' ich davon nicht sofort ein ;-)

    uih klingt ja wirklich nach heftigen absetzsymnptomen. aber wie lady scon schrieb... die vergehen wieder;-)


    ich werde nächste woche mal meinen neurologen bzw. die arzthelferin anrufen. und fragen ob ich nochmal hochdosieren soll. (auf 20) lady nimmst du nicht auch 20?


    ich merke nix. benommenheit, müdigkeit, antriebslos, alles noch da.. :-( ach mensch und ich dachte doch das mir da cipralex hilft. vllt ist es doch was anderes. mein homöopath meinte mein immuinsystem läuft ni mehr gut. da ich doch schon seit jahren übelkeit hab.. und schlimme darmschmerzen.. außerdem kommt meine leber ni mehr mitm entgiften hinterher. und die impfung die ich damals bekam, war nur der auslöser. hätte auch eine grippe sein können, meinte er. muss jetzt tropfen nehmen und noch pulver was er mir zusammen gerührt hat.. na ma sehn..

    Zitat

    Am Besten im Bett bleiben, TV schauen oder so. Morgen sollte es dir besser gehe

    Mir gehts heute tatsächlich besser. Gestern das war echt Horror - das Absetzen hätte ich mir nicht so schlimm vorgestellt!

    @ cosma

    Ist dein Homöopath zusätzlich auch Allgemeinmediziner oder "nur" Homöopath? Ich finde die Mischung Schulmedizin/Homöopathie eigentlich ganz gut... Ich würde an deiner Stelle auf jeden Fall zweigleisig weitermachen: also Neurologie/Therapie und zusätzlich Homöopathie oder was auch immer. Ich denke aber schon das unsere Symptome in erster Linie psychosomatisch sind. Vielleicht solltest du mit deiner Neurologin auch mal über einen Medikamentenwechsel sprechen, kann ja sein das das Cipralex bei dir nicht anschlägt. Das ist ja bei jedem unterschiedlich...

    Zitat

    lady nimmst du nicht auch 20?

    nehme 15 mg.

    Zitat

    Vielleicht solltest du mit deiner Neurologin auch mal über einen Medikamentenwechsel sprechen, kann ja sein das das Cipralex bei dir nicht anschlägt. Das ist ja bei jedem unterschiedlich...

    das wäre auch eine Idee. wie Pat sagt, alle ADs wirken bei allen unterschiedlich.

    Zitat

    mein homöopath meinte mein immuinsystem läuft ni mehr gut. da ich doch schon seit jahren übelkeit hab.. und schlimme darmschmerzen..

    Bei mir ist die Übelkeit seit Einnahme von Cipralex weg, auch die Darmprobleme. Mir war vorher auch ständig übel und hatte öfters Durchfall, mittlerweile habe ich 2 Kilo zugenommen, sprich mir geht's wieder gut damit. Dies war somit wirklich alles psychisch, vor allem die ständige Übelkeit.


    Mein Immunsystem war natürlich auch im Eimer (erholt sich gerade von den Strapazen). War ständig verkühlt oder hatte Halsweh. Das haben viele, denen es psychisch nicht gut geht (hatten Freunde von mir, die ein Burnout hatten auch). Das legt sich, sobald man wieder stabil ist. Wichtig ist, dass sich die Psyche erholt, dann klappt's auch mit Immunsystem und Magen-/Darmproblemen. :)_

    Zitat

    Ich finde die Mischung Schulmedizin/Homöopathie eigentlich ganz gut... Ich würde an deiner Stelle auf jeden Fall zweigleisig weitermachen: also Neurologie/Therapie und zusätzlich Homöopathie

    stimme Pat zu.

    Zitat

    Mir gehts heute tatsächlich besser

    Sehr gut :)^ wie wir es vermutet haben. :)*:)*:)*

    Hi Leute,


    habe mir jetzt so ziemlich den kompletten Thread durchgelesen bzw. habe diesen "durchgearbeitet", *durchschnauf*, ist doch sehr interessant wie sich das meinen Problemen gleicht.


    Hab auch schon etliches an Untersuchungen hinter mir, die dubiose "Benommenheit" begleitet mich nun schon gute 3 Jahre. (bin 21).


    Dazu kommen noch folgende Symptome:


    - Herzklopfen, Herzstolpern, Herzrasen nach kleinster Anstrengung, teilweise aber auf einmal wieder komplett belastbar ohne diese Symptome


    - geschwollene Augenlieder


    -regelrecht "komatöser" Schlaf ohne Erholungseffekt, ständige Müdigkeit


    -Schluckbeschwerden


    -Teils roter Ausschlag im Gesicht


    - Wortfindungsstörungen, Denkstörungen (Erinnerungsvermögen bzw. manchmal stehe ich zb. vor ner Schublade, um beispielsweise ne Gabel rauszunehmen, muss aber für 3 sekunden GENAU überlegen wie denn jetzt solch eine Gabel auch aussieht hehe, hört sich seltsam an, ich weiß, d.h ich bin sehr grobmotorisch wenns mir so geht...), manchmal eine Art "Blitz" im Gehirn


    - Wechselhafter Blutdruck, wobei eher zur Hypotonie neigend


    - Kopfschmerzen


    -Ohrdruck, wie wenn Eiter im Ohr wäre.


    -Magen Darm Probleme mit teils über Wochen anhaltender Durchfall oder Verstopfung


    - Übelkeit, Brechreiz


    Das ganze kommt Schubweise, meist über mehrere Wochen, wobei immer mal wieder 1-3 aushaltbare Tage dabei sind.


    Habe von Schilddrüsenspezialisten, Internisten, Orthopäden, Kräuterhexen und Wunderheilern, Seelenklempnern, Kurpfuschern, Radiologen usw. schon so ziemlich alles durch. Meine letzte Behandlung erfolgte auf den berüchtigten "Candida" Pilz, allerdings ohne merkliche Verbesserung der Symptome (Nystatin + Antipilzkur).


    Warum ich jetzt hier schreibe:


    Mir sind vorallem die Parralelen Reflux und Panthozol / Omeprazol ins Auge gestochen. Seitdem ich dieses Zeug nehme (wurde vor ca. 2.5 Jahren verschrieben) ging es mit meinem Gesundheitszustand merklich bergab, habe ziemliche Kopfschmerzen bekommen unter anderem. Für meine Begriffe kann es einfach nicht gesund sein, wenn man seine Magensäure durch sowas reduziert, Magensäure ist extrem wichtig für die Verdauung, und wenn das ganze Magenmilieu durch so ein Zeug noch mehr in Mitleidenschaft gezogen wird bietet das natürlich nen Nährboden für Pilze usw. + die Nährstoffe aus der zugeführten Nahrung können nicht mehr korrekt verwertetwerden:(


    Klar, wenn man Reflux hat und keine Nebenwirkungen von dem Zeug bekommt ist das schon nachvollziehbar, aber für meine Begriffe muss es doch nen Grund für diese übermäßige Säurebildung geben, und speziell bei mir denken ich da an Nahrungsmittelunverträglichkeiten, d.h. das ganze muss doch irgendwie ursächlich zu bekämpfen sein...:-/


    Immer wenn ich diese Magenprobleme und aufkommendes Sodbrennen hab kann ich an den Fingern abzählen, wann wieder dieses Benommenheitsgefühl eintritt, nämlich exakt am selben Tag. Wenns mir gutgeht und dieses Benommenheitsgefühl in den Hintergrund tritt (zu 70% verschwindet es wieder für ein paar Tage) habe ich auch nen flachen Bauch und regelmäßigen Stuhlgang.


    Ich bin mir jedenfalls sicher, dass die Benommenheit bei mir durch eine Magenbedingte Problematik ausgelöst wird, wobei Helicobacter durch Spiegelung bereits ausgeschlossen wurde.


    Sertralin hab ich über 1.5 Jahre eingenommen, in der Not frisst der Teufel ja bekanntlich Fliegen...und es hat mir tatsächlich was gebracht mit der Stimmungsaufhellenden wirkung, ich konnte wieder mehr unter Leute etc. Aber trotzdem Hatte ich während dieser Zeit die Benommenheit und die Magenprobleme, d.h es half mir lediglich, damit besser fertig zu werden. Nachdem ich die ADs seit gut 6 Monaten wieder abgesetzt habe, geht es wieder merklich bergab mit meinem guten Willen und meiner positiven Grundstimmung:°(


    Mach jetzt nen Termin im Allergiezentrum und checke dort erstmal auf Unverträglichkeiten, ich halt euch aufn laufenden, bin froh dass es leute gibt, die wissen wie es ist durch sone hölle zu gehen*:)