Zitat

    mit den medis versucht man eben nur die niedrige konzentration die von den botenstoffen vorhanden ist zu erhalten.

    Nein man versucht mit dem Medikament die zuniedrige Botenstoffmenge im synaptischen Spalt zu erhöhren, indem man die Wiederaufnahme des Botenstoff aus dem Spalt verhindert.

    @ tigerlilly

    grüß dich:-)


    naja, merk noch keinen merklichen unterschied. Aber ich versuche nicht immer dran zu denken.. fang jetzt auch eine psychotherapie an, obwohl ich denke, das mir das nicht alzu viel bringen wird. da ich ja eig weiß, warum die benommenheit da ist. aber man muss es versuchen.


    die 60 mg cymbalta nehm ich jetzt den 11 tag, mein arzt hat mir aber gleich gesagt, ich solle jetzt geduld haben, da ich die benommenheit auch schon zwei jahre hab, kann es bissl dauern, bis ich eine verbesserung spüre 8 wenn überhaupt)


    und wie gehts dir?? @:)

    hey...

    Zitat

    da ich ja eig weiß, warum die benommenheit da ist

    ah ja, weshalb?


    das mit dem cymbalta kann ja bis zu 6 wochen dauern hab ich auch gehört.. wobei du immer noch auf 90 raufgehen könntest.. zumal du keine nebenwirkungen spürst (?). das ist schon mal gut! hm.. versuchen kannst du es ja mit der psychotherapie.. die psychiater kennen sich oft auch gut mit den medis aus.


    bei mir ist leider auch alles beim alten.. hab in ein paar wochen einen termin bei einem schmerzspezialisten, mal schauen, ob der noch einen rat hat.. werde dann hier wieder "rapportieren" ;-)

    Zitat

    bei mir ist leider auch alles beim alten.. hab in ein paar wochen einen termin bei einem schmerzspezialisten, mal schauen, ob der noch einen rat hat.. werde dann hier wieder "rapportieren"

    das tut mir natürlich auch leid für dich, dass es dir immer noch so schlecht geht.


    echt 6 wochen kann es dauern? wahnsinn, gut die einnehmzeit habe ich jetzt auch rum. aber die anfangdosis wird so oder so nix bewirkt haben.


    Nebenwirkung? naja mir wird schneller schwindlig(Kreislaufmäßig-->aus der hocke in den stand), bzw. schwarz vor augen . und ich schwitze nachts extrem. ansonsten kann ich nichts gravierendes feststellen.- aber leider auch nicht positives. meine benommenheit ist nach wie vor da. hab vor zwei wochen sogar mal alkohol getrunken und nicht wenig |-o man sollte ja eig auf alkohol verzichten, aber da ich sowieso kaum was vertrage, sind bei mir 3 gläswer sekt schon "viel":-D aber mir ist zum glück nix passiert;-)


    naja, versuch mein leben, irgendwie zu leben und mich von der benommenheit nicht klein zu kriegen. aber es gint immer momente, wo ich am zweifeln bin, ob es mir je besser gehen wird. oder ob ich nicht doch was anderes hab.


    alles liebe

    danke :) mir tut's auch für jeden leid, der mit sowas wie wir leben muss.. ich bewundere leute, die es einfach annehmen und so gut wie möglich damit zu leben versuchen.. ich bin noch nicht so weit, dass ich es akzeptieren kann. versuche immer noch, die benommenheit irgendwie wegzukriegen..


    hihi.. ich würd schon aufpassen, nicht zu viel zu trinken. mal ein glas wein oder so sollte glaub ich schon gehen.. ;-)


    liebe grüsse

    @ cosma und tigerlilly

    hallo ihr zwei, ja mir tut es auch leid, dass es bei euch noch nicht aufwärts geht, aber denkt positiv--- der tag wird kommen und dann hat man vielleicht auch viel gelernt daraus!! cosma, bin mal gespannt was du zur psychotherapie sagst, da zweifel ich ja manchmal bzw oft auch daran bei mir. aber ich bleib mal dran. man soll ja nichts unversucht lassen. und ich habe in der zwischenzeit immer mehr klare tage, aber der rückfall ist dann umso ätzender. das wirft einen dann echt immer voll zurück. und was auch blöd ist, wenn die benommenheit weg ist, wird der schwindel oft stärker! aber es ist schon schön, die welt manchmal wieder klar zu sehen. also kopf hoch, ich habe jetzt auch 1,5 jahre rumgemacht und es scheint jetzt aufwärts zu gehen, wobei leider viele andere symptome noch auftreten. aber die zeit wirds hoffentlich heilen


    lg

    @ tigerlilly,

    capi


    danke für eure worte:-) trinkt ihr eigentlich auch alkohol bei einnahme von AD? ich merke eigentlich nur, das der alkohol schneller wirkt als sonst, obwohl ich sowieso kaum was vertrage...:-D


    capi, freut mich sehr für dich, das es bei dir aufwärts geht. und das du schon manchmal klare tage erleben darfst.. ist das durch deine AD einnahme gekommen? oder durch die psychotherapie, das die benommenheit zweitweise verschwindet.


    bei mir ist es besonders schlimm, wenn ich mich kurzfristig auf die benommenheit konzentriere, dann merke ich immer, wie scheiße es mir geht und schwups steh ich extrem im nebel.

    Zitat

    bin mal gespannt was du zur psychotherapie sagst, da zweifel ich ja manchmal bzw oft auch daran bei mir

    ist ja nicht meine erste, die anderen haben nix gebracht, bzw. hat die therapeutin keine auffälligkeiten bei mir finden können, die jetzt ige hingegen meinte, es könne an meiner kindheit liegen. das ich da was nicht verarbeitet habe.-


    so schlimm wie die benommenheit auch ist, dennoch finde ich es fazinierend, was der körper mit uns anstellt. wir müssen uns auch immer einreden, das es eigentlich was "positives" von unserer psyche ist. denn diese würde uns nie umsonst schaden wollen, sondern sie macht uns nur auf etwas aufmerksam. stellt einen schutz vor weiteren negativen einflüssen auf.


    ist schon irgendwie heftig..


    obwohl ich immer noch daran zweifel, das i ein problem mit der psyche habe... naja


    ich wünsch euch ein schönes wochenende *:)