Ich hatte 2009, 2010 und letzen Montag eine Fuss -OP mit Spinalanästhesie. Ich war wirklich jedes mal super zufrieden! Vor einer Vollnarkose hätte ich viel mehr Respekt gehabt. So hatte ich wenigstens die Illustion alles unter Kontrolle zu haben... und ich war gerne mit vollem Bewusstsein dabei und mein Arzt hat mir über das schöne grüne Tuch kommentiert was er sieht und macht und bei den ersten beiden OP's am Schluss auch gleich das neue Röntgenbild des Fusses gezeigt und am Montag habe ich die Schrauben bekommen, die er wieder raus geholt hat. Die Beine sind nach ca. 2 Stunden langsam erwacht, Wasser lösen ging jedes Mal problemlos, keine Kreislaufprobleme, keine Kopfschmerzen - würde ich sofort wieder wählen.


    Zuerst wurde bei mir lokal betäubt, den Stich für die Narkose hab ich gar nicht mehr gespürt, dann wurde es schön warm und kruz darauf konnte ich die Beine schon nicht mehr bewegen und auch den Kältespray zur Kontrolle spürte ich nicht. Während der OP spürte ich, dass etwas an den Füssen gemacht wurde - aber von Schmerz keine Spur!


    Alles Gute für deine OP!

    Zitat

    Ich hatte 2009, 2010 und letzen Montag eine Fuss -OP mit Spinalanästhesie

    Wegen was wurdest du operiert?

    Zitat

    So hatte ich wenigstens die Illustion alles unter Kontrolle zu haben...

    Illusion ist gut ;-) . Aber ich bin schon auch so, dass ich immer gerne weiß was mit mir gemacht wird.

    Zitat

    Wieso hast du was an den Nieren?

    Der Nephrologe schrieb in seinen Befund:


    Bei bekannter chron. Mikrohämaturie, milder Proteinurie (mäßig gemischte glomerluär-tubuläre Proteinurie), grenzwertiger Nierenfunktion und art. Hypertonie (hauptsächlich diastolisch) mit Tachycardieneigung bestätigt sich der V.a. eine subchronische golmeruläre Erkrankung, differenzialdiagnostisch wäre – bei grenzwertigem IgA – an eine abortiv verlaufende IgA-Nephritis zu denken, des weiteren könnte aber auch eine hypertensive Nephropathie vorliegen.


    http://www.med1.de/Forum/Nieren/555474/


    http://www.med1.de/Forum/Nieren/520778/

    Hallo Schneehexe


    Ich hatte beiseits einen Hallux Valgus der immer mehr schmerzte - daher OP 1 und 2 und nun die Entfernung der Schrauben in beiden Füssen, weil ich sie gespürt habe (war eigentlich nicht vorgesehen).


    Jetzt nerven die "wunderschönen" Blutergüsse unten am Fuss. Aber das wird wieder. Ab Dienstag habe ich Physiotherapie und Lymphdrainage.


    LG *:)

    Hallo Schneehexe


    Ja, das wurde am beiden Füssen in der gleichen OP gemacht, alte Narbe wurde nochmal geöffnet - Schrauben (je 3) rausgenommen und wieder zugenäht. Für die Sehenenkorrektur musste leider ein neuer Schnitt gemacht werden. Zum Glück kann ich von Beginn weg voll belasten und normale Schuhe anziehen (zwar nur die breitesten Turnschuhe - aber immerhin).


    LG *:)

    Hallo Schneehexe und Mellimaus


    Nein ich hatte gar keine Bedenken nun an beiden Füssen gleichzeitig die OP zu machen. Ich war ja stationär in der Klinik. Wenn ich denke, dass in Deutschland (ich lebe in der Schweiz) beidseitige Hallux-OP's ambulant gemacht werden - und das ist die viel grössere OP... Mein Arzt operiert "nur" Füsse - er weiss was er macht - da habe ich vollstes Vertrauen! Zudem ist es in seinem eigenen Interesse, dass seine Vorzeigepatientin (wir waren zusammen in einer TV-Sendung) bald schmerzfrei ist ;-)


    Liebe Grüsse :)^