Fühle mich ausgelaugt

    Guten Morgen liebes Forum,


    Ich bin 35, männlich und arbeite im Einzelhandel Bereich Baumarkt.

    Seit 2 Wochen habe ich einen Infekt. Erst leichte Fieberschübe und auch unter anderem Erbrechen. Aufgrund meines leichtem Asthma Bronchiale habe ich da auch stark mit der Atmung zu tun. Meine Hausärztin hat mich zur Erholung und Genesung erstmal 10 Tage krankgeschrieben.


    Leider Merke ich, dass ich keine körperliche Kraft habe und extrem müde bin. Trotz guter Ernährung, guter Lungenfunktionstest und gutem Blutbild bin ich ermüdet.


    Mir schmeckt es bitter auf nächste Woche wieder beim Arzt zu sitzen.... eventuell mich noch länger krankschreiben zu lassen.


    Kann man durch Überlastung auch solch Erkältungsymptome bekommen, dass der Körper einen ausknockt? Ich fühle mich wie erwähnt kraftlos und schlapp...

  • 15 Antworten
    Munoe schrieb:

    Kann man durch Überlastung auch solch Erkältungsymptome bekommen, dass der Körper einen ausknockt? Ich fühle mich wie erwähnt kraftlos und schlapp...

    Ganz sicher kann der Körper einen k.o. schlagen, wenn er ständig überfordert wird. Nicht zu vergessen die psychischen Anteile, durch Stress - evtl. familiäre und berufliche Probleme.


    Wenn Du dich so schlapp fühlst, solltest Du dich evtl. weiter au schreiben lassen. Hast Du es mal in Betracht gezogen, dich in eine Reha Maßnahme zu begeben?

    Hallo, danke für deine schnelle Antwort.

    Ja, das mit der Reha kam mir auch schon in den Sinn.

    Das letzte halbe Jahr war für mich die Wucht.


    ich habe etwas Angst beim Arzt mich weiter krank schreiben zulassen. Vor allem auch wegen einer Kündigung. Bin erst seit Jahresanfang im Unternehmen.


    Körperlich schaffe ich es nichtmal leichte Sachen zu heben (25kg), bin auch viel müde.


    Meine Krankschreibung geht bis Dienstag, auch wenn es blöd klingt, aber den ganzen Monat mich mal auszukurieren und aufzutanken - täte mir gut 😌.

    Munoe schrieb:

    Körperlich schaffe ich es nichtmal leichte Sachen zu heben (25kg), bin auch viel müde.

    Es kann ja sein, dass Du einen unerkannten Infekt mit dir rumschleppst. Wann hat dein HA dich denn das letzte Mal gründlich untersucht? Wurde eine Blutuntersuchung vorgenommen?

    Hallo! Das hört sich schon nach einem Burn Out an. Wie sieht es mit dem CRP Wert aus? Das ist das C reaktive Protein, ein sehr wichtiger Entzündungsparameter. Du schreibst, du leidest unter Asthma Bronchiale. Wurde bei dir außer der Lungenfunktionsprüfung mittels Spirometrie eine weiterführende Diagnostik durchgeführt, z.b. ein Bronchospasmolysetest oder eine Ganzkörper Plethysmografie? Ich wünsche dir gute Besserung!

    dieses hatte ich noch nicht bedacht wenn auch sehr extrem.


    der Wert war etwas erhöht. Die letzten Monate war ich fit. Doch von heute auf morgen Fieber und Erbrechen. Schüttelfrost und Kopf und Gliederschmerzen.


    in der kurzen Zeit welcher ich nun krankgeschrieben bin, hätte ich eine Besserung erwartet. Dennoch bin ich nach wie vor schwach und ausgelaugt.


    meiner Ärztin wird der Vorschlag nicht gefallen mich noch länger krank zu schreiben.

    Ich habe während der Arbeit ohne hin leider auch Probleme mich auf den Alltag mit der Maske zu konzentrieren. Durch das Asthma hyperventiliere ich beim Atmen oft. Fast mehrfach tägliche Kopfschmerzen sind die Folge. Der Pullmologe sieht dies als Spinnerei. Seiner Meinung nach sollte mich dieser Effekt nicht so belasten.

    Hast du mal an Corona gedacht?

    Bei manchen Erkrankten kommt da nämlich auch Übelkeit und Erbrechen vor. Inzwischen wissen wir ja längst. daß Corona nicht nur eine Lungenkrankheit ist...

    Und wenn du im Einzelhandel arbeitest, könnte es ja durchaus sein, daß du dich angesteckt hast.

    Aber, Corona oder nicht, du solltest dich auf jeden Fall wirklich auskurieren.

    Du tust dir keinen Gefallen damit, wenn du zu früh wieder arbeiten gehst.

    Könntest du nicht einfach den Arzt wechseln, wenn du dich von deiner jetzigen Ärztin nicht ganz ernst genommen fühlst?

    Munoe schrieb:

    dieses hatte ich noch nicht bedacht wenn auch sehr extrem.


    der Wert war etwas erhöht. Die letzten Monate war ich fit. Doch von heute auf morgen Fieber und Erbrechen. Schüttelfrost und Kopf und Gliederschmerzen.


    in der kurzen Zeit welcher ich nun krankgeschrieben bin, hätte ich eine Besserung erwartet. Dennoch bin ich nach wie vor schwach und ausgelaugt.


    meiner Ärztin wird der Vorschlag nicht gefallen mich noch länger krank zu schreiben.

    Ich habe während der Arbeit ohne hin leider auch Probleme mich auf den Alltag mit der Maske zu konzentrieren. Durch das Asthma hyperventiliere ich beim Atmen oft. Fast mehrfach tägliche Kopfschmerzen sind die Folge. Der Pullmologe sieht dies als Spinnerei. Seiner Meinung nach sollte mich dieser Effekt nicht so belasten.

    Hilft dir bei der Hyperventilation die Plastiktüte nicht? Kleine Plastiktüte vor den Mund, in diese atmen, die eigene Atemluft wieder einatmen, einige Male wiederholen, deine Atmung beruhigt sich. Bei deinen beschriebenen Symptomen wäre auch ein Corona Test eventuell sinnvoll gewesen. Es braucht ja nicht unbedingt ein PCR zu sein, der Hausarzt kann ein Antikörper Test durchführen, auf das Ergebnis hättest du warten können, geht sehr schnell.

    Mit der Diagnose Asthma Bronchiale gehörst du zu den Risikopatienten. Hat man dir ein Notfallspray, wie Salbutamol rezeptiert? Zur Prophylaxe, Spiriva als Beispiel?

    Melde dich bitte morgen telefonisch bei deinem Hausarzt, es sollte zumindest ein AK Test gemacht werden. Auf das Ergebnis kannst du warten, die Wartezeit auf das Resultat des PCR entfällt. Du kannst dich auch telefonisch an das nächste Gesundheitsamt wenden, wäre noch besser.

    Aedgiva


    ja, ich hatte auch schon überlegt den Hausarzt zu wechseln. Ich bin sehr selten Krank.
    Aber wenn muss bei ihr immer alles schnell auskuriert sein.
    Nur hier hat auch meine Psyche einen Knacks... auch das sollte m.m.n ein Arzt sehen