• Ganz viel Salz im Urin

    Hallo, Ich war heute zur Besprechung beim Nephrologen ( Nierenfacharzt ) Mit meinen Nieren ist glücklicherweise alles in Ordnung hatte einen zu hohen Kreatininwert. Der kam aber durch viel Sport zustande. Der Arzt sagte allerdings ich hätte unwarscheinlich viel Salz im Urin. Normal sei ein Wert so bei 5 und bei mir lag er jedoch bei 35. Ob mmol oder…
  • 31 Antworten

    Der Zusammenhang zwischen Salz und Bluthochdruck ist tatsächlich nicht bei jeder Person gültig, aber es ist auch nicht so scharf getrennt nach Ursprung. Also nicht alle Menschen afrikanischen Ursprung reagieren mit erhöhten Blutdruck und umgekehrt als "weisse" kann man nicht unbedingt hoffen, dass es nichts ausmacht.

    @ CharlesDarwin

    Zitat

    Ich muss Agnes unterstützen, hier ist solange nicht anderes explizit gesagt wird, Kochsalz, NaCl, gemeint.

    Das lese ich jetzt so als Behauptung. Gibt es dafür auch eine Erklärung?

    Dier Erklärung dafür ist, daß man in der Kommunikation mit Patienten nicht Haare spaltet, sondern versucht, die wesentliche Information rüberzubringen.


    Deshalb redet man auch von Salz und nicht von Natriumionen. Sollte der Patient zufällig Chemiker o.ä. sein, kann man das Gespräch dahingehend anpassen.

    @ agnes

    Ich meinte nicht die chemischen Details, sondern warum mit Salz nur Kochsalz gemeint sein soll, wenn nicht explizit etwas anderes gesagt wird. Würde ein Arzt z.B. Eisenphosphat, Kaliumchlorid oder Zinkchlorid extra benennen, und Natriumchlorid nicht? Das möchte ich verstehen.

    Wenn der Arzt sagt "Sie haben zu viel Salz im Urin" kann praktisch nur Kochsalz meinen. Sonst hätte man einen echten Problem und dann würde er sagen, "Sie haben dies oder das" und nicht einfach "Sie haben zu viel Salz im Urin". Weil alles andere eher unwahrscheinlich und schwerwiegender ist. Ärzte können sich umständlich ausdrücken, müssen aber nicht ;-)

    Es fragt sich, wie man ein "echtes" Problem definiert...egal, welcher Wert erhöht ist...sei es der "Kochsalzwert" (sprich Hypernatriämie kombiniert mit Hyperchloridämie) oder auch ein Harnsäurewert (auch Harnsäure liegt im Körper als "Salz" vor!)...ein "echtes" Problem hat man in jedem Fall...der einzige Unterschied sind die Symptome.

    Frag mal Otto Normalverbraucher, was er unter "Salz" versteht. Es ist das Zeug, was man Supermarkt zum Kochen kauft, was ganz zufaellig auch das extrazellulaere Kation mit der hoechsten Konzentration ist.


    In den seltenen Faellen, in denen es um ein anderes Salz geht, erklaert man 1. dass es auch andere Salze als Kochsalz gibt und 2. dass da ein Problem ist.

    Mit anderen Worten: Du weißt es nicht, aber weil Du bei Salz an Kochsalz denkst, gehst Du davon aus, daß die anderen Menschen auch so funktionieren.


    Der TE hatte geschrieben:

    Zitat

    Normal sei ein Wert so bei 5 und bei mir lag er jedoch bei 35.

    Im Urin werden vor allem Calciumoxalat, Calciumsulfat, Calciumphosphat, Cystein, Tyrosin und Bilirubin festgestellt. Das Kochsalz, Natriumchlorid, ist im Körper gelöst, und ist andere Bindungen eingegangen. Der Normalwert für Natrium liegt aber zwischen 90 und 300 mmol/24h, der für Chlorid zwischen 100 und 250 mmol/24h. Schon daraus ergibt sich, daß ein Wert, der normal bei 5 liegt und mit 35 als erhöht gilt, kein Kochsalz sein kann, sondern z.B. Calcium oder Magnesium.

    Na gut, Ärzte werden dann "Sie haben zu viel Natrium- und Chlorid-Ionen im Urin" und "Sie sollten die Aufnahme von Natrium- und Chlorid-Ionen verringern" sagen müssen. Hoffentlich versteht es dann so jeder. ;-)


    Ich bin jetzt sicher etwas unhöflich, aber Schnatergusche, warum schreibst Du nicht, dass der TE die Einheiten nicht mehr wusste?

    Zitat

    Im Urin werden vor allem Calciumoxalat, Calciumsulfat, Calciumphosphat, Cystein, Tyrosin und Bilirubin festgestellt.

    Du meinst mit einer höheren Konzentration als "Kochsalz"? Das wäre falsch.

    Zitat

    Das Kochsalz, Natriumchlorid, ist im Körper gelöst, und ist andere Bindungen eingegangen.

    Welche Bindungen denn? Bleibt für immer im Körper dann?


    Sorry, aber wenn man keine Ahnung hat, sollte man es lieber lassen, darüber zu schreiben. Zumindest um andere nicht zu verwirren.

    Zitat

    Du weißt es nicht, aber weil Du bei Salz an Kochsalz denkst, gehst Du davon aus, daß die anderen Menschen auch so funktionieren.

    Das ist so ziemlich die dümmlichste Unterstellung, die mir bisher hier so untergekommen ist.


    Stell Dir vor, es gibt Ärzte, deren Job es ist, den Salz- und Wasserhaushalt ihrer Patienten zu balancieren und den Patienten verständlich zu machen, was und und warum sie das tun und den Patienten klarzumachen, welcher Beitrag von ihnen erforderlich ist.


    Dein chemisches Wissen hat offensichtlich weder eine Verbindung zur Physiologie noch zur klinischen Medizin. Daß Du Zusammenhänge nicht sehen kannst, heißt nicht, daß sie nicht existieren.

    @ binamaus

    Zitat

    Irgendwie sind hier alle schon wieder so gereizt...wie kommt's?

    Das liegt an dem übermäßigen Salzgehalt. Der macht die Leute einfach etwas "unausgeglichen". Totonka ist bei weitem nicht der einzige Betroffene. :=o *:) ]:D ]:D ]:D


    (Oder es liegt am Vollmond!?)


    Scherz beiseite - bin auch etwas erstaunt, welch Diskussion ich hier losgetreten habe mit der immerhin nicht völlig abwegigen Frage, ob sich die Aussage zwingend auf Kochsalz beziehen muss. Aber letztlich ist es wohl sehr wahrscheinlich, dass es so gemeint war.


    In diesem Sinne: Allen ein entspanntes Wochenende! @:)

    @ CharlesDarwin

    Zitat

    Ich bin jetzt sicher etwas unhöflich, aber Schnatergusche, warum schreibst Du nicht, dass der TE die Einheiten nicht mehr wusste?

    Weil er das schon selbst geschrieben hatte. Damit bleibt natürlich für Spekulationen ein weites Feld offen. Ich habe auch lange überlegt, wie ich diese Zahlenangabe mit Kochsalz in Verbindung bringen könnte. Nachdem mir das nicht gelungen ist, bin ich mal probehalber davon ausgegangen, mit welchen Einheiten üblicherweise hantiert wird. Aber auch da kann ich keinen Zusammenhang mit NaCl herstellen. Bei Ca und Mg sieht das schon anders aus.


    Übrigens mußt Du keine Angst haben, mir unhöflich zu erscheinen. Ich kann ganz gut einstecken, und Deine Frage finde ich berechtigt. Sie ist sehr weit von Unhöflichkeit entfernt.

    Zitat
    Zitat

    Im Urin werden vor allem Calciumoxalat, Calciumsulfat, Calciumphosphat, Cystein, Tyrosin und Bilirubin festgestellt.

    Du meinst mit einer höheren Konzentration als "Kochsalz"? Das wäre falsch.

    Richtig. Aber das hatte ich auch nicht gemeint. Sonst hätte ich es geschrieben.

    Zitat

    Welche Bindungen denn? Bleibt für immer im Körper dann?

    Mein Studium liegt schon ein paar Jahre zurück. Damals lag das Kochsalz im Körper noch in dissoziierter Form vor. Dadurch konnte sich z.B. das Chloridion mit Wasserstoff verbinden, um so als Salzsäure die mit der Nahrung aufgenommenen Keime abzutöten. Ich weiß nicht, ob das heutzutage anders ist. ;-)

    Zitat

    Sorry, aber wenn man keine Ahnung hat, sollte man es lieber lassen, darüber zu schreiben. Zumindest um andere nicht zu verwirren.

    Das finde ich auch.

    @ agnes

    Im Moment halte ich eine Diskussion mit Dir für wenig erhellend. Wer fehlende sachliche Argumente durch Sarkasmus zu ersetzen versucht, ist für mich als Gesprächspartner uninteressant.