Geschwollender Lymphknoten ohne Krankheitssymptome, wann zum Arzt

    Ich habe heute morgen entdeckt, dass ich am Hals einen deutlich vergrößerten Lymphknoten habe, ca. doppelt so groß wie normal. Dieser ist auch bei leichtem Druck schmerzhaft. Die weiteren Lymphknoten in der Umgebung sind scheinbar normal groß, einer ggf. etwas vergrößert. Das ganze ist akut aufgetreten und kann erst wenige Tage so sein.


    Was mich halt irritiert, ich habe dank Immunsuppression die letzten Jahre vieles durchgemacht: 2x Grippe, EBV, mehrere Erkältungen, Magen-Darm-Infekte, akute Pankreatitis, Crohn-Schübe, Harnwegsinfekte.. Nie waren die Lymphknoten geschwollen, auch nicht bei EBV, da hatte ich auch kein Fieber.


    Soweit fühle ich mich gut. Ich habe kein Fieber, keine Erkältungssymptome, etc.

    Bei der letzten Blutabnahme vor ca. drei Wochen waren Leukos und CRP im Normbereich. Damals hatte ich jedoch Oberbauchschmerzen und leicht erhöhte Lipase/Bilirubin Werte sowie etwas erhöhte Eisen/Erythrozyten. Man geht von einer erneuten Pankreasreizung aus. Jedoch sind die Beschwerden deutlich rückläufig und ich denke nicht, dass der geschwollene Lymphknoten damit irgendwie im Zusammenhang steht.


    Seit längerem leide ich unter Gewichtsverlust, Müdigkeit, Haarausfall, Verstopfung und Schwindelattacken. Jedoch ist das ja nichts akutes, warum jetzt plötzlich Lymphknoten anschwellen. Für diese Symptome könnten ein Vitamin D Mangel und ggf. die Schilddrüse die Ursache zu sein. Habe hier diesbezüglich bereits einen extra Thread im Schilddrüsenforum erstellt.


    Meine Frage jetzt, wenn keine Infektionsanzeichen da sind, wann sollte man mit geschwollenen Lymphknoten zum Arzt? Was könnte noch eine Ursache für geschwollene Lymphknoten sein? Ich denke, es wird was harmloses sein und würde das ganze einfach erstmal beobachten. Jedoch, weiß ich halt auch, dass ich aufgrund der Immunsuppressiva ein minimal erhöhtes Krebsrisiko habe. Ich denke definitiv nicht, dass das ganze jetzt Krebs ist und habe auch keine übertriebenen Krankheitsängste. Allerdings sollte es im schlimmsten Fall doch Krebs sein, wovon ich nicht ausgehe, aber 100% kann man es ja nie ausschließen, nicht dass ich dann zu lange damit warte.