Irgendwie Blutgefässe, Gewebe, usw.

    Ich habe schon seit jüngster Kindheit Probleme mit wie ich inzwischen weiss meinen Blutgefässen oder den Nerven welche diese kontrollieren. Schon als kleines Kind konnte ich nicht laufen weil sofort meine Beine schwer wurden und die Unterschenkelmuskeln furchtbar schmerzten, Kopf schwindelig und ich nicht genug Luft bekam. Es fühlt sich auch an als ob ein Wasserfall im Körper ist und alle Flüssigkeit nach unten stürzt. Sobald ich mit Laufen stoppe verschwindet dieses wieder, laufe ich weiter passiert alles sofort wieder. Dasselbe passiert wenn ich eine Steigung hochgehe (eine kleine Brücke reicht schon), oder den Arm hochhebe oder über Kopf arbeite. Als Kind hatte ich immer dieselben Schmerzen in Hand/Arm wenn ich an einem zu hohen Tisch spielte/schrieb, und habe ich immer noch wenn die Häende höher als die Ellenbogen am Schreibtisch sind. Ich kriege alle Symptome beim Deckenlampe einbauen/Wand streichen und ähnlichem, was nicht toll ist wenn man auf einer Leiter steht.


    Seit wenigstens Jugend habe ich leichte Krampfadern und etwas Wasser in den Beinen im Abend. Als Normalzustand sind meine Unterschenkel/Fesseln immer dick, aber ohne jegliche Ödemzeichen. Inzwischen weiss ich dass dieses mit einer guten Unterschenkelmassage verschwindet, aber in den kommenden Wochen zurückkommt. Scheinbar kann sich Flüssigkeit zwischen den Muskeln ansammeln ohne dass man es wie ein Ödem eindrücken kann. Ein Arzt meinte mal vor Jahren dass ich einfach sehr muskulöse Unterschenkel/Fesseln habe, kaum Fettgewebe, alle Muskeln gut fühlbar, alles ok. Kein Grund zum Sorgen machen. Na toll.


    Das erste Problem behebe ich mehr oder weniger durch Tragen von Kompressionsstulpen. Strümpfe geht nicht weil dadurch die Beweglichkeit der Unterschenkel- und Fussmuskeln eingeschränkt ist, und die habe ich nötig weil meine Knöchel total instabil sind. Ich kann auch keine Stiefel oder festsitzende höheren Schuhe tragen. Für die Stulpen habe ich zwei Grössen nötig, eine für gerade massierte Unterschenkel, eine für dicke eben weil die dicken Unterschenkel nicht eindrückbar sind. Das Tragen der Dinger verhindert keine erneute Flüssigkeitseinlagerung. Kompressionshosen ohne Füsslinge kann ich nicht tragen weil ich davon blaue Flecken und Abscheuerungen vor allem in den Kniekehlen und an den Beckenknochen kriege, aber auch anderso. Eine kleine Falte durch Verrutschen reicht schon. Ich habe sowieso immer blaue Flecken oder Wunden irgendwo, aber Gerinnungswerte sind ok.


    Langsam reicht es mir. Ich möchte auch wie andere Leute Sport treiben können und nicht wie eine 90-jährige mit Herzinsuffizient eine Treppe hochschnaufen. Herz und Lunge sind übringens total gesund. Sowas wie Yoga ist total einfach für mich solange ich nicht eine Pose mache wo ich einen Arm hochheben muss. Aber es ist langweilig. Dieses, Wandern und Radeln in flacher Landschaft, und Schwimmen scheint das einzige zu sein was geht. Aber schwimmen geht nur im Sommer in Seen weil meine Schleimhäeute, die genauso empfindlich sind wie meine Haut das Chlor nicht vertragen, und auch trotz perfekt passendem Sattel und entsprechender Radhose kriege ich Abschürfungen bei langeren Radtouren, wenn nicht durch Reibung zwischen Sattel und Hose dann vom Rand vom Sitzpolster in der Hose. Abgesehen von aus Ersatzteilen zusammengebaut sein muss es doch irgendeine Erklärung für dieses alles geben. Habt ihr eine Idee?

  • 10 Antworten

    Wurden denn alle kardiologischen Ursachen ausgeschlossen, welche Untersuchungen wurden durchgeführt? Belastungs EKG, Herzsono etc.? Wasser in den Beinen kann ohne weiteres vom Herzen kommen. Dann wären nicht nur Kompressionsstrümpfe angezeigt, sondern ein Diuretikum. Schwindel ist keine Krankheit, sondern ein Symptom einer Krankheit, d.h. die Ursache muß gefunden werden, z.b. durch Hypotonie, Meniersches Syndrom etc. Wurde bei dir schon einmal ein Schellong Test, auf Grund des Schwindels durchgeführt? Wenn ich auf der Leiter stehe und Gardinen aufhänge, habe ich mit Schwindel zu kämpfen, das liegt an meiner Hypotonie. Du schreibst, du hättest diverse Beschwerden schon in deiner Kindheit gehabt. Deine Eltern sind doch auf Grund dessen bestimmt mit dir zu einem Orthopäden gegangen, was meinte der Facharzt dazu? Wurde eine Lungenfunktionsprüfung mittels Spirometrie durchgeführt? Ich wünsche dir alles Gute!

    Hey danke Travestere,

    Also, der Schwindel fühlt sich an wie wenn man mit niedrigem Blutdruck zu schnell aufsteht, aber verschwindet halt nicht wieder ausser ich stoppe mit dem was ich gerade tue: also laufen, bergauf gehen, über Kopf arbeiten, usw. Mein Puls geht, wenn dieses passiert auch nicht hoch, also fällt POTs weg. Mir kommt es so vor als ob Blut im Unterkörper versackt, aber die Blutgefässe nicht enger werden und das Herz sich nicht die Mühe macht das Blut wieder hochzupumpen solange ich nicht stoppe. Wie eine Bergwanderung bei sowas aussieht kannst du dir sicher vorstellen.


    Herz: Jup, alles getan. Alles normal. Beim Belastungs-EKG war das Problem ganz schwach anwesend als der Wiederstand erhöht wurde, aber da dann nichts im Herz zu sehen ist und der Wiederstand nur ganz leicht erhoeht wurde, und gerade dann der Blutdruck nicht gemessen wurde... ich hatte vorgeschlagen mal total Gas zu geben, aber das durfte ich nicht. Der Test wurde auch mit so einem Atemtest gemacht, aber der misst ja nur wie ich atme und nicht dass mein Hirn mir gerade sagt dass es gerne mehr Sauerstoff haben möchte. Ich bin übrigens trotz dieser Probleme ziemlich fit und kann problemlos 20km speedwalken, und das Belastungs-EKG war somit super einfach für mich. Lunge: auch total normal. Schellong Test: nicht gemacht. Ich bin mal irgendwann als ich ganz schlimme Probleme mit niedrigem Blutdruck hatte (wechselt ziemlich) morgens aus dem Bett gesprungen und ohne erst stehen zu bleiben schnell durch die Wohnung gewandert. Das schwindelige Gefühl und die schweren Beine verschwanden erst als ich rund 4 Minuten später stoppte. Mein Puls war während diesen 4 Minuten weiterhin auf 55-60 und schoss erst als ich stoppte hoch. Dasselbe sehe ich auch wenn ich die Dinge die Probleme verursache tue – die Korrektur der Versackung erfolgt einfach nicht.


    Eltern: waren total nachlässig, ebenso wie der Kinderarzt. Ja, ich war 3x auf einer Lungenkur weil deutlich war dass ich nicht laufen konnte wie andere Kinder. Jedes Mal schrieb der Kurzarzt: “Was tut die hier? Keine Lungenprobleme gefunden.” Und einmal sowas wie: “Bitte viele blauen Flecken und grosse Beweglichkeit abklären”, was auch nicht passierte. Die Krampfadern oder die dicken Unterschenkel wurden auch nie abgeklärt. Mir wurde immer wieder gesagt ich solle nicht so schlurfen, aber niemand hat mal geschaut warum ich das tue. Seit ich die Stulpen trage tue ich das nicht mehr. Auch wenn der grosse Blutwasserfall nicht vorhanden ist wenn ich einfach nur rumgehe fühlt es sich an als ob ich durch Spargelsuppe wate wenn ich diese nicht trage: Es ist total anstrengend normal zu gehen und die Füsse hochzuheben. Füssigkeit in den Beinen: Tja.. es ist halt nie schlimmer geworden. Ich bin jetzt 47 😉

    Ein weiter Atem-Sporttest fällt für mich aus da ich mir dabei den Kiefer leicht ausgerenkt hatte, wie auch oft beim Zahnarzt. Aua! Sowas mache ich freiwillig nicht mehr.



    Das ist alles sehr komplex, tut mir sehr leid. Ich persönlich würde dir empfehlen, wenn das mit deinen Zähnen besser ist, dich nochmals bei einem Lungenfacharzt vorzustellen, eventuell in einer pulmologischen Ambulanz einer Uniklinik, dort hast du alles unter einem Dach. Die Lungenfunktionsprüfung mittels Spirometrie ist ebenfalls mit Belastung unter Ergometrie möglich. Sollten sich dabei Zwischenfälle ergeben, bist du in einer Uniklinik bestens versorgt. Als weiterführende Diagnostik wäre ein Bronchospasmolysetest, eine Ganzkörper Plethysmografie möglich. Der Facharzt kann sich deine Beine, zwecks der Wassereinlagerungen ansehen und dich bei entsprechender Indikation zu einem Kardiologen schicken, dieser wird dann entscheiden, ob dir ein Diuretikum rezeptiert wird oder nicht. Ein Schellongtest ist in einer Uniklinik Routine, überwiegend in der Schwindelambulanz. Mit 47 Jahren sollte zur Kontrolle eventuell eine Sono der hirnversorgenden Gefäße durchgeführt werden, macht der Facharzt für Kardiologie. In deiner Kindheit wurde einiges versäumt, insbesonders die rechtzeitige Konsultation eines Orthopäden. Gute Besserung für dich!

    Danke Trastevere

    Ich kann leider zu keine Uniklinik oder zu einem anderen Facharzt da ich nicht in Deutschland lebe. Herz ist gesund, Lunge ist gesund und das wars für den Hausarzt. Und ohne Überweisung geht absolut nichts. Wie gesagt, die Wassereinlagerungen sind nicht stark, und bestehen schon seit wenigestens 35 Jahre. Das scheint einfach normal für mich zu sein. Das grösste Problem ist halt für mich dass ich nicht aktiv sein kann wie andere Leute eben weil das Blut versackt. Ok, und wenn doch mal irgendwas halbwegs geht dann verletze ich mir mal wieder ein Gelenk oder irgendwas anderes. Ich knicke z.B. ich weiss nicht wie oft im Jahr um. Einfach so ohne Grund. Oder mache irgendeine ungeschickte Bewegung.

    Tribble schrieb:

    Danke Trastevere

    Ich kann leider zu keine Uniklinik oder zu einem anderen Facharzt da ich nicht in Deutschland lebe. Herz ist gesund, Lunge ist gesund und das wars für den Hausarzt. Und ohne Überweisung geht absolut nichts. Wie gesagt, die Wassereinlagerungen sind nicht stark, und bestehen schon seit wenigestens 35 Jahre. Das scheint einfach normal für mich zu sein. Das grösste Problem ist halt für mich dass ich nicht aktiv sein kann wie andere Leute eben weil das Blut versackt. Ok, und wenn doch mal irgendwas halbwegs geht dann verletze ich mir mal wieder ein Gelenk oder irgendwas anderes. Ich knicke z.B. ich weiss nicht wie oft im Jahr um. Einfach so ohne Grund. Oder mache irgendeine ungeschickte Bewegung.

    Eine gehaltene Röntgenaufnahme wäre eine Option. Wurde das bei dir schon einmal gemacht? Auf Grund des Umknickens.

    Hmm.. nein. Ich hatte in diesem Jahr ein normales Röntgenfoto und ein Ultraschall am Knöchel weil auf einmal ein dicker Schwabbelknubbel unterhalb vom Knöchel, von dem ich immer ausging dass es ein Lipom war verschwunden war und woanders am Fuss einer auftauchte und ein Nerv in der Gegend eingeklemmt war. Tja.. kein übermässiges Fett unterm Knöchel gefunde, dafür an der neuen Stelle rund 6cm weiter Richtung Vorfuss. Und dabei auch mal die Bänder angeschaut, die scheinbar keinen alten Riss zeigten *schulterzuck*


    Tribble schrieb:

    Hmm.. nein. Ich hatte in diesem Jahr ein normales Röntgenfoto und ein Ultraschall am Knöchel weil auf einmal ein dicker Schwabbelknubbel unterhalb vom Knöchel, von dem ich immer ausging dass es ein Lipom war verschwunden war und woanders am Fuss einer auftauchte und ein Nerv in der Gegend eingeklemmt war. Tja.. kein übermässiges Fett unterm Knöchel gefunde, dafür an der neuen Stelle rund 6cm weiter Richtung Vorfuss. Und dabei auch mal die Bänder angeschaut, die scheinbar keinen alten Riss zeigten *schulterzuck*


    Eine gehaltene Röntgenaufnahme wäre für dich eventuell eine Option zur Diagnostik, auf Grund der Umknickerei. Von nichts kommt nichts.Ich schicke dir dazu einen Link, dann kannst du das einmal in Ruhe durchlesen.

    Ich schätze, dass Du schon auf das Ehlers-Danlos-Syndrom gestoßen bist und es für Dich ausgeschlossen hast? Das ist mir nämlich wegen des Umknickens, der Blauen Flecken und den Bindegewebsproblemen eingefallen.