Knubbel im Nacken Bereich?!

    Hallo zusammen, ich habe zwar schon das Internet durchstöbert und so aber wollte mal nach einer eigenen Antwort gucken. Also ich habe rechts kurs unter dem Schädel im Nacken bereich ein kleinen Knubbel vielleicht so Kirschkern groß. Mein Nacken fühlt sich bis zur Schulter verspannt an. Der Knubbel ist mir vor 2 Tagen aufgefallen. Ich habe schon gelesen, dass es sich um Lymphknoten bzw. Lypmphdrüsen handeln könnte. Der Knubbel an sich tut nicht wirklich weh nur der verspannte Nacken. Könnt ihr euch erklären warum das so sein könnte? Ich habe Angst vor Krebs, weil ich das vorher auch noch nie hatte :-/ und da ich erst am Montag zum Arzt gehen kann, weil ich nicht weiß ob Notfalldienst übertreiben ist. Aber wie gesgat villt ist es auch ein Muskel oder doch der Lymphknoten was meint ihr und wie kommt das dann?


    Liebe Grüße

  • 7 Antworten

    ich würde eher sagen Nacken und wenn ich zu der Seite gucke wo er ist also nach rechts fühle ich ihn nicht nur wenn ich nach links sehe und er lässt sich was reindrücken. aber ob er ganz beweglich ist kann man schwer sagen, weil beim umschauen, alles sehr gespannt ist.

    Ich tippe auf Borrelliose. Ich hatte auch so einen fiesen Knubbel, der manchmal härter war und dann ein wenig pochte.


    Bei meinen Recherchen auf den Lyme und Borreliose-Seiten habe ich von vielen Betroffenen Berichte gelesen, die auch über diesen Knubbel berichteten. Scheint einhäufiges Indiz zu sein. Außerdem verschwinden z. B. auch die Monde der Fingenägel, daß heißt man kann sie kaum noch sehen. Glücklicherweise habe ich durch die Behandlung meiner chronischen Borreliose geschafft, die meisten Symptome endlich loszuwerden. Auch die Verspannungen und Verhärtungen sind verschwunden. Keine Rückenschmerzen mehr usw.


    Bei Borreliose kann man alle möglichen Symptome haben, es müssen aber nicht alle aufgetreten sein. Nicht nur Zecken, auch Mücken und Stechfliegen können Borrellien übertragen. Es läßt sich behandeln aber schwer nachweisen. Obwohl die ersten Symptome vor fast 50 Jahren auftraten, war bei mir erst die vierte Untersuchung positiv.


    Kasse will meist nicht zahlen, da Untersuchungen teuer, aber man muss sich einen Arzt suchen, der Erfahrung mit der Borreliose hat. Die meisten Ärzte haben heute immer noch nicht viel Ahnung über diese Erkrankung.


    Es kommt darauf an, wie lange man die Erreger hat. Manchmal hat man auch mehrere Erreger gleichzeitig.


    Wichtig ist es auch zu wissen, dass nicht jeder Patient alle Stadien der Borreliose durchmachen muss, dass manchmal Symptome verschiedener Stadien gleichzeitig vorhanden sind, und dass manchmal Stadien übersprungen werden können. Man muss nicht immer eine Wanderröte haben oder sie ist unter Haaren nicht zu sehen. Alle Ärzte fragen immer nur danach (meine Erfahrung)


    Das macht diese Erkrankung so schwer zu diagnostizieren. Ich verweise in dem Zusammenhang auf meinen Beitrag zum Roemheld-Syndrom, dort beschreibe ich meine Geschichte.


    Hilfreich ist auch diese Seite


    www.lymenet.de/lymchckd.htm#essay


    "Wann soll ich Lyme-Borreliose vermuten?"


    und die 46 Fragen-Checklist


    www.lymenet.de/lymchckd.htm#checklist


    Es lohnt sich auch www.borreliose-abhilfe.de aufzusuchen.


    Ich hoffe, es hilft weiter.

    Hmm,


    mein Freund hat auch so einen Knubbel,aber er hatte sich nie irgendwie da verletzt.Er war auf einmal da.Er tut nicht immer weh und ist auch nicht immer zu spüren.Er ist mal dick mal dünn,wirkt mal größer und mal kleiner.Manchmal löst er Kopfschmerzen aus und dann tut auch der kleinste Druck weh.Der Orthopäde meinte,es könne mit dem Kiefer oder der Stellung davon zu tun haben ":/


    Verstehe ich nicht so,aber es nervt auf die Dauer schon,er hat das jetzt schon über ein Jahr...