Madenwürmer

    Hallo ihr Lieben,


    ich hoffe jemand kann mir weiterhelfen und hat vielleicht sogar eine Erfolgsgeschichte was das angeht, somit kann man ja wieder Hoffnung schöpfen.


    Also ich hatte früher als kleines Kind öfter Madenwürmer. Um ehrlich zu sein ging das wirklich über Jahre hinweg, meine Eltern haben mich ein paar Mal mit Medis behandelt & paar mal mit Einläufen aber ich habe einfach wenig Hände gewaschen und es kam wieder. Hatte danach aber wirklich Ruhe. Ab dem 11. Lebensjahr ca. sind sie dann endgültig verschwunden und ich hatte sie nicht mehr, bis ich vor drei Jahren mit meinem Freund zusammen gekommen bin. Zack, n halbes Jahr später Würmer. Mitten in der Nacht. Ich habe wirklich nichts mehr verstanden weil ich mit dem Thema durch war und niemals dachte es würde mich noch betreffen. Mal abgesehen davon dass ich sehr auf Hygiene geachtet habe. Habe es dann behandeln lassen, einmal tatsächlich nur, viele Papayakerne gegessen, Einkäufe gemacht usw. & hatte dann auch 9 Monate Ruhe.. dann ging es wieder los.. obwohl die Wurmeier ausserhalb des Körpers nur 3 Wochen überleben. Hab schon wieder nicht verstanden wie das angehen kann, dass ich die hatte. Hab es dann tatsächlich zwei mal hintereinander behandeln lassen, selber Prozedur. Knoblaucheinläufe sind echt der hammer Leute. Aber nicht so gut für die Darmflora, glaube ich. Hatte danach einfach für 1 1/2 Jahre komplette Ruhe und vor 4 Monaten ging es dann wieder los. 😭😭😭😭 Ich hatte mit diesem Thema wirklich wieder abgeschlossen und alles verdrängt! Das schlimmste, was man machen kann, ist sich hier durchzulesen, wie viele darunter leiden und es einfach trotz extemen Maßnahmsn nicht loswerden. Das hat mich echt zum Verzweifeln gebracht und ich musste auch wirklich weinen, weil ich das nicht einsehe man ganzes Leben lang damit belastet zu werden..

    Eine Reinfektion kann es doch nicht sein, wenn so lange dazwischen Ruhe war?

    Ich habe die Medis definitiv zu kurz genommen, das weiß ich jetzt rückblickend selber. Dennoch hatte ich laaaange Zeit Ruhe. Die Wurmeier müssten doch schon alle tod sein.

    Ich bin jetzt noch am überlegen, meinen Freund mit zu behandeln, ich habe das Gefühl er könnte die Quelle sein, da die Wurmbefälle anfingen, als wir zusammen kamen und zusammen gewohnt haben vor allem. Damals hat mir kein Arzt gesagt ich sollte ihn mitbehandeln, er selber hat mir auch geschworen er hat keine Symptome, aaaaber mittlerweile weiss ich auch, das man keine Symptome haben muss. Nebenbei nehme ich noch Kapseln zu mir mit guten Darmbakterien, meine Darm spielt sowieso immer verrückt, glaube dann ist man sowieso anfälliger.


    Jetzt zu meiner Frage: IST JEMAND DIESE BIESTER NACH LANGER ZEIT LOSGEWORDEN ? - WENN JA, WIE? 🙏


    Ich brauche einfach Hoffnung..

    Ich meine, es könnte einen auch schlimmer treffen, die Zeitabstände dazwischen sind lange .. aber muss das sein.. jedes mal nach einem Wurmbefall bin ich die ersten Monate total schlecht gelaunt und mache mir super viele Gedanken, das geht total an die Psyche. Diese Geschichten hier machen einen nur noch mehr Angst.


    MFG Liiiiinchen

  • 3 Antworten

    Ist der Befall immer und jedes Mal durch eine Untersuchung des Kotes oder mit Tesastreifen nachgewiesen offiziell nachgewiesen worden?

    Ne, tatsächlich nicht aber das hat ja auch nichts zu bedeuten. Die ersten Male habe ich mich nicht testen lassen, beim letzten Mal ja, da war wohl nichts. Aber lese ständig von negativen Befunden obwohl man es eindeutig hatte .. deswegen vertraue ich dem nicht mehr ganz.

    ...ich lese ständig von Menschen, die glauben irgendwie Würmer zu haben. Haben sie aber dann doch nicht.


    Nennt sich Helminthophobie. Diese Menschen sind immer wieder überzeugt, von Würmern heimgesucht zu werden und ihre Gedanken kreisen ständig darum.


    Na ja, dann vorzugeben, man könne das angeblich nicht nachweisen, finde ich dann äußerst sinnig....

    Wer Würmer hat, hat in der Regel auch vermehrt Eosinophile im Diffferenzialblutbild.