Rutschpartie

    Ich musste bei Deiner Schilderung an eine "larvierte Depression" denken, bei der Müdigkeit, Antriebslosigkeit und starke Selbstbeobachtung zu den Symptomen gehören können.


    Die Unterscheidung kann man man manchmal nur vornehmen, indem körperliche Krankheiten zuvor ausgeschlossen wurden.

    Danke für den Tipp, habe grade mal grob geschaut was zu den Symptomen zählt etc. behalte ich definitiv im Hinterkopf.


    Aber körperliche Ursachen sollen ja auch dafür zunächst ausgeschlossen werden.


    Bei der genauen Selbstbeobachtung bin ich allerdings etwas skeptisch. Ich finde mein Verhalten völlig normal, es ist ja nicht so als würde ich bei jeder Kleinigkeit zwanghaft denken "Oh gott was ist das denn nun schon wieder?"

    Zitat

    es ist ja nicht so als würde ich bei jeder Kleinigkeit zwanghaft denken "Oh gott was ist das denn nun schon wieder?"

    Nein, aber die lange Reihe Deiner Feststellungen und was Du als Beschwerden wahrnimmst, ist schon auffällig.


    Aber natürlich sollten körperliche Krankheiten vorher ausgeschlossen werden, schrieb ich ja weiter oben auch.

    Zitat

    Ich bin Student und ja das macht mir Spaß. Es ist so, dass beim Sport oder in Situationen die viel Spaß bringen (besonders wenn man mit Freunden unterwegs ist), die Symptome alle noch da sind. Besonders das Schwächegefühl stört beim Sport und die Müdigkeit ist einfach immer da, das merke ich besonders auf Parties wenn ich um 0 Uhr schon langsam wieder nach Hause möchte.


    Die Dinge machen zwar Spaß aber Energie erhalte ich dadurch gar nicht, nach dem Sport leg ich mich hin, esse und schlafe. Bin dann völlig erschöpft.

    Das würde eher gegen eine Depression sprechen. Es sei denn sie ist sehr stark und weit fortgeschritten, aber dann würdest du glaub ich auch nicht so enthusiastisch hier im Forum schreiben. Du hörst du für mich auch nicht depressiv an.

    Zitat

    Zucker, Leber, Niere und alle anderen Werte die getestet wurden waren "super". Ich denke mal es wurde ein Großes Blutbild gemacht.

    Ja, das ist ein grosses Blutbild.

    Bevor wir uns hier missverstehen:


    Larvierte Depressionen zeigen sich anders als die "normalen":

    Zitat

    ... (Sie) sind schon viel schwerer zu diagnostizieren, besonders wenn ungewöhnliche körperliche Symptome existieren, die im Fokus der Aufmerksamkeit von Arzt und Patient stehen.

    Zitat

    Für solche Depressionsformen prägte man den medizinischen Terminus larvierte Depression oder auch maskierte Depression, weil die depressive Störung sich hierbei hinter der Larve eines körperlichen Symptoms versteckt.

    Zitat

    Körperliche Manifestationen einer larvierten Depression trotzen nicht selten allen somatischen Behandlungsversuchen und zwingen die Patienten zu einer Odyssee von Arzt zu Arzt. ... Untersuchungen werden in Kauf genommen, um endlich eine exakte Diagnose der rätselhaften Beschwerden zu bekommen – ein Wunsch, der sich in der Regel nicht so leicht erfüllen lässt. Die hintergründige depressive Verstimmung wird oft Jahre nicht erkannt...

    Quelle: http://www.beziehungsdoktor.de/index.php?site=larviertedepression

    Zitat

    Kieferprobleme:


    Ebenfalls nach dem Aufwachen (jeden Tag):


    Kieferknacken, vereinzelt Kiefersperre.

    Da würde eventuell eine Beißschiene helfen. Klingt nämlich so, als würdest du in der Nacht mit den Zähnen knirschen...


    Was deine restlichen Beschwerden betrifft: Stelle doch mal ein aktuelles Blutbild von dir hier rein. Deutet meiner Meinung nach eher Richtung Nährstoffmangel. Das Problem ist, dass da der Arzt viele Werte beim Blutbild gesondert anordnen muss, daher wird ein Mangel oft nicht schnell erkannt. Lass am besten mal alle wichtigen Nährtsoffe überprüfen, insbesondere Eisen (und ganz wichtig: Ferritin), Folsäure, Vitamin D3, B12, B6, Magnesium und Calcium.

    Ich muss die Blutbilder noch besorgen. Eines hab ich Ende 2011 anfertigen lassen, das hol ich morgen beim Hausarzt ab, sofern das einfach so schnell geht.


    Das andere wurde wie gesagt Anfang des Monats im Krankenhaus gemacht, da weiss ich allerdings nicht obs nur ein kleines war und welche Werte dadrauf sind und wenn die mir das zusenden dauert das ja sicherlich ein paar Tage.


    Ans Zähneknirschen hab ich auch schon gedacht, aber müssten die Zähne dann nicht stark geschwächt/beschädigt sein? Ich hab jetzt nicht die tollsten Zähne, aber kaputt sind die keineswegs

    Zitat

    Unter dem Deckmantel der larvierten Depression treten manchmal Gefühlsstörungen auf, die sich auf umschriebene Hautareale begrenzen und diese dann überempfindlich erscheinen lassen oder – gegenteilig – gefühllos und taub. Diese Sensibilitätsstörungen lassen einen Neurologen an Nervenentzündungen denken oder an ein Wurzelreizsyndrom.

    Zitat

    Die Hautregion in der Umgebung des Brustbeines z. B. kann Empfindungen hervorrufen, die einem physikalischen Druck ähneln, der auf diese Region einwirkt. Oder handflächengroße Gebiete auf den Außenseiten der Oberschenkel, die das Gefühl des Wundseins hervorrufen und äußerst sensibel auf die Berührung durch Kleidungsstücke reagieren. Schmerzhaft-unangenehme, kalte oder brennende Hautsensationen; Schmerzen durch Neuralgien oder Myalgien usw. – all diese Erscheinungen können körperliche Manifestationen einer larvierten Depression sein oder durch eine solche verstärkt werden.

    Da musste ich doch an Deine Beschreibung denken!

    Hallo!


    Ich würde jetzt mal schätzen, dass du vielleicht eine Nährstoffunterversorgung hast. Magnesium oder Eisen vielleicht.


    Das würde auf jeden Fall die Müdigkeit und das Erschöpfungsgefühl erklären. Auf Dauer können da auch so einige Symptome dazukommen. Hast du sowas schonmal prüfen lassen?

    Ich glaube mich erinnern zu können das mir beim Bluttest auch gesagt wurde "Vitamin D ebenfalls in Ordnung". Das werde ich dann (hoffentlich) morgen sehen und hier reinschreiben. Ich bin mir nicht sicher welche Werte alle getestet wurden, ich bin eben einfach zum Arzt gegangen, habe über Müdigkeit und Schwächegefühl geklagt und ihn dann die seiner Meinung nach relevanten Dinge überprüfen lassen.


    Als Antwort kam nur ein Anruf mit "Alle Werte sind super". Das schaue ich mir mal genauer an und hoffe, dass ich die Blutwerte schnellstmöglich ausgehändigt bekomme.


    Mein Plan ist jetzt erstmal folgender:


    An die aktuellsten Blutwerte kommen, hier posten und gegebenenfalls fehlende Werte durch erneute Blutabnahme überprüfen lassen (Wobei ich kann ja schlecht zum Arzt gehen und sagen "Prüfen sie alles!", oder?!)


    Termin beim Neurologen ist gemacht, jedoch erst in 3 Monaten, kann man dort evtl das mit dem Schlaflabor ansprechen?


    Termin beim Endokrinologen oder Nuklearmediziner machen, je nachdem was geeigneter ist. Ich denke da erwartet mich ebenfalls eine Wartezeit von 2 Monaten :/

    Zitat

    Ans Zähneknirschen hab ich auch schon gedacht, aber müssten die Zähne dann nicht stark geschwächt/beschädigt sein? Ich hab jetzt nicht die tollsten Zähne, aber kaputt sind die keineswegs

    Kommt darauf an, wie lange man schon mit den Zähnen knirscht und wie intensiv. Zähne halten auch viel aus. Abnutzungserscheinungen kommen da eher schleichend und es ist ein langwieriger Prozess bis deutliche Schäden an den Zähnen sichtbar werden. Da macht sich am ehesten Zähneknirschen noch am Kiefer bemerkbar, in Form von Kieferschmerzen und Knacken. Hinzu kommen können noch Kopfschmerzen und Nackenverspannungen.


    Ich kann dir nur empfehlen eine Beißschiene beim Zahnarzt anfertigen zu lassen. Vielleicht hilft es ja und du bist wenistens einen Teil deiner Beschwerden bald wieder los.

    Soso, seit Jahren stur auf 50µg Thyroxin, die Werte sind ja im Normbereich.


    Ich fall gleich vom Glauben ab %:|


    Besorge dir mal bitte die aktuellen Schilddrüsenwerte, ich glaube, da liegt der Hase begraben. Und wenn ich dann noch als Ergebnis vom SD-Ultraschall "ja, die ist zu klein" lese, schreit in mir alles Hashimoto, Hashimoto, Hashimoto. ;-)