Zitat

    Ich verstehe nicht 100%ig worauf die hinaus willst. "Die frische Luft" bringt nichts, weil meine Beschwerden damit nichts zu tun haben

    Ich möchte damit sagen: Es gibt vermutlich keine Behandlung, die Deine Beschwerden wegmacht. Deshalb bleibt Dir nichts anderes als irgendwas für Dich zu tun, was Dir gut tut ("an die frische Luft gehen" zum Beispiel). In diesem Sinne ist es zu verstehen, also nicht ganz so wörtlich.

    @ Kamikazi0815

    Zitat

    Er hat eine feststehende Diagnose wird aber nicht kompetent behandelt.

    Ich gehe mal davon aus (wirklich wissen kann man das natürlich nicht), dass auch die kompetenteste Behandlung ihm seine Symptome nicht nehmen kann.


    Natürlich sollte er sich trotzdem aufgrund der bestehenden Diagnose angemessen behandeln lassen. Nur man darf halt auch nicht zu viel erwarten.

    *@mondsterne*


    Dass nicht alle Beschwerden plötzlich weggehen. Das ich mit manchen Dingen auch evtl immer konfrontiert bin ist mir klar.


    Aber die Müdigkeit soll zumindest weg. Ich kann das nicht direkt beschreiben, Schlafen bringt nichts, man hat auch nicht immer Lust zu schlafen (verlangen schon irgendwie) das ist einfach immer da...einfach müde, erschöpft. Das soll einfach nur weg.


    Frische Luft, gesunde Lebensweise das ändert alles NICHTS, keinerlei Besserung nicht ein kleines bisschen. Selbst wenn ich nur unter Stress wäre, alkohol, koffein, rauchen, ausschließlich fast food, null sport treiben würde...selbst dann würde ich mich nicht so fühlen. Wahrscheinlich anderweitig schlecht, aber nicht so

    Zitat

    Ich gehe mal davon aus (wirklich wissen kann man das natürlich nicht), dass auch die kompetenteste Behandlung ihm seine Symptome nicht nehmen kann.

    Naja, Müdigkeit ist das Symptom Nr. 1 für eine SD-Unterfunktion. Wird die korrekt behandelt, gibt sich das idR auch mit der Müdigkeit. Von daher: es gibt sehr wohl eine Behandlung dafür (sofern es an der SD liegt).

    Zitat

    Aber die Müdigkeit soll zumindest weg. Ich kann das nicht direkt beschreiben, Schlafen bringt nichts, man hat auch nicht immer Lust zu schlafen (verlangen schon irgendwie) das ist einfach immer da...einfach müde, erschöpft. Das soll einfach nur weg.

    Du brauchst es nicht zu beschreiben. Ich kenn das. Ich hab dasselbe.


    Auch wenn Du es vielleicht nicht so empfindest, ich kann Dich schon ganz gut verstehen. Vor 20 Jahren ging es mir so, wie es Dir jetzt geht.

    Zitat

    Dass nicht alle Beschwerden plötzlich weggehen. Das ich mit manchen Dingen auch evtl immer konfrontiert bin ist mir klar.

    Das ist schon mal gut.

    Zitat

    Frische Luft, gesunde Lebensweise das ändert alles NICHTS, keinerlei Besserung nicht ein kleines bisschen.

    Darum geht es auch nicht. Es geht darum, mit etwas zu leben, mit Deiner Müdigkeit, und es Dir dabei möglichst gut gehen zu lassen. Lebe Dein Leben, auch wenn Du müde bist! Du kannst Dir ein Motorrad kaufen, Du kannst ein Bier trinken gehen, Du kannst Dich in Deiner Gemeinde einbringen, Du kannst Dich mit Kumpels treffen, Du kannst auf eine Party gehen und ein paar hübsche (und intelligente ;-)) Mädchen anquatschen. Ich kenne Dich und Deine Vorlieben nicht. Was machst Du jetzt bis zum nächsten Arzttermin? Wartest Du oder lebst Du?

    Zitat

    Was machst Du jetzt bis zum nächsten Arzttermin? Wartest Du oder lebst Du?

    Ich kümmere mich um wichtige Sachen wie das Studium etc. Für alles andere fehlt mir die Energie. Ich weiss nicht, Müdigkeit wird immer als halb so wild betrachtet, aber es beeinträchtigt eben doch irgendwie alles:


    Beim Sport fehlt mir die körperliche Energie: Ich weiss ich schaffe eigentlich mehr nur ich bin schon erschöpft bevor ich überhaupt angefangen habe.


    Ich bin ständig total verpeilt und vergesse alles. Das ist einfach nur nervig und stört auch beim Lernen.


    Wenn ich nach einem normalen Tag (10 uhr aufstehen, von 12-16 uhr Uni) nach Hause komme wars das. Ich bin total fertig. Auf die Couch setzen und einschlafen ist das Einzige was ich dann noch schaffe.


    Es geht nicht darum, dass ich mein Leben falsch gestalte, es geht um die Beeinträchtigung. Und Müdigkeit schlägt sich auch auf die Stimmung nieder, stets genervt, gereizt und träge. Ich weiss nicht, so bin ich eigentlich nicht...naja seit einigen Jahren bin ich so, aber es ist nicht so als hätte ich von Grund auf einen genervten und antriebslosen Charakter.


    Ich bin immer wieder erstaunt wie andere um 5 uhr morgens aufstehen bis 16 uhr zur Uni/Arbeit gehen, bis 18 uhr noch Sachen erledigen und mich dann noch fragen ob ich bis 6 uhr feiern möchte, während ich sogar Vorlesungen nicht besuche weil ich wenn ich um 6 Uhr aufstehe sowieso dort einschlafe und in denganzen späteren Vorlesungen ebenfalls nur physisch anwesend bin

    Zitat

    Ich weiss nicht, Müdigkeit wird immer als halb so wild betrachtet, aber es beeinträchtigt eben doch irgendwie alles:

    Ich kanns absolut verstehen. Ich finde auch, dass die Müdigkeit, die ich von der SD hatte, überhaupt nicht zu vergleichen ist, mit normaler Müdigkeit. Ich war regelrecht plattgebügelt und wäre ich nicht schlafen gegangen (jeden Tag mehrere Stunden am Nachmittag), hätte ich übelste Kopfschmerzen bekommen.


    Nur kann man so ja auch nicht seinen Alltag bewältigen...

    @ mond+sterne

    Zitat

    Was machst Du jetzt bis zum nächsten Arzttermin? Wartest Du oder lebst Du?

    ...Vermutlich wird er schlafen, weil er zu etwas anderem nicht kommt ;-)

    Zitat

    Ich kenn das. Ich hab dasselbe.

    Echt? Du hast auch eine Fehlfunktion der Schilddrüse?

    Zitat

    Nein, ich meinte hauptsächlich die Müdigkeit.

    Also ich merke drastische Unterschiede, ob ich jetzt einfach nur müde bin oder ob ich "Schilddrüsenmüde" bin. Bei letzterem geht gar nichts mehr, also wirklich gar nix mehr. Und ich hab eigentlich Energie für 3 ;-D

    Zitat

    Ja genau, diese Müdigkeit kenne ich auch.

    Sofern du keine Fehlfunktion hast, kannst du doch aber gar nicht wissen, wie es sich anfühlt? ":/


    Genauso wenig, wie man wissen kann, wie sich ein Zuckerschock bei Diabetes anfühlt...


    Wenn du genau diese Müdigkeitserscheinungen kennst, frag ich mich, wie aktiv du dabei noch sein kannst und wie du empfehlen kannst, sich noch irgendwelche Hobbies zu suchen. Ich persönlich bin dann schon immer froh, wenn ich den Weg von der Couch zum Bett hinbekomme (auf denen ich jeweils dann schlafen gehe :)z ).

    @ Kamikazi0815

    Zitat

    Sofern du keine Fehlfunktion hast, kannst du doch aber gar nicht wissen, wie es sich anfühlt?

    Du hast recht, ich kann nicht wissen, wie es sich bei Dir anfühlt. Du kannst nicht wissen, wie es sich bei mir anfühlt. Und wir können nicht wissen, wie es sich bei Rutschpartie anfühlt. So wie er es beschrieben hat, sage ich, das kenne ich auch. Müdigkeit kann viele Ursachen haben, wie hier ganz richtig angemerkt wurde. Welche Ursache es bei Rutschpartie hat, wissen wir nicht, bei ihm ist die Diagnosephase noch nicht abgeschlossen. Bei Dir ist das anders. Du hast schon eine Diagnose.

    Zitat

    ... und wie du empfehlen kannst, sich noch irgendwelche Hobbies zu suchen.

    Da hast Du mich missverstanden. Ich empfehle gar nichts. Mir geht es darum, eine Antwort zu finden auf die Frage "Wie willst Du mit Deiner Müdigkeit leben?". Diese Frage kann Rutschpartie sich nur selbst beantworten. Meiner Meinung mogelt er sich um eine Antwort rum mit dem Argument "die Müdigkeit soll weg". Aber sie ist da, heute.


    Wer krank ist, braucht nicht zu arbeiten oder zu studieren. Soll Rutschpartie sein Studium abbrechen/unterbrechen? Wieviel Geld möchte er für seine Gesundheit ausgeben? Wieviel Zeit möchte er in Wartezimmern verbringen? Möchte er statt dessen etwas anderes machen? Schwerwiegende Entscheidungen, die er letztlich selber fällen muss.


    Ich sehe die Dinge aus einer anderen Perspektive als Du, weil ich zuviel Geld für meine Gesundheit ausgegeben habe und zuviel Zeit in Wartezimmern verbracht habe, letztlich ohne durchschlagenden Erfolg.


    Für mich wäre es hilfreich gewesen, wenn vor 20 Jahren jemand zu mir gesagt hätte: Du wirst diese Müdigkeit auch noch in 20 Jahren haben. Ich kann nicht hellsehen. Deshalb kann ich zu Rutschpartie nur sagen: Vielleicht wirst Du diese Müdigkeit auch noch in 20 Jahren haben. Wie willst Du damit leben?

    Zitat

    Nein, Irrtum, auch er hat eine Diagnose! Wird aber leider nicht gescheit behandelt :-/

    Wahrscheinlich. Eventuell liegt es ja tatsächlich nicht an der SD. Morgen ruf ich wieder alle Ärzte an die ich finden kann.


    Und nein mit dieser Müdigkeit kann ich nicht leben. Mit der Müdigkeit kann ich nur noch funktionieren; das erledigen was erledigt werden muss. Mehr nicht

    genau diese bleiernde müdigkeit kenne ich ja auch... man kann nur noch das nötigste machen, hat null energie, ist schnell gereizt, wenn man nicht in ruhe gelassen wird (toll, wenn man eine 4jährige zuhause hat ;-) ) ...eben wie leer/halbtot u.s.w.


    eine normale müdigkeit kenne ich auch; die fühlt sich leichter, oberflächlicher an. eben "nur" müde, aber noch etwas energie und das gefühl, das man noch lebt.


    ich nehme jetzt zusätzlich zum l-thyroxin noch selen ein und geben die hoffnung nicht auf...puh...


    aber auch ich denke oft, das ich eben mit dieser müdigkeit leben muss, sie i'wie mit in mein leben einbeziehen muss...denn ob ich jemals wieder dauerhaft energie habe und tagsüber wach bin,weiß ich leider nicht – trotz diagnose... ich darf mich davon nicht vereinnahmen lassen, nicht mein leben bestimmen lassen.

    Zitat

    genau diese bleiernde müdigkeit kenne ich ja auch... man kann nur noch das nötigste machen, hat null energie, ist schnell gereizt, wenn man nicht in ruhe gelassen wird

    Jup, genau :)z

    @ Rutschpartie

    Nicht aufgeben, das ist schon richtig. Und auch nicht unterkriegen lassen :)z

    @ Rutschpartie:

    :°_


    Leider kann ich dir nicht wirklich helfen, d.h. ich weiß nicht, was Ursache deiner Symptome sein könnte. Aber ich stimme mond + sterne zu - in dem Sinne, dass du ERSTMAL versuchen solltest, mit den Symptomen möglichst gut zu leben (während du wartest, bis alles geklärt wird natürlich). Tu möglichst NUR das, was unbedingt sein muss (also z.B. Studium) UND was dir WIRKLICH Spaß macht. Und von letzteren solltest du am besten möglichst viele unterschiedliche Dinge tun. Weißt du, was ich überhaupt nicht verstehe? Dass du vier- bis fünfmal (!!!) die Woche Sport treibst, obwohl du kaum Energie hast!!! Warum tust du dir das an??? Okay, ich als Sportmuffel würde in deinem Fall wohl gar keinen Sport mehr machen, aber warum reduzierst du nicht auf ein- bis zweimal pro Woche? Ich schätze mal, du machst gerne Sport, okay akzeptiert. Aber du musst doch da nichts LEISTEN und schon gar nicht in deinem Zustand! Für jedes Mal, an dem du keinen Sport machst, könntest du etwas anderes Schönes machen, das aber weniger Energie kostet: Was auch immer die Spaß macht, dich mit Freunden treffen, mal etwas länger auf einer Party bleiben, einen DVD-Abend machen, ins Kino gehen, ein gutes Buch lesen, etc. Und ich glaube, solche vornehmlich sozialen Aktivitäten könnten vor allem auch deiner Psyche gut tun. Magst du zufällig Tiere? Auch die können einem viel geben, vor allem Wohlbefinden. :)*


    Ach ja, eins noch: Von Hausärzten halte ich nur sehr wenig. Ich lasse die meist weg, weil die ganz ähnlich geredet haben wie deine ("Könnte sein", "Ich glaube...", "Man könnte ja mal...") und letztlich nichts wussten. Also gehe ich normalerweise gleich zum Spezialisten, habe gar keinen wirklichen Hausarzt (okay, bin auch oft umgezogen). Mit Überweisungen hatte ich bisher nie Probleme, im Zweifelsfall habe ich einfach zehn Euro gezahlt. Nur ein Endo wollte unbedingt eine Überweisung. Der arbeitete jedoch mit einem benachbarten Arzt zusammen, der mir dann sofort die Überweisung ausstellte, ohne mich überhaupt zu kennen...


    Alles Gute und genieß den Frühling! :)*

    Danke für die Antwort =)


    Sport und Studium bringen mich weiter. Da kann ich Ziele verfolgen. Spaß ist wichtig, aber erstmal Nebensache.


    Ich bin stur muss ich sagen, ich sehe es nicht ein, dass mein Körper mir ein Limit setzt wie gut ich meine Ziele verfolgen kann ;-D


    Deshalb das Problem "Erschöpfung" beseitigen und dann hab ich hoffentlich wieder mehr Energie für andere Dinge und kann die wichtigen Dinge sogar effizienter verfolgen.


    Kein falsches Bild bekommen: Ich überanstrenge mich nicht. So fleißig bin ich nicht. 4 mal die Woche 90 minuten Sport ist jetzt nicht so viel :-)


    Dir auch alles Gute

    Zitat

    ich könnte das nicht leisten.

    Wirklich effektiv leisten kann ich das auch nicht :/


    Ich kann das schlecht erklären; also es ist nicht so dass ich nicht die Kraft (rein von der Muskulatur her) aufbringen kann, sondern dass ich stets das Gefühl habe keine Energie zu haben. So als würde man Sport treiben wollen nachdem man 2 Tage nichts gegessen hat. Naja ich bekomme während des Sports ja auch jedes mal tierischen Hunger egal wieviel ich vorher gegessen habe.


    Wenn ich dann esse ist der Hunger nach zwei Bissen weg und mein Hals ist wie zugeschnürt (nicht das perfekte Wort dafür, also nicht ganz so extrem)