Nasenscheidenwand op und Nasnebenhöhlen verkleinerung.

    Hallo,


    Ich war gestern beim HNO da mein Lungenfacharzt mich hin geschickt hat, da er meinte mein asthma hätte sich sehr verschlechtert, und er glaubt es liegt an einer schiefen Nasenscheidewand..


    Siehe da er hatte recht die scheidewand kippt zur rechten seite :(v !


    Aber nicht nur das ich habe eine chronische nasennebenhöhlen entzündung und deshalb möchte er dies noch kappen.. nun soll ich 5 wochen nasenspray nehmen und dan zum ct um das sie sehen können wie viel sie von den nnh entfernen dürfen..


    Meine frage hatte jemand von euch schon so eine op und kann mich ein wenig aufklären..


    Hat es was gebracht?


    Wie lange wart ihr im kh?


    Und sowas halt..


    Danke im vorraus ihr lieben :*

  • 1 Antwort

    Ich selbst habe eine schiefe NSW und auch schon empfohlen bekommen, diese zu begradigen (wegen längerer NNH-Entzündungen). Doch dann habe ich angefangen, mich gesünder zu ernähren, aufgehört zu rauchen etc. - und bekam seitdem (ca. 5 Jahre) keine einzigen NNH-Entzündung mehr. Und die OP habe ich nicht machen lassen. Daher kann ich hier leider keinen sinnvollen Beitrag zu Deiner konkreten Frage schreiben.


    Ic denke, bei jedem zweiten Menschen ist die Nase krumm, ohne dass es krankhaft ist. Die Asthma-Verschlechterung kann auch andere Ursachen haben, z.B. Im Moment ist Herbst, das Laub fällt, es sind viele Allergene in der Luft.


    Ich würde das noch etwas beobachten und vorher alles andere probieren. Es ist wohl ein Eingriff, was meines Erachtens immer der letzte Schritt sein sollte. hast du chronische NNH-Entzündung? Was machst du dagegen (Antibiothika etc.)?


    Liebe Grüße