Zitat

    Du könntest damit zum Kieferorthopäden gehen.

    Eine Bekannte die beim Kieferorthopäden arbeitet, meinte sie schicken ihre Patienten zum Kieferchirurgen. ":/

    Zitat

    ( Knacken, Probleme beim Mund weit öffnen etc.) Oder könnte es sein, dass du nachts viel mit den Zähnen knirscht?

    Knirschen tue ich lt. meinem Mann nicht. Ein Knacken habe ich auch nicht und den Mund kann ich schon gut öffnen.


    Nur ab und zu beim Zubeißen/Abbeißen habe ich einen einschießenden Schmerz im Kiefergelenk (aber bei weitem nicht mehr so schlimm wie im April und Mai. Und seit ca. 4 Wochen habe ich diese Schläfenschmerzen.

    Langsam bin ich am verzweifeln, es wird eher schlimmer als besser. Heute stehe ich noch dazu auch total neben mir und bin schrecklich müde, obwohl ich gestern Abend um 22°° schlafen gegangen bin. :|N

    Ich habe übrigens diese Schläfenschmerzen immer noch, teilweise beidseitig und manchmal nur ein einseitig. Leicht sind sie eigentlich jeden Tag da nur manchmal (wie heute) wieder verstärkt.


    Schmerzmittel will ich auch nicht ständig nehmen, da ich eine eingeschränkte Nierenfunktion habe.


    Hat keiner einen Tipp wie ich das wieder loswerde.

    ich hab jetzt nicht alles gelesen... aber was du schreibst (kieferprobleme, schläfenschmerzen):


    knirschst du? (warst du mal beim zahndoc welcher deine zähne auf abrieb/pressspuren untersucht hat?) deutet irgendwie auf bruxismus hin...


    ich hatte lange zeit das selbe (sogar noch genickprobleme), bis ich – nachdem ich kaum noch zähne im mund habe – einsah das ich knirschte, mir ne aufbissschine anpassen lies... seitdem ruhe...

    Zitat

    knirschst du?

    Ich knirsche nicht. Und der Zahnarzt konnte auch keine Abriebspuren finden.


    Wenn das so weiter geht, werde ich doch noch zum Kieferchirurgen müssen. Nur habe ich Bedenken, dass der mir als erstes die Weisheitszähne entfernen will (habe noch alle 4 und sie sind auch i.O.), das wollte mein Zahnarzt schon vor 10 Jahren machen als ich meine Kronen bekam. Da die WZ aber i.O. sind und mir auch keine Probleme bereiten, will ich sie auch nicht entfernen lassen.

    Ich denke schon dass die Ursache f. die Schläfenschmerzen das Kieferglenk ist.


    Als ich meinem HA das geschildert habe, meinte er dass ich mir vielleicht das Kiefergelenk im März kurz ausgehängt habe und dadurch die Bänder dort überdehnt wurden. 4 Wochen lang konnte ich nirgends abbeißen, dann wurde es langsam besser, aber diese blöden Schmerzen (es zieht vom Ohr bis zu der Schläfe) traten dann erst vor ein paar Wochen auf.

    Zitat

    mir ne aufbissschine anpassen lies.

    Wo warst du deswegen?

    ich war beim zahndoc... (der machte das gleich vor ort... weis ned ob das normal ist?)

    Zitat

    meinte er dass ich mir vielleicht das Kiefergelenk im März kurz ausgehängt habe und dadurch die Bänder dort überdehnt wurden

    gibts ne theorie wie du das wieder hinbekommen hast? (*g* sorry, ich kann nicht anders als fragen)

    Da mein HA auch der Meinung war, dass das Kiefergelenk die Ursache sein könnte, war ich beim Kieferchirurgen. Der meinte dann nach der Untersuchung und auch auch aufgrund der Röntgenaufnahmen, dass das Kiefergelenk für meine Schläfenschmerzen nicht verantwortlich ist.


    Diese Schläfenschmerzen werden im laufe des Tages schlimmer, sind aber nur selten so stark, dass ich ein Schmerzmittel nehmen muss.


    Was könnte denn sonst noch in Frage kommen? Oder was könnte ich dagegen unternehmen?