• Seit fast 5 Monaten krank... brauche Rat

    Hallo, ich habe mich hier im Forum angemeldet da ich ein Problem habe, tut mir leid dass der Text so lang ist, aber ich wollte die gesamte Geschichte mal aufschreiben :)z Ich bin weiblich, 19 Jahre alt, ca. 1,64 groß und wiege momentan 42kg, in den nächsten Zeilen werde ich versuchen meinen Krankheitsverlauf so gut wie möglich zusammenzufassen, ich hoffe…
  • 42 Antworten

    Danke!


    Wie lange ging es dir da schon so schlecht?


    Ich finde nämlich dass da noch recht wenig untersucht wurde, für deine Symptomatik. Zumindest CRP hätt ich noch erwartet. Bei einem TSh von über 2,5 wäre auch fT3 und fT4 interessant.


    Dein Vit D ist ja wirklich furchtbar. Da würde ich dem Rat fast folgen und für 2 Wochen 4 pro Woche nehmen und dann 2 pro Woche.


    Ich hatte mal einen Vit von 18 und fühlte mich tot und depressiv ... also da kann wirklich auch viel von dem Mangel kommen.


    Die Blutsenkung find ich auch gar etwas niedrig. Das eher niedrige Hämoglobin bei einem eigentlich akzeptablen Ferritin auch eigenartig.


    B12 steht ja schon dabei dass bei dem Wert kein Mangel ausgeschlossen ist, und deiner ist ja schon fast richtung Untergrenze. Ich würde einen B Komplex nehmen (nicht nur B12).


    Ob du beim normalen Hausarzt damit weiter kommst weiß ich nicht. Ich würde mich nach einem Internisten umsehen der die Symptome und die Werte richtig ins Auge fast. ":/

    Zitat

    Wie lange ging es dir da schon so schlecht?

    Ca 4 Monate :-/

    Zitat

    Zumindest CRP hätt ich noch erwartet.

    In den Laborwerten vom 10.08 ist noch CRP dabei, ich weiß nicht ob das jetzt noch was aussagt aber bei CRp steht dort : CRP: < 0.02

    Zitat

    Ich würde einen B Komplex nehmen

    Ich werde dann wieder von dem B-Komplex von Hever* auf das von ratio umsteigen..


    Mein letzter Hausarzt war Hausarzt/Internist... was mir ja Hoffnung machte, aber als die Blutwerte wieder nichts wirklich aussagten meinte er er wisse nicht weiter.

    Zitat

    Nimmst du außer dem B12 noch Medikamente?

    Seit meinem KH Aufenthalt im August Pantoprazol, momentan 40mg am Tag, hat mir bisher nicht geholfen, auch als ich noch 80mg nahm.

    Auch wenn es schon der xte Arzt ist - du gehörst in die Hände eines erfahrenen Mediziners, der dich und deine Beschwerden ernst nimmt und dran bleibt! Ich finde es fahrlässig, dich damit hängenzulassen. Alleine bist du doch damit überfordert! Wenn er sich mit Nahrungsergänzungen auskennen würde (und keine Angst vor Vitamin D hätte, wie immer noch viele Ärzte hierzulande), wäre das gut. Spätestens damit würde auch der dubiose Rutengänger überflüssig.


    Der Vorschlagm dir einen TCM-Arzt zu suchen, hat was, jedenfalls ist die Traditionelle Chinesische Medizin keine Spökenkiekerei. Nur ist so jemanden zu finden nicht leicht, in Großstädten hat man damit vielleicht eine Chance, sonst reine Glücksache, leider.


    Gib nicht auf! Auch für dich findet sich ein Weg. :°_

    Ja, ich kann versuchen, die These noch näher zu erläutern: Alles beginnt eigentlich mit erhöhter (ggf. dauerhafter) Stressbelastung, aus welchem Grund auch immer. Der Körper ist immer mehr im Ausnahmezustand. Es kann dann zu Störungen der Darmflora und in der Folge zu Mikronährstoffmangel kommen. Irgendwann fällt der Körper dann in einen Zustand größter Erschöpfung. Speziell die Darmflora kann z.B. durch die Einnahme von Antibiotika beeinträchtigt sein.


    Dies hat nichts mit Durchfall oder so zu tun, sondern mit einer Störung des Gleichgewichts der Millionen Darmbakterien, die normalerweise beim Menschen vorhanden sind.


    Von daher ist die Einnahme von sog. Probiotika (oben war ein Rechtschreibfehler drin!).


    Bei genauerem Hinsehen muss ich aber ergänzen, dass auch eine Funktionsstörung der Schilddrüse für den Erschöpfungszustand (mit-)verantwortlich sein kann.

    Danke Audrey, ich bin froh dass ich hier bei euch auf so offene Ohren gestoßen bin :)_


    Das Problem ist dass bald schonwieder die Zeit zum suchen einer Ausbildung zuende ist und meine Mutter sitzt mir damit die ganze Zeit im Nacken, sie ist irgendwie sauer auf mich weil ich krank bin und dadurch kein Geld verdienen kann zur Zeit :-/ Sie glaubt es wäre psychosomatisch, was darauf zurück zu führen ist dass ich als Kind oft schrecklich viel Luft im Bauch hatte und wir wegen den Schmerzen oftmal dachten es wäre der Blinddarm ;-D


    Darf ich fragen was in der TCM anders ist? Gibt es da denn Belege dafür dass es funktioniert? Bei vielen Naturheilsachen soll das ja oft nur der PLazebo Effekt sein.. der blieb bei mir bisher aus ;-D ;-D


    Ich gebe nicht auf, es ist einfach irgendwann nurnoch frustrierend nichts zu finden... :-(

    Seetraube, die TCM ist ungewohnt, aber keine reine Glaubenssache (auch wenn es gut wäre, ihr zumindest nicht zu misstrauen ;-) ). Sie wird wirklich schon ewig angewandt, arbeitet mit den Körpermeridianen und den Elementen und hat ganz sicher viele Erfolge vorzuweisen. Letztlich kann niemand genau sagen, wo vielleicht auch der Placeboeffekt mitwirkt, das ist aber auch in der Schulmedizin oft nicht anders.

    Wenn sogar die Uniklinik Hamburg TCM macht, kann es kaum unseriös sein. Gibt sogar eine weitere Klinik, einfach mal googeln.


    Dafür aber ist aber jemand, der mit der Rute rumfuchtelt unseriös....

    Ja und der rutenschwinger hat vermutlich nur ins schwarze getroffen, weil schilddrüse, vitamin d, vitamin b12, eisen und darmflora so ziemlich die häufigsten ursachen sind, die unerkannt oder eher verkannt bleiben, wenn sich jemand dauerhaft schlecht müde und erschöpft fühlt.


    Viele hausärzte testen nichtmal drauf... weil hb ja in ordnung ist und tsh bei 3. Aber tsh von 3 is halt auch schon nicht so toll.

    Also wenn mir ne freundin sagen würde, ihr gehts dauerhaft mies...würde ich sagen :


    Lass schilddrüsenwerte bestimmen. Vitamin d, b12 und alle 3 eisenparameter nicht nur hb.


    Zur not auch als privatleistung, aber dann hast du gewissheit und wenn es das nicht ist, kannst du immernoch zum psychotherapeuten und schauen ob es psychosomatisch ist.

    Das schlimmste ist ja die Magenschleimhautentzündung, durch welche ich nicht richtig essen kann, welche nach den 5 Monaten Iberogast, Ranitidin und schließlich Pantoprazol zusammen mit Schonkost nicht besser geworden ist, außer in der Zeit als ich das erste B-Komplex nahm, was wieder schlimmer wurde es ich es nichtmehr nahm. ":/


    :)D So.. was soll ich nun machen.. einen neuen Arzt suchen? Oder erstmal austesten was mir den Rutenheini aufgeschrieben hat? Meine bekannten sind schon dabei dies zu bestellen und ich will nicht dass sie so viel Geld für nichts ausgeben.. :-/


    Auserdem schienen ja einige Ansätze Glaubhaft, Schilddrüse und die B VItamine z.B... er meinte auch ich soll nochmal einige Werte testen lassen, aber ich habe keinerlei Geld übrig um nochmal Blut auf allmögliches testen zu lassen :(v


    Ich wünsche euch allen einen schönen Abend *:)

    Was du machen sollst, kann dir natürlich ein Forum nicht sagen. Ich würde mir wohl einen Arzt suchen, der sich auch in Molekularmedizin auskennt, und es mit dem zusammen damit angehen.


    Deine Rutengänger-Medikamente kann auch so ein Arzt dir verschreiben; hätte noch den Vorteil, dass er noch einmal die Relevanz überprüfen könnte - und sie, falls er sie auch als notwendig ansieht, wahrscheinlich über normale Bezugsquellen für dich preiswerter verschreiben könnte.

    Bei einer chronischen Magenentzündung kann es vorkommen, dass Vit B12 nicht ausreichend verwertet werden kann.


    Vielleicht sollte man auch in dieser Richtung untersuchen.


    Ansonsten, wenn du nirgends Hilfe findest, wäre vielleicht die Frage, ob man ein Zentrum für seltene Krankheiten aufsuchen sollte.


    Aber vor solch einem Schritt würde ich es erst einmal bei "normalen" Internisten versuchen, sie sollten ihre Möglichkeiten ausschöpfen.


    Vielleicht auch mal in einer Uni, falls es dir möglich ist.