• Seit fast 5 Monaten krank... brauche Rat

    Hallo, ich habe mich hier im Forum angemeldet da ich ein Problem habe, tut mir leid dass der Text so lang ist, aber ich wollte die gesamte Geschichte mal aufschreiben :)z Ich bin weiblich, 19 Jahre alt, ca. 1,64 groß und wiege momentan 42kg, in den nächsten Zeilen werde ich versuchen meinen Krankheitsverlauf so gut wie möglich zusammenzufassen, ich hoffe…
  • 42 Antworten

    Du konntest kaum gegen den Schlaf ankämpfen, hattest Atemprobleme bei Anstrengung, aber keinen Grund Dir Sorgen zu machen? Entweder dramatisierst Du, oder gehst nicht gut mit Dir um.


    Den Befund der Magenspiegelung kann ich nicht sehen, aber nach 5 Monaten sollte sich da schon etwas getan haben. Was stand denn im Befund? Wenn nach 5 Monaten keine Besserung erzielt ist und eine richtige Entzündung vorliegt (nicht so eine C-Gastritis, die in milder Form ungefähr jeder zweite hat), wäre eine erneute Magenspiegelung auch nicht verkehrt.

    Zitat

    Natürlich hat man mich auch schon in die Psycho Schublade gesteckt, aber ich kann gelassen sagen dass es mir seelisch einwandfrei geht, bevor ich Krank wurde ging es mir hervorragend ;-D Abgesehen davon dass ich zurzeit krank bin, hätte ich keinen Grund deprimiert oder gestresst zu sein

    Nur für die Zukunft, falls es Dir nicht besser gehen wird: Körperliche Symptome, die "seelischen Ursprungs" sind, zeigen sich gerade deshalb körperlich, weil ihnen emotional kein Platz eingeräumt wird. Was meinst Du wie viele Patienten erst im Laufe der Therapie erkennen, was ihnen wirklich zu schaffen macht.


    Das ist alles nicht so simpel. Bevor Du Dich in Behandlungsmethoden aller Art stürz würde ich mich ganz klar ernsthaft psychotherapeutisch vorstellen (und das mehr als 1,2 Stunden), weil diese Variante für einen Menschen in Deinem Alter und so eine Vielzahl an Beschwerden eine sehr realistische ist.

    Ich würde einen Arzt speziell mal wegen der Schilddrüse suchen (da wird dir ein nichtmehr praktizierender Arzt nämlich nix helfen können) und die Zeit bis dahin mit Vit B und D überbrücken. Für die Schilddrüse, das kann ein Nuklearmediziner oder Endokrinologe, Gynäkologe oder Internist sein - wichtig ist dass er viele positive Rezensionen bzgl Schilddrüse hat (!)


    Die liste ist nichtmehr ganz aktuell, aber vielleicht hilft es bisschen:


    http://www.top-docs.de/include.php?path=login/arzts.php


    Auch kann es eigene Schilddrüsenambulanzen in Krankenhäusern geben - aber auch da schauen dass du gute Berichte darüber auch findest.

    Hallo Seetraube,


    ganz spontan fiel mir beim Lesen des Aufbaus deiner Beschwerden ein - irgendwas vergiftet dich, schätze ich, irgendein Stoff in deiner Umgebung, irgendwas, dem du täglich ausgesetzt bist und auf das du reagierst... Ich kam desegen drauf, weil eine Bekannte im Bereich Kopfschmerzen und Augenschmerzen, Gesichtsschmerzen auch von Pontius zu Pilatus lief und kein Arzt fand die Ursache der Beschwerden, trotz aller Testst. Und irgendwer in ihrem Umkreis kam damals drauf, daß sie auf die neue Brille allergisch reagierte. Der Bügel der Brille löste bei ihr derartige Beschwerden aus und als sie die nicht mehr aufsetzte, war alles im Laufe von etlichen Tagen wie weggeblasen... nur so als Gedankenanreiz für dich, daß du nicht nur an innerliche Störungen denkst, die ja bisher anscheinend keiner rausgefunden hat...


    Alles Gute auf alle Fälle für dich


    Kitty

    Zitat

    Du konntest kaum gegen den Schlaf ankämpfen, hattest Atemprobleme bei Anstrengung, aber keinen Grund Dir Sorgen zu machen? Entweder dramatisierst Du, oder gehst nicht gut mit Dir um.

    Ich hatte mir natürlich Gedanken gemacht, ich war damals bei einem Arzt (Ich weiß nichtmehr wie man Spezialisten für sowas nennt... war damals in der 6. Klasse ;-D Musste jedenfalls mehrere Tests machen, z.B nach Belastung in so ein Röhrchen atmen ) Doch dieser fand nichts unauffälliges, so wurde es als Belastungsasthma beschrieben.. geholfen hat der Inhalator aber nicht, da ich diese Atemprobleme nur bei Anstrengung bekam nahm ich es irgendwann hin ":/


    Auch als ich zunehmend müder wurde, berichtete ich davon meinem Vater, er brachte mich zu unserem Hausarzt, dieser hörte sich das ganze an und fühlte meine Nägel.. und verschrieb mir Zink und Eisen Präparate, was mir logisch erschien da ich als Kleinkind längere Zeit an Eisenmangel litt, allerdings wurden meine Beschwerden nicht besser, ich berichtete meinem Vater und dem Arzt weitere Male davon dass ich mich sehr schlapp fühle, bis ich zu einer Psychotherapeutin kam da man dachte ich hätte einfach Depressionen, nach mehreren Sitzungen aber kamen die Therapeutin und mein Vater zu dem Entschluss mich wieder abzumelden, psychisch war da nichts verkehrt :=o


    Ein paar Jahre später nun bin ich hier, diese extreme Müdigkeit bei der ich im Sitzen einschlafe wie damals in der Schule habe ich nichtmehr ;-D Aber Mphe aus dem Bett zu kommen, ja, in der Tat. :)z


    Seelisch kein Platz eingeräumt? ":/ Ich meditiere jeden Abend, allgemein habe ich nichts was all den platz in meinem Kopf einnehmen würde, auf Wunsch meiner Mutter hin habe ich mir auch schon solche Audio Meditationshilfen/Hypnosen( ??? ) angehört für Psychosomatische Beschwerden, so mancher Arzt hat mich auch schon befragt zu meinem Leben und meiner Psyche, klar ist das nicht das selbe wie ein psychologisches Gutachten, aber es ist etwas :)D


    Ich verstehe dass es sich für manche so anhört als würde mir meine Psyche einen Streich spielen und ich danke dafür, neue Ideen sind immer gut ;-D


    Hier ist der Befund der Magenspiegelung

    @ Nala85 :

    Unser Kh hier hat einen eher schlechten Ruf und besitzt auch keine Schilddrüsenambulanz... ich habe schon gestern nach Endokrinologen in der Nähe geforscht aber so richtig habe ich keinen gefunden ":/ Muss mal etwas weiter suchen.

    Zitat

    Der Bügel der Brille löste bei ihr derartige Beschwerden aus

    :-o Wow! Ech klasse dass da jemand dran gedacht hat!


    Hm.. ich trage keine Brille und auch sonst nichts außer Kleidung am Körper.. mir würde jetzt auf Anhieb nichts einfallen ":/ Aber ist ein interessanter Einfall, danke! :)^

    Zitat

    Ich verstehe dass es sich für manche so anhört als würde mir meine Psyche einen Streich spielen und ich danke dafür, neue Ideen sind immer gut

    Hier kennt Dich niemand, deshalb kann auch niemand die Situation einschätzen. Mir ging es nur darum, dass es sinnvoll ist, im Hinterkopf zu behalten, dass die Ursache Deiner vielfältigen Beschwerden bei Dir selbst zu finden sein kann. Ganz egal was Ärzte in flüchtigen Gesprächen oder ein Kinder- und Jugendlichen Therapeut gesagt hat.


    Ich kenne viele viele von Patientengeschichten wo der O-Ton weit bis in die Therapie hinein war "Ich bin doch zufrieden, was soll denn sein".


    Bezüglich des Magens: Die leichte C-Gastritis haben wie gesagt viele Menschen und damit keine Beschwerden. Der Entzündung der Speiseröhre würde ich aber schon auf den Grund gehen. Es kann keine Lösung sein, ewig PPIs zu schlucken. Nach 5 Monaten ohne Besserung würde eine erneute Magenspiegelung kein Fehler sein, denke ich. Dort sieht man, ob die Entzündung fortgeschritten ist.

    Hello Seetraube...


    ...ich habe mal gelesen, wenn man über längere Zeit "Magenschutz"-Tabletten einnimmt, dass der Körper dann kein Vitamin B mehr aufnehmen bzw umwandeln kann.


    Bezüglich Deiner Beschwerden, würde ich aber tatsächlich in erster Linie den Vitamin D Spiegel korrigieren. Ohne "Sonnen-Energie" schaltet der Körper nämlich auf Winterschlafmodus und fährt somit auch wichtige Immunprozesse in deinem Körper zurück. Selbst die Sache mit Deiner Sehschwäche würde ich darauf zurückführen. Bei mir war es damals auf Grund von Vitamin D Mangel ziemlich ähnlich.


    Lg Custi

    Zitat

    ...ich habe mal gelesen, wenn man über längere Zeit "Magenschutz"-Tabletten einnimmt, dass der Körper dann kein Vitamin B mehr aufnehmen bzw umwandeln kann.

    Das habe ich auch schon gelesen, allerdings begannen die Symptome lange bevor ich Panto einnahm :)D

    Zitat

    in erster Linie den Vitamin D Spiegel korrigieren. Ohne "Sonnen-Energie" schaltet der Körper nämlich auf Winterschlafmodus und fährt somit auch wichtige Immunprozesse in deinem Körper zurück

    So wenig ich dem Wünschelruten-Typ auch glaube, hatte er wohl recht damit meine Vitamin-D Dosis zu erhöhen, habe nun eben nochmal etwas rumgeforscht über Vitamin D und fand dies:

    Zitat

    Entzündungen sind Versuche des Körpers, sich zu reparieren. Wenn die Entzündungen chronisch werden, ist die Reparationsleistung nur noch ungenügend und der Körper beschädigt sich auf Dauer selbst. Vitamin D hemmt diese chronischen Entzündungsprozesse. Der Grund ist simpel: Zum Einen bekämpft Vitamin D aktiv Eindrlinglinge von außen und unterstützt so das Immunsystem, zum Anderen werden durch das gesteigerte Energie-Niveau viele Entzündungen einfach unnötig und verschwinden so von selbst. Denn wenn der Körper wieder genügend Energie hat, sich selbst zu regenerieren, dann fällt die Notwendigkeit zur Heilung und damit die auch der Entzündungsherd weg.

    Könnte demnach vielleicht auch der D Mangel daran schuld sein dass meine Gastritis nicht besser wird? Immerhin ist dieser schon ziemlich heftig...


    Ich habe nun auf mehreren Seiten gelsen dass man Vit. D nicht alleine nehmen sollte da er Kalzium (?) braucht um aufgenommen zu werden, in wie fern stimmt das? Denn zurzeit verzichte ich ja auf allerlei Milchprodukte wegen der Gastritis... ":/

    Die Schmerzen nach dem Wasserlassen sind heute sehr unangenehm... und meine Mundwinkel sind nun auch schon seit Tagen eingerissen... :(v Habe meinem Arzt erneut geschrieben... ihm alles geschildert... doch dieser kann dazu nicht viel sagen.. ich habe auch schon rumtelefoniert um einen Endokrinologen zu finden, doch im Umkreis findet sich nur einer, mit recht schlechten Bewertungen :-/

    Zitat

    Ich habe nun auf mehreren Seiten gelsen dass man Vit. D nicht alleine nehmen sollte da es Kalzium (?) braucht um aufgenommen zu werden

    Meines Wissens ist es vor allem umgekehrt: Vitamin D ist an der Regulation des Calcium-Stoffwechsels beteiligt, insbesondere wird es benötigt, um Calcium aus der Nahrung aufnehmen zu können.


    Milchprodukte sind für die Calciumversorgung nicht unbedingt nötig. Auch diverse Obst- und Gemüsesorten enthalten recht viel Ca, ebenso bestimmte Sorten Mineralwasser (hier gibt es riesige Unterschiede, auf den Flaschen steht es meistens drauf).


    Ich würde an Deiner Stelle v.a. auf die Magnesiumversorgung achten. http://-LINK-

    Zitat

    Dein Vit D ist ja wirklich furchtbar. Da würde ich dem Rat fast folgen und für 2 Wochen 4 pro Woche nehmen und dann 2 pro Woche.

    Das klingt ganz vernünftig. Bei dem niedrigen Körpergewicht (42 kg) sind 4 Kapseln Dekristol pro Woche aber schon richtig viel, sollte man dann nur für einen sehr begrenzten Zeitraum so nehmen.


    Mit der zitierten Dosierung ist nach 5 Wochen eine Aufsättigungsdosis von insgesamt 280.000 IE (8 + 3x2 = 14 Kapseln) erreicht. Dann würde ich weiter reduzieren auf 2 bis 4 Kapseln pro Monat als "Erhaltungsdosis". Im Frühjahr dann den Vitamin-D-Spiegel erneut messen lassen; in den 3 bis 4 Tagen vor der Blutentnahme möglichst kein Vit. D einnehmen.

    hallo seetraube, ich hab mir alles durchgelesen. ich habe selber seit jahren probleme mit dauernder müdigkeit. ich kann dir zumindest 2 kleine tipps geben: vitamin d wird meistens zu niedrig dosiert. laut meinem arzt soll ich 2000 pro tag nehmen, man kann es auch noch höher dosieren. https://www.vitaminexpress.org/de/vitamin-d-dosierung


    ich vertrage auch keine eisentabletten und bekomme regelmäßig eiseninfusionen, weil mein eisenspiegel viel zu niedrig war.


    ich würde dir raten, dir einen anderen arzt zu suchen, der dich ernst nimmt und ein großes blutbild macht und auch die darmflora testet. wenn die nicht okay ist, kann es sich auf alles auswirken.

    @ Badebär

    Zitat

    Hier kennt Dich niemand, deshalb kann auch niemand die Situation einschätzen. Mir ging es nur darum, dass es sinnvoll ist, im Hinterkopf zu behalten, dass die Ursache Deiner vielfältigen Beschwerden bei Dir selbst zu finden sein kann. Ganz egal was Ärzte in flüchtigen Gesprächen oder ein Kinder- und Jugendlichen Therapeut gesagt hat.


    Ich kenne viele viele von Patientengeschichten wo der O-Ton weit bis in die Therapie hinein war "Ich bin doch zufrieden, was soll denn sein".

    Das gibt es aber auch genauso andersherum und es werden depressive Beschwerden/eine depressive Erkrankung vermutet, aber tatsächlich hat derjenige einfach eine Schilddrüsenunterfunktion, VitaminD-Mangel o. ä..


    Ich bin mir sehr sicher, dass ich bei einem Psychiater wieder mit Antidepressiva herausspaziert wäre, hätte ich dem meine - wie sich später herausgestellt hat durch Hashimoto + Schilddrüsenunterfunktion ausgelösten - Beschwerden genannt.