Zitat

    Ich empfinde zielloses spazierengehen aber allgemein auch als unsinnig....

    wie gut, dass die Empfindungen da bei jedem anders sind. ICH empfinde spazierengehen als absolut nicht unsinnig. Ganz im Gegenteil.


    TE: hast du denn mal walking versucht, um "was aufzubauen"? Vielleicht ist das besser als spazieren. Ich würde da kontinuierlich steigern. Versuch es doch mal :)_

    Ich glaube schon, dass ihr spazieren Spaß bringt. Was ihr keinen Spaß bringt ist einfach, dass es stetig gleich bleibend anstrengend ist.


    Ich rauche seit ca. 20 Jahren und habe trotzdem Leistungssteigerungen. Vielleicht nicht so extrem wie jemand der nicht raucht, oder nicht so schnell. Aber man kann auch als Raucher durchaus seine Leistung und Ausdauer steigern.


    Spazieren, Walken (auch mit Stöckchen als Nordic Walking ]:D ) usw. ist, je nach Intensität mit der man es tut, Sport.


    Spazieren gehen ist natürlich nicht für jeden schön. Muss es auch nicht sein.


    Ich finde es entspannend. Man kann über Sachen nachdenken, hat Ruhe usw.


    Rad fahren macht mir auch Spaß. Zumindest ne Weile bis alles weh tut %-|


    Joggen macht mir gar keinen Spaß, also lass ich es einfach.


    Dafür ist halt jeder Mensch ein Individuum und jeder muss für sich selbst was finden, dass ihm/ihr Spaß macht und Nutzen bringt.


    Ich versteh auch jeden/jede, die Stundenlang ins Studio rennen. Es ist eben das, was ihnen Spaß und Nutzen bringt.

    Zitat
    Zitat

    Was hast du für ein Problem? Ich hab nur gefragt, ob nicht auch was anderes für dich infrage kommt. Herrje....

    Nein, hast du nicht, das ist gelogen. Du hast gesagt, dass spazierengehen unsinnig sei.


    livingonline

    Ich habe geschrieben: Ich empfinde es nicht als unnormal, so lange nicht spazieren gehen zu können, aber ich empfinde auch ZIELLOSES spazierengehen auch als unsinnig. Denn ich brauche immer ein Ziel. Jetzt verständlicher? Und das war auf deine Frage bezogen: Ist es eigentlich nicht normal, dass ein Erwachsener täglich 1-2 Stunden laufen könnte sollte? Also mir laufen meine ich normal laufen, so wie spazieren gehen, vielleicht etwas schneller.


    Und wo habe ich gelogen? Evtl hättest du meinen Post zu ende lesen sollen....

    Zitat

    Wenn laufen gehen nicht so deins ist, warum quälst du dich eigentlich dann und versuchst nicht mal was anderes?


    Discedere

    Zitat

    Hast du denn ne Idee, wieso ihre Kondition sich nicht bessert, oder willst du nur die Sinnlosigkeit von Spaziergängen durchkauen?


    mnef

    Mein Post war, wie schon geschrieben, durchaus länger, als nur der Kommentar zu ZIELLOSEN Spaziergängen. (Wenn, dann bitte komplett zitieren)


    Zu deiner Frage: ich kenne es von mir, wenn eine Sportart nicht meins ist, dann hab ich ähnliche Symptome wie die TE - ich bekomm einfach nix gebacken, auch keine Leistungssteigerung - egal, wie sehr ich es will. Aber dann beiß ich mich nicht daran fest, dann probiere ich was anderes aus, deswegen fragte ich nach.


    Mit dem laufen war es bei mir ähnlich - Laufen machte mir prinzipiell Spaß, nur das Laufen um des laufens willen fand ich extrem öde. Dann hab ich mir Ziele gesetzt: 10km in unter ner Std, ein HM, das nächste ist ein HM in unter 2 Std. Und - ich find laufen immer noch kreuzöde, aber mich motivieren die Zeiten. Wenn ich keinen Wettkampf als Ziel habe, laufe ich auch nicht.


    Und tgl 1-2Std spazieren - da würde ich auch von Schmerzen bekommen, da mein Rücken dieses langsame Tempo auf Dauer nicht mitmacht. Für den ist ein Lauftempo von >10km/h ideal, das halt ich durch. Bei 8km/h geh ich nach 3km am Stock. Geht nicht.


    Deswegen fragte ich nach alternativen zum spazieren gehen... ;-)

    @ Livingonline,

    Manche Leute können eine Leistungssteigerung auch erst erreichen, indem sie Abwechslung in ihr Programm bringen. Also zum Beispiel einen Tag 2h Spazieren gehen, den nächsten Tag 0,5-1h Schwimmen, den nächsten Tag wieder Spazieren, dann mal Fahrrad fahren, etc...


    Wichtig dabei ist auch, dass man nicht jeden Tag die gleiche Anstrengung hat. Auf ein anstrengenderes Programm sollte ein etwas leichteres Regenerationsprogram folgen.


    Meistens ist es auch so, dass man sich auf sein "Lieblingsprogramm", also in deinem Fall das Spazieren gehen, dann mehr freut. Durch diesen psychischen Schub erhält man eine zusätzliche Leistungssteigerung.


    Probiers doch mal aus! Ich würde sagen, mindestens 3 Wochen und dann mal ein Fazit posten?


    Alternativ hilft es vielen zur Leistungssteigerung (da ist wieder diese psychische Komponente), sich einmal in der Woche einer Gruppe Gleichgesinnter anzuschließen. Vielleicht gibt es ja in deinem Wohnort eine Gruppe von Frauen, die Walken oder Spazieren geht? Oder die sich zum Schwimmen oder Rad fahren trifft?

    Zitat

    Zu deiner Frage: ich kenne es von mir, wenn eine Sportart nicht meins ist, dann hab ich ähnliche Symptome wie die TE - ich bekomm einfach nix gebacken, auch keine Leistungssteigerung - egal, wie sehr ich es will. Aber dann beiß ich mich nicht daran fest, dann probiere ich was anderes aus, deswegen fragte ich nach.

    Wo ist da der Sinn? Das Herz-Kreislauf-System, die Muskulatur etc. interessiert sich nicht dafür, ob man währenddessen denkt "Yeah genau mein Ding" oder "Ich hasse das". Hier geht es ja nicht um Motivationsprobleme - da spielt Interesse eine Rolle.


    Mal davon abgesehen liegt es ihr aber ja durchaus.


    Wenn man keine Stunde auf den Beinen ohne Rückenschmerzen aushält, ist das eher unnormal :-/ Jeder ausgiebige Stadtbummel dauert länger... Da würde ich eher empfehlen, zusätzlich etwas für den Rücken zu tun, anstatt einfach nicht mehr zu Laufen.

    Zitat

    Wenn man keine Stunde auf den Beinen ohne Rückenschmerzen aushält, ist das eher unnormal :-/ Jeder ausgiebige Stadtbummel dauert länger... Da würde ich eher empfehlen, zusätzlich etwas für den Rücken zu tun, anstatt einfach nicht mehr zu Laufen.


    mnef

    Ich schrieb nicht, daß ich nicht mehr laufe. Ich laufe schon, und das seit einigen Jahren, 1 Std (Unter 10 km lauf ich gar nicht erst los), 2 Std, auch 2:03Std, wenn ich einen HM-Distanz hinlege. Ich rede davon, daß bestimmte Tempi nicht meins sind.


    Und ich tu was für meinen Rücken und Stadtbummel sind bei mir auch ab und an tagesfüllend - es geht schon - nur das, nochmal, ziellose Spazierengehen, damit komm ich nicht klar. Mag an fehlender Motivation liegen - ich sehe da aber auch für mich keine Notwendigkeit, dahingehend welche aufzubauen, da ich genug sportliche Alternativen habe.


    Wie KleineHexe21 auch schrieb, um ein wenig Abwechslung reinzubringen. Jeden Tag die gleiche Belastung bringt auch nix.


    Deswegen finde ich Alternativen auch wichtig!

    Macht nicht zum durchtrainierten Fitnessmäuschen, das stimmt.


    Dass man sich aber so gar nicht gewöhnt und nach einer Stunde laufen den Rest des Tages / die Nacht durch fertig ist, ist trotzdem nicht nur dadurch zu erklären.

    Dazu müßte die TE aber auch auf die Frage nach den Ernährungsgewohnheiten etwas genauer eingehen, als: "Mittelprächtig"...


    Ist denn die Schilddrüse mal gecheckt worden, Diabetes ausgeschlossen usw? Kann auch daran liegen.

    Zitat

    (aber mit hippen Stöcken ;-D ) - so jetzt bin ich fertig,


    mnef

    DAS habe ich auch mal probiert...Stöcke habe ich...aber damit war dann rein gar nichts mehr drin... ;-D


    Komme grade wieder von meiner 2-Stundenwanderung. Diesmal mit 2x400 Meter Berg dabei. Ging ganz gut.


    Aber hatte ja jetzt auch erstmal ein paar Tage piano gemacht und nur kurze Gradausstrecken genommen.

    @ Flaemchen79

    Ne, weil, wenn ich spazierengehen schon nicht lange genug schaffe, dann scheitere ich beim Walking ja erst recht...ist ja noch schwerer und war auch so. Ich hatte ja die "Stöckchenwanderung" schon begonnen.


    Aber ich komme halt immer wieder auf das normale Wandern zurück...mit Rucksack. Der ist meist dabei. Ich bin halt irgendwie ein Wanderer.


    Ich habe auch ein Rad. Aber auch damit komme ich nie weit. Das schiebe ich dann meist neben mir her. |-o

    ALLES ist eine Frage der Gesundheit, wie lange ist es noch Gesund,und ab wann geht es über in eine Menge die für den Körper nicht mehr Gesund ist und spätere Schäden verursacht!


    ICH glaube es NICHT,das es Gesund ist jeden Tag größere Strecken zu Joggen.

    Zitat

    Ist es eigentlich nicht normal, dass ein Erwachsener täglich 1-2 Stunden laufen könnte sollte? Also mir laufen meine ich normal laufen, so wie spazieren gehen, vielleicht etwas schneller.

    Das war zumindest in den ersten Nachkriegsjahren, als es vielerorts keine Busse gab, ganz normal. Die Leute wohnten auf dem Land und arbeiteten in der zerstörten Stadt. Viele hatten auch kein Fahrrad. Es hat niemandem geschadet. In dieser Zeit gab es die wenigsten Erkankungen an Diabetes. Die Betroffenen brauchten keinen Sport.


    Auch ich hatte im Alter von 12 bis 18 Jahren einen Schulweg von 7 km, den ich täglich 2 Jahre lang zu Fuß machen musste.

    . Das war damals normale Härte. Ich hab es überlebt.

    Zitat

    Wo ist da der Sinn? Das Herz-Kreislauf-System, die Muskulatur etc. interessiert sich nicht dafür, ob man währenddessen denkt "Yeah genau mein Ding" oder "Ich hasse das". Hier geht es ja nicht um Motivationsprobleme - da spielt Interesse eine Rolle.


    Mal davon abgesehen liegt es ihr aber ja durchaus.


    mnef

    Du hast es verstanden. Viele andere hier, die mir irgendeinen Mist in den Kopf reden wollen, der nicht zu mir sondern zu den entsprechenden Schreiberlingen gehört, gehe ich garnicht ein, bzw. lese es auch weiter. Ich überfliege diejenigen Nicknamen und scolle weiter.


    Nochmal: spazierengehen IST mein Ding...man sieht währenddessen auch viel um sich herum, ist an der frischen Luft, was durchaus natürlicher ist und auch mehr Sinn macht, als in einem geschlossenen Raum stupide auf einem Gerät herumzutrampeln.


    Und das man mehrere Sportarten braucht, um sich dann wieder auf seine Lieblingssportart zu freuen, ist für mich absolut gequirlter Unsinn.


    Gestern bin ich ja wieder anstrengend gelaufen, mit Berg...insgesamt waren es gestern 2,5 Stunden.


    Im Moment des Laufens ging es noch, aber in der Nacht merkte ich es wieder, wie unendlich kaputt ich war...diesmal fast wie zwei Bleikugeln so schwer. Und das ist immer lästig, da ich in den Aufwachphasen nicht einfach wieder wegsacken kann, sondern noch ein chronisches HNO Problem habe, mal kurz entschleimen muß usw...und wenn man schwer wie Blei ist nervt das dann besonders, weil man die Arme kaum angehoben bekommt. "Bleikugelschlaf" mag ich somit gar nicht. :-(


    Dann habe ich gestern noch gelesen, dass es normal sei, dass man nach sportlicher Betätigung halt kaputter ist und anders schläft, als wenn man nur Denkaufgaben den Tag über gemacht hat und sich nicht bewegt hat.


    Vielleicht ist dieses Kaputtsein ja auch ein Stück normal. Ich weiß es nicht.


    Aber das ich deswegen gestern schon um halb 6 abends weggeratzt bin...hmm...ist doch irgendwie strange.

    ich würde es an deiner Stelle gar nicht auf das " normal" oder "nicht normal" fokusieren, sondern danach - wie es DIR damit geht. Es gibt Tage, da ratze ich nach Sport 15Uhr auf der Couch weg...na und? Nicht schlimm, es geht mir gut dabei. Wenn du dich aber danach (wenn auch erst viel später danach, nämlich nachts) derart kaputt und schlecht fühlst, dann ist das ein Zeichen, dass dein Körper damit nicht klar kommt. Egal obs nun normal oder nicht normal ist, was du machst- für DICH ist es dann zu viel. Also würd ich den Sport reduzieren, bis du ein Maß gefunden hast, wo DU DICH wohl fühlst. :)*


    PS: hast du mal Magnesium nach dem Sport genommen? Mir hilft das ungemein . Ohne bekomm ich nachts manchmal Krämpfe und Muskelkater.

    Hallo TE,


    wie schnell gehst Du denn ungefähr? Ich bin auch eine von den Wanderern, ich walke recht gerne, aber ohne die Stöcke. Unter Spazieren stell ich mir was von ca 4 bis 4,5 km/h vor... Das empfände ich von Tempo her auch als anstrengend. Ich bin mittlerweile bei 6,3 km/h. Wie kaputt ich danach bin, hängt von meiner Tagesform ab. Welche Schuhe trägst Du beim Laufen? Meiner Meinung nach Steht und Fällt Walking mit den Schuhen. Ich trage Walkingschuhe von a*Idas. Da könnt ich den ganzen Tag drauf rumlatschen mir tut nix weh. Hast Du es mal mit Magnesium Dragees probiert? Vielleicht fehlt dir das. Ich nehme nach dem Walken ein Dragee und beuge so Muskelkater vor.


    ... übrigens, mir fällt auch immer wieder auf, dass Walking als Sport nicht so richtig akzeptiert ist und belächelt wird. Schnelles Gehen ist gar nicht mal so einfach und benötigt auch Training. Bloß weil es nicht schweißtreibend wie die Pest und schnell ist, bedeutet es nicht, dass es lächerlich ist.


    Liebe TE, jede Bewegung ist besser als keine Bewegung. Du tust was für Dich in dem Moment wo Du vom Sofa aufstehst und Dich bewegst. Was das nun ist, wie viel das nun ist um Dich wohl zu fühlen musst und kannst nur Du Dir allein beantworten. und wenn es "nur" eine Stunde am Tag ist, ist es besser als nichts.

    @ mnef,

    Flaemchen79 und Lost_Places


    Ja, das richtige Maß finden, das wäre es. Das Blöde ist, dass ich es während des Laufens noch nicht so bemerke, in wieweit mich das jetzt belastet. Klar, wenn es dann bergauf geht, halte ich es für normal ja öfter mal ein wenig zu schnaufen und erwarte nicht, dass ich lange steile Berge leicht tänzelnd hinauftippel... ;-D


    Manchmal, so wie gestern, merke ich also beim Laufen keine großartige Belastung. Das kommt dann im Nachhinein. Wenn ich wieder daheim bin, entweder, wenn ich dann auf dem Sofa bin oder spätestens in der Nacht merke ich es bei meinem "Bleischlaf", den ich ziemlich unangenehm finde. Ich fühle mich insgesamt fertig, nicht nur die Muskeln.


    Das Blöde ist, dann während des Laufens abzuschätzen, wieviel noch könnte, wenn man es ja da noch nicht bemerkt.


    Ok, manchmal merke ich es auch direkt beim Laufen, aber dann weiß ich ja Bescheid.


    Aber oft ist es halt so hinterlink, dass ich die Belastung erst in der Nacht merke.


    Tja, wie schnell gehe ich? Ich habe nicht so ein Messgerät für Läufer. Ich würde mal sagen, es ist schnelles spazierengehen. Ich überhole die meisten auf dem Bürgersteig, weil sie mir zu langsam laufen.


    Das mit den Mineralien muß ich nochmal abchecken.


    Ja und die Schuhe...das ist ein Riesenproblem: auch wenn jetzt alle lachen, aber ich kann nur gut in Badelatschen laufen, die eine rutschfeste, weiche und federnde Gummisohle innen wie außen haben. Da laufe ich wie auf Wolken und kann damit schmerzfrei ohne Ende laufen. Mit normalen Schuhen komme ich oft keinen Kilometer weit, weil sie drücken, irgendwo drücken die immer und machen schmerzhafte blutige Stellen, außerdem kippe ich damit oft zur Seite nach innen weg...ach da sind mehrere Probleme. Ich laufe schon seit ein paar Jahren in Badelatschen. Ich habe nur ein paar normale "Notschuhe", wenn ich mal offziell wo hinmuß, wo man halt vernünftige Schuhe tragen muß. Dann ziehe ich die notgedrungen an. Ansonsten nur Badelatschen und daheim auf Socken. *:)


    Die von A*didas sollte ich mir dann vielleicht mal ansehen? ":/