Ständige Benommenheit und Schwindel, Viel Durst, oft Durchfall

    Guten Tag zusammen,


    seit fast 4 Monaten leide ich unter ständiger Benommenheit und einem Schwindelgefühl.


    Zunächst ein paar Infos zu mir:ich bin weiblich, 21 Jahre alt und eigentlich ein sportlicher Typ mit normaler Statur. Ich habe einen Bürojob, bin trotzdem viel draußen und bewege mich.


    Seit ungefähr Mai war mir immer mal wieder zwischendurch ein wenig schwindelig und ich fühlte mich leicht benommen. Damals habe ich mir nichts dabei gedacht, da jeder ja mal einen schlechten Tag hat.


    Doch im August wurde es häufiger, einen Abend war es sehr doll und am nächsten Tag nicht besser. Ich fuhr zum Arzt (Notdienst am We), dieser sagte es sei ein Infekt (da ich auch Durchfall hatte, dies habe ich öfter). Da es mit dem Schwindelgefühl nicht besser wurde, fuhr ich ein paar Tage später nochmal zum Arzt (normaler Hausarzt), dieser nahm Blut ab und stellte einen Eisenmangel mit blutarmut fest. Ich bekam Eisentabletten (2x täglich 100mg). Als Ursache sagte man mir, dass es daran liegt, dass ich kein Fleisch esse. Ernähre mich jedoch trotzdem sehr gesund, viel Obst und Gemüse, kaum süßes, hauptsächlich vollkornprodukte (was Kohlenhydrate angeht) und Fertigprodukte nur in Ausnahmesituationen. Starke Regelblutungen habe ich nicht.


    Ein paar Tage lang ging es mir besser, ich war nicht mehr ganz so schlapp und müde.


    Das benommenheitsgefühl wurde aber nicht besser, eher schlechter.


    Außerdem habe ich noch weitere Symptome.


    Mittlerweile ist Dezember und mir geht es immer noch nicht besser. Hier einmal alle Symptome im überblick:


    -Benommenheit


    -Schwindel


    -Hin und wieder Durchfall


    -viel Durst (3-4l pro Tag sind üblich, teilweise sogar mehr als 6) --> häufig auf Toilette


    (-viel getrunken habe ich schon immer, trinke nur Mineralwasser)


    -Kopfschmerzen


    -müde, abgeschlagen, schlecht konzentrieren


    -anfangs dolle Sehprobleme, jetzt besser (AA hat -0,25 festgestellt --> Brille zum Autofahren)


    -Manchmal herzrasen, innere Unruhe, zittern (besonders nach Verzehr von Schokolade oder Fruchtjoghurts)


    -Blähbauch (auch schon immer)


    -Oft am frieren, trotzdem öfter am schwitzen


    -Blutdruck oft etwas niedrig (100/60)


    -2x "Kreislauf" mit schwarz vor Augen werden


    -Bruststiche (beidseitig)


    Mittlerweile wurde schon viel untersucht, hier ein überblick:


    -Diabetes ausgeschlossen (mehrmals getestet)


    -Eisenmangel "behoben", ferritin ist bei 34 (nehme momentan Eisen Vital von Doppelherz)


    -Blutarmut behoben


    -Atlas nicht ganz in Ordnung (Durch den Orthopäden wurde der Schwindel nicht besser)


    -Neurologische Ursachen im KH ausgeschlossen


    -Schädel MRT ohne Befund


    -Diabetes Insipidus ausgeschlossen


    -Ultraschall von Nieren, Blase und Halsschlagader ohne Befund


    -HNO: kein Lagerungsschwindel (nur rechts etwas auffällig, aber wohl nicht weiter schlimm)


    -Blutwerte im Normalbereich (kleines Blutbild, Elektrolyte)


    -FSH und LH etwas niedrig, Cortisol zu hoch (angeblich wegen der Pille, habe sie danach abgesetzt)


    -Langzeit EKG und Blutdruck Ohren Befund


    -Zöliakie durch bluttest ausgeschlossen


    -Darmspiegelung ohne Befund


    Habe mal eine Zeit lang wenig Kohlenhydrate gegessen, da hatte ich seltener einen BlähbauchBlähbau.


    Nun meine Frage:


    Was könnte es noch sein?


    -Histamin?


    -Schilddrüse? (TSH ist im Normalbereich, mir ist aber aufgefallen, dass der Wert in den letzten Wochen immer niedriger geworden ist)


    -Bruststiche durch die Wirbelsäule?


    -Psyche? Kann ich mir nicht erklären, habe nicht mehr Stress als andere auch


    -Kommt es noch durch den eisenmangel?


    Ich bin über jeden Tipp dankbar, da ich langsam nicht mehr weiter weiß. Dieses Gefühl nimmt einem die Lebensqualität, ich kann nicht mal mehr Autofahren oder richtig Sport machen.


    Ich hoffe, dass ich noch ein paar Anregungen bekomme und bedanke mich im Voraus schonmal.


    Liebe Grüsse Mili

  • 14 Antworten

    Wurde denn mal ein OGTT gemacht? Also ein großer Blutzuckertest? Das alles, in Verbindung auch mit den Sehstörungen, hört sich für mich verdächtig nach einem Problem mit dem Blutzucker an.

    Im Krankenhaus musste ich einmal morgens um 6 eine 300ml Lösung Glucose trinken, davor war der BZ bei 82. 1,5h nach dem trinken bei 110. ich weiß nicht, ob das genannter OGGT Test ist.


    Im Urin wurde auch nichts in die Richtung festgestellt und bei normalen Blutbanken auch immer im Normalbereich.

    OGTT natürlich ;-D


    Habe aber auch oft das Gefühl, dass es irgendwie mit dem Stoffwechsel und der Ernährung zusammen hängt...

    Wurde dann mal der Langzeitblutzuckerwert HbA1c ermittelt?


    Wie ist denn der OGTT ausgefallen und hast du dich davor entsprechend ernährt?

    WIe er ausgefallen ist habe ich direkt Untern deinen Beitrag geschrieben. Ernährt habe ich mich normal. Hatte keine Vorgabe.


    Langzeit BZ hat der HA mal machen lassen, genaue Ergebnisse weiß ich nicht. War aber unauffällig.


    Habe mich die letzten 2 Wochen recht histamin arm und Vorallem glutenfrei ernährt. Da ging es mir sogar etwas besser. Seit vorgestern esse ich wieder normal uneben mir geht es schlechter... kann aber auch sein, dass ich durch die anstrengende Woche so kaputt bin.


    Danke schonmal für die Antwort :)

    Die anderen SD Werte wurden nicht kontrolliert, hält der HA nicht für nötig :( wollen aber jetzt nochmal selber einen endokrinologen aufsuchen, ist bloß auf die schnelle nicht so leicht

    ok, das war ein kleiner OGTT, der ist nicht sehr aussagekräftig. Hol dir einen Termin beim Endokrinologen und bei einem Diabetologen. Und lass dort den großen OGTT machen. Dazu musst du 12h nüchtern sein.

    Beim endokrinologen werde ich aufjedenfall vorbei schauen.


    Blutzucker wurde mittlerweile schon mehrfach getestet. Im Urin war es auch nie auffällig und in weiteren bluttests war der Wert Immer im normbereich. Werde ich aber denke ich auch nochmal genauer unter die Lupe nehmen.


    Danke schon mal für eure Hilfe :)^

    12 Stunden nüchtern war ich sogar. Um 17 Uhr gab es Abendbrot und danach sollte ich nicht mehr essen.


    Habe bloß im Internet gelesen, dass man sich 3 Tage vorher schon irgendwie anders ernähren soll. Das musste ich nicht :-)

    Ich würde auch das mit dem Histamin mal genauer verfolgen. Geht es dir besser wenn du ein Antihistaminikum nimmst?

    Davon habe ich bisher noch nicht gehört. Werde mich da aufjedenfall auch nochmal schlau machen.


    Gerade nach dem Verzehr von Schokolade oder Lebensmitteln die viel verarbeitet wurden geht es mir noch schlechter.

    Dann werde ich mich da auch nochmal schlau machen.


    Kennst sich jemand aus, ob man das mittlerweile auch zuverlässig feststellen kann?