• Starke Atemprobleme und Gefühl als sei Hals zugeschwollen

    Hallo zusammen, ich wende mich heute mal ans Forum, weil ich lansgam echt nicht mehr weiter weiß. Ich habe seit genau einer Woche starke Atemprobleme. Es fühlt sich an, als würde eine Tonne auf meiner Brust liegen und als wäre mein Hals um den Kehlkopf herum zugeschwollen. Dadurch habe ich permanent auch ein Würgegefühl und kann kaum was essen.…
  • 323 Antworten
    Land_Kind schrieb:
    darkwillow schrieb:

    hallo Flocke, wie geht es dir? Ich hoffe es ist besser.@:)

    Sie scheint verschwunden zu sein... :=oHoffen wir mal ihr geht es gut... :)^

    Sie wird sich schon noch melden.

    Hallo.
    Ich habe ähnliche Probleme.
    Bei mir fühlt es sich an als wäre irgendwas in der Brust unter dem Brustbein. Außerdem verhaspelt sich der Kehlkopf irgendwie (also die Klappe dort). Oft japse ich nach Luft weil gefühlt die Brust nicht richtig atmen kann.


    Irgenfwann hat man mir ein Asthma abgedichtet ohne das zu untersuchen. Mein lungenarzt sagt jetzt da ist nichts.


    Wenn ich die Atemprobleme habe, das Gefühl da sitzt was hinter der Brust quer, der Rachen ist rau und zu oder ich japse oder gähne, dann aber den Sauerstoff messe, ist der perfekt. Auch der Peak Flow (hatte ich bei dieser Asthma Diagnose bekommen) ist wie immer, der hat sich noch nie geändert. Ein Asthmaspray für den Notfall hilft da übrigens auch nicht.


    Irgendwie habe ich Angst das mir die Psyche da was andichtet!?

    Hast du deinen Rücken mal untersuchen lassen?

    Sprich hast du Nacken / Rücken Probleme... Sitzt du viel?

  • Anzeige

    Das hört sich nach psychischer Symptomatik an, ein Gespräch mit einem Psychologen kann dir weiterhelfen. Wurde eine Lungenfunktionsprüfung mittels Spirometrie oder ein Bronchospasmolysetest durchgeführt. Nicht jede Symptomatik kommt vom Rücken. Alles Gute!

    Hallo

    Wie gesagt laut Lungenarzt soll alles in Ordnung sein. Die Lufu ist bei über 110% und die Atemzügen danach ebenso noch über 100. Ansonsten ist die Lunge auch frei oder wie man das sagt.


    Ich bin von meinen Hausarzt gebeten worden in Therapie zu gehen. Das ist aber erst im Januar. Ich hatte in einem anderen Unterforum auch gefragt was man denn gegen diese Ängste und das gedankliche daran haftenbleiben tun kann.

    Du kannst zu deinem Hausarzt gehen und ihn darum bitten, dir zur Überbrückung der Wartezeit ein Medikament zu rezeptieren, was deine Ängste lindert, du brauchst dieses ja nicht auf Dauer zu nehmen. Stark angstlösend ist Tavor, dieses ist aber ein Benzodiazepin und hat bei regelmässiger Einnahme eine hohe Abhängigkeitspotenziale, nicht zu empfehlen. Es gibt Antidepressiva, die nicht nur gegen Depressionen wirken, sondern auch gegen Ängste. Hausarzt oder Neurologe wäre der richtige Ansprechpartner.

  • Anzeige

    Hallo zusammen! Ich habe mich jetzt länger nicht gemeldet, weil ich mal komplett abschalten wollte. Nichts googeln, nicht darüber schreiben oder mich damit beschäftigen. Ich habe versucht mich wirklich nur auf positives zu konzentrieren und mir einzureden dass es mir bald wieder besser geht. Hab mich abgelenkt mit zocken, war viel draußen an der frischen Luft.


    Und siehe da: mir geht es deutlich besser!!! :-D

    Die Beschwerden sind leider nicht komplett weg, manchmal drückt es noch ganz arg und mir geht's schlecht, aber das gibt sich spätestens am nächsten Tag wieder. Die verspannungen sind recht stark, ich bin eines nachts mit starken stechenden Schmerzen zwischen den Schulterblättern aufgewacht. Kytta und etwas Bewegung hilft.

    Das seltsame ist, die Sportübungen bei YouTube, die ich ja regelmäßig seit Anfang des Jahres gemacht hab, welche mir sehr gut taten, tun mir momentan überhaupt nicht gut. Jedes mal wenn ich was gemacht habe, (ich habe es schon 3 mal mit leichteren Rückenübungen und Liegestützen versucht) ging es mir am nächsten Tag deutlich schlechter. Starker Druck auf der Brust... Ich lasse das jetzt.


    Den Betablocker nehme ich weiterhin täglich, das tut mir gut. Der Puls wird nicht zu sehr gesenkt, er ist immer noch schnell, aber dieses unangenehme Herzrasen ist weg und diese Peaks von 180 bei leichten Belastungen sind weg. Ich messe den Puls gar nicht mehr.

    Das 24 Stunden EKG hatte ich vorletzte Woche. Montag kann ich nach den Ergebnissen fragen.


    Ich bin mittlerweile ziemlich sicher, dass es vom Rücken kommt. Ich denke das beste wäre es zum Orthopäden zu gehen. Vielleicht ist da was an den Bandscheiben? Ich weiß es nicht. Es ist wirklich seltsam, dass der Sport, der mir immer gut tat, auf einmal das Gegenteil bewirkt.


    In ein paar Tagen wird noch ein Chrom und Nickel Allergietest gemacht, um das mit dem Retainer komplett auszuschließen.


    Ich freue mich jedenfalls unendlich, dass es besser geht. Mir ging es wirklich noch nie um Leben so schlecht wie im Oktober, es war absolut schrecklich. Den Rest bekomme ich sicherlich auch noch in den Griff!

    Das freut mich für dich...:)* jaja... der Rücken... Er kann viel auslösen... Am besten lässt du dich mal am Rücken Röntgen... Da sieht man schon sehr viel... Auch BSV... Und geh mal zum Zahnarzt... Nicht dass dein Kiefer dran Schuld ist... ;-)


    Und kaufe dir mal Therabänder




    Hier Übungen... Du brauchst Muskulatur :)^ und ich vermute du hast starke Disbalancen in deiner Muskulatur :=o

  • Anzeige