Tatto gefährliche folgen?

    Guten Tag alle zusammen

    Ich hab mal ne frage an euch ich möchte mir ein Tatoo stechen lassen habe aber sehr angst wegen den späteren folgen kann man von Tatoos krank werden?

    oder chronische übelkeit bekomen oder sowas?

    kann man davon später Krebs bekommen?

    kann man schwerwiegende Hautentzündungen oder Hauterkrankungen bekommen die ein ganzes leben andauern?


    ich frag nur weil ich gelesen habe das in Tatoos giftige stoffe sind di über di blutbahnen in den Körper gelangen


    Danke für eure Antworten


    Mit Freundliche Grüssen


    StellaMarissa

  • 20 Antworten

    Man kann auch die falsche Salami essen und vielleicht daran erkranken.


    Die Menschen, die ich täglich sehe, die Tattoos haben, scheinen alle quicklebendig.


    Man kann alles oder nix im Leben bekommen, es ist aber gesünder für die Seele und das Wohlbefinden, wenn man sich vorstellt, wie man noch mit 90 gesund um die Welt reist (zum Beispiel) .


    Das Unterbewußtsein folgt der Vorstellung des Geistes. Und wer Schiet denkt, wird dann eines Tages damit überrascht. Steht schon in der Bibel: was ihr fürchtet, kommt über euch.


    Also: die Millionen Menschen weltweit, die sich haben stechen lassen, taten dies, weil sie Tattoos als harmlos ansehen und deshalb auch bannich was fröhlich damit sind und solche abwegigen Gedanken nicht "pflegen".


    Was genau tust Du gegen solche abstrusen ängstlichen Gedanken? Schon mal an Therapie gedacht?

    Wenn Du so eine Angst davor hast.. warum willst Du dann eins haben ? Weil alle eins haben ? Weil es cool ist ? Du solltest vor dem Stechen unbedingt Deine Prioritäten bzgl einer Tätowierung überprüfen....


    P.S. Ich habe 7 Tattoos, das älteste ist über 20 Jahre alt.. ich lebe noch..

    Guten Tag

    Danke viel mals für eure antworten


    warum ich eins haben will ich möchte mir so ein Ewigkeit zeichen stechen lassen auf Chinesisch weil ich es mega cool finde ja.


    ich habe so angst davor weil ich schon oft chronische Übelkeit hatte

    und ich nicht noch andere krankheiten bekommen möchte


    aber ich finde es richtig toll das du schon soo viele Tattoos hast und es dir richtig gut geht


    und ja ich gehe in eine Klinik aber bis jetzt hat mir das nicht geholfen


    Mit Freundliche Grüssen


    StellaMarisss

    StellaMarissa schrieb:

    warum ich eins haben will ich möchte mir so ein Ewigkeit zeichen stechen lassen auf Chinesisch weil ich es mega cool finde ja.

    Aha .. megacool .... also ganz ehrlich .. megacool ist kein Grund, sich tätowieren zu lassen .. wie gesagt ... denk da nochmal drüber nach..

    und btw .. chinesische Schriftzeichen sind so ... zzz

    Ich habe übrigens noch nie einen Chinesen mit deutschen Buchstaben auf dem Rücken gesehen :_D


    Spass beiseite - überleg Dir das nochmal gründlich ... ein Tattoo geht nicht wieder weg bzw nur sehr sehr schwer, mit Schmerzen und viel Geld ...

    Ich bin mir eigentlich 100 % sicher das ich eins haben will hätte auch mega freud dran :)=

    hab nur angst wegen den folgen aber ihr beruhgt mich grad alle sehr wenn es so etwas nicht gibt lass ich mir auf alle fälle eins machen


    Danke viel mals


    Mit Freundlichen Grüssen


    StellaMarissa

    Hallo,


    Ich habe 10 Tattoos und ich lebe noch und bin gesund 😅

    Trotzdem: wenn du angst hast, lass es.

    Der körper kann einem Unterbewusst ganz schön wad anhängen und wenn dir nach dem stechen zB schlecht wird, weil es einfach anstrengend war für deinen Körper, dann wirst du das sofort bemerken und eine irrationale Angst bekommen.

    Und dann steckste schon in einem Teufelskreis fest und ab dann wirst du bei jeder Übelkeit dich fragen, ob das vom neuen Tattoo kommt.

    Obwohl das natürlich Schwachsinn ist.


    Aber für ein Tattoo solltest du deine Ängste definitiv in Griff bekommen. Und das geht nicht von heut auf morgen.


    Und p.s. Ich will dir keine Angst machen, aber allergische Reaktionen sind durchaus denkbar bei einem Tattoo.

    Zitat

    Die Farbe ist Kohlenstoff, etwas Acryl, Wasser, Alkohol.

    "Die Farbe" stammt aus allen möglichen Quellen, ist nicht einheitlich, und selten ausreichend deklariert. Im schlimmsten Fall hast du PAKs drin (beim Grillen würdest du den Rauch vom tropfenden Fett ja auch nicht unter die Haut spritzen wollen), die zugelassenen Farbpartikel werden oft zu den Allergenen gerechnet (nicht verboten, aber können zu Reaktionen führen), auch Konservierungsstoffe sind nicht selten, die unter der Haut nichts verloren haben.


    Das heißt nicht, dass man von einem Tatto nicht stirbt. Es ist ja auch nicht verboten, in München am Petuelring zu leben. Aber es muss einem klar sein, dass man dem Körper eine zusätzliche substanzielle Belastung zumutet, die zumindest vermeidbar ist und im Fall minderwertiger Tattoo-Farbe auch nicht gerade eine geringe Dosis hat.


    Zitat

    Ich bin mir eigentlich 100 % sicher das ich eins haben will hätte auch mega freud dran :)=

    Die Freude will ich dir nicht nehmen. Als 50-Jähriger kann ich dir aber sagen, dass eine Freude selten jahrelang anhält. Und ein Tattoo ist eigentlich für immer. Wenn sich deine Haut verändert oder deine Figur, wird sich das Tattoo auch verändern und nicht mehr symmetrisch sein. Nur so am Rande. Abhalten wirst du dich ohnehin nicht lassen, das lese ich schon aus deinen Beiträgen ;-)


    Aber dann geh wenigstens in ein professionelles Studio und lass dir die Zutaten-Deklaration der Farben zeigen. Wenn es schon keine gibt, ist Vorsicht geboten. Idealerweise haben die verwendeten Farben ein Testsiegel.

    StellaMarissa schrieb:

    ihr beruhgt mich grad alle sehr wenn es so etwas nicht gibt lass ich mir auf alle fälle eins machen

    Dass es keine gesundheitlichen Folgen haben kann, hat keiner geschrieben. Was geschrieben wurde ist, dass keiner der hier Schreibenden bei sich selbst oder bei Leuten im jeweiligen Umfeld gesundheitliche Folgen bemerkt hat. Das ist ein Unterschied.

    Es ist, soweit ich weiß, tatsächlich so, dass bei den allerallerallerallermeisten Fällen durch die Tätowierung kein gesundheitlicher Schaden entsteht. Zumindest keiner, bei dem man noch Jahrzehnte später einen Zusammenhang mit der Tätowierung nachweisen könnte.


    Wenn man sich tätowieren lässt, geht man ein Risiko ein. Das heißt, es ist eine Frage der Wahrscheinlichkeit, welche Auswirkungen das Tattoo auf einen haben wird.

    Wie oben geschrieben, die Wahrscheinlichkeit, dass alles gut geht, ist sehr groß. Aber sie ist nicht absolut.


    Beim Tätowieren können auch Dinge schief gehen. Es kann allergische Reaktionen auf die Farben geben. Das ist selten, aber nicht unmöglich. Bei zwei meiner Tätowierungen haben die roten Stellen teilweise ein paar Wochen bis Monate immer mal wieder gejuckt. Weil mein Körper offensichtlich ein bisschen darauf reagiert hat. Das hat sich aber von selbst wieder gegeben.

    Ich habe allerdings auch mal einen Fall mitbekommen, bei dem der Körper dauerhaft hat versucht hat eine Tätowierung abzustoßen, so dass die Sache nur durch einen chirurgischen Eingriff gelöst werden konnte. Das Tattoo musste herausgeschnitten werden. Dass so etwas passieren kann, ist sehr, sehr, sehr selten. Aber nicht zu 100% ausgeschlossen.


    Des Weiteren landet die Farbe beim Tätowieren nicht nur an der Stelle, an der sie in die Haut eingebracht wird. Soweit ich weiß, wird ein nicht unbeträchtlicher Teil der Farbpartikel auch vom Körper abtransportiert. Die Pigmente oder deren Abbauprodukte finden sich dann zum Beispiel in Lymphknoten wieder. Welche Folgen das zum Beispiel langfristig auf den Körper und die Gesundheit haben kann, ist noch weitgehend unerforscht.


    Heißt so viel wie: Man kann schlicht (noch) nicht sagen, ob und welche negativen Auswirkungen es sehr langfristig geben kann.

    Des Weiteren kann nicht nur durch die Farbe und das Tätowieren an sich etwas im Körper passieren. Ein frisches Tattoo ist erst einmal eine offene Wunde. Wenn viel schief läuft und / oder man sich während des Abheilprozesses falsch verhält, kann sich diese Wunde, wie jede andere Wunde auch, infizieren.

    Nicht dass wir uns falsch verstehen, ich will dir den Gedanken an eine Tätowierung nicht ausreden. Aber man sollte das schon nüchtern betrachten und die Risiken und den individuellen Nutzen abwägen.

    Ich habe selbst ein paar Tätowierungen, auch großflächigere. Und es werden in Zukunft wahrscheinlich auch noch weitere dazu kommen. Weil ich Tätowierungen an mir selbst mag und weil ich das Risiko, dass etwas arg schief läuft, als relativ gering einschätze. Und weil ich mein Leben nicht aus Angst in einer Vermeidungshaltung verbringen mag.

    Sich ausgiebig in der Sonne zu baden ist zum Beispiel auch nicht besonders gesund. Ich mag es aber, wie sich die Sonne auf meiner Haut anfühlt. Also lege ich mich hin und wieder in die Sonne. Ich versuche Sonnenbrände zu vermeiden, was mir auch in den allermeisten Fällen gelingt. Aber nicht zu 100%. Dadurch, dass ich Sonnenbäder nehme, weil sich das für mich gut anfühlt, gehe ich also Risiko ein, dass bei mir die Wahrscheinlichkeit an Hautkrebs zu erkranken steigen könnte.

    Leben bedeutet für mich nicht nur so risikolos wie möglich zu existieren, sondern auch mein Leben zu genießen. Da Angst für mich keine sonderlich große Rolle spielt, passt das so für mich.

    Wenn in deinem Leben Angst eine deutlich größere Rolle spielt, solltest du diesen Faktor berücksichtigen. Denn eine Tätowierung kann nicht rückgängig gemacht werden. Man kann das Tattoo selbst lasern lassen. Man kann es unter Umständen sogar herausschneiden lassen. Eine gewisse Anzahl von Farbpigmenten wird dennoch für immer in deinem Körper bleiben. Mit dem Gedanken muss man leben können.

    Soweit ich weiß, sind einige Farben bei Öko Test getestet worden. In den meisten Fällen sind sie unbedenklich, wenn auf gute Qualität geachtet wird. Es gibt aber auch welche, die mit Schwermetallen belastet sein können. Das ist das, was ich darüber weiß.

    Und was die Angst angeht. Die kann man durch gute Informationen und durch Ausschlussverfahren, halt auf Qualität bei den Farben achten, wieder beiseite legen.


    Was heute toll ist, muss es morgen schon nicht mehr sein. Ich lege mich im Leben nur selten dauerhaft auf irgend etwas fest, weil ich mich selbst immer weiterentwickle, das gilt auch für die meisten Menschen in meinem Leben, bis auf wenige Ausnahmen und für alles andere erst recht. Ein größeres Tattoo würde mich irgendwann stören, das weiß ich jetzt schon. Aber wie gesagt, muss jeder selbst wissen.


    Ich kenne übrigens einige sogenannte angstfreie Menschen, selbst von sich behauptet, die sich sprichwörtlich ordentlich selbst in die Scheiße geritten haben. Und wenn es hart auf hart gekommen ist, dann war da doch mehr Angst, ähm als erwartet. :-/ Als ob Angst nicht ihre Berechtigung hätte. Man muss wissen, was sie einem zu sagen hat und welche realen körperlichen, geistigen Ressourcen man ihr entgegen setzen kann, so dass sie wieder still ist. Man hat sie ja nicht umsonst.


    Alles andere wurde schon gesagt.