wiederkehrende Abszesse und andere Probleme

    Hallo


    Ich hoffe jemand von euch weiß Rat.


    Ich bin 32 Jahre alt und hatte bis vor kurzem noch nie einen Abszess.


    Nun hatte ich vor 3 Monaten meinen ersten Abszess der operativ in Vollnarkose geöffnet wurde. Nachdem er verheilt war bekam ich vor einem Monat an anderer Stelle den nächsten der gerade gepflegt wird.


    Zu meinem Entsetzen habe ich noch 3 andere Stellen gefunden die sich zu einem Abszess entwickeln.


    Meine Wundpflegerin und ich versuchen mit Zugsalbe Herr der Lage zu werden in der Hoffnung das sie nicht größer werden.


    Woher kommt das plötzlich? Was kann es sein das mir fehlt oder bei mir nicht stimmt?


    Desweiteren habe ich seit 5 Tagen an verschiedenen Stellen meines Körpers einen Ausschlag. Die Ärztin sagt es ist eine allergischE Reaktion. Ich hatte noch nie eine Allergie und wüsste jetzt auch nicht von was das kommen soll.


    es wäre schön wenn jemand mir ansatzweise helfen kann :�(

  • 14 Antworten

    Möglicherweise hast Du eine Furunkulose (oder sogar Akne inversa?). Gehe mal zum Hausarzt oder einem Diabetologen und lasse prüfen, ob eine Insulinresistenz oder evtl. ein Diabetes besteht. Auch den Vitamin-D-Spiegel würde ich mal checken lassen.


    Nicht zu viel Weißmehl oder Süßes essen, aber genügend Gemüse und/oder Salat. Schweinefleisch eher meiden...

    Ich hatte deine situation vor gut 18 jahren. Ich war damals 8.


    Bewusst kann ich mich an 5 per operation geöffneten und behandelten abszesse erinnern.


    Als es einfach nicht aufhören wollte, kam ich nach 8 wochen ins uniklinikum. Man stellte mich auf den kopf, fand aber ausser einer schilddrüsenunterfunktion nichts. (Ich glaube aber nicht,dass beides in zusammenhang stand )


    Es hieß dann der erste abszess hätte gestreut gehabt...die Bakterien waren also im körper und verursachten neue abszesse.


    Man begann dann tählich meinen körper abzusuchen und beginnende abszesse mit steriler nadel im anfangsstadium aufzustechen und zu entleeren.


    Dadurch musste ich nicht mehr operiert werden....Irgendwann hörte es auf.


    Allerdings wurde die bakterien theorie bestätigt, da daraufhin sowohl mein vater als auch meine mutter 1-2 abszesse bekamen. Die beiden hatten die abszesse bei mir aufgestochen.


    Mein immunsystem hat irgendwann wohl endlich richtig angeschlagen...bzw fie bakterien verweilten nicht mehr so lange in meinem körper oder so...


    Ich weiss nicht ob es bei dir genauso ist... aber wichtig ist, intensives Hände waschen damit bakterien nicht eventuell in andre kleine wunden eindringen können.


    Ich hoffe du hast es bald hinter dir...


    Mich hat es damals 8 wochen ins krankenhaus befördert...also es war noch ein bisschen ärger... 5 abszesse innerhalb von 6 wochen...an vor allem sehr unangenehmen intimen stellen...

    Arrrgverwirrung fällt mir gead auf...ich kam nach ca. 6 wochen ins uniklinikum...


    Glaub ich zumindest... ich fehlte 6 wochen vor den sommerferien...und war teilweise in den sommerferien noch im krankenhaus.


    Daran kann ich mich halt genau erinnern...können 8 oder 9 wochen gewesen sein insgesamt...


    Und in den ersten 6 Wochen war ich immer mal kurz zu hause (1-2 tage) bis auf einmal der nächste rote hügel da war....

    Danke für eure Antworten.


    Handtücher wechsel ich schon immer täglich und Bettwäsche wöchentlich.


    2 Abszesse konnten wir dank der Salbe im Keim ersticken.


    Habe dafür 2 neue.


    Bei dem einen entscheidet sich wahrscheinlich morgen ob er operiert werden muss da die Dinger extrem schnell wachsen bei mir. Wir haben Salbe draufgeschmiert und hoffen auf Erfolg.


    Bei meiner neuen Hausärztin habe ich Blut abnehmen lassen. Die Werte waren soweit in Ordnung.


    Nächste Woche habe ich einen Termin beim Immunologen und hoffe das mir dort weitergeholfen werden kann.

    Zitat

    Bei meiner neuen Hausärztin habe ich Blut abnehmen lassen. Die Werte waren soweit in Ordnung.

    Die Frage ist, welche Werte. Vielleicht wurde einiges, was von Bedeutung sein könnte, nicht geprüft. Bestimmte Werte werden nämlich von den gesetzlichen Kassen oft nicht bezahlt - deren Messung kann vom Hausarzt nur bei Vorliegen besonderer Gründe angeordnet werden, oder natürlich wenn der Patient es privat zahlt...


    Vorschlag: Lass Dir in der Praxis eine Kopie der Blutwerte geben und bringe sie zum Termin beim Immunologen mit.

    Ich bin jetzt bei Abszess Nr. 12 innerhalb eines Monats!!


    Ich war beim Immunologen und der meinte zu mir das er nur einen Test auf HIV machen kann.


    Auf meine nachfrage ob er nicht mal schauen könne ob das Immunsystem richtig funktionert wurde mir gesagt das das im Blut nicht greifbar wäre und man nichts anderes mehr testen könne außer HIV.


    Ich weiß langsam echt nicht mehr weiter.


    Würde ich jeden Monat nur einen bekommen, okay. Aber 12 innerhalb eines Monats? Das ist echt viel...


    Ich sehe aus wie eine Mumie, überall Zugsalbe drauf und mit Kompressen verklebt.

    Hallo zusammen,


    ich leide mit dir, hört sich wirklich sehr unschön an deine Abszess Beschwerden. Allerdings ist es bei mir auch nicht ohne, bei mir wurde bereits ein Abszess operativ entfernt ( Unterm dem Arm). Damit du feststellen kannst wie groß der Abszess wirklich ist und woher die plötzliche Reaktion deines Körpers kommt solltest du auf jeden Fall zu Arzt gehen.


    [...]


    Von einer Blutegeltherapie hab ich auch schon in verschiedenen zusammenhängen gelesen, weiß allerdings nicht so recht ob das nicht nur ein Placeboeffekt ist, vor allem da ich noch nie einen vertrauenswürdigen Arzt gesehen habe der diese Methode in seiner Praxis anbietet. Aber schaden wird es glaub ich kaum.


    Warst du schoneinmal in der Hautklinik der Universität München? Dort hatte ich bis jetzt sehr gute Erfahrungen was Hautauschläge betrifft, bin mir sicher die können dir dort einen Experten empfehlen oder haben sogar einen im Haus !!


    alles beste

    Hallo,


    ich fühle mit dir, Abszesse sind etwas sehr unschönes, auch wenn sie nicht wirklich die allg. Gesundheit gefährden sind sie sehr nervig und können schmerzhaft werden. Ich halte nichts davon wie "lady blacktiger" hier gleich den Teufel an die Wand zu malen und auf schlimme Krankheiten zu verweisen bei denen evtl Abszesse vorkommen können, das ist typisch Internet Doktor, total kontra produktiv und schürt unnötige Ängste.


    Eine Blutegeltherapie finde ich im vgl zu Zumbarista eine gute Idee, das ist eine altbewährte Methode die bei vielen Infektionen angewendet wird.


    Von klassischen Zugsalben wie zum Beispiel Betaisodona würde ich dir abraten, außer es ist ein großer Abszess, aber dann solltest du ihn sowieso öffnen lassen und auf den Rat deines Facharztes hören.


    [...]


    liebe Grüße :)^

    Liebe Foren Gemeinde, hier ein Heil Plan für wiederkehrende Abszesse.


    Ich bin durch einen Beitrag in einem Forum auf den Heilansatz meiner rezidivierenden (wiederkommenden) Abszesse aufmerksam geworden und möchte mit diesem Artikel etwas zurückgeben. Ich habe keine Diabetes oder HIV oder eine sonstige Immundepressive Krankheit.


    Mein Krankheitsverlauf:


    Auslandsaufenthalt in einem Bodenkampfcamp, nach 2 Wochen Hautinfekt, drei Tage später Abszess am Rücken. Diesen wurde eröffnet und mit der Antibiotika Behandlung begonnen. Vier Tage später ein neuer Abszess am Arm, eröffnet + Antibiotikawechsel. Nach sieben Tagen absetzen Antibiotika, und wieder in Deutschland. Fünf Tage später neuer Abszess Oberschenkel Innenseite links. Dann Täglich einen neuen Abszess an - Oberschenkel Vorderseite links, Oberschenkel Innenseite rechts, Oberschenkel Innenseite links, Bauch, unter Brustwarze rechts, rechter Oberarm, linker Ellenbogen. Also 10 Abszesse gesamt in einem Zeitraum von 3 Wochen. Der Versuch der Selbstbehandlung mit Zugsalbe machte die Endzündungen schlimmer. Das Rumdrücken sowieso. Dann bekam ich Schüttelfrost und ging ins Krankenhaus. Die Komplikation der Sepsis war entstand aber im Krankenhaus nicht erkannt und von mir unterschätzt – 40% sterben daran – ich wurde nach Haus geschickt. Am nächsten Tag wieder ins Krankenhaus. Diesmal wurde ich als Notfall eingestuft. In den folgenden zwei Wochen drei OP, dabei habe ich meinen Schleimbeutel linker Ellenbogen verloren, da dieser durch den Abszess zerfressen war. Die ganze Zeit zwei Antibiotika bekommen und als geheilt entlassen. Nach sieben Tagen erneute Abszess Bildung linker Oberschenkel. Aufgrund von einem Forenbeitrag und Internetsuche Diagnostizierte ich mich selbst, es wurde geprüft, und meine Vermutung war richtig. Noch einmal Operiert, dann die richtige Behandlung auf welche ich unten eingehe. Ich war mit 8 Ärzten in Deutschland kontakt, alle erkannten die eigendliche Problematik wiederkehrender Abzesse nicht.


    Das Problem:


    Ein Staphylococcus aureus PVL - das besondere daran ist das PVL


    Der Staphylococcus aureus ist der häufigste auslösende Erreger bei Abszessen oder Furunkeln. Aber nur 2% haben den Zusatz PVL. Die meisten Ärzte kennen diesen nicht. Bei mir kannten alle 8 Behandelnden Ärzte ihn nicht, das ist normal.


    PVL beschreibt eine Pathogenität (Aggressivität und Toxizität), keine Resistenz. Folglich wird es beim Antibiogramm (auf welches Antibiotika der Erreger reagiert) nicht getestet.


    Der PVL reagiert in der Petrischale fast auf alle Antibiotika sensibel, im Körper ist er fast gegen alle Antibiotika resistent.


    Wir haben es also mit einem Erreger zu tun den Ärzte in der Sonderform nicht kennen, die Antibiotikagabe nach laborwert auch die richtige wäre und stimmt, im Körper aber nicht anschlägt – schlimmer – die Toxizität des Erregers sich steigert. Wenn das Antibiotika abgesetzt wird, geht alles wieder von vorne los. Die Körpereigenen Makrophagen, Granulozyten, Leukozyten können Ihn wegen seiner Toxizität nicht restlos bekämpfen, er kommt also immer wieder.


    Die Behandlung:


    Kopiert aus einem Bericht der UNIVERSITÄT REGENSBURG : https://www.imhr.de/a_medien/inhalte/pdfs/bakteriologie/Staph._aureus_MSSA_MRSA_PVL.pdf


    Bitte lest den gesamten Bericht, da nach Behandlung noch eine Dekolonisation notwendig ist, welche beschrieben ist:


    Therapie von Infektionen: Die Therapie von Infektionen durch S. aureus mit PVL


    unterscheidet sich nicht grundsätzlich von Infektionen durch herkömmliche S. aureus.


    Bei der systemischen Gabe von Antibiotika sollte auf die Kombination von 2 verschiedenen Antibiotikasubstanzklassen mit guter Gewebspenetration und bakteriziden Eigenschaften geachtet werden. (Daten aus kontrollierten klinischen Studien liegen bisher nicht vor). In Frage kommt beispielsweise:


    • Clindamycin, • Co-trimoxazol + Rifampicin (cave Allergie, CYP450, orale Kontrazeption,


    Kontaktlinsen, Urin rot), alternativ • Moxifloxacin + Rifampicin (cave Leberwerte),


    • Moxifloxacin + Fosfomycin; bei schweren Infektionen i.v. Vancomycin/Linezolid/


    Daptomycin, ggf. + Rifampicin; Dosierung siehe "Sanierung des Trägerstatus". Zusätzlich zur


    Therapie der akuten Infektion sollte wegen dem rezidivierenden Charakter eine Sanierung


    des Trägerstatus durchgeführt werden.


    Zuletzt noch ein Artikel welche die Ernsthaftigkeit der Sache untermauert als Download der Medizinischen Bibliothek. Bei mir wurde der Erreger nicht erkannt und ich will niemand einen Vorwurf machen. Doch selbst nachdem manche Ärzte von mir aufgeklärt wurden, mir darauf die richtige Behandlung verschrieben, verweigerten sich diese Abstriche bei meiner Familie zu machen und die vorbeugende Dekolonisation. Ein Abstrich war übrigens Positiv und ist nun auch ausgeheilt. Hier ein Überzeugungsargument:


    www.mrsaplus.de/app/download/5784736392/PVL-F%2525C3%2525A4lle.pdf


    Zusätzlich zur Dekolonisation habe ich vor dem einreiben des Nasenantibiotika täglich an mir aus logischen Überlegungen um das Problem sicher loszuwerden noch Angewendet, jedoich ohne ärztlichen Rat :


    Erst 2 x Täglich Salzlösung Nasenspülung mit 2 TL Manuka Honig 20+ vermischt, da ich keine antibiotische Nasenspülung fand.


    Danach 2 x Täglich kolloidalem Silber durch die Nase gezogen


    + Täglich mit Desinfizierendem Waschmittel die Wäsche gewaschen und gewechselt


    Nach Dekolonisation:


    Einreiben des Körpers mit "Combiflora". Ich dachte das "PVL" ein Elitekrieger ist, der kommt gegen 20 Bauern an. Nicht aber gegen 1000. Falls noch der Erreger wo schlummert wird er verdrängt. Falls er sich wieder Ansiedeln will hat er keine Change.


    Darmsanierung, denn hier sitzt unser Immunsystem, das muss bei einem Infekt Funktionieren.


    Hab mir Symbioflor 1 durch die Nase gezogen mit wasser vermischt. Gleicher Grund wie Oben


    Einen 5 liter Sopraykanister besorgt und mit 20 Liter das ganze Haus desinfiziert. Bitte keine Kerze anzünden


    Matratzen gewechselt


    Bitte habt Verständnis das ich keine Fragen beantworte, da ich auf den Abszess Foren nur diesen Artikel einsetzte um zu helfen und etwas zurückzugeben. Alle informationen die ich habe sind darin enthalten. Ein Dankeschön an die Universität in Regensburg.


    Ich wünsche Euch gute Heilung. Liebe Grüße, Uli