Zu viel Vitamin B6 im Blut.

    Hallo, neulich habe ich mein Ergebnis von Blutuntersuchung bekommen.

    Alles in Ordnung.

    Nur, dass Vit B6 bei 32,5µg/l liegt. Toleranz ist angegeben 8,7-27,2µg/l.

    Woher kommt zu viel Vit B6?

    Habe nie was zusätzlich genommen! Ernähre mich ganz gesund und treibe viel Sport.

    Ein Laborfehler?

  • 12 Antworten

    Hallo, warum weiß ich nicht, mir geht es aber ähnlich. Bei mir kam letztens sogar ein Wert von 53,79 raus. Die Ärzte waren sehr erstaunt und ich kann es mir auch nicht erklären, weil ich keine Ergänzungsmittel nehme. Die anderen Vitamine waren im Normbereich.

    Vermutlich wird der Arzt dieses Messergebnis als bedeutungslos einschätzen. (Meiner bescheidenen Meinung nach ist es das jedenfalls.)


    Man muß sich bei Referenzbereichen darüber im klaren sein, wie sie in der Regel zustande kommen. Gut erklärt ist das HIER.


    Gerade bei Vitaminen gibt es auch nicht selten deutlich unterschiedliche Ref.bereiche, je nach Labor. Ich kenne das z.B. vom Vitamin-D-Spiegel.

    Zwei auf die Schnelle gefundene Beispiele zum Vit. B6:

    - Labor Limbach

    - Labor Gärtner (Obergrenze 50 µg/l)


    (Was da steht vom "Reye-Syndrom", bitte ignorieren, das ist eine ganz seltene schwere Krankheit, die auch fast nur bei Kindern auftritt.)

    musicus_65 Aber wenn der Referenzbereich des Labors in dem gemessen wurde bei 8,7-27,2µg/l liegt und ich habe ein Ergebnis von 53,79, dann ist das ja schon zu hoch. Ich soll es jedenfalls nochmal überprüfen lasse.

    Falls jemand was neues dazu hat, wäre cih auch an einem Update interessiert. Mein B6 lag bei der einzigen Messung, die ich mal machen lies, bei knapp 40. Referenz ging hier bis 30.


    B12 war auch erhöht, das habe ich allerdings tatsächlich zu mir genommen.

    Zitat

    Falls jemand was neues dazu hat, wäre cih auch an einem Update interessiert. Mein B6 lag bei der einzigen Messung, die ich mal machen lies, bei knapp 40. Referenz ging hier bis 30.


    B12 war auch erhöht, das habe ich allerdings tatsächlich zu mir genommen.

    Ich habe mal gelesen, wenn man Nahrungsergänzungsmittel nimmt und damit einen bestimmten Wert hochpuscht, gibt es automatisch "Schlagseite" bei anderen Werten. Vielleicht habt ihr euch damit das Gesamtbild eurer Vitaminwerte versemmelt.

    Ich kann zu dieser Frage leider nichts beitragen.

    Aber mich würde mal interessieren, warum ihr den Vitamin B6 Wert messen habt lassen? Gibt es da irgendeinen Anlass?


    Ich selbst hatte einen Folsäure, Vitamin B12 und Vitamin D Mangel (leide an Morbus Crohn). Bisher hielt es kein Arzt für nötig, andere Vitamin-Werte zu überprüfen. Deshalb frage ich hier, warum dieser Wert bei euch überprüft wurde? Oder war das eine IGEL-Leistung mit allen möglichen Vitaminen?

    roomlessplace Nur nehme ich keine Nahrungsergänzungsmittel, kann mir den Wert also nicht erklären. Alles andere ist ja auch im Normbereich.


    Jana1995 Ich war im Krankenhaus zur neurologischen Abklärung, wegen Schwindel, Benommenheit etc. Da haben sie sehr viele Blutwerte gecheckt und eben auch viele Vitamine, weil die auch solche Symptome auslösen können.

    Jana1995 schrieb:

    Ich kann zu dieser Frage leider nichts beitragen.

    Aber mich würde mal interessieren, warum ihr den Vitamin B6 Wert messen habt lassen? Gibt es da irgendeinen Anlass?


    Ich selbst hatte einen Folsäure, Vitamin B12 und Vitamin D Mangel (leide an Morbus Crohn). Bisher hielt es kein Arzt für nötig, andere Vitamin-Werte zu überprüfen. Deshalb frage ich hier, warum dieser Wert bei euch überprüft wurde? Oder war das eine IGEL-Leistung mit allen möglichen Vitaminen?

    Ich hab mir selbst überlegt, was ich mal wissen will und für etwa 200 Eur alle möglichen Vitamine und Spurenelemente checken lassen, da ich mich seit 5 Jahren eingeschrnäkt Ernähre wegen Unverträglichkeiten. Im Prinzip esse ich jeden Tag die selben 5 Lebensmittel.



    roomlessplace schrieb:
    Zitat

    Falls jemand was neues dazu hat, wäre cih auch an einem Update interessiert. Mein B6 lag bei der einzigen Messung, die ich mal machen lies, bei knapp 40. Referenz ging hier bis 30.


    B12 war auch erhöht, das habe ich allerdings tatsächlich zu mir genommen.

    Ich habe mal gelesen, wenn man Nahrungsergänzungsmittel nimmt und damit einen bestimmten Wert hochpuscht, gibt es automatisch "Schlagseite" bei anderen Werten.

    Hab ich bisher noch nicht gelesen. Ist das nicht nur wenn man halt Kombipräparate nimmt? Habe die Reinform genommen.

    Spider92 schrieb:

    musicus_65 Aber wenn der Referenzbereich des Labors in dem gemessen wurde bei 8,7-27,2µg/l liegt und ich habe ein Ergebnis von 53,79, dann ist das ja schon zu hoch. Ich soll es jedenfalls nochmal überprüfen lasse.

    Das ist sicher nicht verkehrt. Sollte der Wert erneut deutlich oberhalb des Referenzbereichs liegen, könntest Du wegen der Interpretation mal direkt beim Labor fragen (wo ja auch Ärzte tätig sind).

    Spider92 schrieb:

    Ich war im Krankenhaus zur neurologischen Abklärung, wegen Schwindel, Benommenheit etc. Da haben sie sehr viele Blutwerte gecheckt und eben auch viele Vitamine, weil die auch solche Symptome auslösen können.

    Danke für die Info. Ja, im Krankenhaus wird schneller mal was überprüft als in den ambulanten Praxen.

    Mich würde interessieren, wie man zu viel Vit B6 abbauen kann. Wenn man die Produkte, die viel B6 erhalten, reduziert, stabilisiert sich der B6 Wert? Und wo ist B6 gespeichert?