EBV: Behandlung durch meinen Arzt ausreichend?

    Hallo,


    ich habe seit dieser Woche die Diagnose EBV. Lt. Labor ist die Infektion abgelaufen, aber wie ich hier schon einige Male gelesen habe, spricht meine sehr hoher EBNA Wert von über 600 eher dafür dass sich da noch was tut in meinem Körper. Merke ich auch an meinen seit gut 10 Wochen andauernden versch. Symptome (Durchfall, Müdigkeit, schwere Arme mit leichtem Taubheitsgefühl, Schwäche, leichter Schwindel, hoher Puls, Magenprobleme, geschw. Lymphknoten erst seit ca. 2 Wo., kein Fieber). Ab und zu gibt es mal ein paar Tage, da gehts mir besser, dann fängt wieder alles an.


    Mein Hausarzt hat außer EBV jede Menge anderer Virus- u. bakt. Infektionen testen lassen mit dem Ergebnis, dass ich wohl mit einigem schon zu tun hatte (z.B. Borrelien), aber lt. dem Befund bestehen keine Anzeichen f. momentan aktive Infektionen, was mein HA auch so sieht. Die Symptome kommen seiner Meinung nach vom EBV, was ich auch vermutet hatte. Beim Blutbild war ein leicht erhöhter CRP festgestellt worden, der aber nach einer Woche schon wieder normal war und Lymphozyten waren nur bei 17,8 (Norm: 25-40). Nun meinte mein Arzt, damit müsse mein Immunsystem größtenteils alleine fertig werden und meine geringen Lymphozyten sprächen dafür, dass mein Körper gegen den Infekt ankämpft.


    Er hat mir ein asiatisches Mittel mitgegeben, dass er selbst immer nimmt, wenn er irgendwelche Infekte hat und hat mir ein homäopathisches Mittel gegen Infekte empfohlen..beides soll mein Immunsystem unterstützen, nehme ich beides aber erst ein paar Tage. Er hat mir noch ein paar Tipps gegeben zur gesunden Ernährung, keinen Stress machen etc., eben was man alltägl. so beachten sollte um das Immunsystem zu unterstützen.


    Außerdem hab ich mir nun noch Orthomol Immun bestellt, habe da einige Berichte gelesen, dass soll sehr gut als Nahrungsmitteleränzung bei Immunproblemen sein.


    Und nun soll ich mal noch 3-4 Wochen abwarten, ob sich mit den Präparaten Besserung einstellt.


    Meine Frage nun: Ist das genug? Was meint Ihr dazu?Und was tun wenn sich keine Besserung einstellt?


    Habe hier schon von den Immunstatus-Tests gelesen, kann ich die dann von meinem Hausarzt verlangen? Und sollte sich da was ergeben, dann wohl besser zu nem erfahreneren Arzt (Immunologen oder so) überweisen lassen?


    Geht jeder von Euch zu einem Spezialisten oder wurde Euch auch beim Allgemein-Arzt/Internisten weiter geholfen? Und was hat Euch genau geholfen wieder gesund zu werden?


    Schon mal danke für Eure Erfahrungen und Berichte.

  • 4 Antworten

    AW

    Hi und willkommen,


    also - deine Schilderungen passen nahezu 100%ig auf mich. Bei mir war es ähnlich - die Lymphozyten waren bei mir auch so zwischen 19-20%. Zusätzlich der extrem hohe Antikörperwert für das EBV (da hört nur die Messung des Labors auf). Und auch die Info, dass ich mal eine Borreliose hatte. Ich habe mich monatelang abspeisen lassen nach dem Motto "das geht wieder von alleine weg". Leider war es nicht so - auch wenn es sehr langsam besser wurde, und die Schübe ein bisschen sich zeitlich vergrössert haben.


    Ich habe dann einen Spezialisten in Hamburg aufgesucht. Der hat mir dann erstmal erzählt, dass der hohe Antikörperwert alles andere als "normal" ist. Zusätzlich hat er sich die Borreliose angesehen und nach dem Test wurde auch bestätigt, dass sich mein Körper noch sehr stark mit den Borrelien auseinandersetzt. Und daraufhin dann auch eine Antibiotikabehandlung eingeleitet.


    Zusätzlich wurde bei mir ein Immunstatustest gemacht, das eine Untersteuerung des Immunsystems ergab (das heisst es arbeitet nicht mehr richtig). Das gleiche konnte man auch im großen Bluttest sehen - die T4-Zellen waren stark erniedrigt und eine Immunschwäche festgestellt.


    Mein Tipp: suche dir einen guten Spezialisten. Und: ich würde empfehlen die Co-infektionen insbesondere den LTT-Test auf Borrelien und einen Immmunstatustest durchzuführen. Ein erfahrener Arzt wäre also gut - bei den Hausärzten sieht es leider nicht so toll aus, da wissen viele Heilpraktiker mehr.


    Bezüglich des Gesundungsprozesses: die Verläufe sind sehr unterschiedlich. Da bei mir der Verlauf noch schwerer war (totale Kraftlosigkeit und Dauerschwindel), denke ich mal das du nicht solange zu kämpfen hast.


    Gute Besserung!

    Hallo Zinnfadel,


    danke mal. Bist Du denn mittlerweile wieder ganz gesund? Und was wurde denn dann noch gemacht außer AB gegen die Borrelien?


    Kann mein HA die Tests zum Immunstatus und den LTT Borrelien machen lassen, wenn ich darauf bestehe? Übernimmt das die Kasse?


    Hatte ihn schon auf LTT FU angesprochen, aber er meinte, wir sollten erst noch warten, ob die Mittel die er mir gegeben hat was helfen und das geht ja bekanntlich nicht in ein paar Tagen.


    Leider sind die Spezialisten alle so weit weg, nach Hamburg zu fahren oder eher zu fliegen wg. einem Arztbesuch finde ich schon ziemlich heftig.


    Aber wenn sich in den nächsten Wochen keine Besserung einstellt, werde ich Deinen Beitrag mal mit zu meinem Hausarzt nehmen (hab mir da auch aus dem ebv-forum noch was ausgedruckt zu t4:t8 und ltt fu) und ihn ansprechen ob er das machen kann, wenn nicht werd ich mir eben doch mal nen termin bei dem dr. weiss in mannheim geben lassen, der ist von mir aus am nächsten.


    Aber wäre schon wenn du nochmal kurz erläutern könntest, wie du behandelt wurdest!


    Danke.

    AW

    Kurz zu deinen Antworten:


    Nein. Ich bin noch nicht gesund. Aber wie gesagt: da müssen erstmal alle Ursachen beseitigt werden.


    Ich habe jetzt erstmal die doppelte Antibiose hinter mir. Und es muss jetzt erstmal untersucht werden ob die jetzt im "Griff" sind bzw. noch das Problem sind.


    Dein Hausarzt kann die Tests durchführen - allerdings werden die nicht unbedingt von der GKV übernommen (die PKV übernimmt es). Alternative ist, dass es gleich ein Spezialist macht.


    Ich wurde anfangs mit Vitaminspritzen und Immunstimulanzien behandelt - diese haben aber nicht den Durchbruch erzielt (obwohl leichte Besserung). Dann die Antibiotikabehandlung und nun bestimmt eine stärkere Immunstimulanz. Ich bin zuversichtlich - dauert lange aber geht vorwärts.

    na dann mal danke für deine antworten und weiterhin gute besserung.


    ich werde mal noch ca. 3 wochen abwarten, ob das immunsystem-zeugs ne wirkung zeigt und wenn nicht, auf jeden fall nochmal bei meinem HA vorbeischaun bevor er Urlaub macht und ihn fragen wg. der tests.


    sollte sich da nichts tun, werde ich es bei dem dr. weiss mal versuchen, die internetseite sieht ja sehr vielversprechend aus.