• Frage an Menschen mit EBV

    Ich möchte mal etwas Fragen: wie sind eure schübe, reaktivierungen? wie machen sie sich bei euch bemerkbar? Bsp.: alle 2-6 wochen plötzlich auftretendes, zum teil sehr starkes kranheitsgefühl, unwohlsein, herzklopfen, schäche, zittern, müdigkeit....wie eine grippe ohne fieber ohne schmerzen, ohne erkältungssymptome. Kennt ihr das? oder wie ist es bei…
  • 144 Antworten

    Wie hoch war der ANA Wert? Es gibt verschiedene Messverfahren. 1:80 od. 1:100 ist schon grenzwertig. Ab diesen Werten sollte man weitere Untersuchungen machen, wenn Beschwerden vorliegen.

    Hab ich ja geschrieben, dass der Cardiolipin auch bei EBV erhöht sein kann. Übrigens auch die ANA-Werte. Aber es gibt noch viele andere Erkrankungen bei denen die selben Werte erhöht sind. Also auch nach anderen Möglichkeiten sehen. z.B. nach spezifischen AK die es bei den anderen Erkrankungen gibt und nicht 5 Jahre warten.

    keine ahnung..den befund habe ich ni mehr. sicher es kann noch mehr dahinter stecken..


    aber hab jetzt erst nochmal einen termin bei nem anderen hämatolgen/onkinolge gemacht,und geh dann mal dort hin mit meinen blutergebnissen

    achso.. habe mir gerade aus meinen anderen thread folge. kopiert#


    "Cardiolipin-IgM sind bei jüngeren Frauen wohl häufiger mäßig erhöht. Muss nichts heißen"

    Natürlich muss es nichts heißen. Aber das Problem ist ja, dass du eben Beschwerden hast und dann sollte man dranbleiben.


    Ich habe keine solche Erkrankung. Dafür andere Baustellen. Meine Tochter hat eine Autoimmunerkrankung u. übrigens damals auch sog. EBV-Werte, auch die Boreliose-Werte waren erhöht. Das hatte aber alles nichts mit der Erkrankung die dann viele Jahre später diagnostiziert wurde zu tun. Die ANA-Werte waren anfangs nur bei 160, sind aber bei jeder Untersuchung gestiegen. Irgendwann wuden dann als die Werte so bei 5000 lagen, die ENA gefunden. Diese zeigten dann an, das es sich um eine Mischkollagenose handelt. Sie wurde erfolgreich behandelt u. hat heute keine Probleme mehr.


    Sie hatte so ähnliche Problem wie sie z.B. Cosma beschreibt u. wohl auch noch einige mehr. Es kamen ja ständig neue hinzu.

    aber viele leute die hier ebv haben.leider an den gleichen symtomen wie ich...


    und wenn es eine autoimmunerkrankung ist kann man diese nicht heilen, sondern nur eindemmen mit cortiso...

    und dann sollte man uch beachten, seit wann ich diese beschwerden habe.. alles nach einer impfung.. bei mir hat das ja nicht einfach so eingesetzt..

    Hallo Cosma,


    ich würde regelmäßig die Ana bestimmen lassen z. B. halbjährlich. Dass Autoimmunerkrankungen nach einer Impfung ausbrechen können ist zwar bekannt, läßt sich aber schwer beweisen. Gibt aber eine wenige anerkannte Fälle. Ich glaub es nutzt auch nichts nach der Ursache zu forschen, sondern herauszufinden was man hat. EBV kann man natürlich nicht ausschliessen, aber auch noch nach anderen Möglichkeiten suchen u. beim Arztbesuch auch alle Symtome schildern, damit er das besser einordnen kann.

    ich habe die symtome geschildert.. und in meinem liquor waren eindeutig erhöhte herpesviren.. so das der neuologe einen ebv test gemacht hat.. diesen hast du ja gesehen. außerdem war ich bei einem hämatolgen , dieser hat meinen immunstatus und paar andere werte überprüft..die waren tip top. er selber kennt auch paar ebv´ler die die änlichen symtome haben,tzrotz das der virus nicht mehr aktiv ist...

    und so weit ich weiß entstehen autoimmunerkrankung schleichend. da der körper ja gegen seine eigenen zellen arbeitet. da hätte ich ja schon länger probleme gehabt?

    ja @cosma


    wobei man diesen schleichenden Prozess evtl. bemerkt wenn er wirklich beschwerden macht und kleine symptome wie mal müdigkeit und abgeschlagenheit nicht auf eine Krankheit sondern auf evtl zu wenig Schlaf oder Lebenswandel oder ähnliches schiebt könnte ich mir vorstellen. Aber ich war ja auch bei Rheumatologen etc und die sagen es wäre nicht autoimmunes :-(