Frage zu chronischem Epstein-Barr-Virus

    Da ich seit ein paar Jahren u. a. total kraftlos, ständig müde und öfters krank/erkältet bin, testet mein Hausarzt mein Blut nun auf EBV. Aber ich frage mich: würden dann nicht auch andere Blutwerte (Leukozyten, Erythrozyten etc.) verändert sein? Meine Blutwerte bzgl. Vitaminen und Organwerten sind nämlich ok. Deshalb kann ich mir nicht vorstellen, dass ich diesen Virus habe. Wenn ich meine Symptome mit Schilddrüsen-Überfunktion vergleiche, dann würden 80% darauf zutreffen. Aber diese Blutwerte sind auch in Ordnung.


    Was ich so im Internet herausgefunden habe, ist, dass es einen akuten EBV (mit Pfeifferschen Drüsenfieber) und einen chronischen EBV gibt. Aber so richtig aufschlussreiche Informationen (z. B. Symptome) über die chronische Form habe ich nicht gefunden. Wo finde ich denn knapp formulierte, aber aufschlussreiche Infos darüber. In wikipedia gibt´s nur ne Reihe von Blutwerten und hauptsächlich etwas über die akute Form (vielleicht hab ich ja auch nicht richtige gesurft).

  • 13 Antworten

    Hi,


    wenn du genauere Infos brauchst würde ich mich an deiner Stelle bei http://www.ebv-forum.info einloggen. Dort findest du die Experten, Befunde über das Virus.


    Wenn ich dich richtig verstehe, wird dein Hausarzt wahrscheinlich nur finden, dass du das EBV mal gehabt hattest (abgelaufene Infektion). Man könnte mal genauer schauen was dein Immunsystem so macht (T-Helferzellen). Die sind ein guter Indikator wenn das Immunsystem aus dem Tritt gebracht ist und unter- / übersteuert ist (durch was auch immer).

    Ich hatte vor etwa fünf Jahren einen ziemlich starken grippalen Infekt, der mich ziemlich geschlaucht hat. Aber ich kann mich nicht daran erinnern, ob ich diese Mattheit/Müdigkeit/Kraftlosigkeit/etc. schon vorher hatte, oder ob das erst nachher kam. Ich weiß eben nur, dass es irgendwann ab dieser Zeit war.


    Zum Beispiel bin ich vor 6 Jahren noch alle 2-3 Tage joggen gegangen, zwischen 6 und 10km. Und irgendwann kam dann der Einbruch.. aber ich kann mich beim besten Willen nicht daran erinnern, ob der Einbruch vor dem Infekt oder nachher kam. Ich konnte einfach keine Leistung mehr bringen, und selbst wenn ich Radfahre, dann fühlen sich meine Beine/Muskeln so kraftlos an.


    Das nächste Mal frag ich mal, ob der HA auch die T-Helferzellen erforschen lies. ;-)


    Das mag sich jetzt komisch anhören, aber: wenn ich den EBV hatte/habe (???), dann wäre ich irgendwie erleichtert. Denn dann hätte ich endlich etwas für meine ganzen körperlichen Kinkerlitzchen in der Hand... etwas Greifbares. (hört sich das komisch an?)


    Danke erstmal für deine Antwort.

    Hm - hört sich ein bisschen nach einer chronischen Ermüdung des Immunsystems an - ausgelöst durch ein Virus. Ein erster Schritt wäre ein großer Bluttest mit Lymphozytentypisierung (dort sind die T4- und T8-Zellen dargestellt). Und dann ggf. einen Immunstatustest.

    Kennst du noch eine andere Seite, auf der vllt Symptome aufgezählt werden? Ich habe Probleme mich auf der von dir genannten Seite anzumelden (meine email-Adresse wird nicht akzeptiert :-().


    Gehört vllt zu Symptomen auch, dass man ab und zu das Gefühl hat erhöhte Temperatur zu haben, obwohl man eigentlich keine Grippe hat?


    Heute war ich den ganzen Tag eigentlich nicht zu gebrauchen: müde, kraftlos, ... Echt doof. Ich könnte ja verstehen, wenn´s draußen 35°C hat und ich schon über 70 Jahre alt wäre. Aber mit mitte 20 sollte man doch eigentlich fit wie ein Turnschuh sein.


    Woher weißt du denn so gut über EBV bescheid (wenn ich fragen darf)?

    AW

    Ja - rein von den Symptome her kann es eine chronisch verlaufene EBV sein (da ist so ziemlich alles mit dabei - nicht nur erhöhte Temperatur). Das "Fit wie ein Turnschuh" kenne ich. Seit 10 Monaten krebse ich meinem Fitnesszustand hinther - immer wieder unterbrochen durch Schmerzen, Kraftlosigkeit, Müdigkeitsphasen und Erschöpfung / Plattheit (immer im Wechsel).


    Und: es gibt ein paar wenige EBV Experten in der Ärzteschaft, die inzwischen ursachenbezogen behandeln (d.h. Bekämpfung der Co-infektionen und Stimulierung des Immunsystems). Daher mein Wissen.

    So... nun hab ich auch die Ergebnisse:


    EBV-Capsid IgG LIA: 243 U/ml (positiv) --> Normal bis 20


    EVB-Capsid IgM LIA: negativ


    EBV-Nucleus-1 IgG: 406 U/ml (positiv) ---> Normal bis 5


    Und dann wurde noch auf Cytomegalie-Virus Ak EIA (was auch immer das ist) untersucht:


    Cytomegalie-Virus IgG EIA: 1:5400 (positiv) --> Grenztiter 1:230


    Cytomegalie-Virus IgM EIA: < 6.7 U/ml (negativ) --> Normal bis 13.3


    Bei beiden steht dabei: abgelaufene Infektion, bei Cytom. noch Serumnarbe.




    Ich werde mich vllt mal bei der von dir empfohlenen Website umgucken, weiß auch nicht was die Werte bedeuten. Mein HA will nach dem Urlaub mit der Therapie anfangen... was auch immer das sein wird. ???


    Was heißte denn noch: Bei immunsupprimierten Patienten zum Ausschluss einer Reaktivierung Bestimmung des pp65-Ag im EDTA-Blut empfohlen?

    AW

    Na - also keine frische Infektion mehr wie zu erwarten. Leider keine Aussage wie aktiv das Ganze ist. Da hilft entweder nur ein EBV LTT (aber bei einem Experten) bzw. die Bestimmung des Immunstatus.


    Der Kommentar heisst, dass wahrscheinlich untersucht wird, ob bei dir eine Reaktivierung vorliegt. Kann aber auch sein, dein Körper ist mit den mehreren Infektionen zur Zeit überlastet.

    Zitat

    Leider keine Aussage wie aktiv das Ganze ist.

    Wie meinst du, wie aktiv. Es ist doch eigentlich jetzt - wie soll ich sagen - passiv.

    Zitat

    Da hilft entweder nur ein EBV LTT (aber bei einem Experten) bzw. die Bestimmung des Immunstatus.

    1. Was bedeutet LTT und 2. warum beim Experten und 3. was wird beim Immunstatus untersucht?


    Was ich noch komisch finde: wenn dieser Virus bei 95% aller Deutschen (Europäer???) auftritt. Wieso sind dann nicht alle kaputt, müde, etc.? Oder anders herum: wieso sind bei mir die Werte nicht wieder normal geworden? Liegt das daran, dass der akute EBV damals nicht behandelt/erkannt wurde?


    Danke übrigens für deine hilfreichen Antworten! @:)

    AW

    Aktiv heisst, dass du siehst ob der Virus bzw. die Viren deinem Körper noch zu schaffen machen. Bei vielen in diesen Zuständen - wie bei dir - ist dies so. Irgendwann sind auch die Viren unter Kontrolle und verbleiben (zumindest die Herpesviren) lebenslang im Körper - aber wie gesagt sie sind unter Kontrolle. Dementsprechend ist das Ganze zur Zeit bei dir NICHT passiv.


    Bei LTT wird getestet wie aktiv sich der Körper mit den Viren (beim LTT EBV) oder Borrelien (beim LTT Borreliose) auseinandersetzt. Allerdings arbeiten damit nur die Spezialisten und Heilpraktiker. Ein normaler Hausarzt ist da eher überfordert. Außerdem meinen einige, der Infektion ist abgelaufen und unter Kontrolle (was aber anhand deines Zustandes nicht der Fall ist). Daher auch der Experte. Die LTTs wurden vor zwei Jahren auch der GKV verbannt (und damit zuzahlungspflichtig). Die PKV übernimmt ihn weiterhin. Beim Immunstatus werden insbesondere deine T-Helferzelle gecheckt bzw. ob eine Unter- oder Übersteuerung vorliegt.


    Und wegen der Statistik: bei ca. 5 - 10 % der Bevölkerung verläuft das ganze chronisch. Die anderen sind nach ein paar Wochen wieder fit. Bei der Minderheit haben die meisten aber Co-infektionen, die verhindern, dass sich der Körper schnell wieder erholt. Und bezüglich EBV gibt es leider kein direkt wirkendes Medikament - da kannst du nur alles anderes platt drücken und das Immunsystem stärken.


    Weiterhin Gute Besserung!

    Ich bin bei einem Homöopath/Naturheilkundler.


    Vielen Dank erstmal für die Informationen. Eventuell werde ich mich nochmal bei dir melden. ;-) Vorerst weiß ich erst mal das, was mich interessierte, und was die Therapie betrifft werde ich sowieso erst in 3 Wochen näheres erfahren.


    Schönen Abend noch. *:)

    Was mich noch interessieren würde:


    wie sieht es mit der Ansteckung aus, da der Virus bei mir gerade NICHT passiv ist? Ich weiß schon, wie er übertragen wird und dass es für die meisten kein Problem ist, wenn sie den Virus haben. Aber kann man verhindern, dass es bei "meinen Leuten" dann nicht so läuft, wie bei mir? Ich hoffe, ich habe die Frage nicht all zu kompliziert formuliert.

    Die Absteckung kannst du kaum verhindern, da ihn jeder Mensch im Laufe seines Lebens bekommt und im Körper verbleibt. Es gibt außerdem Studien die besagen, dass nur bestimmte Personen den Virus übertragen (da dort latent im Speichel vorhanden). Und selbst wenn er übertragen wird, sind die langen chronischen Verläufe trotzdem selten. Das beste ist: ein gutes Immunsystem.