Umfrage für Langzeit-EBV'ler

    Hallo an alle EBV-Geplagten!


    Da es ja hier so viele Threads und Informationen gibt, würde ich gerne mal eine Umfrage mit allen die schon länger mit EBV zu tun haben machen.


    Ihr könnt ja einfach die Fragen kopieren und eure Antworten dazu schreiben.


    Ich hoffe eine rege Beteiligung und dass jeder von den Antworten der anderen profitiert.


    1. Wielange hast/hattest du schon Beschwerden mit EBV?


    2. Wurde bei dir der Virus in der akuten Phase nachgewiesen oder erst später als abgelaufene Infektion?


    3. Hattest du Beschwerden in der akuten Phase?


    4. Welche Beschwerden hast du seitdem?


    5. Was hast du bislang dagegen unternommen (Medis, Nahrungsergänzung, sonstiges) ?


    6. Was hat dir geholfen?


    7. Geht es dir schon besser als z.b. vor 4 Wochen?


    8. Sonstiges, z.B. Arzt,-Heilpraktikerempfehlungen


    Wäre super wenn viele mitmachen,


    lg Jimmy

  • 96 Antworten

    Dann fange ich auch gleich selber an:


    1. Wielange hast/hattest du schon Beschwerden mit EBV?


    seit 3,5 Monaten


    2. Wurde bei dir der Virus in der akuten Phase nachgewiesen oder erst später als abgelaufene Infektion?


    erst später, als abgelaufene Infektion


    3. Hattest du Beschwerden in der akuten Phase?


    Ja, starke Halsschmerzen, Fieber, Schluckbeschwerden, ca. 1 Woche


    4. Welche Beschwerden hast du seitdem?


    Müdigkeit, Erschöpfung, ständig belegte Zunge, Muskelschmerzen, Schlafstörungen, Gewichtsverlust, Heißhungerattacken,Benommenheit nach dem Essen, Allergien, Konzentrationsschwierigkeiten


    5. Was hast du bislang dagegen unternommen (Medis, Nahrungsergänzung, sonstiges) ?


    Vitamine z.B. C und B, Coenzym Q 10, Gluthatione, Ernährungsumstellung


    6. Was hat dir geholfen?


    Coenzym Q 10, Gluthatione


    7. Geht es dir schon besser als z.b. vor 4 Wochen?


    Ein bisschen.


    8. Sonstiges, z.B. Arzt,-Heilpraktikerempfehlungen


    -

    Hi jimmy86


    ich versuche mal,deine Fragen zu beantworten..


    1.mehrere Jahre,aber nicht durchgehend


    2.in der akuten Phase


    3.Ja :Übelste Seitenstrangangina-Fieber-Kopfschmerzen-Gliederschmerzen-Bauchschmerzen und Übelkeit(Leber und Milz waren vergrößert-schmerzhafte,stark angeschwollene Lymphknoten (gaanz schlimm im Kopf-/Halsbereich,aber auch nicht ganz so schlimm überall,wo man Lymphknoten hat)-symmetrisches Gesichtsödem (ganz extrem,ich sah aus:-o) -extremes Krankheitsgefühl,total fertig und abgeschlagen =>6 Wochen lang Bettruhe.Wieder halbwegs okay nach 3 Monaten


    4.

    Zitat

    Müdigkeit, Erschöpfung, ständig belegte Zunge, Muskelschmerzen, Schlafstörungen, Gewichtsverlust, Heißhungerattacken,Benommenheit nach dem Essen, Allergien, Konzentrationsschwierigkeiten

    bis auf Heißhungerattacken identisch,dazu kommt noch schubweise Muskelschwäche (Zittern),Untertemperatur und häufiges Frösteln,extreme Infektanfälligkeit,Neigung zu langwierigen Sinusitiden und hartnäckigen Atemwegsinfekten,Medikamentenallergien (incl.Penicillin,Amoxicillin etc),


    empfindliche Leber (vertrage z.B. keinen Alkohol),Nahrungsmittelunverträglichkeiten,häufige Verspannungen der Nackenmuskulatur,Benommenheit durch Neonlicht-Eisenmangelanämie-und ich hab bestimmt noch was vergessen:=o ach ja,oft kurzzeitige Verschlimmerung bei Wetterwechsel z.B.


    5.alles mögliche,glaub ich


    6.schwer zu sagen..alles,was die Konstitution im Allgemeinen stärkt- z.B. orthomolekuarische Nahrungsergänzung (Q 10 etc incl.),Homöopathie (hilft der individuellen Konstitution)


    Ausruhen,wann immer es nötig ist


    7.Ja,es geht langsam aufwärts-muß ergänzen:die erste akute Phase liegt über 20 Jahre zurück.


    Hatte einen erneuten "Schub" vor ca 2 Jahren,und das Ganze verläuft "wellenförmig",mal so,mal so.


    8.kein erfahrener Arzt in Sicht


    => war nach dem ersten akuten Ausbruch in Behandlung bei einem sehr erfahrenen Internisten,der gleichzeitig Homöopath war und auch die Pflanzenheilkunde beherrschte-Arzt und HP in einem;-)..


    er hat auch ausgebildet,einige Homöopathen jüngerer Generationen kennen ihn noch als Lehrer-dieses Genie ist leider verstorben.


    Seit meiner vermutlichen Reaktivierung,also seit ca 2 Jahren,suche ich vergebens nach einem Arzt,der EBV kennt.

    Zitat

    => war nach dem ersten akuten Ausbruch in Behandlung bei einem sehr erfahrenen Internisten,der gleichzeitig Homöopath war und auch die Pflanzenheilkunde beherrschte-Arzt und HP in einem

    und hatte dann ca 20 Jahre Ruhe vom EBV:)^

    Alter?(denke hier bzgl. EBV auch sehr wichtig)


    21 Jahre


    1. Wielange hast/hattest du schon Beschwerden mit EBV?


    seit 5,5 Monaten


    2. Wurde bei dir der Virus in der akuten Phase nachgewiesen oder erst später als abgelaufene Infektion?


    erst später als abgelaufene Infektion nachgewiesen


    3. Hattest du Beschwerden in der akuten Phase?


    eher nein. allerdings weiß/wusste auch nicht wann akute Phase genau gewesen war


    4. Welche Beschwerden hast du seitdem?


    - STÄNDIGE MÜDIGKEIT grr, Erschöpfung ->..Konzentrationsprobleme


    - plötzliche Lebensmittelunverträglichkeit insbesondere von allen Getreidesorten(Gluten), Kuhmilch


    - hin und wieder geschwollene Lymphknoten, chronisches Halsweh


    5. Was hast du bislang dagegen unternommen (Medis, Nahrungsergänzung, sonstiges) ?


    Diät auf die für mich neu als unverträglich getesteten Lebensmittel


    6. Was hat dir geholfen?


    Diät, Echinacea gegen geschwollene Lymphknoten, Energy drinks und Kaffee;)


    7. Geht es dir schon besser als z.b. vor 4 Wochen?


    nö, aber allgemein ab der Diät wieder etwas besser


    8. Sonstiges, z.B. Arzt,-Heilpraktikerempfehlungen


    negativ

    Alter: 26 Jahre


    1. Wielange hast/hattest du schon Beschwerden mit EBV?


    Seit ca. 6 Monaten


    2. Wurde bei dir der Virus in der akuten Phase nachgewiesen oder erst später als abgelaufene Infektion?


    Später als abgelaufene Infektion - in der akuten Phase wurde nur vermutet, dass es PFD ist.


    3. Hattest du Beschwerden in der akuten Phase?


    Ja - 10 Tage Fieber. Danach einen Hautausschlag. Danach war Ruhe für 5 Jahre


    4. Welche Beschwerden hast du seitdem?


    Anfangs Schwellungsgefühl im Schilddrüsenbereich mit Müdigkeit - leichte Unterfunktion. Seit ca. 4 Monaten starke Müdigkeit, Krankheitsgefühl, Schwindel, leichte Halsschmerzen, Kreislaufprobleme.


    5. Was hast du bislang dagegen unternommen (Medis, Nahrungsergänzung, sonstiges) ?


    ****


    Viel Schlaf, jeden Tag viel Obst und Gemüse, viel trinken, frische Luft


    6. Was hat dir geholfen?


    Phasenweise ging mir leicht besser - im Moment eher wieder nicht so gut.


    7. Geht es dir schon besser als z.b. vor 4 Wochen?


    nein


    8. Sonstiges, z.B. Arzt,-Heilpraktikerempfehlungen


    Leider nicht - nach Besuch von 3 Allgemeinmedizinern, 2 Internisten und einem Neurologen immer die gleiche Aussage: Siehe Punkt 5.)

    Alter: 30 Jahre


    1. Wielange hast/hattest du schon Beschwerden mit EBV?


    1. Mal EBv vor 10 Jahren - dadurch Nahrungsmitteallergien (Fisch +Ei)


    2. Mal - Reaktivierung seit ca. 6 Monaten


    2. Wurde bei dir der Virus in der akuten Phase nachgewiesen oder erst später als abgelaufene Infektion?


    damals akut - heute als reaktivert


    3. Hattest du Beschwerden in der akuten Phase?


    (ich schreib jetzt seit der Reaktivierung)


    -wahnsinnige Halsschmerzen (ca. 5 Tage)


    - Aphten im Mund (ca. 5 Tage)


    - Schwindel


    -Benommenheit


    -Schwäche


    -Muskelschmerzen


    - dicke Lymphe


    -gleichgewichtsstörungen


    -Magen/darm probleme (dies für ca. 5 Wochen)


    - NACHTSCHWEIß


    - Schlafprobleme


    4. Welche Beschwerden hast du seitdem?


    SCHWÄCHE, auch starke Müdigkeit, immer noch dicke Lymphe am Hals (ändert sich immer mal in der Stärke) , auch Krankheitsgefühl, Schwindel, leichte Halsschmerzen, NACHTSCHWEIß (ab und zu), Kreislaufprobleme, DAUER - INFEKTANFÄLLIG!!!,


    extrem WETTerfühlig; SCHNELLER PULS (liegt aber v.a. mit an meiner Herzmuskelentzündung) - und ich habe einen Dauer erhöhten IgM - Wert im Blut - (zeigt an, dass der Körper sich mit was auseinander setzt!)


    5. Was hast du bislang dagegen unternommen (Medis, Nahrungsergänzung, sonstiges) ?


    - Lysin


    -Cats Claw


    - Astragalus


    - Q 10


    - Vitamine


    - 2-3 Liter trinken


    - Entgiftung mir BAsenkur


    - viel ausruhen


    - achte auf meine Ernährung


    6. Was hat dir geholfen?


    siehe 5. v.a. Lysin, Cats Claw + BASENKUR


    7. Geht es dir schon besser als z.b. vor 4 Wochen?


    ja


    8. Sonstiges, z.B. Arzt,-Heilpraktikerempfehlungen


    war beim Infektologen, Allgemein , HP etc.


    alle sagen, abwarten, der körper muss sich selbst helfen...........kann lange dauern


    LG Fran

    hallo, Fran3107


    hat bei dir der EBv auch der Blutbild vielleicht durcheinander gemacht ??


    ich sehe in meine Werte gemacht in Dez. das die Lymphozyten zu niedrig sind,die Eosinophile auch und basophile hab ich keine...ist dass "normal" mit EBV oder sollte ich eine Hämatologin konsultieren ???danke*:)

    Hey Manucha,


    ich hatte erhöhte Eosinophile, erhöhte Leberwerte, und v.a erhöhten IgM.


    Ich war beim Hämatologen, wurde von Kardiologen hingeschicht, aber da ist nix rausgekommen. Bei weiteren Beschwerden würd ich aber alles versuchen abklären zu lassen.


    LG Fran


    PS. Heut ist mal wieder ein schlechter EBV-Tag - Muskelschmerzen, müde und ganz dicke Halslymphe bähhhhhhhhhhhh. aber es muss ja ..........


    LG Fran

    hi, Fran


    mein IgM ist auch ständig erhöht und im ( ) die haben geschrieben " entzündlich"...


    ich frage mich wenn der ganze Mist am Ende ist...:°_ ich bin gleich müde und ich denke ist chronische ebv geworden...noch dazu Cytomegalie als "latent" ... alles gute:)**:)

    1. Wielange hast/hattest du schon Beschwerden mit EBV?


    - zum 1. Mal hatte ich es mit 15 (vor 9 Jahren): Seitdem bin ich glaube ich nie wieder richtig fit geworden, vorher war ich auch kein einiziges Mal in meinem Leben krank, jetzt ständig. Außerdem seitdem ständig Magenprobleme, keine Ahung ob es damit zusammenhängt.


    - Jetzt habe ich es zum 2. Mal:°( Aber immernoch tausend Mal besser als irgendein Krebs wie die Ärzte zuerst vermutet hatten..


    2. Wurde bei dir der Virus in der akuten Phase nachgewiesen oder erst später als abgelaufene Infektion?


    -Beim 1. Mal: Monate langer Arztmarathon, nachgewiesen erst als es abgelaufen war


    -Beim 2. Mal: akuter Nachweis, aber auch nur weil ich auf dem Test bestanden habe, auch wenn die Ärzte nicht glaubten, dass es EBV sein könnte. Ich hatte recht ;-D


    3. Hattest du Beschwerden in der akuten Phase?


    -Beim 1. Mal: vor allem Übelkeit und Schwindel, außerdem Mandelentzündung, geschwollene Lymphknoten, aber KEIN Fieber! darum wollte mir keiner glauben.. Außerdem irgendwie das Gefühl, dass sich die Erdanziehungskraft plötzlich verzehnfacht hat und mich auf den Boden drückt, so dass ich keine 2 Minuten stehen konnte ohne mich hinzulegen da wo ich gerade stand.


    -Beim 2. Mal: Wieder sehr schlimm Schwindel und Übelkeit, Müdigkeit, Schlappheit, tagelang ununterbrochen Schüttelfrost bis ich Muskelkater hatte, Herzrasen, Atemnot, Schlafprobleme und fiese Muskel-und Gelenkschmerzen in den Beinen, die zuerst nur gekribbelt haben. Außerdem hatte ich diesmal wieder kein Fieber aber leicht erhöhte Temperatur ab und zu (selten über 38), diesmal keine Mandelentzündung, auch sonst nichts erkältungsmäßiges.


    4. Welche Beschwerden hast du seitdem?


    bin grade noch mittend drin in der akuten Phase...


    5. Was hast du bislang dagegen unternommen (Medis, Nahrungsergänzung, sonstiges) ?


    Im Bett liegen, Fernsehen, viel Schlaf, Kaffe und Nikotin 8-)


    6. Was hat dir geholfen?


    Die Zeit heilt alle Wunden...;-D


    7. Geht es dir schon besser als z.b. vor 4 Wochen?


    Besser als vor ein paar Tagen immerhin, krank bin ich seit etwas mehr als einer Woche... Vielleicht geht es beim zweiten Mal ja schneller wieder vorbei...:)^


    8. Sonstiges, z.B. Arzt,-Heilpraktikerempfehlungen


    Ich könnte nur ca. 10 Ärzte in München aufzählen, die trotz Mandelentzündung, geschwollener Lymphknoten und Schlappheit nicht auf Pfeiffersches Drüsenfieber gekommen sind und mich wahlweise mit "willst du nicht in die Schule" oder einer Packung Breitbandantibiotika wieder heimgeschickt haben...

    hallo,


    ichichich....wegen deiner punkt 8, ich kann nur müde lächeln...ich denke wir leben im "falschen stadt"


    für diese krankheit ! traurigggggggggggggggggggggggggg:°_ ich muss nicht mehr in die schule,aber arbeiten doch...lg,*:)

    Da ich gestern früh "endlich" das Ergebnis in den Händen hielt, dass EBV positiv getestet wurde, wenn auch nicht mehr akut, reih ich mich hier gleich mal ein...


    Alter: 27


    1. Wielange hast/hattest du schon Beschwerden mit EBV?


    Ich würd sagen seit etwas über einem Jahr. Hatte um Weihnachten 2007 rum einen Infekt, ich nehme an das war der "Auslöser". Passt zeitlich auch tatsächlich.


    2. Wurde bei dir der Virus in der akuten Phase nachgewiesen oder erst später als abgelaufene Infektion?


    Als abgelaufene Infektion. Damals bekam ich nen AB gegen Mandelentzündung oder sowas.


    3. Hattest du Beschwerden in der akuten Phase?


    Wenn ich die Mandelentzündung als akute Phase bezeichne, dann Halsschmerzen, Abgeschlagenheit, Kopfweh, tierisch Schnupfen - eben wie grippaler Infekt oder sowas (aber ohne Fieber)


    4. Welche Beschwerden hast du seitdem?


    Kopfweh, "1-Tages-Grippen", geschwollene Lymphknoten, plötzliches Kreislaufversagen, ein viel zu stark schlagendes Herz, Benommenheit, plötzliches "neben mir stehen", "akute Dummheit" -> Konzentrationsstörungen, eingeschränkte Hirnleistung (das klingt irgendwie doof ;-D), mir ist kalt, verspannten Rücken/Nacken, immer mal wieder Halsschmerzen für ein paar Tage, Antriebslosigkeit, einschlafende Körperteile und bestimmt noch ein paar Dinge, die ich damit gar nicht in Verbindung bringe...


    5. Was hast du bislang dagegen unternommen (Medis, Nahrungsergänzung, sonstiges) ?


    Mehr oder weniger starke Schmerzmittel bei Kopfweh, ansonsten nix.


    6. Was hat dir geholfen?


    Schmerzmittel? ;-D


    7. Geht es dir schon besser als z.b. vor 4 Wochen?


    Nein, aber besser als vor einem halben Jahr. Die Benommenheit und die einschlafenden Körperteile sind etwas besser geworden. Mein Herz nervt mich leider nach wie vor ziemlich doll.


    8. Sonstiges, z.B. Arzt,-Heilpraktikerempfehlungen


    Nix gutes. Bin aber auch noch "Frischling"

    hi katharina,


    das problem mit "einschlafenden" armen und beinen hatte ich auch ganz stark. mir hat die einnahme von phosetamin geholfen, auch mein muskelzucken wurde dadurch besser.


    gegen schwindel hilft mir manchmal (leider nicht immer) vertigoheel.


    lg


    reiser

    hallo zusammen,


    26 Jahre


    1. Wielange hast/hattest du schon Beschwerden mit EBV?


    ich vermute erst seit ein paar tagen, dass ich ebv reaktiv habe, vor allem durch informationen aus dem internet...wenn ich zurückblicke läuft das alles schon seit ca. 10 jahren, wusste bisher nicht, was es ist und war heute zum ersten mal bei nem super heilpraktiker, der mir meine vermutung so gut wie bestätigt hat


    2. Wurde bei dir der Virus in der akuten Phase nachgewiesen oder erst später als abgelaufene Infektion?


    wurde erst später festgestellt


    3. Hattest du Beschwerden in der akuten Phase?


    woran ich mich erinnern kann und wo ich denke, dass es zu dem zeitpunkt (1999) akut war, war eine extreme lymphknotenschwellung am hals und kopf (unter der kopfhaut) und ich glaube auch halsschmerzen, aber mehr nicht...meine kinderärztin hat mir antibiotika verschrieben, wo ich jetzt erfahren habe, dass das eher noch alles verschlimmert bei akutem ebv., kurz darauf war ich noch im krankenhaus wegen extremen kopfschmerzen, übelkeit, lähmungen im gesicht mit sprechschwierigkeiten, kribbeln in den fingern...die haben damals nix gefunden warum...ich denke, dass es vom ebv kam


    4. Welche Beschwerden hast du seitdem?


    ganz viele verschiedene...mich hat es immer mal wieder komplett aus der bahn geworfen, wo ich mehrere wochen krank war, angeblich immer wegen einem virusinfekt...so zum beispiel 2002: herzmuskelentzündung mit sehr hohem puls und starker schwäche (3 monate bettruhe), seitdem hab ich immer wieder herzrasen


    dann ging es wieder eine ganze weile und seit ca. 2 jahren geht es mir zunehmend schlechter mit herzrasen, schwindel, magen-darm problemen, haarausfall, nachtschweiß, keine belastbarkeit...kleinste anstrengungen verschlimmern meinen zustand, schmerzen in den beinen...seit kurzem jeden tag und kaum ertragbar, seit 3 monaten tinnitus, immer wieder gewichtsverlust, wetterfühligkeit, sodbrennen


    5. Was hast du bislang dagegen unternommen (Medis, Nahrungsergänzung, sonstiges) ?


    6. Was hat dir geholfen?


    bis jetzt eigentlich nichts, da keiner wusste, was bei mir los ist...ich hab heute vom heilpraktiker schon mal ne spritze bekommen und engystol verschrieben bekommen neben selen und zink für die schilddrüse, welche auch da mit drinhängt und probleme macht bei dem ganzen durcheinander in meinem körper...mal sehen ob ich besserung dadurch verspüre


    7. Geht es dir schon besser als z.b. vor 4 Wochen?


    -


    8. Sonstiges, z.B. Arzt,-Heilpraktikerempfehlungen


    bin von arzt zu arzt gelaufen, vor allem wegen meinem herz, da ich nicht weiß, ob ich irgendwelche bleibenden schäden habe...jeder sagt was anderes, ob kardiologe oder krankenhaus...wegen den anderen beschwerden wurde nie wirklich was unternommen...ich sollte magnesium nehmen und was gegen meine angebliche übersäuerung (durch stress) tun (davon sollen die schmerzen in den beinen kommen).dann wurde vieles eben auf die psychosomatische schiene geschoben..erst seit heute naht hoffnung. der heilpraktiker hat meine ganzen symptome und vorfälle der letzten 10 jahre aufgenommen und anschließend durch "angewandte kinesiologie" (muskeltests...keine blutuntersuchung o.ä. notwendig) eine chronische viruserkrankung neben schilddrüsenproblemen u.a. festgestellt...war sehr interessant diese methode...und der erste, der meine symptome und schmerzen ernst genommen hat. hab gleich schon ne spritze bekommen und nun soll ich eben zunächst "engystol", selen und zink nehmen und meine schilddrüse nach so nem bestimmten syndrom untesuchen lassen soll...danach gehts weiter...bin schon sehr gespannt und hoffe, dass ich endlich aus meinem tief wieder rauskomme und mal wieder sport machen kann so wie früher, als ich noch mehrmals die woche aktiv war...das macht mich eigentlich am meisten fertig, diese "nichtbelastbarkeit" und schlappheit, obwohl man sich selber ganz anders kennt


    so das wars fürs erste...vielleicht findet jemand was interessantes in meinem beitrag oder kann mir noch weiterhelfen.


    lg *:)