Zusammenhang zwischen EBV und HIV?

    Guten Abend Allerseits!!!


    Habe eine sehr spezielle Frage und zwar:


    Wäre es denkbar wenn man sich gleichzeitig mit EBV und HIV infiziert,dass dann die Serokonversion also die Antikörperbildung von HIV verzögert stattfindet?Bei mir war der HIV-Antikörpertest nach 10 Monaten negativ und Pcr war auch negativ,geht mir aber leider seit sechs wochen nach einem Risikokontakt gesundheitlich sehr schlecht,jetzt schon seit 9 Monaten.Deswegen frage ich mich jetzt ob Hiv absolut auszuschliessen ist,auch weil bei mir eine EBV Serologie gemachte wurde und heraus kam,das ich eine ablaufende EBV-Infektion habe.Es wurden mittels PCR 300 Kopien/ml gefunden.Gibt es einen Zusammenhang bei gleichzeitiger Hiv un Ebv Infektion bzgl.Antikörperbildung,oder sind die HIV-Tests trotzdem absolut sicher??? (habe insg.in den letzten 10 Monaten mehrere gemacht einschliesslich PCR und alle negativ.Zum Glück!!!)Würde mich freuen wenn mir da jemand weiter helfen kann!

  • 36 Antworten

    Nein, nach 10 Monaten kannst du das Thema hiv definitiv abhaken. zzz


    Allerdings sind 300 Kopien ziemlich wenig, evtl. kommen bei dir ja mehrere Erreger zusammen. Wurde mal auf Chlamydien und andere bakterielle Sachen getestet? Bei 'ner ebv Infektion kommen gerne mal bis dato latente "Bewohner" zum Ausbruch.


    LG Dana

    Hi Dana,


    freu mich das du mir geanwortest hast.Bei mir ist so ziemlich alles untersucht worden,da ich privat versichert bin.War bei mehreren Spezialisten,dennoch konnte mir keiner wirklich weiter helfen.Zu anfang habe ich immer an das schlimmste gedacht HIV oder HEP.Habe aber wie gesagt mich schon sehr oft auch noch nach so langer Zeit (10 Monate) auf HIV und HEP testen lassen,zum Glück negativ.Trotzdem bin ich immernoch auf der Suche,nach der Ursache weshalb es mir schon solange so dreckig geht.Wie du auch schon sagst sind 300 Kopien bzgl.EBV nicht viel,trotzdem ist es das Einzige was die "Professoren" bei mir gefunden haben.Ausser das ich wohl einen Helicobacter pylori hatte,der aber behandelt wurde.Vielleicht war das einer von den latenten Bewohnern wie du meinst.Habe aber auch schon von Leuten gehört bei denen die PCR-EBV trotz bestehender Infektion negativ war.Anscheinend ist die Diagnostik nicht so einfach für die Ärzte.Die Frage ist ja auch ob EBV eine solche Anzahl an den verschiedensten Symptomen erzeugen kann und das Immunsystem so in den Keller fährt?


    Würde dir gerne kurz meine Symptome schildern und würd mich freuen deine Einschätzung dazu zu hören!!!


    6 Wochen nach Kontakt ging alles los,die Symptome bestehen mittlerweile seit 10,5 Monate :


    1.Angefangen hat alles mit Magen-Darmbeschwerden dann kam eine


    2.Geschmacksveränderung im Mund dazu mit einer weiß belegten Zunge.


    3.Einige Wochen später bemerkte ich Hautveränderungen(winzige stecknadelgrosse rote Punkte unter der Haut)


    4.Dann kamen noch Gelenkbeschwerden,ständige Kopfschmerzen und Gewichtsverlust dazu


    5.Ausserdem ständiger Harndrang und allgemein schlapp auf den Beinen und unruihger Schlaf


    Das sind so grob die Beschwerden die ich habe beziehungsweise hatte.Tendentiell geht es mir leicht besser in den letzten Wochen,nehme jetzt medis auf homöopatischer Basis gegen EBV,wenn es überhaupt EBV ist


    Wär schön deine Einschätzung dazu zu hören.????


    MfG Charly

    Hallo charly,


    zu deinen Beschwerden, die kenn ich auch alle mehr oder weniger. Ist ähnlich verlaufen, nur dass es bei mir statt mit Magen-Darm Problemen, mit Schwindel losging. Kam übrigens auch alles paar Tage nach 'nem zwischenmenschlichen Kontakt ;-)


    Der Zungenbelag ist wohl das Markenzeichen bei langwierigen Verläufen, kurioserweise kann einem niemand sagen, was das ist. Bei mir reagiert der auf gar nichts, weder auf AB, noch auf Antipilzmittel. Aber komischerweise ist er fast nicht mehr vorhanden, wenns mir gut geht. An schlechten Tagen ist die ganze Zunge belegt. Die Pünktchen hab ich auch vereinzelt, einige heilen wieder ab, andere bleiben.


    Ebv ist wirklich in der Lage, das alles auszulösen, allerdings bin ich bei solch langen Verläufen immer der Meinung, das da vorher schon was nicht gestimmt haben muß, auch wenn es nur Zipperlein waren. Ich hatte z.B. 2-3 Monate bevor das Ganze losging eine unbemerkte herpes-6 Infektion und wahrscheinlich einige Jahre lang einen Darmpilz. Ich denk mal der ebv hätte sich nie so ausbreiten können, wenn das Immunsystem nicht schon anderweitig beschäftigt gewesen wäre.


    Hattest du vorher eigentlich schon mal ganz normal das Pfeiffersche Drüsenfieber?


    Übrigens, dass deine Therapie beim HP anschlägt, ist doch schonmal ein gutes Zeichen, auch wenn es ein anderer Virus aus der Herpesfamilie sein sollte, die werden in der Homöopathie sowieso gleich behandelt. Was nimmst du für Mittelchen?


    LG Dana

    Zitat

    allerdings bin ich bei solch langen Verläufen immer der Meinung, das da vorher schon was nicht gestimmt haben muß, auch wenn es nur Zipperlein waren.

    Jep definitiv:)z


    Ich hab seit Geburt/Kindheit Hashimoto Thyreoiditis (chron.SD-Entzündung),nur keiner hats festgestellt.Dazu ist jetzt noch eine Nebennierenschwäche gekommen.Die Nebennieren können durch viele Faktoren geschwächt werden,vorallem durch starken langanhaltenden Stress oder durch eine Krankheit (vorallem EBV ist ja langwierig).


    Sollte sich meine Behandlung mit Hydrocortison erfolgreich erweisen,werde ich hier posten.Ich hab mir mal meine Gedanken zu dem Thema gemacht,da es mir seit 3 Jahren (seit EBV) extrem schlecht geht und ich nie wieder auf die Beine kam,das ganze hat meinen kaputten Stoffwechsel durch die Schilddrüse erst rehct durcheinander gebracht.Die Behandlung von geschwächten Nebennieren wird leide rnur von wenigen Ärzten anerkannt...aber vielleicht ist das ja gerade eine gute Lösung und untersuchungsbedürftig bei Langzeit-Erkrankten.Ich spreche dabei nicht von einem Zeitraum von bis zu 6 Monaten.Das ist noch "normal" wenn auch lästig,sondern von den Fällen,die sich 1 Jahr und noch viel länger damit herumplagen.


    Was meint ihr dazu? Möglich wäre es ja....


    Liebe Grüße,


    SimpleHuman*:)

    Schaut mal unter Cortisolmangel,wenn ihr mögt.


    Hier auch noch eine gute Gegenüberstellung:


    http://www.kit-online.org/acc/KIT-Cortisolmangel.pdf


    LG

    danke für den Link,simple human


    Da ich schon länger sowas wie ein Erschöpfungssyndrom habe,habe ich-weil auch andere Symptome "passen",mal eine Endokrinologin aufgesucht.Die SD-Werte waren normal,aber der ACTH-Wert war sehr niedrig.Ich werde mich noch mal darum kümmern und mich nochmal untersuchen lassen!

    Hallo zusammen.


    eine Frage zu HIV Tests. Hatte im apri bis Juni ungeschützten Sex mit einem jungen. 6 Wochen später nach erst Kontakt. Also Ende Mai bekam ich nach Diagnose vom arzt Pfeiffrosches drüsenfieber. War aber nur ne gute Woche von Fieber geplagt. Ging mir schnell besser. Nun habe ich Ende September n soßtest gemacht und das ergebnis war negativ. Heute sind meine lymphknotenswhr geschwollen. Wie sicher ist denn nun das ergebis meines Tests? Sollte ich noch einen machen? Oder einen spezielleren?

    @ hasenpfote,

    also wenn du ne frage zu hiv hast, solltest du im hiv forum schreiben... und warum machst du keinen eigenen thread auf?

    Zitat

    Nun habe ich Ende September n soßtest gemacht und das ergebnis war negativ. Heute sind meine lymphknotenswhr geschwollen. Wie sicher ist denn nun das ergebis meines Tests? Sollte ich noch einen machen? Oder einen spezielleren?

    sorry, aber was für einen test hast du gemacht??? soßtest??? was soll das sein...

    hey charlie, du schreibst von stecknadelgroßen roten punkten unter der haut. sowas kommt bei best. autoimmunerkrankungen vor, dazu würden auch die gelenkschmerzen passen. such dir einen guten rheumatologen, erzähl ihm alle deine symptome, und frag ihn, ob das was rheumatologisches sein könnte...z.b. eine kollagenose. er soll dein blut daraufhin untersuchen. sowas kann auch u.a. durch ebv ausgelöst werden.


    gute besserung!


    pocke

    ja und es werden immer mehr die autoimmunerkarankeung wegen EBV bekommen...da wird immer von *HIV beim sex* gesprochen und in wirklichkeit kann ebv sogar auch genauso schlimm werden.....


    bei mir wird es auf eine leberzirrose rauslaufen.....und wahrscheinlich noch rheuma

    nein..erst am donnerstag...habe tierisch angst aber auf der anderen seite weiß ich dass EBV meine Leber angefriffen hat bzw eine autoimmunkrankheit ausgelöst hat

    hi, dirk


    viel glück und gute besserung...


    ich persönlich hab schon die hoffnung aufgegeben..die objekte fallen mir aus der hand,hab keine kraft mehr, lumbalpunktion wurde gemacht in jan.,angeblich ohne befund..kein ms...ich weiss nicht mehr weiter..


    lg*:)