@ ekswoman

    Ein paar Deiner Gedanken kommen mir bekannt vor, auch ich dachte immer: oh nein, wenn ich weniger wiegen will, muss ich auf das verzichten (bzw. nur in kleinen Mengen geniessen), was mit das Beste an meinem Leben ist – Süßigkeiten!


    Der Gedanke ist auch immer furchtbar für mich gewesen, aber jetzt denke ich ein bisschen anders. Es gibt einige Aspekte, die es mir leichter fallen lassen, meinen Süßigkeitenkonsum zu normalisieren.


    1. Ich kann jederzeit so viele Süßigkeiten essen wie ich will. Ich bin ja nicht allergisch oder so – ich kann mir gerne ne Tafel Schokolade reinziehen oder ne Dose Schokonüsse und anschließend noch ne Packung Nachos. Und wenn ich dann immer noch nicht genug habe, ein Vanilleeis mit Apfelstrudel. Es ist ja nicht jeden Tag! Es ist ja vielleicht nur 1x im Monat oder alle zwei Wochen mal.


    2. Aber – will ich das überhaupt? Habe ich überhaupt Hunger nach sooo viel Süßem? Oder würde es mir auch reichen, zwei Riegel Schokolade zu essen, eine Handvoll Nachos und dann noch ein Eis mit Apfelstrudel? Reicht das nicht? Bekomme ich vielleicht nur Magenkrämpfe, wenn ich mehr esse? Und wäre es nicht sowieso besser, sich vorher mit einem Salat satt zu essen, und sich danach dann erst ein kleines Schüsselchen Süßes zu gönnen, als seinen gesamten Hunger damit zu stillen?


    3. Der Umgang mit und der Genuß von Süßem macht einen glücklicher, wenn man die Menge ändert. Man hat ein gutes Gewissen dabei. Es ist wirkliches Glück, und nicht dieses "Heute geht es mir scheiße, also esse ich jetzt, was ich will. Denn ich mag mich und ich tue mir nun etwas Gutes." – denn es ist ja nicht wirklich etwas Gutes. Etwas Gutes wäre es nur dann, wenn die Menge angemessen ist, und dann kann man sie mit Glück verzehren.


    4. Man muss ja nicht sofort von 2 Tafeln auf 1 Stück Schokolade runter. Das ist dann ja fast nichts. Der erste Gedanke sollte vielleicht wirklich sein:


    Habe ich noch brennendes Verlangen (Heißhunger) auf Süßes – oder esse ich nur weiter, weil es mich deprimiert, dass ich gerade Süß gegessen habe?


    Wenn man dann ne halbe Tafel gegessen hat – ist doch nicht schlimm! Immer noch besser als 2! Und mit der Zeit pendelt sich irgendwann eine gesunde Menge ein, die einen befriedigt, denn das ist natürlich wichtig! Dass man danach sagen kann:


    So, mein Süßhunger ist gestillt und mir geht's gut!


    :-q :)* :p>

    Danke Ihr lieben für die Glückwünsche aber hoffe wirklich kriege das wieder weg gerade weil man ja älter wird ist es auch nicht bei jedem dann so einfach. Na ganz so alt bin ich auch noch nicht aber trotzdem.


    Ja da musst du dein Verhalten zu Süßigkeiten ändern da brauch man halt einen Willen.


    Das viel mir auch schwer dachte nie das ich dieses Duchhaltevermögen hätte. Aber nachdem ich gesehen hab das jede woche immer mehr an Gewicht weg war hab ich mich riesig gefreut.


    Auch ich kann und wollte nicht ganz auf Süßes verzichten. Hatte bei WW abends meistens immer noch ein paar Punkte über so das man sich auch mal was Gönnen konnte . Ich habe mir da so die süßen Sachen raus gesucht wo man auch 2 oder 3 von essen kann und nicht gleich die hälfte an Punkten aufgebraucht hatte aber es einem auch an Süßem gereicht hat und man nicht gerade erst auf den Geschmack gekommen ist.

    Hab gerade nach sechs Wochen Abstinenz mal wieder einen Fruchtjoghurt gegessen – Froop Kiwi. Lecker :-q


    Und danach noch einen Zitronen-Schaumkuss :p>


    Das war's dann an Süß für heute :-)


    Jetzt, wo ich an die 6-7 kg runter hab, fangen auch ein bisschen meine Ängste an – kann ich das halten? Eigentlich will ich ja noch mehr abnehmen, aber halten wäre ja auch schonmal gut. Ich fange jetzt damit an, mir alles, was ich mir jetzt lange verboten habe, in kleinen Mengen wieder zu erlauben.


    Die letzten Wochen habe ich ja fast nur Obst, Gemüse, Müsli, Reismilch, Quark, Käse, Naturjoghurt, Eier, Gemüsesuppe, Salat, Edelbitterschokolade etc. zu mir genommen. Zwar alles in horrenden Mengen (bis auf die Schokolade und den Käse), aber für mich ist das nix – also nicht die Art von Ernährungsumstellung, die zu mir passt.


    Ich hab die letzte Zeit auch kaum Fisch und Fleisch gegessen – aber ich überlege, ob ich wieder mehr davon essen sollte, weil da halt viel Eiweiß enthalten ist und essentielle Fettsäuren und so...


    Allerdings koche ich viel mit meinen beiden besten Freundinnen, die beide vegan sind (was für mich aber gar keine Option mehr ist, weil man allein durch Tofu einfach nicht genügend Aminosäuren aufnimmt. Es geht zwar irgendwie, mit Hülsenfrüchten etc. glaube ich, ist aber sehr kompliziert finde ich), und wenn ich mit denen koche, vor allem abends, stehen halt immer viele Kohlenhydrate auf dem Tisch.

    @ ekswoman

    Bist Du eigentlich aus ethischen Gründen Vegetarierin?

    Ich räume gerade meinen Vorratsschrank aus, und bin da auf ein Problem gestoßen:


    was mache ich mit den ganzen Puddingpulvern und Nudeln & Co, die bald ablaufen oder schon (gerade erst) abgelaufen sind? Wegschmeissen möchte ich das ganze nicht... dafür ist es zu schade und auch zu viel.


    Aber wenn ich mir einen Pudding koche, ist das doch viel zu viel zum essen... direkt ein halbes Kilo... und ich hab im Moment auch gar keine Lust auf die ganzen Nudeln und den Reis und so.


    Wie habt Ihr das denn so gehandhabt? Oder habt Ihr einfach keine Vorräte? Ich hab ja vor der Diät nur meinen Kühlschrank und meine Süßigkeiten leergegessen (und das hat lange gedauert, weil ich da auch schon versucht habe, zu diäten und dabei ja auch 1 kg abgenommen habe).

    @ Birkenblatt

    Zitat

    was mache ich mit den ganzen Puddingpulvern und Nudeln & Co, die bald ablaufen oder schon (gerade erst) abgelaufen sind? Wegschmeissen möchte ich das ganze nicht... dafür ist es zu schade und auch zu viel.

    Nudeln, Reis, etc. lassen sich auch nach Mindesthaltbarkeitsdatum noch verwerten. Da kann ja eigentlich nichts "schlecht" werden, wenns trocken gelagert wird.


    Bzgl. des Puddings – wenn ich mir Pudding mache, dann fülle ich den in kleine Gläser oder kleine Tupperschüsselchen und esse den verteilt über einige Tage (2-3) als Nachtisch. Im Kühlschrank hält der sich dann auch für die Zeit. *:)

    @ Hallo Zusammen!!

    Seit Dienstag liege ich mit einer Erkältung im Bett. Und wie so oft im Leben trägt auch das Schlechte etwas Gutes in sich:


    Gewichtsmäßig hatte ich von Samstag bis Dienstag 1,2 Kg zugelegt. :-X Bedingt durch die Erkältung und die Appetitlosigkeit – es gab diese Woche fast nur selbstgekochte Hühnerbrühe mit Hühnerfleisch und etwas Reis oder Nudeln – habe ich heute Morgen nur noch 93,0 Kilogramm. :-)


    Vielleicht hilft euch dieses Bild motiviert weiter zu machen? :)* :)*


    http://gewicht.piefke-andy.at/Uebersicht.jpg


    Ich freue mich darauf, wenn bei mir demnächst seit Jahren wieder die 8 vorne auf der Waage steht!! Dann sind die Schritte bis zu meinem Wunschgewicht schon sehr überschaubar... :)z


    Ich drücke euch weiterhin die Daumen, dass auch ihr eure Pfunde purzeln seht!!! Haltet durch auch wenn der innere Schweinehund es gerne anders sehen würde.


    Seit ich SiS und Sport mache, sind mein innerer Schweinhund und ich nicht mehr so gute Freunde wie früher. Schade? NEIN, es ist mir egal was ER gerne hätte, ich kümmere mich jetzt wieder mehr um MICH und zeige ihm die kalte Schulter!! ]:D

    Hallo !


    Ich möchte mich auch gerne hier mit anschließen.


    Ein wirkliches Kilo Ziel habe ich mir nicht gesetzt – ich nehm's wie es kommt. Einen Erfolg möchte ich natürlich dennoch gerne sehen.


    Da ich auch durch eine Herzerkrankung immer mal wieder Wassereinlagerungen im Körper habe schwankt natürlich auch das Gewicht ein wenig mehr als bei anderen (sehr zum Unwillen meines Diabtologen der es nicht kapiert wenn mal ein kilo wieder rauf gekommen ist).


    Ich bin knapp 1,65 m groß und wiege um die 94 kg (um die eben wegen der möglichen Einlagerungen – mal sinds nur 93,5 mal über 94 kg).


    Eigentlich habe ich einen Beruf in dem ich auch aktiv bin – ich arbeite in einer Kindertagesstätte, aber dennoch purzelt nicht so das Gewicht.


    Jetzt habe ich nur noch (außer Mittwochs) tägl. eine halbe Stunde Pause sodaß es mittags eher eine Brühe ohne was gibt oder gar nix.


    Mittwochs gibts dann ab und zu mal einen Salat oder eine Gemüse – Reis Pfanne.


    Auch mal Nudeln mit Pesto.


    Manchmal mach ich mir auch einen schönen – L Quark mit Kräutern und dazu Sticks aus Gurke und dippe nur.


    Morgens frühstücke ich regelmäßig : 1 Brötchen mit Wurst und dann noch Tomate, Radieschen, Paprika oder Gurke dazu. Wenn ich ganz früh frühstücke gibts auch mal 1 1/2 bis 2 Brötchen – aber das wars. Nur meist hab ich dann mittags keinen Appetit mehr (was auch nicht schlimm ist wie ich finde ;-D).


    Abends esse ich Kohlehydratfrei.


    Bisher hab ichs nicht ganz konsequent durchgehalten (d.h. einmal Pro Woche (nicht jede Woche – nur ab und zu) gabs mal was kohlehydrathaltiges dazu).


    Nachdem ich aber auf der Waage feststelle, daß sich nicht wirklich was bewegt möchte ich das jetzt etwas konsequenter sein.


    Der Mann der hier wohnt möchte nicht abnehmen, ißt also normal weiter.


    Da wir normal Sonntag bei meinen Eltern essen und heut nicht, gibts noch einmal für mich eins meiner Lieblingsessen : knusprige Ente (aus dem Ofen) mit Rotkohl aus dem Garten und Klößen dazu und Soße.


    Ich weiß – die Klöße könnt ich auch weglassen aber ... ]:D da isser wieder der kleine innere Schweinehund.


    Klar.... wer nichts ändern will sucht Gründe, wer etwas ändern will sucht einen Weg ... genau deshalb will ich jetzt einen Weg suchen und aktiv etwas ändern.


    Ab jetzt wirds wirklich mittags (wenn überhaupt) wenig und abends keine Kohlehydrate geben. Ich bin gespannt ob sich dann etwas tut und ich werde berichten.


    Heut mittag gibts jetzt eine Hühner- Tomatensuppe mit ein paar Fadennudeln.


    Morgen gibts dann :


    morgens : ein Brötchen mit "Frischkäse" (- L Käse), Wurst und Radieschen


    mittags : mal sehen ...


    abends : auch mal sehen .... *gg* aber vielleicht ein Käsesoufflee und Salat da ich morgen nachmittag frei habe und dadurch dann vielleicht auch Zeit genug zum kochen.


    Ich werde mir Mühe geben, täglich zu berichten !


    Gruß vom Grottche *:)

    Hallo grottchen, willkommen! @:)


    Möchtest Du auch Insulin-Trennkost machen, so wie wir hier? Also Schlank im Schlaf (SiS) nach Dr. Pape?


    Wenn ja, würde ich Dir nämlich gerne noch ein paar Verbesserungsvorschläge machen:


    Morgens sollte man ja eigentlich kein Eiweiß essen, aber bei Dir steht Wurst und Frischkäse auf dem Programm. Wieso nimmst Du -L-Produkte? Reagierst Du allergisch auf Lactose? Denn Milchzucker dürfte man morgens ja essen, das ungünstige ist nur das Eiweiß in den Produkten, da dann die Kohlenhydrate nicht so gut aufgenommen werden können, die man für die Energie braucht.


    Dann ist mir noch aufgefallen, dass Du Dich nicht satt zu essen scheinst. Gerade mittags ist es schlecht, manchmal gar nichts mehr zu essen, weil der Stoffwechsel sofort schaltet, und zwar auf Sparflamme. D.h. auf das Abendessen freut sich Dein Körper dann um so mehr, und versucht daraus so viele Vorräte wie nur möglich anzulegen.


    Du verbrennst viel mehr Fett, wenn Du Dich regelmäßig (mit großvolumigen, kalorienarmen, gesunden Lebensmitteln) sattisst.


    "Der Mann", der bei Dir wohnt, ist das Dein Mann oder Dein WG-Mitbewohner? Also kocht und esst Ihr eher zusammen, und wer kocht dann von Euch beiden, oder esst Ihr eh immer getrennt? Und wenn es Dein Mann isst, unterstützt er Dich? Also isst nicht in Deinem Beisein Süßigkeiten etc...


    Jetzt noch etwas ganz, ganz Wichtiges: Machst Du Sport? Denn nur mit körperlicher Bewegung nimmt man wirklich körperschonend ab, sprich, die Hautlappen hängen hinterher nicht so und Falten werden gemindert. Außerdem ist es total gut, dass man mehr (oder genauso viel) essen kann, wenn man Sport macht, finde ich persönlich sehr praktisch :=o Ich schränke mich im essen also nicht so sehr ein, aber achte darauf, dass es gesund ist, was für mich aber keine große Einschränkung bedeutet, solange ich mich sattessen kann! Und man bekommt durch den Sport ja auch Muskeln, was nochmal zu einem besseren Aussehen und mehr Straffung führt und die verbrennen ja dann sehr viel Energie, noch ein Effekt.


    Und zu Deiner Lieblingsspeise Ente usw. und Knödel: Es ist doch überhaupt kein Problem, mal zuzuschlagen, wenn man eingeladen ist oder Besuch bekommt oder einfach Lust darauf hat! Es sollte eben nur nicht jeden Tag sein, weil man dann ja wieder zunimmt.


    Aber ich denke, wir kriegen das alle hin! Ich bin so frohen Mutes, weil ich noch nie so viel am Stück abgenommen habe wie jetzt gerade, und ich denke, das liegt am Sport.


    Liebe Gute Nacht-Wünsche an alle! :)*

    Hallo meine Lieben,


    bei mir herrscht gerade totaler Ausnahmezustand. Sitze zwar von morgens bis abends am Schreibtisch, komme aber kaum dazu, mich hier mal zu melden. Das möchte ich nun eben kurz nachholen:


    Ich habe viel nachgedacht über mein Essverhalten usw. und bin zu dem Schluss gekommen, dass ich es nicht weiter mit der SiS-Methode versuchen werde! Ich finde sie zwar prinzipiell super und glaube auch, dass man damit am besten abnehmen kann, allerdings ist sie für mich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht geeignet. Ich möchte mich erst einmal darauf konzentrieren, meine Essattacken in den Griff zu bekommen. So ein strikter Plan führt bei mir dann eher zum Gegenteil. Also, wenn ich es einmal nicht geschafft habe, mich an den Plan zu halten, dann kommt gleich wieder diese "Na dann ist's ja jetzt eh egal"-Einstellung. Ich möchte erst mal lernen, wieder mehr auf meinen Körper zu hören und mir nichts zu verbieten. Werde mich mengenmäßig allerdings so ungefähr an meinen Grundumsatz halten (ca. 1600 kcal), damit ich meine Nahrungszufuhr noch im Blick behalte ...


    So, dann muss ich mal wieder was tun! Ich wünsche euch viel Erfolg!