5x Obst und Gemüse - Das schaffe ich ja nie.

    Moin moin,


    diese Frage entsteht mehr aus reinem Interesse und nicht aufgrund konkreter Probleme.


    Ich habe gerade begonnen ein bisschen mehr Sport zu treiben (man wird mit den Jahren nicht von alleine straffer) und lese deswegen hier und dort über Bauch-Beine-Po und Co.


    Nun geht es aber häufig auch um Ernährung.


    Es gibt eine Vielzahl von Spezialernährungen die überall ihre Anhänger und Skeptiker haben. Darum soll es hier aber nicht gehen.


    In vielen Artikeln ließt man, dass eine ganz normale durchschnittliche Ernährung völlig ausreichend sei. Auch hier im Forum herrscht die Meinung vor, dass man am besten isst, worauf man Lust hat und eben auf Zusatzstoffe / Fast Food und Süßigkeiten verzichtet.


    Gleichzeitig wird sich häufig auf die allgemeinen Ernährungsratschläge (Ernährungspyramide und z.b. 5x am Tag O/G) berufen.


    Mir erscheint das auch sinnvoll.


    Aber ich frage mich immer - Leute, wenn ihr euch ganz normal ernährt und auf nichts besonderes achtet und einfach esst, wozu ihr Lust habt, esst ihr dann ernsthaft so viel und oft Gemüse und Obst? Und wie macht ihr das?


    Ich esse schon immer einfach wozu ich Lust habe. Ich bin Normalgewichtig (57kg bei 164cm) und mein Blutbild ist ok.


    Meine Ernährung ist nicht geplant aber auch nicht mit furchtbaren Dingen vollgestopft. Ich esse fast ausschließlich vegetarisch.


    Meistens esse ich morgens Müsli mit Milch. Ich habe morgens wenig Hunger und erst recht keinen Appetit. Deswegen gibt es häufig nur eine kleine Schüssel mit ein bisschen Müsli. Manchmal auch eine Banane oder einen Apfel. Manchmal auch nichts.


    Mittags gehe ich fast immer mit Kollegen essen und esse den vegetarischen Mittagstisch. Das ist manchmal mit viel Gemüse (Auflauf oder so), häufig aber auch nicht. Tendenziell findet man fast immer ein klein wenig Gemüse aber eben nicht wahnsinnig viel.


    Abends mache ich mir meist ein Brot. Ja, ich lege da manchmal Gemüse drauf. Manchmal gibt es auch einen Salat dazu. Häufig esse ich aber auch einfach Käsebrot.


    Dass ich gar kein Obst oder Gemüse esse, ist selten. Aber teilweise ist das auch so stark verarbeitet, dass ich mir nicht sicher bin, ob das überhaupt noch zählt. Damit meine ich keine industrielle Verarbeitung aber zählt Rotkohl noch als Gemüse oder eingelegte Gurken?


    Definitiv komme ich aber nicht auf 5x.


    Was ich mich nun frage:


    - Was soll 5x überhaupt heißen? Ich esse ja nur 3x. Wie viel Obst/Gemüse versteckt sich hinter 1x? Wenn ich auf meiner Pizza ganz Gemüse habe, zählt das dann schon für 3x?


    - Esst ihr wirklich 5x am Tag Obst und Gemüse?


    - Woher kommt diese Vorgabe überhaupt und wie sinnvoll ist sie?


    Würde mich einfach mal interessieren.


    Gruß

  • 21 Antworten

    Bei "5x Obst/Gemüse" geht man von einer Handvoll aus. Also keinen Unmengen. Daher finde ich es durchaus machbar; gefühlt sind es bei mir oft nur 3 Portionen, dafür dann aber eine davon, die von der Menge her 2-3 abdeckt. Sehe das aber auch nicht sklavisch - und im Sommer ist es definitiv mehr/anders als im Winter.


    Woher die Vorgabe kommt:


    Keine Ahnung. Vielleicht, damit man die Menge gleichmäßig verteilt, weil zu viel Obst oder ein Riesenberg Gemüse ja durchaus Bauchprobleme machen kann. Gleichmäßiger Zuckerspiegel. Oder sowas.

    Zitat

    Was soll 5x überhaupt heißen?

    5 Löffelchen voll, 5 Gabelhäppchen? ;-)


    So wie Du deine Ernährung beschrieben hast ist doch alles bestens - finde ich. Ich habe 1 Jahr keinen Apfel gegessen, im Moment kann ich 10 am Tag vertilgen. Ich esse auch das, worauf ich Appetit habe. Selbst gefertigt, frisch gekocht, gebruzzelt, gedünstet, roh. Wenn ich nach Vorgaben essen müsste.....würg. Essen soll doch mit Genuss zu sich genommen werden. Vorgaben kommen von Menschen, die damit klar kommen. Man kann das ausprobieren oder sich neu orientieren. Wenn es für mich nicht passt, ist es für mich auch nicht sinnvoll.

    Mach dich frei von Vorschriften, es gibt ohnehin heute die und morgen die.


    Da du fragst: Ich esse, worauf ich innerhalb der Palette an Lebensmitteln, die ich für mich als gut und richtig ansehe, Appetit habe. Darunter ist im Wochendurchschnitt auch immer ausreichend Gemüse.

    Zitat

    Definitiv komme ich aber nicht auf 5x

    Wenn du täglich Obst und Gemüse ist, würde ich mich an deiner Stelle von dieser Angabe nicht unter Druck setzen lassen, zumal du ja selbst feststellst, dass sie sich gar nicht so leicht bemessen und interpretieren lässt.


    Stattdessen würde ich eher darauf achten, dass jede Hauptmahlzeit einen großen Anteil an Gemüse hat und als Nachtisch, zum Frühstück, zwischendurch auch Obst auf den Teller kommt. Besser automatisch im Ernährungsalltag verankert, als auf Biegen und Brechen portionieren und zählen bis du auf die ominösen 5x gekommen bist.


    Lass das lieber deinen Körper regulieren. Manchmal hat man auch mehr Lust und kann gar nicht die Finger von der Schüssel mit den Mandarinen oder den Teller mit den Gurkenscheiben lassen (- geht mir zum Beispiel heute so), an manchen Tagen stellt man abends fest, dass man an Obst nur einen halben Apfel hatte. Hoppla, aber auch nicht so schlimm. Am nächsten Tag kann man dann wieder mehr darauf achten, aber besser zwanglos.

    Ich bin eh nicht diszipliniert genug für zählen und portionieren. Ich versuche bloß einen für mich passenden Überblick zu bekommen und meine Gewohnheiten langfristig zu verbessern.


    Leider habe ich öfter mal Probleme mit Migräne und Müdigkeit und dachte vll kann man da auch durch die Ernährung etwas erreichen. Aber ich habe gerade aufgehört zu Rauchen. Das wirkt sich auf die Migräne schon ziemlich gut aus. Alles Schritt für Schritt.

    Ich persönlich habe gelernt, diese 5 Portionen in meinen Alltag zu integrieren, aber ich mag das auch einfach gerne.


    Bei mir gibt es zB morgens zwei trockene Brötchen, Mittags Quark mit 2 Portionen Obst und Abends 3 Portionen Gemüse mit Beilage und Sauce (meist Veggi).


    Oder auch mal Banane mit Honig oder Frischkäse mit Tomate und Schnittlauch aufs Brot (wieder 2 Portionen weg). Oder Gurke zum Knabbern zwischendurch.


    Man muss es halt mögen und in den Alltag integrieren, dann geht's :)

    Ich komme sehr leicht auf die 5 Portionen pro Tag. Aber das hat sich langsam dahin aufgebaut. Vorher habe ich auch weniger Gemüse und Obst gegessen.


    Morgens entweder durch einen Smoothie( da habe ich dann auch oft Gemüse drin) oder Joghurt mit frischen Obst. Zwischendurch Rohkost wie eine Möhre, ein großes Stück Gurke, Radieschen oder Beeren in allen Varianten. Mittags einen kleinen Salat zum Hauptgang und dann je nach Hauptgang eine bis drei Portionen Gemüse. Abends gibt es dann vielleicht noch Gemüse in Rohkostform.


    Das beschreibt jetzt einen idealen Tag. Ich schaffe es an 5 von 7 Tagen mich so zu ernähren und ich fühle mich verdammt gut damit. Das hat aber auch mindestens 1 Jahr gedauert bis es selbstverständlich wurde alles in meinen Alltag zu integrieren.


    Ich finde das hört sich doch ganz gut an bei dir.

    Zitat

    Ich esse schon immer einfach wozu ich Lust habe. Ich bin Normalgewichtig (57kg bei 164cm) und mein Blutbild ist ok.

    Es ist bei dir alles in Ordnung. Iss so wie bisher.

    Zitat

    Dass ich gar kein Obst oder Gemüse esse, ist selten.

    Eben- bei dir ist alles OK.

    Zitat

    Es gibt eine Vielzahl von Spezialernährungen

    Deren Wirksamkeit oder Sinnhaftigkeit nicht belegt ist und auch schwerlich belegt werden kann.


    Es reicht, darauf zu achten, sich abwechslungsreich zu ernähren- im Normalfall sollte da Obst und Gemüse dabei sein (ebenso Fette und Eiweiße) und energiemäßig soviel zu essen, dass man im normalgewichtigen Bereich bleibt (sofern man gesund ist, d.h. z.B. keine Schiddrüsenprobleme o.ä. hat).

    Zitat

    Esst ihr wirklich 5x am Tag Obst und Gemüse?

    Ich esse jeden Tag Obst und Gemüse, ohne zu zählen, wie oft und wieviel. Ich esse das, weil es mir schmeckt und weil es mich davon abhält, Nahrungsmittel zu mir zu nehmen, die mich aus dem normalgewichtigen Bereich bringen können.

    Zitat

    weil es mich davon abhält, Nahrungsmittel zu mir zu nehmen, die mich aus dem normalgewichtigen Bereich bringen können.

    :)^

    Im Normalfall schaffe ich es, diese 5 Portionen zu mir zu nehmen. Wenns mal nen Tag nicht klappt, weil man, wie jetzt über Weihnachten mal etwas mehr nascht und zum Kaffee dann Plätzchen oder Kuchen statt Obstsalat ißt, ist das ja auch nicht schlimm.


    Also meist ist es bei mir so: Morgens zur Zwischenmahlzeit ( 2. Frühstück): Belegtes Brot + 1 Apfel, mittags 1 oder 2 Portionen Gemüsebeilage zu Nudeln, Kartoffeln oder Reis, nachmittags 1 Apfel oder Banane, abends Rest vom Mittagessen oder belegtes Brot + einige Gurkenscheiben, oder 1 kleine Möhre oder etwas Salat, dann oft noch zwischendurch einen frischen Orangensaft.


    Ist also gar nicht so schwer, aber wie gesagt, wenns nicht immer so geht, ist das auch nicht tragisch.

    [Zitat]- Was soll 5x überhaupt heißen? Ich esse ja nur 3x. Wie viel Obst/Gemüse versteckt sich hinter 1x? Wenn ich auf meiner Pizza ganz Gemüse habe, zählt das dann schon für 3x?[/Zitat]


    genau 5 x heißt 5 mal essen. Ich esse 5 mal am Tag und zwar kleine Portionen dadurch läßt sich die Nahrungsmittelaufnahme besser dosieren und ich esse so im Schnitt weniger pro Tag als wenn ich 3 mal am Tag was essen würde.


    Hier gibt es Basisinformationen dazu: http://www.flacherbauch.com/Wie-viele-Mahlzeiten-pro-Tag.html

    Kein Problem, zur Hauptmahlzeit und dazwischen zb einen Apfel, eine Möhre oder aber Lauchringe zu essen oder eben sonstiges regionales Gemüse bzw Obst der Jahreszeit.

    Na das ist viel zu wenig um wirksam Krankheiten entgegenzutreten.


    Ca. 2/3 der aufgenommenen Nahrung sollte schon Gemüse und Obst sein.