Hallo! *:)

    Zitat

    und was soll man den kindern sonst geben?

    Selbstgekochten Brei aus FRISCHEN Zutaten?!?


    Das was man in anderen Ländern auch füttert bzw. hierzulande vor der Erfindung der Industrie-Babynahrung auch flächendeckend gegeben hat.


    Gemüse, Vollkorngetreide, Obst, Fleisch etc. schonend zubereitet und je nach Alter des Kindes zerkleinert, ab dem 10. Monat kann man die Familienkost einführen (natürlich mild gewürzt und nicht zu süß bzw. fettig).


    Und zusätzlich weiterhin Mama-Milch, solange das Kind sie braucht.


    Liebe Grüße! :)*

    > auf welche Art der Ernährung beruft ihr euch denn?


    Auf eine möglichst naturbelassene Ernährung, speziell die vitalstoffreiche Vollwertkost nach Bruker. Das ist jetzt aber bitte nicht als irgendeine besondere Diät oder Kostform zu verstehen - es handelt sich einfach um eine Ernährung, wie sie früher üblich war: Keine raffinierten Kohlenhydrate, naturbelassene Öle und Fette, Vollkornprodukte, Frischkost.


    > Könnt ihr mir Literatur empfehlen?


    Wenn es speziell um Kinderernährung geht:


    "Biologischer Ratgeber für Mutter und Kind"


    Dr. med. M.O.Bruker, Ilse Gutjahr


    emu Verlag


    ISBN 3-89189-011-7


    Das Buch ist sehr praxisnah geschrieben und enthält alles, was man als (werdende) Mutter über Kinderernährung wissen sollte. Auch Rezepte gehören dazu. Eigentlich sollte das zur Pflichtlektüre jeder werdenden Mutter gehören. ;-)


    Für die eher praktische Seite gibt es das Buch "Iß, mein Kind - Vollwertkost vom Stillen bis zum Pausenbrot" von Ilse Gutjahr, emu Verlag.


    Wenn dich dagegen mehr die Gesamtzusammenhänge interessieren, dann gibt es da das Standardwerk von Bruker:


    "Unsere Nahrung, unser Schicksal"


    Dr. med. M.O.Bruker


    emu Verlag


    ISBN 3-89189-003-6


    Der Grund, weshalb ich hier nur Bücher von Bruker aufführe, liegt darin, daß er schlicht der kompetenteste Autor ist. Er war Arzt und hat daher auch sehr viel praktische Erfahrung mit dieser Ernährung im Zusammenhang mit Prävention und Behandlung von Krankheiten gesammelt. Die Bücher finden sich auch häufig in Leihbüchereien, so daß du nicht unbedingt Geld ausgeben mußt.

    @tabeala

    > dein gerede nervt hier nicht nur mich! es kommt einfach total


    > arrogant rüber.


    Es tut mir leid, das du das so empfindest. Ich versuche nur die Zusammenhänge zu erklären.


    > ich weiß ja nicht für was du dich hälst


    Ich halte mich für garnichts. Ich bin ärztlich geprüfter Gesundheitsberater GGB mit rund 10 Jahren praktischer Erfahrung in diesen Themen und ständigem Erfahrungsaustausch mit vielen anderen, die mehr Erfahrung haben als ich. Ich bin mir daher in meinen Aussagen sehr sicher und widerspreche daher auch, wenn ich anderer Meinung bin. Das mag mitunter arrogant erscheinen, aber du kannst dir sicher sein, daß ich mich damit keineswegs über andere stellen will. Es geht mit nur darum, die Zusammenhänge zu erklären und anderen zu helfen.


    > und ausserdem mischt du dich doch auch in alles ein


    > was nicht deiner meinung entspricht.


    Da hätte ich aber viel zu tun... ;-) Nein, ich mische mich nur dann ein, wenn ich Zeit habe und meine, etwas beitragen zu können. Und das ist der Sinn eines Diskussionsforums.

    @tabeala

    > ja ist ok. aber man sollte dich eben wissen lassen das es arrogant


    > rüber kommt


    Das ist mir bewußt, läßt sich aber nicht immer vermeiden.


    > ich glaube eben das es einige leute gibt die es verärgert.


    Das kann schon sein, aber das nehme ich in Kauf. Ich bin mir bewußt, daß meine Aussagen häufig als Affront wirken, weil ich damit ja im Grunde sage, daß der Betroffene jahrelang Ernährungsfehler gemacht hat. Daß das zu Abwehrreaktionen führt, ist verständlich und menschlich. Aber es gibt keine Alternative dazu - die Ursachen müssen nun einmal genannt werden, sonst kann der Betroffene ja nichts an seiner Situation ändern. Von vielen, die heute überzeugt von der Vollwerternährung sind, habe ich am Anfang erstmal Prügel bezogen - ich bin das also durchaus gewöhnt... ;-)

    @blubbili

    > für mich kommst du, jn, keineswegs arrogant rüber. ich


    > hatte eher den eindruck, dass du weißt wovon du sprichst.


    Danke, das freut mich. :-)


    Es ist halt schwierig in einem Forum, wenn man nur den geschriebenen Satz sieht - da liest man oft Dinge hinein, die so gar nicht gemeint sind. Im direkten Kontakt ist das sehr viel leichter. :-)

    Und komischerweise fühlen sich einige immer gleich angegriffen, wenn sie etwas aufgezeigt bekommen, was sie bislang noch nicht kannten... ;-)


    Ganz krass lief (läuft) es im Säuglingsforumforum ab, da geht es um die selbe Frage "Babyernährung". Ist wohl ein sehr heikles Thema...


    Ich (als "vollwertige Mama" mit "vollwertigem Baby"


    ;-D) kann JN nur voll und ganz recht geben!


    Liebe Grüße *:)

    Hallo Aida *:) Haben uns ja in eben dieser Diskussion gelesen :-)


    Ja stimmt, leider ist das so - die Menschen blocken erstmal ab, wenn man ihnen was erzählt, was sie nicht kennen (oder kennenlernen wollen). Mein Schwiegervater ist 47, hatte vor kurzem eine Herz-Op (bekam einen Stent) und ist schwer zuckerkrank, sprich muss Insulin spritzen, und obwohl die Familie meint, sie ernährt sich gesund, machen sie sehr viele Fehler. Das Schlimmste ist, dass der kleine Enkel der Familie nur Gläschen und Milchersatz bekam (die junge Mama wollte nicht stillen). Es ist hoffnungslos - sie sehen das einfach nicht, dass genau die Ernährung zu solchen Krankheiten führen kann, und füttern den Kleinen munter weiter mit Instant-Tee, minderwertigen Säften, Kuchen etc. pp. Echt traurig, aber wenn man das Thema x-mal anspricht macht man sich nur unbeliebt. Kann ja nicht sein, dass da eine Mitte 20 herkommt und in Frage stellt, was eine Person inzwischen mit dem 4. Kind evtl. falsch macht :-|

    Melanie *:)


    Vielleicht kann man es diesen Müttern aber auch gar nicht übel nehmen... die ach so gesunde Babykost wird ja von der Werbung, Onkel Hipp und Co, propagiert. Das kann doch nicht falsch sein... :-/


    Ich jedenfalls habe gelernt, alles kritisch zu betrachten und zu hinterfragen. Die Mütter, die sich nicht so viele Gedanken machen, leben natürlich leichter. Und das ist nicht nur bei der Babykost so.


    Mittlerweile bin ich es gewohnt, seltsam angeschaut zu werden. Weil ich IMMER NOCH stille (meine Kleine ist jetzt 11 Monate) und mein Baby vollwertig ernähre.


    Aber ich denke, es zahlt sich aus und die unzähligen Stunden in der Küche ;-D lohnen sich.


    Während andere Babys in diesem Alter schon mindestens eine Erkältung hinter sich haben, erfreut sich unsere Kleine bester Gesundheit (*aufholzklopf*) und strotzt vor Energie, da habe ich schon ganz andere Kinder erlebt!

    Zitat

    Das Schlimmste ist, dass der kleine Enkel der Familie nur Gläschen und Milchersatz bekam (die junge Mama wollte nicht stillen).

    So etwas finde ich auch sehr schlimm! Aber manche wollen eben einfach lieber den "bequemen" Weg gehen, und nicht überall ihre Getreidemühle mit hin schleppen. ;-D