• Bin ich mollig? (siehe Bilder)

    Hallo :-) , ich fühle mich in meinem Körper nicht wohl, ich habe zwar schon einiges abgenommemn (>30kg), aber fühle mich immer noch irgendwie dick und unwohl... mein Gewicht verrate ich mal nicht, was würdet ihr den schätzen (bin 167cm groß)? Habt ihr Tipps oder könnt ihr mir einen Trainingplan aufstellen wie ich diesen Bauch wegkriege und allgemein…
  • 236 Antworten

    Nein mach kein Low Carb, du bist dünn genug. Ausreichend Protein, Kohlenhydrate + Fett schön abwechslungsreich und reichhaltig essen, dem Körper geben, was er zum Aufbau braucht.


    Kohlenhydrate geben dir Energie, das ist wichtig :)

    oh hah...


    drehen sich deine gedanken den ganzen tag um essen und abnehmen und wie der körper aussieht? dreht sich alles um kalorien?


    kannst du es noch geniessen freunde zu treffen und was gutes mit ihnen zu essen und zu trinken?


    könnte es vielleicht sein, dass du durch die diät gerade in sowas wie eine essstörung rein rutschst?

    Achso, das sollte kein Tipp zum low-carb-Machen sein. Ich mache das aus gesundheitlichen Gründen, weil ich KH meiden soll. Das war darauf bezogen, auf was ich bei veganer Ernährung achte.


    KHs braucht man nämlich, wie sugarlove schon sagt. Gerade vor dem Training. Also nicht direkt davor natürlich, außer du kannst mit vollem Magen Sport machen.

    Zitat

    könnte es vielleicht sein, dass du durch die diät gerade in sowas wie eine essstörung rein rutschst?

    Dazu steht einiges in einem anderen Faden von Cenible.

    Das mit dem Protein fällt mir halt schwer, weil ich so gerne Brötchen, Kartoffeln etc esse. Ich bin am Optimieren. :-)


    Der BMI-Rechner ist wig nur für Menschen, die ein normales Muskel-Fett-Verhältnis haben, bei mir sind zu wenige Muskeln, deswegen stimmt auch die Aussage mit dem Untergewicht nicht wirklich.


    Ich bin mir unsicher, ob ich essgestört bin oder nicht. Von außen betrachtet, esse ich normal (manchmal zu) viel, unbesorgt, einfach so nebenbei als wäre nichts dabei etc..auch mit Anderen gehe ich ab und zu "ganz normal" essen. Es liegt halt an der Situation. Wenn die Person nach dem Essen einen wichtigen Termin hat und weggeht, suche ich mir dann halt eine passende Örtlichkeit.. aber auch wenn sie bleibt, kann ich ganz 'normal' sein und finde mich damit ab so viel gegessen zu haben (was öfter vorkommt als man möchte). Nur in wirklichen Ausnahmefällen 'entschuldige ich mich mal' (hängt auch vom Essen ab, ich denke, ihr wisst, wie ich das meine...).

    Aber cenible, dass is absolut kein normaler Umgang mit Essen.... Dass du überhaupt das Bedürfnis hast zu kotzen und dich schuldig fühlst, wenn du gegessen hast zeigt, dass dein Problem schon sehr massiv ist.

    Zitat

    Der BMI-Rechner ist wig nur für Menschen, die ein normales Muskel-Fett-Verhältnis haben, bei mir sind zu wenige Muskeln, deswegen stimmt auch die Aussage mit dem Untergewicht nicht wirklich.

    Das ist Blödsinn. Der BMI-Rechner deckt ein ziemlich breites Spektrum ab...

    Zitat

    Ich bin mir unsicher, ob ich essgestört bin oder nicht. Von außen betrachtet, esse ich normal (manchmal zu) viel, unbesorgt, einfach so nebenbei als wäre nichts dabei etc..auch mit Anderen gehe ich ab und zu "ganz normal" essen. Es liegt halt an der Situation. Wenn die Person nach dem Essen einen wichtigen Termin hat und weggeht, suche ich mir dann halt eine passende Örtlichkeit.. aber auch wenn sie bleibt, kann ich ganz 'normal' sein und finde mich damit ab so viel gegessen zu haben (was öfter vorkommt als man möchte). Nur in wirklichen Ausnahmefällen 'entschuldige ich mich mal' (hängt auch vom Essen ab, ich denke, ihr wisst, wie ich das meine...).

    Du bist essgestört. Das "nebenbei essen" ist normal und gesunde Menschen machen es IMMER so.


    Und wenn Du zu viel isst und dann kotzen gehst (falls Du das andeutest), dann ist das MASSIV essgestört. Und ein wichtiger Schritt bei Essattacken ist, eine ausreichende konstante Ernährung, die ALLE Lebensmittel in angemessenem Umfang umfasst. Also bestimmt kein Veganismus und andere verkopfte Verbots-Ernährungsstile.

    @ Cenible

    Zitat

    Ich bin mir unsicher, ob ich essgestört bin oder nicht.

    Ich bin mir sicher, DASS du essgestört bist.


    Normale Menschen machen sich KAUM Gedanken ums Essen und gehen auch nicht kotzen.

    Zitat

    Der BMI-Rechner ist wig nur für Menschen, die ein normales Muskel-Fett-Verhältnis haben, bei mir sind zu wenige Muskeln, deswegen stimmt auch die Aussage mit dem Untergewicht nicht wirklich.

    Richtig. Deswegen ist dein erechneter BMI höher als dein echter. Du hast MEHR untergewicht als der errechnete BMI-Wert bei Dir aussagt.


    Und das ist genau der Punkt den du nicht verstehen willst.


    Brötchen und andere Kohlenhydrate sind GUT für dich. (Ich geh mal davon aus, das du kein Diabetiker bist)

    Das ist es ja. Ich esse manchmal ganz normal, zB eine Brezel zwischendurch oder auch ein normalws Mittagessen ohne zu erbrechen. Ich habe das Gefühl, wenn ich mich 'oute', dass ich das Klischee einer Essgestörten entsprechen muss.


    Fressatacken in dem Sinne habe ich nicht, ich habe manchmal Tage, wo ich nur am Essen bin (wenn ich nicht alleine bin, gehe ich dann auch nicht erbrechen) ??oder manchmal erbreche ich mich im Wald ??.


    Wie ist denn dann mein BMI?

    irgendetwas zwischen 17,9 (50kg) und 18,3(51kg) (da du dich mit Klamotten wiegst und ich nicht weiß, wie schwer die sind hab ich mal min. und max. Wert genommen)


    Ideal wäre ein BMI zwischen 19-24 das heisst bei deiner Größe nackt und auf nüchternen Magen ;-) zwischen 53 und 67 Kg

    Zitat

    Ich habe das Gefühl, wenn ich mich 'oute', dass ich das Klischee einer Essgestörten entsprechen muss.

    Hört man immer wieder von Essgestörten: Ich entspreche nicht dem Klischee einer Magersucht/Bulimie/Esssucht, deshalb werde ich auf Unverständnis treffen, man wird mir nicht glauben oder nicht glauben wollen ... Doch, da widerspreche ich ganz klar, man wird dir glauben!


    Kannst du dir vorstellen, dass jemand bei bei einem Therapeuten hereinspaziert und just für fun sagt, ich bin essgestört? Nein, und das wissen Therapeuten, sie kennen auch die Scham, die damit verbunden ist. Der Haken ist, dass du nicht selbst davon überzeugt bist, obwohl alle Anzeichen darauf hinweisen, und die auch hier im Forum klar erkannt werden. Ich hoffe, du erlaubst mir die folgenden Sätze:


    Ich sehe es so, dass du in dem Moment, in dem du dir das selbst klar eingestehst, auch ernsthaft in Erwägung ziehen müsstest damit wirklich aufzuhören, und genau so lange, wie du dem nicht ins Auge sehen willst, wirst du selbst Gründe finden, an einer wirklichen Störung bei dir zu zweifeln, und du wirst weiterhin diese Zweifel anderen in den Mund legen.


    Leider ist bei dir momentan, trotzdem du dich rund um das Thema drehst, wie ich finde Null Einsicht festzustellen. Dass du die Essanfälle und den Hang zum Erbrechen und das andere, angeblich normale Verhalten detailliert beschreibst, ist kein Hinweis für eine Akzeptanz, im Gegenteil, du ziehst uns liebenswürdig und "scheineinsichtig" in Diskussionen um dein Essverhalten und - sorry - hältst es am Laufen. Dass du unglücklich bist, glaube ich dir! Es hängt alles zusammen.


    Sorry,

    Ich bin seit einer gefühlten Stunde wach wach und kann nicht schlafen, obwohl ich so müde bin.. zzz


    Aber ich habe es gebeichtet. Ich konnte es zwar nicht aussprechen, aber habe es dann auf einem Blatt Papier aufgeschrieben. Ich war danach so erleichtert, ich denke, das war richtig, dass ich ihr das geschrieben habe. Mal sehen, wie es weitergehen wird.. ich möchte erstmal in Vordergrund an meiner Stimmung arbeiten, aber ich finde es wichtig, dass sie das alles weiß, auch wenn ich momentan nicht so aktiv daran arbeiten möchte (obwohl ich zur Zeit sowieso weniger erbreche, aber dafür weniger etwas weniger esse, keine Ahnung, ob das in die richtige oder falsche Richtung geht).


    Ich versuche mich dann wieder schlafen zu legen. Gute Nacht euch allen. :)*

    Zitat

    (obwohl ich zur Zeit sowieso weniger erbreche, aber dafür weniger etwas weniger esse, keine Ahnung, ob das in die richtige oder falsche Richtung geht).

    Weder - noch, meiner Ansicht nach.


    Aber die "Beichte" war der Schritt in die richtige Richtung. :)^ :)=