• Der Sauerteig-Brotbackfaden

    Ich bin Neuling auf diesem Gebiet und möchte mich hauptsächlich über sauerteighaltige Brote austauschen – andere Meldungen sind auch willkommen, solange das Brot ohne Fertigmischungen gemacht wird. Wie die Backmischung x aus dem Supermarkt y gelingt, gehört hier also nicht rein. ;-) Tipps zu Brotbackbüchern, Brotbackforen, Nutzen eines Garkörbchens usw.…
  • 166 Antworten

    Bier interessiert mich leider gar nicht ;-) , aber der Bäcker hier im Ort bäckt Sauerteigbrot mit Weißwein. Hat das schon mal jemand probiert und hat vielleicht ein Rezept? Sonst google ich mal am Wochenende.

    Bierbrot (Rezept von einer lieben Freundin)


    0,5 kg Mehl (funktioniert mit Vollkorn- und Dinkelmehl auch)


    350 ml Bier (Marke egal)


    1 Pckg. Backpuler


    1 TL Salz


    Die Rezeptur kann mit jeder gewünschten Zutat erweitert werden! Einfach einmal ausprobieren und auch nach Lust und Laune verfeinern mit Speck, Zwiebel, Kräuter, Knoblauch, Sonnenblumenkerne und Walnüsse usw


    Bei 180 °C in der Backform für ca. 45 – 50 min. (Wenn das Klopfen auf den Brotboden hohl klingt, ist es fertig :))

    @ Rotschopf2

    Ja, ich hab eine Getreidemühle und gebe das frisch gemahlene Getreide sofort in die Knetmaschine. Läßt man das gemahlene Getreide lange stehen, oxidiert es an der Luft u. wichtige Vitalstoffe gehen verloren. Von daher ist auch gestandenes Weißmehl (also ohne Mehlkörper, Keim und Kleie) total wertlos.


    Du fragst nach der Kruste: Das ganze Brot ist super, die Rinde wie auch das Innere :)D :)D

    @ Jezebel

    Also mir ist es nicht egal ob mein Brot gesund ist oder nicht. Allgemein ist bekannt dass Weißmehl (ohne den Mehlkörper) Shit ist:


    http://www.adler-muehle.de/info/Weizenkorn.html


    Ich will also den Spaß beim Backen und beim Essen, einfach weil ich weiß, dass es supergesund ist.


    Brot ist ein Grundnahrungsmittel, das sollte mir einige Gedanken wert sein.


    Übrigens seit wir selbstgebackenes VOLLKORNBROT essen, sind alle Beschwerden wie Hämorrhoiden und Co ganz weg.

    Ich habe gerade Sesam- und Sonnenblumenkernebrötchen im Ofen beim Gehen :-q


    Bei Interesse kann ich auch ein paar Fotos einstellen. Ich backe allerdings ausschließlich mit Hefe.

    ich lese hier gerne mit und oute mich als stiller Mitleser ;-) Ich möchte selber backen auch mal ausprobieren und fände es als Mitleser ziemlich schade, wenn das hier jetzt eine Diskussion Vollkorn vs. Weißmehl geben würde das schöne am backen ist meiner Meinung, dass man das Mehl austauschen kann und jeder das Mehl verwenden kann das ihm schmeckt.


    Ich bevorzuge Weißmehl mag aber auch Mischbrot im Moment bevorzuge ich Sauerteig Brot, mich würde aber auch mal der Geschmack von Brot das mit Backpulver gebacken wurde interessieren. Ich bin prinzipiell für jedes Brot offen.


    Hat jemand von euch eigentlich einen richtigen Holzbackofen oder backt ihr alle im E-Herd?

    @ Clondyke

    Du kannst ja nur Vollkornmehl nehmen. Von mir aus kannst du es sogar selbst anbauen, mit einer Handsichel ernten und selbst dreschen. Aber stell doch das bitte nicht als Grundvoraussetzung für's Brotbacken hin. Für Dich ist es wichtig, dass Dein Brot kein Weißmehl enthält und aus selbstgemahlenen Biogetreide hergestellt wird. Für andere ist dies nicht so wichtig. Denen geht es eher darum, ein Brot selbst zu backen.

    Ich hatte den Faden eröffnet, um auszutauschen, wie man Brot bäckt. Diskussionen über Ernährungseinstellungen möchte ich hier nicht haben. Dafür kann jeder seinen eigenen Faden eröffnen.


    Habe gerade mein Brot probiert, welches ich heute früh als zweites gebacken habe (das Große also). Es ist sehr gut geworden.

    Ich mache seit Jahren ein sehr einfaches Rezept:


    500g Mehl (am liebsten mag ich Dinkelvollkorn, anderes geht aber auch)


    1 Packung Trockenhefe


    ca. 10g Salz


    450ml lauwarmes Wasser (Vollkornmehl braucht etwas mehr)


    2 EL Apfelessig


    optional: Haferflocken, Sonnenblumenkerne, Walnüsse etc.


    Alles vermischen und bei 200 Grad in den kalten Ofen. 60min Backzeit.


    Als Alltagsbrot finde ich das super, weil es so schnell geht und sich gut hält. Einmal habe ich es im Dampfbackofen gemacht, da wird es noch knuspriger. :)^


    Demnächst möchte ich mal etwas aus diesem Blog ausprobieren: http://www.ploetzblog.de/


    Das klingt alles sehr wissenschaftlich und interessant und weitaus komplizierter als mein Rezept. ;-D

    @ Clairet

    Das Rezept nutze ich auch ;-D Kommt nachher noch in den Ofen, hatte zwar vorgestern schon gebacken, aber das ist mir irgendiwe verwässert und klitschig geworden :°(

    @ Taeguk

    Das Rezept ist aufgrund der Einfachheit sehr beliebt im Internet, es begegnet einem oft. ;-D


    Mir ist es schon passiert, dass der Teig nicht hochgehen wollte und am Ende ein sehr flaches Brot aus dem Ofen kam. Da stimmte wohl was mit der Hefe nicht. Und wenn man das Salz vergisst wird es ziemlich geschmacklos. :=o

    Clairet, nimmst Du Trockenhefe oder Würfel? Ich hatte die Probleme immer nur bei Würfel, seit ich Trockenhefe verwende, ist es besser. Aber trotzdem habe ich häufig unterschiedlich hohe Brote, in letzter Zeit immer etwas flacher. Ich befinde mich noch auf Ursachenforschung. Kann sowas daran liegen, dass ich gezwungenermaßen im Moment anderes Mehr verwende?