• Der Vegetarierfaden

    Hallo Liebe Leute. Ich habe langsam ein schlechtes gewissen gegenüber den Tieren auf unserem Planeten. Ich meine haben wir denn eigentlich ein recht dazu uns von Fleisch zu ernähren? Ich as früher sehr gerne bei Mc Donalds, aber seid einiger Zeit eckel ich mich vor der Vorstellung, Fleisch zu essen. Die Armen Tiere haben doch auch ein Recht zu leben?.…
  • 122 Antworten

    Wenn ich einen langen Arbeitstag habe, und mal wieder den Zug verpasse ( Was aufgrund sehr knapper Zeiten häufig passiert )


    Dann bin ich am Tag knapp 13 Stunden unterwegs. Bei 8 Stunden gesunden Schlaf bleiben dann noch cirka 3 Stunden übrig. 3 Stunden abzüglich duschen, essen einkaufen, essen machen, Geschirr und andere Hausarbeit erledigen. Wenn ich mir dann die Zeit nehmen würde um mir etwas zu kochen würde die Freizeit auf 0 sinken. Und dann esse ich lieber etwas "schlechter"

    Zitat

    Dauert aber auch länger. Viele Menschen sind heutzutage derartig im Stress das sie nicht die Zeit haben sich hinzustellen und gemütlich einkaufen zu gehen, und anschließend dann noch was halbwegs anständiges zu kochen. Da kauft man sich ne Tütensuppe, Tiefkühlpizza oder ähnliches und hat in 10 Minuten sein Abendessen.

    Naja, es geht.


    Mittlerweile gibts ja auch Fertiggerichte, wo du noch genügend anderes Zeug zu schnippeln und braten musst. Man nehme nur mal 'Tütensoße mit Frischkäse'. Wo da der Unterschied zu 'Passata und Frischkäse' ist, ist mir schleierhaft. Dauert auch ungefähr genauso lange.


    Oder Fertigkuchenmischungen und solche Sachen. Da muss man auch noch alle Zutaten vermengen und braucht haargenau die gleiche Zeit, wie man benötigt um Zucker, Mehl und das ganze Gedöns selbst zu mischen.


    Lediglich diese TK-Sachen muss man lediglich warm machen.

    Zitat

    Eben, ich esse keinen Zucker. Wenn mir dann aus Versehen mal einer unterkommt, schmecke ich ihn eben sehr deutlich raus, im ketchup beispielsweise. Deswegen empfinde Zucker für meinen geschmack nicht als verstärker, sondern schmecke ihn als eben Zucker.

    Zucker kann man an sich nicht rausschmecken. Er schmeckt süß und mehr nimmt deine Zunge auch nicht wahr ;-)

    Wenn ich bei 3 Stunden Zeiteinteilung mich zwischen einer Pizza die in 10 Minuten fertig ist, und einem einstündigem Auflauf entscheiden muss, dann werde ich wohl kaum den Auflauf nehmen ;-) Ich weiß zwar was du sagen willst, aber die "Fertiggericht" muss man häufig nur warm machen, vorher vieleicht noch 2-3 Sachen reinmachen...Das wars dann auch. Dann kann man in der Zeit was anderes machen. Wenn du die Sachen selbst machst musst du sie erstmal unter Umständen schälen, abwaschen, putzen, und schon sind die ersten 15-20 Minuten um.

    @ Tasker + AllHopeIsGone

    ich wollte Niemandem zu nahe treten. Aber 10-Stunden-Arbeitstage hab ich auch. Einkaufen Samstags und in der Mittagspause oder auf dem Nachhauseweg. Es gibt viele leichte Gerichte, die in max 30 Minuten zubereitet sind, sei es Nudeln, Gemüsepfanne mit Hähnchenbrust, CousCous, Wok-Gerichte und und und...Viel schneller geht Auftauen auch nicht.

    Nachtrag: ist natürlich auch ein Unterschied, ob ich Essenmachen als Arbeit ansehe oder als Freizeitgestaltung, die Spass macht, mit einem Glas Wein dabei, man spricht über den Tag, hört dabei Musik und schon ist das Essen fertig

    Ich koch für mich selbst auch nur am Wochenende und gehe nach Feierabend (Freitags nur halben Tag) einkaufen.


    Da ich mittags schon zum Mittagstisch geh, der auch frisch gekocht ist, brauch ich nicht 2x am Tag warm essen und darüber freut sich auch die Figur. ;-D


    Und schnippeln, braten und kochen mach ich alles gleichzeitig. Ich werf zuerst das rein, was am längsten benötigt und nach und nach alles andere. Die ersten Versuche sind angebraten und verkohlt gewesen, aber inzwischen hab ich den Dreh raus, wie ich wann was machen muss. Ich steh dann meistens nur ne halbe Stunde am Herd und dann ist das Essen fertig. Bin ein quasi gesunder Fastfoodler. ;-D


    Und abgesehen davon, dass ich nach Fertiggerichten immer Magenschmerzen habe, die die Hölle sind und ich es nicht anders gelernt habe, frisch zu essen, stell ich mich gern an den Herd. Ich liebe es zu kochen.

    Zudem koch ich nie nach Rezept, sondern frei Schnauze. Ich guck, was da ist, was zusammen schmecken könnte und dann zusammengemixt.

    Zitat

    Wenn du die Sachen selbst machst musst du sie erstmal unter Umständen schälen, abwaschen, putzen, und schon sind die ersten 15-20 Minuten um.

    Ich versteh ja auch was du sagen willst :)_


    Aber ich bin der Überzeugung, dass das in 80% der Fertignahrungsmittel einfach Augenwischerei ist. Wenn ich mir die Maggi-Kochstudio-Teile ansehe: Ja mei, da muss ich auch das Hackfleisch kneten, bis ich die Wikingerbollen habe, zusätzlich noch die Rüben schälen und reintun. Oder beim Nudelauflauf von Knorr, muss ich auch Gemüse anbraten und Hackfleisch, dann die leckere Würzmischung zubereiten. Das sind alles Arbeitsschritte, die nicht sooo wahnsinnig Zeit einsparen.


    Sie sind insofern bequem, weil man sich das eigene Würzen spart. Das mag sein. Aber ob ich die Rüben schäle, weil ich sie nun in die Wikingerpfanne von Maggi werfe, oder ob ich sie schäle, weil ich sie danach in die Kazi-Pfanne werfe, da seh ich nun keinen Unterschied ;-)


    Ich sprech da wirklich halbwegs aus Erfahrung. Ich koche saugerne und viel und fast täglich (außer vielleicht im Sommer). Und ich bin auch nicht grundsätzlich Fertignahrung abgeneigt, weil ich sehr auf bunte und lustige Produkte anspreche ( ich bin die helle Freude für jeden Werbefachmann |-o ). Aber ich hab bisher nie effektiv Zeit eingespart, ob ich nun mit Tüten gekocht habe oder ob ich das als Eigenkreation nach Rezept mache.

    Zitat

    Zudem koch ich nie nach Rezept, sondern frei Schnauze. Ich guck, was da ist, was zusammen schmecken könnte und dann zusammengemixt.

    Das schmeckt dann bei mir fast immer gleich :=o ;-D

    vom 01.07.09 10:40

    Zitat

    Und ich frage mich immernoch was "Ich esse kein Fleisch" mit Tierschutz zu tun hat:=o

    Eben... Um konsequent zu sein müssten die entsprechenden Tierfreunde beim Kauf von Eiern und Milch, Milchprodukten... sowie allen sonstigen tierischen Erzeugnissen (Gummibärchen) peinlichst darauf achten dass sie die Erzeugnisse aus artgerechter Haltung kommen. Stichwort Legehennen oder auch Milchkühe (die sollen übrigens unter der Trennung vom Kalb richtig leiden). Natürlich ist es besser wenigstens auf einen Teil der tierischen Produktpalette zu verzichten als alles unsortiert zu sich zu nehmen (im Sinne des Tierschutz).


    Trotzdem kann man, wenn man sich bemüht und bereit ist etwas mehr auszugeben auch durchaus Fleisch essen und trotzdem Tierschützer sein.

    Wollt damit einfach sagen, dass das Lesen in Kochbüchern auch viiiiiiiel Zeit raubt.


    "Hä? Wie steht das jetzt da drin? Wie muss ich das jetzt machen?" Nebenbei fackelt das Essen ab. ;-D

    Ich bin Vegetarierin, doch bin ich lange noch nicht dogmatisch. Genauso, wie ich in Richtung Vollwert gehe und trotzdem niemandem vorschreibe, ohne Zucker, Sirup, Weißmehl, E-Stoffe zu leben. Ich halte es für gesünder, aber naja, ich zwinge (oder missioniere) niemanden.


    Ich esse kein Fleisch, weil ich einfach kein Tier töten könnte. Und das ist für mich Vorraussetzung, um Fleisch essen zu "dürfen".


    Ich muss schon sagen, dass es mich ärgert, dass scheinbar einige der Meinung sind, dass Vegetarier allgemein keine andere Meinung als ihre eigene akzeptieren. Ich habe Gleiches sehr oft bei Fleischessern erlebt. Genauso häufig wie bei Vegetariern.

    Wenn man zusammen mit Menschen isst,die einen noch nicht kennen,dann ist es in 90% aller Fälle so,das man mit Fragen bombardiert wird,wie "warum isst du kein Fleisch?" "wo bekommst du dein Protein her?" "bekommst du genügend Vitamine ab?"!Man kann nicht in Ruhe essen!Ich hab noch nie erlebt,das es andersrum wäre,das ich die Fleischesser mit Fragen wie "warum isst du Fleisch?" oder so nerven würde.Das ist echt nicht sehr schön,also lasst erst mal die Vegetarier und Veganer in Ruhe,denn sonst muss man sich verteidigen.


    An die,die es immer noch nicht kapiert haben:Der Mensch braucht kein tierisches Eiweiss,auch nicht wenn er hart arbeiten muss!Es gibt sogar vegane Bodybuilder,wie haben die dann ihre Muskeln aufgebaut,wenn es doch ohne Fleisch nicht geht?Im Jahre 2005 war sogar ein Veganer Weltmeister im Bodybuilding und das ganz ohne anabole Hilfsmittel oder so;hauptberuflich ist er Arzt und hat eine Praxis.Das man tierisches Eiweiss benötigt,das hört man gerade immer von Leuten,die sich niemals ernsthaft mit dem Thema Ernährung auseinandergesetzt haben.Wer sich länger und ernsthaft mit dem Thema Ernährung auseinandersetzt,der kommt irgendwann auch drauf,das es ohne auch geht und das sehr gut.Einige Krankheiten lassen sich mit veganer Ernährung sehr gut vermeiden.