Die (Neben)wirkungen von dem Süßstoff Aspartam

    Aspartam ist ein gentechnisch hergestellter Zuckeraustauschstoff der in vielen diätetischen und zuckerfreien Lebensmitteln enthalten ist (Cola light, Müllers Diät Joghurt, Wrigley´s Kaugummi, Fisherman´s Friend, Canderel,Vitaminpräperate etc.). Aspartam verwandelt sich im Körper zu Formaldehyd und ist aus den Produkten der englischen Supermarktketten Iceland Stores und Marks & Spencer schon vor 4 Monaten verbannt worden. In England berichten die Zeitungen ausführlich über den Aspartam Skandal.


    Nur durch die Korruption der amerikanischen Zulassungsbehörde (F.D.A.) und dem Druck der Herstellerfirma Monsanto ist dieser Stoff überhaupt auf den Weltmarkt gelangt – die bis zum Tode führenden Nebenwirkungen sind seit langem bekannt.


    Es ist gut zu wissen, daß auch in Japan alle künstlichen Süßstoffe bereits vom Markt gezogen wurden und durch das natürliche Süßmittel Stevia ersetzt wurden. Stevia ist eine südamerikanische Heilpflanze mit einer starken Süßkraft, keinen Kalorien und Nebenwirkungen - ideal für Diabetiker und Kolorienbewußte und auch in Deutschland erhältlich.


    Nebenwirkungen von Aspartam


    Veröffentlicht von der Federal Drug and Food Administration (F.D.A), der amerikanischen Zulassungsbehörde für Lebensmittel und Medikamente.


    Angstzustände


    Arthritis


    Asthma


    Asthmatische Reaktionen


    Unterleibsschmerzen


    Probleme der Blutzuckerkontrolle ( Hypoglykemie und Hyperglykemie)


    Gehirnkrebs ( nachgewiesen an Hand von Tierversuchen)


    Atembeschwerden


    Brennen der Augen und des Rachens


    Schmerzen beim Urinieren


    Hüftschmerzen


    Chronischer Husten


    Chronische Müdigkeit


    Tod


    Depressionen


    Durchfall


    Gedächtnisverlust


    Müdigkeit


    Extremer Durst oder Hunger


    Durchblutungsstörungen


    Haarausfall


    Kopfschmerzen


    Migräne


    Herzrythmusstörungen


    Hoher Blutdruck


    Impotenz und Sexualprobleme


    Konzentrationsschwierigkeiten


    Infektionskrankheiten


    Kehlkopfentzündung


    Schlafstörungen


    Juckreiz und Hautbeschwerden


    Schwellungen


    Muskelkrämpfe


    Schwindelanfälle


    Zittern


    Nervöse Beschwerden


    Gelenkschmerzen


    Übelkeit und Erbrechen


    Atembeschwerden


    Hörbeschwerden, Tinnitus


    Menstruationsbeschwerden und Zyklusveränderungen


    Gliederschmerzen und Beschwerden


    Allergische Reaktionen


    Panikzustände


    Phobien


    Sprachstörungen


    Persönlichkeitsveränderungen


    Schluckbeschwerden


    Sehbeschwerden


    Gewichtszunahme


    ............


    und immer noch frei verkäuflich in Deutschland.

  • 13 Antworten

    Aspartam - Nebenwirkungen selbst erlebt!

    Hallo prashanti!


    Es verwundert mich nicht, dass Du so schlecht über den künstlichen Stoff Aspartam schreibst. Ich habe vor etwa vor drei Jahren ein Spray gekauft für guten Mundgeruch. Ich habe etwa nach einer Stunde extrem starke Kopfschmerzen bekommen. Ich habe es noch mal getestet, denn ich konnte es nicht glauben, dass es von diesem Spray kommt: Wieder das Gleiche! Dazu kam noch Unruhe, Zittern, hoher Puls usw.


    Da las ich die Inhaltsstoffliste: Aspartam und viele E-Farbstoffe. Dieses Spray ist sofort im Müll gelandet. Ich wusste aber bis heute nicht, dass Aspartam so gefährlich ist. Zum Glück habe ich nur wenig davon genommen. Es ist eine absolute Sauerei, dass es in Deutschland nicht verboten wird! Zumindest ein Hinweis sollte aufgedruckt werden! Da ich chemisch versiert bin, weiss ich um die Gefahren von Formaldehyd. Kein Wunder, dass Aspartam so gefährlich ist, wenn es sich im Körper in Formaldehyd spaltet!


    Hast Du auch schon selbst Erfahrungen mit Aspartam gemacht?! ???


    Gruß,


    Zirrus

    hilfe!!!!!!!!!

    das darf doch wohl nicht wahr sein. ich habe eure berichte gelesen und dann hab ich mal so nachgesehen, was für ein süßstoff in dem kaugummi ist, das ich seit ungefähr 1 jahr täglich kaue: es ist dieser scheiß-stoff darin. sollte es mir deshalb seit einiger zeit so schlecht gehen? ich hab von den nebenwirkungen ziemlich viele, die da aufgeführt sind. wie krieg ich das zeug wieder aus meinem körper


    tami

    Re: tami

    Hi Tami!


    Kein Grund zur Panik...


    Aspartam ist zwar giftig, aber wie es so schön heißt

    Zitat

    die Dosis machts ob ein Gift ein Gift ist (Paracelsus)

    .


    Wenn Du täglich diesen Kaugummi genommen hast, kann es gut sein, dass Du o.g. Nebenwirkungen gespürt hast, solltest Du es aber nur sehr selten genommen haben, kommt Dein schlechtes Befinden aber wahrscheinlich von etwas anderem...


    Wichtig ist, dass Du diesen Kaugummi ab jetzt nicht mehr kaust, aber das versteht sich ja von selbst ;-)


    Du hast gefragt, wie man das Gift aus dem Körper bekommt. Das ist schwierig. Aspartam, dass sich im Körper dann in Formaldehyd und Ameisensäure umwandelt, bleibt oft sehr lange im Körper, vergleichbar mit Schwermetallen wie Blei oder Quecksilber. Was aber sicher hilfreich ist: Du solltest Dir Kohletabletten zulegen. Nehme davon nach Packungsbeilage die empfohlene Menge über einen längeren Zeitraum (haben i.d.R. keine Nebenwirkungen). Dies führt zu einer Teilentgiftung. Das Gift wird gebunden und geht mit dem Harn und auch mit dem Stuhl ab. Unterstützend wirken können auch klassische Entgiftungs- und Entschlackungstees sowie homöopatische Produkte. Wenn Du sehr besorgt bist, kannst Du auch einen Arzt aufsuchen. Mir als Betroffener hat es aber so geholfen. Also Kopf hoch - wäre schön, wenn Du antwortest.


    Gruß, Zirrus ;-D 8-)

    ** Süsskraft STEVIA

    !!!!!!!!!!


    Hallo! ICh habe mit Schaudern die ganzen Posts zum Thema gelesen und ..naja, auch bei mir ist so einiges an Aspartam-Konsum zu verzeichnen:-o


    Was mich echt mal interessiert, wo bekomme ich diese südamerikanische Pflanzensüsse her??


    Ich habe noch nie von STEVIA gehört.. muß ich dafür ins Reformhaus? In den Bioladen? Oder in die Apotheke???


    Weiß jemand darüber bescheid? Und wie kann man das verwenden??


    Zig Fragen, sorry, aber Ihr habt mich so neugierig gemacht..???

    Re: STEVIA

    Hi Dinah,


    leider kann ich Dir auch nicht weiterhelfen; ich weiss nicht, wo es Stevia zu kaufen gibt. Aber im Grunde ist es ja egal; denn das Wichtigste ist, dass das Produkt kein Aspartam enthält. Aspartam ist in vielen Produkten enthalten, die zuckerfrei sind; also Achtung bei zuckerfreien Kaugummis etc. :-o


    Ich selbst habe gerade 3 Packungen Billigkaugummis weggeschmissen. Dieses Aspartam ist auch in Süßungsmitteln drin, die man als Zuckerersatz z.B. beim Süßen von Café verwendet!


    Also gilt: Lieber zuckerhaltig als Aspartam!

    Re: Aspartam

    Das ist doch Schwachsinn.


    Mal wieder ein Beleg dafür, wie sehr undifferenzierte, unwissenschaftliche und unfundierte Behauptungen einschlagen.


    Wie "gut" doch alles ist, was aus der Natur kommt...Komisch nur, daß die potentesten Gifte natürlichen Ursprungs sind.


    Stevioside (Inhaltsstoffe von Stevia rebaudiana) haben sich als nicht ganz harmlos erwiesen. U.a. als mutagen. Daher ist Stevia in D nicht zugelassen.


    Ach ja, noch was - Aspartam ist ein Dipeptid. Besteht aus Phenylalanin und Asparaginsäure, zwei (natürlich vorkommenden) Aminosäuren, zwar im Labor verknüpft, aber gut.


    Nur kritisch für Leute mit Phenylketonurie, einer erblichen Stoffwechselstörung. Oder wenn man Unmengen davon aufnimmt vielleicht. Was aber ein normaler Mensch gar nicht schaffen kann.

    Noch was

    Und noch was zu diesem unsäglich unsachlichen Thema:


    Schau Dir mal das böse, böse Aspartam-Molekül an und überleg doch mal, wieviel Methanol aus der Methylester-Gruppe freigesetzt werden ? Daraus entsteht nämlich der Formaldehyd. Und rechne aus, wieviel mg Aspartam man so täglich zu sich nimmt.


    Dann vergleich mal, wieviel Methanol täglich "natürlicher"weise in den Körper gelangen kann, ohne daß was passiert.

    Lasst euch nicht von der Zuckerindustrie verängstigen.


    Aspartam wird schon lange als Zuckeraustauschstoff benutzt und es sind noch niemals irgendwelche Nebenwirkungen nachgewiesen worden. Ich bin Diabetiker und esse sehr viel Süßstoff, dafür keinen Zucker (seit 10 Jahren kein Loch mehr in den Zähnen) und kann aus eigener Erfahrung sagen, dass dieser ganze Blödsinn Humbug ist. Weder macht Süßstoff Heißhunger, noch bringt er den Zuckerspiegel durcheinander.


    Ob das Zeug Krebs verursacht, weiß ich nicht, aber bislang wurde noch kein Fall bekannt. Abgesehen von Tierversuchen, wo man Ratten enorme Mengen davon gefüttert hat.

    Meiner Meinung nach ist die Gefahr bei Süssstoffen und Stevia und auch bei Zucker die Gewöhnung an die Geschmacksrichtung "süss", und nicht irgendwas "an sich Gefährliches". Warum muss denn immer alles "süss" sein? Ich habe es selbst erfahren: Man kann sich diese Fixierung auf "süss" abgewöhnen. Früher habe ich einen Becher Kaffee mit 5 (!) Süssstofftabletten gesüsst, heute trinke ich meinen Kaffee schwarz bzw. mit ungesüsster Sojamilch. Mein Restbedürfnis an Süssem stille ich durch Obst und Gemüse (Möhren schmecken sehr süss, ebenfalls Kohlrabi, ja, fast jedes Gemüse, wenn man es roh lange genug kaut) oder durch das Kauen gekochten Getreides (Weizen und Reis schmecken süss, wenn man es lange genug kaut und einspeichelt). Dass dies alles SÜSS schmeckt, haben die meisten Menschen verlernt, wahrzunehmen, weil ihre Geschmacksknospen durch Süssstoffe und Zucker verdorben sind.


    Und ja, ich esse hin und wieder auch gerne Kuchen. Für die Rezepte nehme ich ca. ein Viertel der angegebenen Menge, allerdings nicht in Zucker, sondern in Honig, oder auch ein Getreidesirup (gibt es im Bioladen). Wenn dort also 200 Gramm Zucker pro Kuchen empfohlen werden, nehme ich 50 Gramm Honig oder Getreidesirup. Das reicht an Süsse völlig aus, wenn man gelernt hat, sich diesen schrill-süssen Geschmack der heutigen "Nahrung" abzugewöhnen.


    Zu den Aspartamstudien muss noch beachtet werden, wer sie in Auftrag gegeben hat. Die Zuckerindustrie? ;-)


    Wir sollten wieder lernen, zu schmecken, denn dieser Dauersüssgeschmack, dem man heute kaum noch entgehen kann, sofern man sich nicht naturnahe ernährt, übertüncht alles...


    Was dieser Thread aber hier im Herz-Forum zu suchen hat, ist mir noch schleierhaft :=o


    Schönen Gruss


    Cha-Tu

    @ Simone

    Zitat

    Stevioside (Inhaltsstoffe von Stevia rebaudiana) haben sich als nicht ganz harmlos erwiesen. U.a. als mutagen. Daher ist Stevia in D nicht zugelassen

    Soso, mutagen also das Teufelszeug. Dafür kannst Du doch sicher ein paar vernünftige Studien nennen.


    Und Aspartam völlig harmlos? Wie kommentierst Du denn die Veröffentlichungen der FDA. Und dazu gilt es noch zu wissen, dass es wohl keine pharma- und industriefreundlichere staatliche Organisation auf diesem Planeten gibt.

    @ alle

    Wer an der Grenze zu Frankreich wohnt: In Frankreich wird Stevia mittlerweile relativ großfächig gehandelt und ist preiswert erhältlich.


    Das Thema bei Stevia ist immer die Dosierung. Das Zeug ist dermaßen extrem süß, dass man wirklich schwer die richtige Menge erwischt. Dann habe ich es in meinen Eigenversuchen aber als angenehm süß empfunden. Am besten nimmt man ein stark verdünntes Fertigprodukt.


    Viele Grüße


    Heinz