Direkt nach dem Sport essen

    Es heißt immer das man NICHT direkt nach dem Sport essen soll (ua wegen dem nachbrenn-Effekt). Wenn ich mich an diese Regel halte, was in der Regel unkompliziert ist, weil ich oft direkt nach dem Sport eh keinen Hunger habe, dann esse ich aber insgesamt über den Tag verteilt relativ viel. Sport macht halt irgendwie auch hungrig.


    Die letzten Male musste ich direkt nach dem Sport essen (enger Terminplan). Ich habe nur eine relativ kleine Portion runter bekommen und war dann auch echt Papp satt. Und das hat den ganzen Tag angehalten. Auch abends habe ich nur eine kleine Portion gegessen.


    mir scheint das effektiver um ein paar Kilos runter zu bekommen.


    Bilde ich mir das ein? Kennt jemand dieses „phänomen“? Kann mir jemand erklären was da wie in meinem Körper passiert? Warum wird genau das Gegenteil „gepredigt“?

  • 11 Antworten

    Wieso sollte man nicht direkt nach dem Sport essen?!

    Ich mache immer nüchtern Sport und ess groß danach. Abnehmen funktioniert wenn das Kaloriendefizit stimmt. Also iss wann es für dich passt. Jeder Körper ist,anders und wenn du Hunger hast, iss! :)

    Naja, das ‚wieso‘ habe ich ja erklärt bzw erwähnt.


    Und klar, es ist mir schon bekannt, dass die Menge an verbrannten Kalorien und aufgenommenen Kalorien entscheidend ist... aber es gibt ja schon bestimmte Effekte auf den Körper. Zum Beispiel der Nachbrenn-Effekt, die Tatsache, dass Alkohol zb die Fettverbrennung stoppt oder bremst... ob Proteine vor oder nach dem Training. Das ist doch trotzdem alles nicht unerheblich?!


    meine Frage also, wie es sich mit der direkten Nahrungsaufnahme direkt nach dem Sport verhält. Unabhängig von aufgenommenen oder verbrannten Kalorien

    Weichspüler82 schrieb:

    Bilde ich mir das ein?

    Glaube ich nicht. Die genauen Mechanismen aufzudröseln ist aber kompliziert, teils unmöglich und letztlich auch egal - wenn es für dich so klappt, dann mach es auch so. Fast nichts, was gepredigt wird, ist ausnahmslos so pauschal auf alle menschlichen Organismen anwendbar. Klar, unser Grundbauplan ist gleich. Darüber hinaus gibt es aber unglaublich viele kleine und große Stellschrauben, etliche Hormone und weitere Stoffe, die bei jedem etwas anders verteilt sind. Ich hab z.B. bei zu wenig Schlaf mehr Appetit. Andere dann erstrecht keinen. Und so verhält es sich bei so ziemlich jedem Faktor...

    Der Nachbrenneffekt läuft ja sehr lange. Länger als du nichts isst und da Muskelaufbau- und regeneration vor allem im Schlaf abläuft, bringt es dir nichts danach nicht zu essen. Das schadet mehr der Regeneration. Und der Nachbrenneffekt hängt ja auch massiv von der betriebenen Sportart ab. Kraftsport hat den längsten (hihi), aber keiner der Krafttraining betreibt würde danach nicht essen.

    Der Nachbrenneffekt bei Cardio ist da eher zu vernachlässigen, was mir bisher da an Vergleichszahlen untergekommen ist. bei HIIT isses besser. EPOC endet aber nicht durch Essen, deshalb versteh ich nicht wieso Essen schädlich sein soll. Die ersten Stunden post-workout ist der Effekt am Höchsten, aber er hält ja so oder so.


    Wenn man die Bandbreite der Studien betrachtet, sind die Vorteile durch nüchtern Sporteln z.B. im minimalsten Bereich. Ich mach das z.B. nur weil es mir leichter fällt.


    Wir sind alle keine Leistungssportler, weswegen deren Methodik nicht zielführend sein muss für uns. Und ich muss ehrlich sagen, dass selbst alle Leistungssportler die ich mitbekommen hab direkt nach dem Sport essen bzw. vl. mit dreissig Minuten Pause.

    (Nur ich muss sagen, dass mir trotz intensiver Beschäftigung mit der Thematik noch keine Fachkraft untergekommen ist, die sich für Nicht-Essen nach dem Sport ausgesprochen hat.)

    Und zuguterletzt: Zerbrich dir nicht den Kopf um einen Effekt, der im Falle von z.B. HIIT zusätzlich 50-80 Kalorien verbrennt, das ist im Vergleich zum Verbrauch der Übung an sich nix. :)


    Sport muss gut mit einem funktionieren.

    Angeblich gibts ja das metabolische Fenster, in dem man was essen soll, weil man sonst Muskeln abbaut. Also eher nach dem Sport.

    Anstatt sich an Pläne zu halten, sollte man auch auf seinen Körper hören.

    Letztens las ich den Satz: Höre auf Deinen Körper, denn er wußte schon, was er tut und tun muß, als Du noch gar nicht denken konntest.

    Ich bin mir relativ sicher gelesen zu haben, dass der Nachbrenneffekt durch Nahrungsaufnahme gestoppt wird. Deshalb bin ich immer davon ausgegangen das man (zur gewichtsreduktion) direkt nach dem Sport nichts essen soll - anders als beim primärziel Muskeln aufzubauen. Und klar, auf seinen Körper hören ist gut, aber das ist ja nichts was mein Körper mir sagt. Ich habe eher keinen Hunger nach dem Sport. Das Essen war mehr eine Qual und lag auch wie ein Stein im Magen. Allerdings hielt das sättigungsgefühl dann auch für den ganzen tag an...

    Ich hab mich auch auf die Suche nach genau der Frage gemacht. Und konnte keine gut belegte Quelle finden, die die Aussage stützt.

    Wie gesagt,ich hab das auch nur einmal in einem Fitnesstudio vor über zehn Jahren gesagt bekommen. Aber logisch ist es eig. nicht, wenn man drüber nachdenkt und wenn man sich die anteiligen Zahlen zum Nachbrenneffekt anschaut, sind die paar Kalorien die im Nachbrennen verbraucht werden auch egal.

    Hmm wenns dir so schwer im Magen liegt vl. besser davor essen? Ich trainier zwar immer nüchtern,mit einer Ausnahme: Wenn ich über 10km Laufen gehe. Dann ess ich 60-90 Minuten zuvor etwas das kaloriendicht, aber leichter verdaulich ist. Hummus z.B. oder Skyr mit Nüssen. Ich find man muss sich gut durchprobieren, weil unsere Köroer echt komplett unterschiedlich drauf sind.

    Also ich mache es normalerweise so wie es mir mein Körper sagt:


    Ohne vorher zu essen, morgens (Ausdauer) Sport, dann erst 1-2 Stunden nach dem Sport essen. Über den Tag verteilt esse ich dann aber insgesamt relativ viel... (weil Hunger)


    mit vorher essen geht bei mir gar nicht. Da bekomme ich Sodbrennen und Magenschmerzen.


    direkt nach dem Sport essen: Körper an sich sagt „nein“, Hungergefühl Über den Tag verteilt sagt „ja“.


    Ich bin echt verwirrt von meinem Körper 🙈

    Ja, es ist schwierig seine Zeichen manchmal zu verstehen;-D Ich glaub auch, dass der gute gar ned so genau weiss was er will. Wenn ich immer auf den hören würd:=o