Eisenmangel? Warum?

    Hallo liebes Forum! *:)

    ich bin relativ neu hier und dachte das Forum ist eine gute Möglichkeit sich auszutauschen.
    Zu mir:
    Ich bin männlich, 26 Jahre alt, 183cm groß mit einem relativ niedrigen Gewicht von 67KG.

    zu meiner Ernährung: Ich esse jeden Tag mindestens eine warme Mahlzeit, meistens Fleisch,relativ wenig Obst- also ich würde sagen eher nicht wirklich ausgewogen.
    Nach einem Grippalen Infekt im Jänner fing eigentlich alles an.
    Andauernd müde, schlapp,.... demotiviert, keine Lust auf nichts.

    Anmerkend muss ich sagen das ich die letzten Jahre zu gut wie nur gearbeitet habe, und ich einen relativ stressigen Beruf ausübe, der mich sehr fordert!


    Jetzt nach ein paar Monaten wurde es mir zu blöd und ich ging zum Arzt.
    Ich wurde durchgecheckt. Befund: Soweit alles Ok, Blutdruck perfekt, Blutwerte gut, Nur beim EKG hatte ich eine erhöhte Herzfrequenz, wahrscheinlich wegen den blöden Coronamasken.

    Rausgekommen ist nur eines:
    Ich habe zu wenig Eisen im Blut.
    Was mich zu meiner Frage bringt:
    Ich habe im Internet nachgelesen das ein Eisenmangeln bei Männern ja relativ selten sein soll. Gibt es hier betroffene Männer mit Eisenmangel? Wie habt ihr es gemerkt?
    Kann Eisenmangel stressbedingt sein oder ist einfach meine Ernährung falsch?
    Was sollte man bei der Ernährung beachten damit man genug Eisen bekommt?


    Vielleicht gibt es hier welche die hier Erfahrungen haben.


    glg :-)

  • 8 Antworten

    War Eisen zu niedrig oder der Ferritinwert? Einen Mangel macht man am Ferritinwert fest. Der Eisenwert ist da nicht wirklich aussagekräftig.

    Grottig schrieb:

    War Eisen zu niedrig oder der Ferritinwert? Einen Mangel macht man am Ferritinwert fest. Der Eisenwert ist da nicht wirklich aussagekräftig.

    Das weiß ich leider nicht.
    Vom Arzt kam nur: "zu wenig Eisen"..

    MaxHiHa schrieb:
    Grottig schrieb:

    War Eisen zu niedrig oder der Ferritinwert? Einen Mangel macht man am Ferritinwert fest. Der Eisenwert ist da nicht wirklich aussagekräftig.

    Das weiß ich leider nicht.
    Vom Arzt kam nur: "zu wenig Eisen"..

    Sonst hat er nix gesagt? Bisschen dürftig. Aber wenn es der Eisenwert war, auch nicht weiter schlimm.
    Lass dir das Blutbild aushändigen.
    Wichtig zu wissen ist der Ferritinwert, ist der zu niedrig sollte man sich auch MCHC, MCH, MCV und HB-Wert anschauen.

    Ich erkläre es mal so:

    Der Eisenwert Spiegel wieder, welche Menge gerade durch den Körper transportiert wird, das kann mal mehr, mal weniger sein.

    Der Ferritinwert aber ist dein Lagerbestand. Und wenn der zu niedrig ist, sollte man schauen, das man ihn wieder auffüllt. Denn wenn da nix mehr ist, kann auch nix mehr transportiert werden. Und wenn dann dauerhaft der Lagerbestand leer ist, sinken auch die die anderen Werte wie MCHC, MCH, MCV und der HB-Wert. Das ist dann eine Eisenmangelanämie und das ist wirklich doof, weil das zur Sauerstoffversorgung der Organe wichtig ist.
    Und ja, bei einem Mann sollte man dann schauen, warum sich der Lagerbestand minimiert hat. Bei Frauen ist das in erster Linie der Monatsblutung zuzuschreiben.

    Hast Du Magen- oder Darmprobleme? Wie sehen die Werte konkret aus; wie groß ist der Mangel?


    Die Eisenaufnahme aus der Nahrung wird durch zeitgleiche Aufnahme von Milchprodukten erschwert und durch Vitamin C gefördert. Bei der Ernährung vielleicht mal darauf achten. Fleisch ist zwar eine Eisenquelle; best. Gemüse und Saaten sollte man aber auch nicht unterschätzen. Ernährungtechnisch solltest Du auch mal darauf achten.


    Es knn auch Resorptionssstörungen geben, wo der Körper das Eisen einfach nicht aufnehmen kann.


    Du solltest nochmal mit Deinem Arzt sprechen.

    Grottig schrieb:

    Lass dir das Blutbild aushändigen.

    Diesem Rat schließe ich mich an. Wenn man es nicht schriftlich hat, weiß man oft gar nicht, welche Blutwerte überhaupt untersucht wurden und welche nicht. Eine sinnvolle Beratung hier im Forum wird dadurch nicht gerade leichter.


    Übrigens, zum "Blutbild" gehören eigentlich nur die zellulären Blutbestandteile, vor allem die roten und weißen Blutkörperchen. Die allermeisten Blutwerte, die man heutzutage bestimmen kann - darunter auch sehr wichtige - sind jedoch nicht Bestandteil des Blutbildes, auch nicht des "großen". Da gibt es oft Missverständnisse...

    MaxHiHa schrieb:

    Ich esse jeden Tag mindestens eine warme Mahlzeit, meistens Fleisch, relativ wenig Obst

    Vielleicht magst Du nicht so gerne Obst? Könnte ich verstehen, bin auch nicht der ganz große Obst-Fan. Ich esse lieber Gemüse (sowohl gegart als auch als Salat).


    Sunflower riet schon zu Vitamin C. Eine Übersicht von Substanzen, die bei der Aufnahme des Eisens aus der Nahrung helfen oder aber diese hemmen, gibt es HIER.


    Bei Müdigkeit usw. sollte man auch an einen möglichen Vitamin-D-Mangel denken. Die wichtigste natürliche Quelle dieses "Vitamins" (das genau genommen keines ist, aber egal) ist die eigene Haut, wenn UV-B-Strahlung darauf fällt (Sonnenlicht). Im Laufe der dunklen Jahreszeit sinkt der Vitamin-D-Gehalt im Körper, und was man dann im Sommer an Sonne abbekommt, reicht bei vielen Menschen leider nicht für eine gute oder gar optimale Vitamin-D-Versorgung.