Nur will nie jemand der Buh-Mann sein, der zugibt, dass er eben auch aus dem Supermarkt Fleisch kauft. Und auch Schlachter beziehen ihr Fleisch teilweise aus Massentierhaltung, das ist einigen auch nicht bewusst.


    Die Verkaufszahlen lügen nicht und nach ihnen bezieht fast jeder, der Fleisch isst, das Fleisch aus konventionellen Betrieben.

    @ prinsessalle

    Zitat

    Nur will nie jemand der Buh-Mann sein, der zugibt, dass er eben auch aus dem Supermarkt Fleisch kauft.

    Doch... hier... ich.


    Ich kaufe nicht nur Fleisch aus dem Supermarkt, aber auch. Und ja ich weiß um die Zustände der Haltung und Schlachtung der Tiere. Ich weiss um die Sojabohnenbauern in Südamerika. Ich trinke auch Kaffee und esse Schokolade aus dem Supermarkt.


    Darfst mich gerne dafür angehen und anprangern. Ich komme damit klar.

    @ detomaso

    Dazu gab's vor einiger Zeit auch mal eine bierernste Reportage. Inhalt war sinngemäß "Fleisch als Macht- und Statussymbol". Bei so was kommt mir echt die Galle hoch. Definitiv werde ich niemandem reinreden, wie er sein Leben zu gestalten hat, aber wenn jemand anfängt, Bullshit zu erzählen oder das Ganze noch zu glorifizieren (obwohl es unbestreitbar eine hässliche Seite gibt), dann gibt's auch von meiner Seite ein Kontra.

    Hallo


    Muss man sich eigentlich für alles entschuldigen? Ich trage keine Pelze, nein echt nicht, esse auch nicht jeden Tag Fleisch aber sorry wenn ich mal ein Stück Fleisch mit Genuss esse , dann muss ich mich nicht entschuldigen. Fleisch gibt es schon immer ein Leben lang, ganze Berufsgruppen ernähren ihre Familien davon also was wäre denn dann mit denen? Machen sich die veganer da auch ihre Gedanken drüber.


    LG

    @ diekleine80

    Zitat

    Muss man sich eigentlich für alles entschuldigen?

    Hat das irgendwer verlangt?

    Zitat

    Fleisch gibt es schon immer ein Leben lang, ganze Berufsgruppen ernähren ihre Familien davon also was wäre denn dann mit denen? Machen sich die veganer da auch ihre Gedanken drüber.

    Sorry, aber das sind nicht mehr als Totschlagsargumente, die sich in nahezu jedem Zusammenhang verwenden lassen ("Fortschritt vernichtet Arbeitsplätz"). Als ob durch alternative Ernährungsweisen nicht auch Arbeitsplätze entstehen. Und wenn wir wie die Amerikaner mit 6-Liter-Hubraum-PickUps durch die Gegend fahren würden, dann würdest du auch nicht sagen: "Oh, da hängen jetzt aber Arbeitsplätze dran, die Familien ernähren."

    Bitte diskriminierend nicht ständig mit rassistisch verwechseln.

    Zitat

    Muss man sich eigentlich für alles entschuldigen?

    Auf den letzten 40 Seiten gab es genug Stellungnahmen die Vegetarismus/Veganismus etwas weiter ausfächern, Extremforderungen waren da eher selten bei. Auch hier wieder klassische Opferprojektion, kennt man ja nicht anders.

    Zitat

    sorry wenn ich mal ein Stück Fleisch mit Genuss esse , dann muss ich mich nicht entschuldigen.

    Merkste was? ;-)


    Ne ernsthaft. Arbeitsplätze sind das schlechteste Argument überhaupt. Wir hätten keine Schallplatten, Kassetten, CDs, etc. haben dürfen weil die Musiker arbeitslos werden. Wenn wir von Kohle auf Erneuerbare Energien umsteigen werden die Arbeitsplätze im Kohleabbau wegfallen! Wenn es weniger Verbrechen gibt könnten die Arbeitsplätze der Gefängnisbeamten in Gefahr sein.


    Du betonst, dass du nicht jeden Tag Fleisch isst. Warum musst du das betonen? Wäre es denn aus deiner Sicht ethisch falsch das zu tun?

    @ Namja

    :)=

    @ Junge Bergfee

    Zitat

    Wieviel Kohle- oder sonstige Bergwerke gubt es noch? Meines Wissens nach, macht doch Zech um Zech dicht

    Damit hast du dir jetzt aber ordentlich selbst ins Knie geschossen ;-D


    Da schreibt jemand, Fleischverzicht vernichtet Arbeitsplätze, und im nächsten Moment bestätigst du, dass so was an anderer Stelle Gang und Gebe ist. Tja, das passiert halt durch eine ignorant-oberflächliche Diskussionsweise.