Lebkuchen. x:) :-q


    Bei Lebkuchen gehe ich jedes Jahr am Ende des Weihnachtsmarktes hin (da gibt es einen Stand von einem Händler aus Nürnberg, der hat so richtig große runde Elisenlebkuchen, ohne Weizenmehl gebacken, nur Nussmehl und so) und wollte da soviel kaufen, dass es bis zum August reicht (Ende August/Anfang September gibt es nämlich wieder die ersten im Handel, wenn auch nicht vom Weihnachtsmarkt).


    Also habe ich da für 50 EUR Lebkuchen gekauft, mit kleinem Naturalrabatt (gab einfach noch 3 mehr in die Tüte). Wollte erst noch mehr kaufen. Hatte 200 EUR bar mit, aber eine Stimme sagte mir: Silom, du bist so schon nicht ganz knusper und wenn die supertollen, teuren Lebkuchen dir schlecht werden, dann ärgerst du dich wirklich! :-) Naja, bisschen Disziplin halt.


    Gehalten haben die ca. 20 großen Lebkuchen (ca. 15 cm im Durchmesser, das waren ungefähr 3-6 kg) nur 4 Tage. :=o Ich habe schon viel überlegt, wie ich mir so einen kleinen Freigabetresor baue, der nur pro Zeit immer eine gewisse Menge freigibt, denn ich bin da echt zügellos. Die sind sooooo lecker.


    Dann war ich natürlich Stammkunde bei Lebkuchen Schmidt, aber da bestell ich nicht mehr, weil die teuer sind. Und seit ich die anderen vom Weihnachtsmarkt gegessen habe, will ich am liebsten nur noch solche. Die sind so fantastisch!


    Jetzt back ich meine eigenen Lebkuchen und experimentiere, ob ich die vom Weihnachtsmarkt auch hinbekomme, um mir über die Durststrecke zu helfen. Hab extra drei Lebkuchenglocken (5, 7, 9 cm) bestellt, die liefern sie zum Glück auch abseits der Saison.



    Die Elisenlebkuchen nach dem Rezept dort habe ich schon gemacht, die sind schon mal ganz ordentlich.


    Die Zutaten (Oblaten, Mandelmehl, Nussmehl, Zitronat, Orangeat, Gewürze, Blockschokolade, Mandeln, Nüsse) an sich gibt's zum Glück das ganze Jahr. Größere Lebkuchenglocken wären noch toll, ruhig bis 20 cm. Bei den kleineren dachte ja, ich könnte mir die Lebkuchen dann besser einteilen, aber wenn so ein Blech fertig ist, hält das auch nicht lang bei mir.

    Parmaschinken ist echt super, den hab ich zB. deutlich lieber als Serano. Alles in allem kann ich mich bei dem aber ganz gut zurückhalten, einfach weil ich den feiern will.


    Poptarts, die Phase hatte ich auch mal lol. Hab mir aus den USA einen halben Koffer oder so mitgenommen. Als die aus waren hab ich einmal welche bestellt, aber da das einfach nicht leistbar ist hab ich es aufgegeben. Teilweise nehme ich mir jetzt aus England welche mit (preislich auch nicht der Wahnsinn), aber meist nur 1-2 Packerl, also nicht wirklich viel.




    Auch in England gibts ein Asianudel Straßengeschäft. Ihr habt keine Ahnung wie viele Stunden ich schon gekocht habe daheim nur um nachher festzustellen, dass ich es so nicht hinbekomme. Nichtmal die Nudeln finde ich bei uns. {:( Habe mich da schon mehrfach 3 Wochen am Stück exklusive bei denen ernährt, um zu verdeutlichen WIE süchtig mich das Zeug macht.


    Currypaste, Currypulver – ich finde einige unchristliche Methoden das einzusetzen


    Schnittlauch – den knabbere ich einfach so

    Zitat

    Auch in England gibts ein Asianudel Straßengeschäft. Ihr habt keine Ahnung wie viele Stunden ich schon gekocht habe daheim nur um nachher festzustellen, dass ich es so nicht hinbekomme. Nichtmal die Nudeln finde ich bei uns. {:( Habe mich da schon mehrfach 3 Wochen am Stück exklusive bei denen ernährt, um zu verdeutlichen WIE süchtig mich das Zeug macht.

    Hihi. Dem kann ich mich anschließen! Die sind toll! x:)


    Apropos England – kurz OT – hab ich nie besser gegessen als dort, verstehe immer gar nicht, dass sich dieses alte Vorurteil gegenüber englischem Essen so vehement hält. Auch innerhalb der Gastfamilien, bei denen ich war, gab's hervorragendes Essen und ich hab etliche Rezepte mit nach Hause genommen.

    Ich würde sagen das schwankt sehr. Ich hab letztes Mal bei einem Gastvater gewohnt der Koch war, das war sehr sehr lecker. Aber andere kochen nicht so wirklich gut. Kommt wohl auch darauf an wie viel Geld man in die Hand nimmt. Nudelgerichte bekommen eigentlich alle ganz gut hin, Fish and Chips auch. Wenns dann aber ans Fleisch geht, da ist die Bandbreite dann schon bedeutend größer.

    Marzipankartoffeln an sich sind ja auch so Saisonware, aber immerhin 2x im Jahr: um Weihnachten und um Ostern. Die kann man außerhalb der Saison aber sehr einfach selbst machen: Marzipanrohmasse (die hat eine deutlich bessere Qualität als die typischen Marzipankartoffeln, sprich: mehr Mandeln, weniger Zucker) gibt's das ganze Jahr bei den Backzutaten. Ja, die kaufe ich auch manchmal. Und so Kakaopulver zum Kochen auch. Da muss man also nur noch Kugeln formen und diese mit dem Kakaopulver bestäuben.