• Gespritztes Obst und Gemüse aus Supermarkt kaum noch Vitamine?

    Hallo zusammen, ich habe mal gelesen, dass das Obst und Gemüse aus dem Supermarkt kaum noch Nährstoffe erhält, da überzüchtet, gespritzt und lange gelagert. Zum Beispiel habe ich letztens diese kleine Reportage zu Erdbeeren gesehen: youtube.com/watch?v=WqX4wKdfSkY. Unterm Strich kam dort bei raus, dass auf diesen Erdbeeren mehrere Pestizidsorten zu finden…
  • 105 Antworten

    DarkerShark

    Nochmal was zur Ergänzung: Ich BRAUCHE nicht zwingend viel Abwechslung an Gemüse, ich esse es einfach, weil es mir schmeckt und ich gerne bunt koche/ esse und neue Gerichte ausprobiere. Du ziehst einige Aussagen leider echt an den Haaren herbei.

    Dass Biolebensmittel in kleineren Mengen abgepackt werden dient der Verbrauchertäuschung und sollte meiner Meinung nach verboten werden.

    Gibt es irgendeinen besonderen Grund Biopaprika in 400 Gramm statt 500 Gramm abzupacken?

    Die Hersteller machen es doch nur, damit der Preis der am Regal steht nicht deutlich höher ausfällt.

    Zitat

    Melonen, Gurken, Erdbeeren, viel Beerenobst, Äpfel, Ananas, Möhren, all das wasserreiche Gemüse und Obst kann man aus Armen-Ernährungssicht fast komplett vergessen.

    Ziemlich vitaminarm sind Gurken und best. Salate. Mähren e nthalten bspw. Vit. A, das ist fettlöslich. Wie kommst Du darauf zu behaupten, da seien keine Vitamine enthalten? Und warum verliert bspw. Sahne die Festigkeit in Kombination mit frischer Ananas? Weil Enzyme enthalten sind. Und schwarze Johannisbeeren sind Vitamin C-Bomben.


    Ganz ehrlich: Reichlich merkwürdige Hypothese, dass Obst/Gemüse mit höherem Wasseranteil in den Bestandteilen jenseits des Wassers NICHTS enthält.



    Bzgl. Packngsgrößen bei Bio:

    Mich ärgert ja, dass es einem als Single so schwer gemacht wird, Bio auch mal beim Discounter zu kaufen. Am Wochenende, bei Lidl: BioZuchhinie nur 3 zusammengeklebt. Ich brauchte eine kleine. Porree, auch mehrere Standen zusammengeklebt. Ich brauchte eine... letztlich also auf dem Wochenmarkt eingekauft bzw. die Zucchini dann konventionell bei Lidl.


    Zitat

    Daher haben die auch kaum Kalorien und du brauchst so viel. Iss einfach zu jeder Mahlzeit ein paar Haferflocken (gern Bio), Reis (gern Bio) und Nudeln (auch gern Bio) und schon brauchst du nur noch die Hälfte oder ein Drittel an frischem Obst und Gemüse

    Schon mal die stinklangweilige Ernährungspyramide angeschaut?Ja, ist uncool, da keinem Hype folgend. Sagt aber, dass mehr Obst/Gemüse als Kohlenhydrater verzehrt werden sollten.


    Aber ist halt Ernährung, da gibt es nichts, was zu abstrus ist an Theorien.

    Grundsätzlich esse ich ebenfalls viel Obst und Gemüse, weil es mir schmeckt. Den enthaltenen Vitaminen sind ein weiterer Vorteil. Und vielleicht hängt es von Sorte zu Sorte ab, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass bei gespritztem Obst und Gemüse überhaupt keine Vitamine enthalten sind.

    Beverly96 schrieb:

    Darf ich fragen, woher du die "Fakten" hast, dass in Obst und Gemüse kaum Nährstoffe an sich drin sind? Soweit ich weiß, sind gerade Beeren, Äpfel, Möhren und Kohlsorten (besonders Grünkohl) in deiner Aufzählung reich an Nährstoffen und Antioxidantien. Nicht umsonst sollen Menschen überwiegend Gemüse über alles andere essen laut Ernährungsberatern, etc.


    Die darunter gelisteten Nahrungsmittel sind vielleicht gesund, aber ob man sich, wenn man genug Geld für Abwechslung in der Ernährung hat, überwiegend von schwerer verdaulichen Nahrungsmitteln wie Getreide und Hülsenfrüchte ernähren soll, ist fraglich.

    Nur, weil etwas kalorienarm und wasserhaltig ist, heißt es nicht, dass es unbedingt ungesund ist für uns. Ich kenne eine Frau, die sich nur von viel Gemüse, Obst, Wildräutern und Sprossen ernährt. Getreide, Fette, Hülsenfrüchte, etc. kommen nicht vor. Die ist so gut wie nie krank, hat eine nahezu makellose Haut, ist topfit, hat eine normal schlanke FIgur (also nicht dürr oder sowas), betreibt noch Kraftsport dazu. Ist jetzt nichts für jedermann, klar, aber so geht es halt auch. Sie suplementiert zwar sowas wie Vitamin D im Winter, B12, aber das war es auch schon.

    Ja, sehr gerne. Für Fakten brauchst du Tabellen, die alle Bestandteile aufschlüsseln und immer auch den Wasseranteil mit ausgeben.


    Ich nehme dafür https://fddb.info/


    Äpfel, frisch - 83% Wasser

    Beeren, frisch - Johannis 87% Wasser, Erdbeeren 90% Wasser, usw. usf.

    Möhren, frisch - 88% Wasser


    Kohlsorten - mal so einige durch:

    Weißkohl, frisch: 90% Wasser, 25 kCal pro 100 Gramm

    Rotkohl frisch: 91% Wasser, 21 kCal pro 100 Gramm

    Grünkohl frisch: 86% Wasser, 45 kCal pro 100 Gramm


    Das ist, wenn es wirklich um günstige Ernährung und eben Nährstoffe geht, alles Schnulli, weil viel zu wasserreich. Da kommen keine echten Nährwerte bei rum. Wenn überhaupt muss man sich davon große Mengen in eigen gemachten Smoothies verarbeiten. Wer z.B. 1600-2000 kCal damit zusammen bekommen will, kannst du ja ausrechnen, was für Mengen es bräuchte. Das sind große Mengen.

    Zitat

    Nicht umsonst sollen Menschen überwiegend Gemüse über alles andere essen laut Ernährungsberatern, etc.

    Das stimmt nicht. Nein, wirklich nicht.


    Die Ernährungsberater beraten erstmal jeden Menschen individuell, denn auch die Menschen sind ja individuell in ihrem Gewicht, Körpergröße, Aktivität, Erkrankungen, Stoffwechsel, Überzeugungen (z.B. vegetarisch, vegan) und so weiter.


    Die allgemeinen Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Ernährung für eine vollwertige Ernährung für quasi "Durchschnittsmenschen in Deutschland" drehen sich dann um diese 10 Punkte:

    https://www.dge.de/ernaehrungs…ng/10-regeln-der-dge/?L=0

    und eine Pyramidendarstellung:

    https://www.dge.de/ernaehrungs…lebensmittelpyramide/?L=0


    Wichtig dort: die pflanzliche Nahrung (und auch das "nimm 5 am Tag") ist mitnichten auf Obst und Gemüse beschränkt, sondern gerade Hülsenfrüchte, Getreide, Nüsse, Öle spielen eine wichtige Rolle. Und natürlich auch Molkereiprodukte und tierische Produkte.


    Du wolltest zusätzlich dann noch auf Preis optimieren. Und dann wird das schwierig mit so wasserhaltigen Lebensmitteln. Denn den Wasseranteil gäbe es sonst viel billiger aus dem Hahn.

    Süßkartoffeln - 78% Wasser

    Kartoffeln, roh - 80% Wasser


    Wer das wirklich auch kostenoptimieren will, der vergleicht das natürlich gleich wieder mit (Bio)-Kartoffelpüree (also solchen Flocken) in trockener Pulverform. Und spart sich den Wassertransport.


    Ich hatte dich so verstanden, dass du eine Kosten-Optimierung in den Mengen anstrebst, und dann aber Bio-Produkte haben willst. Also so wie Großküchen, die mit den 10tel-Cent rechnen. Unter Negierung der Genussaspekte, denn diese waren dir ja nicht wichtig.

    Fizzlypuzzly schrieb:

    Da pflichte ich dir bei. Gerade die Kohlsorten enthalten viel Vitamine u.a. Vit K.

    Ein Mensch braucht ca. 90 Mikrogramm Vitamin K am Tag. Es ist nicht rational, dafür unbedingt das in Kohl zu verdrücken, wenn es auch (zusammen mit jeder Menge anderen Vitaminen und Spurenelementen) in einer Tablette sein kann.

    Man braucht also überhaupt nicht viel Vitamin K.

    Fizzlypuzzly schrieb:

    In unseren Breiten genügt es, sich abwechslungsreich mit frischem Obst, Gemüse zu versorgen, je mehr umso besser.

    Das ist Quatsch und Energieverschwendung. Wo kommt den im November, Dezember, Januar, Februar, März frisches Obst und Gemüse her? Auf jeden Fall nicht oder kaum von hier.


    Im Maßstab der internationalen Ernährung sind frisches Obst und Gemüse eher teure Luxusartikel.


    Und die Empfehlungen der wasserreichen Kaufprodukte sind nicht auf Kostenoptimierung getrimmt.


    Mach einfach mal einen Tagesplan mit viel frischem Obst und Gemüse (ob Bio oder nicht ist mir erstmal egal, auch ob TK oder nicht), der auf 1800 kCal kommt. Und ich stell dir einen Tagesplan dagegen, der mit reinen Bioprodukten immer noch der Ernährungsempfehlung folgt, aber nur 1/3 bis 1/4 kostet.

    Sunflower_73 schrieb:

    Ziemlich vitaminarm sind Gurken und best. Salate. Mähren e nthalten bspw. Vit. A, das ist fettlöslich. Wie kommst Du darauf zu behaupten, da seien keine Vitamine enthalten? Und warum verliert bspw. Sahne die Festigkeit in Kombination mit frischer Ananas? Weil Enzyme enthalten sind. Und schwarze Johannisbeeren sind Vitamin C-Bomben.


    Ganz ehrlich: Reichlich merkwürdige Hypothese, dass Obst/Gemüse mit höherem Wasseranteil in den Bestandteilen jenseits des Wassers NICHTS enthält.

    Bedarf Vitamin A am Tag: ca. 1 Milligramm.

    Tagesbedarf Vitamin C am Tag: 110 Milligramm am Tag.

    Wandert also auch locker mit in die Tablette, wer wirklich eine kostenoptimierte Ernährung haben will.


    Obst und Gemüse haben diese Vitamine auch (meist viel mehr als wir brauchen), aber sie sind aus Welternährungssicht sehr teuer darin. Mit der Tablette bekommt man für um 10-20 Cent am Tag alle Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente in der passenden Menge abgedeckt.

    DarkerShark schrieb:

    Mit der Tablette bekommt man für um 10-20 Cent am Tag alle Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente in der passenden Menge abgedeckt.

    Niemand will dir die Einnahme deiner Pillchen vermiesen. Darfst dich von mir aus auch komplett nur so ernähren. Nur unterlasse doch deine sich wiederholenden Äusserungen, alle anderen hätten von Ernährung keine Ahnung.

    Beverly96 schrieb:

    Man könnte meinen, du willst einfach nur trollen.

    Ich will nicht trollen. Ich will die Augen öffnen für Welternährung. Und in der Welternährung sind frisches Obst und Gemüse eben Luxusartikel. Selbst aus konventionellem Anbau.


    In deinem Ausgangbeitrag ging es um Kostenoptimierung.

    Beverly96 schrieb:

    Nochmal was zur Ergänzung: Ich BRAUCHE nicht zwingend viel Abwechslung an Gemüse, ich esse es einfach, weil es mir schmeckt und ich gerne bunt koche/ esse und neue Gerichte ausprobiere.

    Das hier hingegen ist ein völlig anderes Optimierungsziel. Du isst Gemüse, weil es dir schmeckt und du ein üppiges Budget hast, ok. Aber nach den Maßstäben bekommt man die Welt nicht satt. Im Weltmaßstab ist es eine Luxusernährung.


    Alles, was kostenoptimiert ist, orientiert sich dann nicht mehr am individuellen Genuss, sondern nur noch an Nährwerten, deren Zusammensetzung in Kohlenhydraten, Fetten, Eiweißen, und Abdeckung der Tagesdosen der Vtamine, Mineralstoffe, Spurenelemente.

    Tja, nur enthalten Äpfel neben 83% Wasser eben auch 17% wichtige Inhaltsstoffe. Und die Herstellung von Vitaminpräparaten benötigt keine Energie, kein Wasser,...


    Aber schön, man soll also Deiner Meinung nach nichts mit hohem Wasseranteil essen, weil zu wenig Kalorien und Wasserverschwendung. Fein, das sage ich dem Apfelbaum im Garten meiner Eltern mal. Der kaum Zuwendung erhält, aber durchaus Äpfel produziert.


    Der Gedanke mit dem Trollen kam mir auch. Dein Fakten sind korrekt, Deine Ableitung daraus mehr als absurd.


    Und was ist mit den Studien, nach denen Vitmaine aus natürlichen Lebensmitteln besser verwertet werden als die aus Pillen?

    Aber um bei Deiner Sichtweise zu bleiben:

    Menschliches Blut (besteht bis zu 95% aus Wasser. Hey, die restlichen 5% sind dann NICHTS? Funktionslos? Inhaltslos? Nicht nennenswert?

    Muskelgewebe besteht zu 75% aus Wasser. Die restlichen 25% sind wertlos?

    DarkerShark schrieb:

    Ich will die Augen öffnen für Welternährung.

    Schön, dann eröffne doch einen eigenen Thread.

    Fizzlypuzzly schrieb:
    DarkerShark schrieb:

    Ich will die Augen öffnen für Welternährung.

    Schön, dann eröffne doch einen eigenen Thread.

    Darum bitte auch ich%:|