Genau richtig beschrieben. :)^ Man spürt doch, wenn man nicht mehr essen kann, denn dann setzt sich das so schwer auf den Magen.


    Das Sättigungsgefühl ist auch abhängig davon, welche Speisen man zu sich nimmt.

    Zitat

    1. der nötige Kalorienbedarf ist gedeckt


    2. das Sättigungsgefühl wird wahrgenommen

    hmm, also bei mir fällt das aber zusammen (gehe ich zumindest mal davon aus, da mein gewicht konstant ist und ich nicht laufend hungrig oder überfressen bin). von ausnahmen wie Fastfood oder erdnussflips mal abgesehen, da ist 1. wohl eher erfüllt als man denkt.

    Zitat

    hmm, also bei mir fällt das aber zusammen (gehe ich zumindest mal davon aus, da mein gewicht konstant ist und ich nicht laufend hungrig oder überfressen bin). von ausnahmen wie Fastfood oder erdnussflips mal abgesehen, da ist 1. wohl eher erfüllt als man denkt.

    Es hängt natürlich stark von der Art der Speisen ab. Außerdem pendelt sich das irgendwann ein - nur ist bei manchen Leuten das konstante Gewicht dann eben recht hoch, so dass der Grundumsatz des Körpers den gewünschten Speisemengen angepasst wird ;-D .


    Klares Negativbeispiel großer Portionen: Comran und Frau Comran radeln zu unserer Lieblingspizzeria und wir haben den wunderbaren Sommerabend auf der Terrasse dort verbracht. Die Pizza ist fantastisch und man isst gerne deutlich mehr, als man braucht. So als Lustessen halt, ist ja auch völlig OK. Eigentlich wollten wir aber nach der Rückkehr dann noch einen leckeren Nachtisch im Bett nehmen o:) . Meine Frau konnte aber der Pizza nicht widerstehen und hat sich schön pappsatt gefuttert, während ich mir einen Salat gönnte, der geschmacklich mindestens ebenbürtig war und auch ausreichend. Das Ende vom Lied: Frau Comran war träge und der Comran war fit. Nix Nachtisch im Bett, sondern ein Film auf dem Sofa. Zu viel Pizza war schuld :-|

    Zitat

    Wie schafft man das alles aufzuessen? :-o Ohne Frühstück zum Beispiel?


    Ist ernst gemeint.

    So etwas kam meistens nach dem Sport (wir sind damals sehr viel gelaufen, oft 15-20 km) oder nach einem feuchtfröhlichen Partyabend nach dem laaaaangen Ausschlafen vor. Aber das ging ganz locker rein, meistens haben wir danach noch Eis oder anderen Nachtisch gefuttert. Mit 20 geht halt manches was heute, 10 Jahre später, nicht mehr funktioniert - wobei ich auch heute noch Tage habe wo ich mehr oder weniger Hunger habe.


    Ich wiege seit ich "ausgewachsen" bin bis auf während den Schwangerschaften immer das Gleiche, also irgendwie gleicht sich das halt aus.


    Momentan ist es sehr heiß hier, da hab ich immer kaum Appetit (wie vermutlich überall) und ich habe morgens einen Latte getrunken und eine Banane gegessen, dann die Kinder verteilt und bin arbeiten. Spätnachmittags fiel mir auf dass ich noch nix weiter gegessen habe und auch keinen großen Hunger. Hab dann mit den Kindern einen Teller Gemüsenudeln und etwas Obst gegessen. Und heute habe ich noch gar nix gegessen außer etwas Obst, einfach kein Hunger da.

    ... genau das hab ich mir auch schon oft gedacht ...


    meistens sind die Portionen sehr groß, aber es gibt genug Leute die das aufessen können.


    Mir ist es immer verdammt unangenehm, wenn der Teller beim Abservieren 3/4 voll ist. Ich bin vielleicht kein Maßstab, weil ich generell sehr kleine Portionen esse. Es ist wirklich schade, wenn so viel gutes Essen in der Mülltonne landet. Deshalb lieber kleinere Portionen.