@jacko007

    > Natürlich entsehen durch übermässige Nahrungskalorien


    > Körperfett.


    Von übermäßigen Nahrungskalorien sprach aber niemand.


    > Das ist eine ganz einfache physikalische Rechnung:


    > Aufgenommene Energie (=Nahrung) = verbrauchte Energie +


    > gespeicherte Energie (Glykogen und Körperfett) + nach


    > aussen verlorene Energie (energiehaltige Stoffe in Stuhl,


    > Schweiss, Urin, usw.)


    Ja, und so einfach wie sie ist, so falsch ist sie. Diese simple Theorie, die den Stoffwechselvorgängen in keinster Weise gerecht wird, ist mit ein Hauptgrund, weshalb wir immer mehr Übergewichtige haben. Und auch der Grund, weshalb keine Diät dauerhaft funktioniert.


    Kalorien sind Energieeinheiten, die beim Verbrennen(!) eines Stoffes freiwerden. Da in unserem Organismus nichts verbrannt wird, sondern die Stoffe biochemisch umgewandelt werden, ist im Grunde bereits die Basis der Kalorientheorie unbrauchbar. Unser Organismus ist - sofern gesund - problemlos in der Lage, sein Depotfett unabhängig von den Nahrungskalorien auf einem normalen Maß zu halten. Er hat dazu etliche Mechanismen, angefangen von Sättigungs- und Hungergefühl über die Steuerung der Energieumsetzung bis hin zu Stoffwechselprozessen, deren einzige Aufgabe es ist, Energie zu vernichten.


    Wäre die Realität so simpel, wie es die Kalorientheorie behauptet, wäre es für einen Untergewichtigen kein Problem zuzunehmen, er müsste ja nur mehr Kalorien zu sich nehmen. Tatsächlich nehmen die Betroffenen sogar noch mehr ab, wenn sie auf hochkalorische Nahrung übergehen. Das widerspricht direkt der Kalorientheorie.


    Auch Übergewichtige nehmen durch Kalorienreduktion nicht dauerhaft ab. Natürlich verliert der Organismus durch Nahrungenthaltung an Gewicht, aber diese Auszehrung hat mit der Lösung des Problems Übergewicht überhaupt nichts zu tun. Im Gegenteil - je mehr Diäten ein Übergewichtiger macht, umso schlimmer wird das Problem. Ein deutliches Zeichen, daß die Kalorientheorie auch hier unbrauchbar ist.


    Und Normalgewichtige kümmern sich erst gar nicht um Kalorien, sie essen was und wieviel sie möchten ohne davon dauerhaft zu- oder abzunehmen.


    Ich finde es immer wieder interessant, daß zwar jeder die Komplexität des menschlichen Stoffwechsels bewundert, aber dann doch beim Übergewicht auf ein Konstrukt zurückgreift, nach dem der Organismus ein simples Faß darstellen soll, in das man eben nur nicht zuviel hineinfüllen darf.


    > Falls Artischockenkapseln die behauptete positive Wirkung


    > (bei akzeptablen Nebenwirkungen) tatsächlich haben sollten,


    > wären sie natürlich zu empfehlen.


    Zu empfehlen ist grundsätzlich eine ursächliche Behandlung der Krankheit. Kapseln und Medikamente stellen eine symptomatische Linderungsbehandlung dar, die bei Verbesserung der Beschwerden einen unerwünschten Effekt hat - sie hält den Patienten von einer ursächlichen Behandlung ab. Natürlich ist nichts dagegen einzuwenden, wenn gleichzeitig eine ursächliche Behandlung erfolgt und die symptomatischen Maßnahmen die ursächliche Behandlung nicht stören.


    > Die Ursache vieler Erkrankungen ist nämlich sehr oft


    > nicht behebbar, wohl aber deren Folgen.


    In der Regel sind die Ursachen sehr wohl behebbar, wenn sie erkannt werden. Nur in wenigen Fällen, wenn die Ursache im Bereich der toxischen Gesamtsituation liegt, ist eine Einflußnahme schwer möglich.


    > Wenn man Folgen einer Krankheitsursache verhindert, bedeutet


    > das in keiner Weise eine "zwangsfreie Verschlimmerung" sondern


    > oft eine (zumindest symptomatische) Heilung die dem Patienten


    > echte Linderung verschafft.


    Hier liegt die übliche Verwechselung von Heilung und Linderung vor. Es gibt keine symptomatische Heilung. Jede Krankheit hat Ursachen und zeigt sich in Form diverser Krankheitsfolgen (Symptome). Eine Behandlung der Symptome kann daher zwangsläufig nie zu einer Heilung führen, da eine Heilung das Abstellen der Ursachen voraussetzt.


    Behandelt man nur die Symptome, die Folgen, einer Krankheit, so besteht die Krankheit weiterhin und auch wenn der Patient möglicherweise beschwerdefrei ist, verschlimmert sich die zugrundeliegende Krankheit, da deren Ursachen nach wie vor bestehen. Das sieht man typischerweise bei Allergien. Wird die Allergie nicht ursächlich behandelt, sondern werden nur die Krankheitsfolgen - die Reaktion auf das Allergen - mit bspw. einer Hyposensibilisierung unterdrückt ist der Patient natürlich nicht geheilt. Er ist möglicherweise beschwerdefrei, aber da die Krankheitsursache weiter besteht, verschlimmert sich auf die Allergie weiter, was sich in immer neuen Reaktionen auf immer neue Allergen zeigt.

    sry JN aber Jack007 hat 100% Recht


    es steht zB in Ernährungsmedizin (Ollenschläger oder auch Kaspar) sowie Pathopysiologie des Menschen 29.Aufl. (Schmidt, Lang, Thews)


    da du ja anderer Meinung bist bitte ich um Studien oder Literatur.


    Was srtimmt der Körper bildet nur soviel ATP wie er gerade braucht. Dieses holt er sich von KH, F oder auch EW. Wird nix mehr gebraucht an ATP wird eingelagert (in jedem Biochemiebuch nachzulesen).


    Was auch stimmt der Körper passt sich teilweise sehr rasch an Kcal-Defizit oder Überschuß an.

    @joedalton

    > 1) deine Kalorientheorie


    Ich habe keine Kalorientheorie. Die Kalorien haben mit Übergewicht nichts zu tun.


    > 2) die Fett/Übergewichtstheorie


    Es gibt dazu keine Studien, wenn man von den Aufzeichnungen Brukers über seine Patienten absieht. Wenn du es widerlegen willst, organisiere eine Studie. Ich werde mit Freude beim Studiendesign und der Auswertung helfen.

    Das

    Zitat

    Er hat dazu etliche Mechanismen, angefangen von Sättigungs- und Hungergefühl über die Steuerung der Energieumsetzung bis hin zu Stoffwechselprozessen, deren einzige Aufgabe es ist, Energie zu vernichten.

    hörte sich aber noch ein bisschen anders an :-)

    Zitat

    Das ist ja auch der Fall. Der Irrtum liegt darin zu glauben, daß sämtliche in den Nahrungsmitteln enthaltene Energie aufgenommen und entweder genutzt oder gespeichert wird.

    Nun ja, was in den Mund rein geht, wird ja vom System aufgenommen.. Du meinst, das ein Teil der Energie nicht im Magen/Darm umgewandelt wird, sondern auf direktem Weg im Klo landet, nehm ich mal an, oder