Histaminintoleranz

    Hi.

    Ich hab über die Suche keinen Beitrag speziell nur zu Histaminintoleranz gefunden... Vielleicht bin ich auch zu blöd zum Suchen:-/

    Also falls es dazu einen Thread gibt, wäre ich froh für einen Link ;-D


    Ansonsten hier meine Frage:

    Ist hier jemand aus dem Saarland der Erfahrung mit Hautekzemen bei HIT hat und mir einen Arzt, empfehlen kann, der auf HIT testet und Ahnung davon hat?


    Meine Hausärztin sagte mir es müssten eine Reihe von Tests gemacht werden, die sie leider nicht leisten kann und auch einfach nicht genug darüber weiß um mir helfen zu können. Es könnte auch sein, dass nicht alles von der KV übernommen wird, weil das Thema schulmedizinisch noch nicht richtig anerkannt wäre.


    Kurz zu mir: Ich leide seit 10 Jahren immer mal wieder an leichten Hautausschlägen ausschließlich an den Handinnenflächen, die nach Genuss von histaminhaltigen und /oder histaminfördernden Lebensmittel auftreten. War nie ein Problem, weil nur minimaler Leidensgrad und nur bei übermäßigem Genuss von Schoki, Rotwein oder Tomaten. Seit 6 Monaten ist es aber so schlimm, dass es ohne Cortison nicht auszuhalten ist und ich das Gefühl habe meine Haut reist schon nur beim Gedanken an Histamin auf. Es fängt mit Bläschen an, wird schuppig, trocken, reist auf. Dass es Histamin ist, kann icb aber nach Selbsttest nur vermuten und hätte gerne eine Diagnose, damit ich nicht "unnötig" auf gefühlt 2/3 aller Lebensmittel verzichten muss und einfach eine ärztliche Begleitung hab, statt Selbstversuche durchzuführen.

  • 6 Antworten

    Hmm, wir hatten hier schon öfters Fäden mit dem Thema, aber keinen aktuellen.

    Und ob bei den alten Fäden jemand aus dem Saarland dabei war, keine Ahnung!


    Aber Ärzte, die diese Sache ernstnehmen und sich damit auskennen, sind wohl überall Mangelware, auch hier in Niedersachsen.

    Dafür gibt’s in Hannover wenigstens eine Selbsthilfegruppe für Histaminintoleranz.

    Habt ihr im Saarland auch so eine Gruppe?

    Da kann man sich auch gegenseitig Tipps für Ernährung und ärztliche Behandlung geben, also auf jeden Fall besser als gar keine Hilfe...

    Allerdings haben viele Leute mit Histaminintoleranz auch noch zusätzliche Allergien.

    Bei mir sind es Brombeeren, da vertrage ich nicht nur die Beeren nicht, sondern auch die Blätter und Dornen lösen bei mir allergische Reaktionen aus.

    Das hab ich erst diesen Sommer wieder gemerkt, als ich nach dem Ranken zurückschneiden ein knallrotes juckendes Gesicht und Hände hatte...


    Also muß die schuppige Haut bei Dir nicht unbedingt was mit dem Essen zu tun haben.

    Wärst du schonmal beim Allergietest? Vielleicht liegt es bei Dir ja auch nicht nur an den Lebensmitteln.

    Und hast du zur Zeit noch andere Symptome von Histaminintoleranz wie Erschöpfung, Übelkeit und Herzrasen?

    Wenn nicht, könnte das auch eher für eine Allergie gegen irgendwas sprechen...

    Wie ist es denn bei dir mit Medikamenten wie Daosin (oder so ähnlich), hast du das mal ausprobiert?

    Bei mir hat es nur bedingt geholfen. Außerdem werden diese Medikamente auch nicht von der Kasse bezahlt.

    ev83 schrieb:

    Dass es Histamin ist, kann icb aber nach Selbsttest nur vermuten und hätte gerne eine Diagnose, damit ich nicht "unnötig" auf gefühlt 2/3 aller Lebensmittel verzichten muss und einfach eine ärztliche Begleitung hab, statt Selbstversuche durchzuführen.

    Wenn Du Dir durch Selbstversuche sicher bist, ist das meist besser als jeder Test. Zumindest bei Fruktose-, Laktose, etc Intoleranzen sind die Atemtests beispielsweise wenig Aussagekräftig. Gibt genug Leute die angeblich positiv sind aber trotzdem essen können und andere sind negativ und vertragen es gar nicht.


    Wenn Dir jetzt jemand sagt Du hast keine Histaminintoleranz, würdest Du dann das restliche Leben histaminreich essen und mit offener Haut rumlaufen? :-/


    Aber ich versteh das gut, hätte auch gerne eine richtige Diagnose. Das Austesten ist manchmal schwierig, oft kommt doch irgendwas dazwischen wenn man versucht mal mehrere Wochen am Stück sehr streng eine Versuchsreihe zu machen. Dann ist doch wieder eine Geschäftsreise, man kam mal nicht zum Einkaufen oder sonstwas. Und da jeder Histaminintolerante eine leicht andere Liste von Lebensmitteln hat, die bei ihm Symptome machen oder nicht, führt das zu noch mehr Verwirrung ob es nicht doch eine andere Unverträglichkeit sein könnte. Es gibt ja auch noch das Mastzellaktivierungssyndrom, das symptomatisch erstmal fast identisch daher kommt.


    Hier im Forum haben ein paar Leute schon geschrieben, dass sie das so richtig "diagnostiziert" bekamen. Meine Erfahrung ist leider eine andere, mir wurde bisher von allen Ärzten gesagt, dass es histaminintoleranz nicht gibt, das wäre rein psychisch.


    Natürlich gibt es die Histaminintoleranz, aber in der Schulmedizin ist das noch nicht angekommen, zumindest nicht überall gleichermaßen. Erkunde Dich mal in Richtung Allergologen und Ernährungsmediziner. Ein Gastroenterologe wäre zwar toll, aber da hab ich noch keinen getroffen, der das Thema ernst nimmt.

    eine histaminintoleranz wird ja hervorgerufen durch einen Mangel des histamin-abbauenden Enzyms Diaminooxidase (DAO).

    wusstest du, dass es ein nahrungsergänzungsmittel gibt, mit dem man dieses Enzym einnehmen kann? es heißt meines wissen "daosin".


    selber habe ich damit allerdings keine Erfahrung. ich habe nur mal darüber gelesen.

    Hallo. Erstmal danke schonmal für die Antworten.

    Ich war in den letzten Monaten bei zwei Hautärzten und hab das Thema angesprochen... Wurde aber einfach übergangen. Es sei ganz sicher eine Kontaktallergie. Aber auf meine Frage nach einem Test wurde mir dann gesagt dass man den nur mit Verdacht auf bestimmte Sachen machen kann, weil man nicht ins Blaue testen könnte... ":/ versteh ich ja, nur weiterbringen tut mich das nicht. Vor Jahren bei einem anderen Hautarzt wurde ein Allergietest (Pricktest) gemacht, bei dem ich auf nix von dem getesteten reagiert habe (Nein, sie sind nicht allergisch auf Tomaten)

    Sonstige Symptome sind schwierig zu differenzieren... Ich leide seit Jahren an mittelschwerer Depression, da sind Müdigkeit und Erschöpftheit sowieso an der Tagesordnung. Wobei natürlich auch hier ein Zusammenhang sein kann 8-( Das schwierige an HIT ist ja, dass nicht jeder die gleichen Symptome hat. Bei mir ist es die Haut, bei den meisten anderen aber nur die Verdauung.

    Daosin hab ich noch nicht ausprobiert. Das soll ja nur vorbeugend helfen. D.h. ohne zu wissen auf was ich reagiere müsste ich es vor jeder Mahlzeit nehmen.

    Soweit ich mich in das Thema eingelesen habe kann HIT auch ein Symptom einer Erkrankung sein. Deshalb würde ich das gern diagnostisch abklären lassen.

    HIT is einfach kacke... Die Aussage "das is alles psychisch" is ja auch geil... Sagte man das früher nicht auch über Gluten?

    Ich hab derartige Probleme. Kurz zusammengefasst


    - Kartoffeln und Gemüse schälen/schneiden ohne Handschuhe unbedingt vermeiden

    - ebenso können Reinigungsmittel, Seifen, Duschgel etc da Einfluß haben

    - massive Verbesserung festgestellt durch kompletten Verzicht auf Milchprodukte

    - allgemein haben Neurodermitis-artige, speziell nässende, Exzeme oft mit einer bakteriellen Fehlbesiedelung der Haut zu tun, da kann ein Bad in Buttermilch helfen (wg der Milchsäurebakterien)

    Hallo ev83


    schau doch mal hier rein: Totale Histaminabbaukapazität. Das ist ein neuer Test, welcher verlässlich die HIT diagnostizieren kann. Der Test ist eine Eigenleistung, aber es macht sicherlich Sinn ihn mal mit dem Arzt (Haus- oder Hautarzt) zu besprechen. Da der Test relativ neu ist, ist er auch ziemlich unbekannt. Ich kann ihn persönlich nur empfehlen.


    Natürlich zeigt der Test nicht an, ob Du spezifisch auf bestimmte Nahrungsmittel reagierst, daher ist eine Eliminationsdiät immer sinnvoll. Eine "echte" HIT zeichnet sich aber immer dadurch aus, dass man auf histaminreiche Lebensmittel reagiert. Oft kommt es auch auf die Tagesform an und wie viel Histamin bereits im Körper ist. Das kann auch aus anderen Gründen (z.B. Heuschnupfen etc.) bereits im Körper sein. Sprich, Du verträgst heute vielleicht 3 Scheiben reifen Käse, weil keine Pollen unterwegs sind, morgen aber nur eine oder gar keine, weil dein Körper bereits Histamin durch andere Allergien ausgeschüttet hat.


    Grüße