hms und ernährung

    hallo, bei mmir grummelt es und brummt es in meiner verdauung seit jahren, also eigentlich immer. weh tun tut nichts. ist mein ständiger begleiter. wenn ich bestimmte sachen esse, wird es besser. meine hausärztin wusste und weiss da leider auch keinen rat, ausser ernährung umstellen. vll. weiss wer von euch wie man in so einer situation umgeht? ich werde ja ohnehin bei ärzten nur als überempfindlich hingestellt und dass ich mir alles nur einbilde. ist echt frustrierend. baba sonja

  • 2 Antworten
    sonja2001 schrieb:

    hallo, bei mmir grummelt es und brummt es in meiner verdauung seit jahren, also eigentlich immer. weh tun tut nichts. ist mein ständiger begleiter. wenn ich bestimmte sachen esse, wird es besser. meine hausärztin wusste und weiss da leider auch keinen rat, ausser ernährung umstellen. vll. weiss wer von euch wie man in so einer situation umgeht? ich werde ja ohnehin bei ärzten nur als überempfindlich hingestellt und dass ich mir alles nur einbilde. ist echt frustrierend. baba sonja

    hallo, zur ergänzung: hms ist das hypermobilitätssyndrom, oder ehlers danlos

    Nun, das kannst du doch selbst wunderbar regeln. Du schreibst ein Ernährungstagebuch. Akribisch. Läßt wirklich keinen Krümel aus.

    Du orientierst dich mit gesunden Rezepten von den Ernährungs-Docs. Jibbet auch Bücher von denen für jede Lebenslage. Oder eben beim NDR auf deren Seite.

    Nichts wird, was immer es bei dir auslöst, weggehen. Man muss diese Dinge meiden. Und man kann sie eben selbst rausfinden.

    Bei mir ist es Getreide in jeglicher Form, aber nicht das Gluten. Also? Ich esse das möglichst gar nicht, höchstens mal im Urlaub irgendwo, weil es nicht anderes geht und dann nehme ich Bauchgrummeln eben im Kauf. Bringt mich ja nicht um sondern macht "nur" etwas.

    Du kannst dich auch an einen Ernährungsmediziner direkt wenden, gibt davon ca. 80 in Deutschland. Wird dich ca. 600 € kosten, bis du damit durch bist, Kling viel, aber, keine Ahnung, wie alt du bist, wenn du noch 50 Jahre lebst, ist das eine gute Investition.

    Da kriegst du nach ausgiebiger Untersuchung (die haben da mehr auf dem Schirm als deine hilflose Hausärztin) auch ausgetüftelte Ernährungsprogramme durch Ökotrophologen an die Hand.

    Wenn du sagst , das ist dir zu teuer, dann spar ein Jahr drauf, bislang erzählst du doch auch, es geht schon seit Jahren, dann kommt es auf eins auch nicht mehr drauf an.

    Wer hier soll dir helfen, dies ist ein Laienforum mit Leuten, deren Unverträglichkeiten bei jedem anders sein können, niemand kann hier analysieren, welcher Furz bei dir quer liegt in der Verdauung und im Stoffwechsel.