Oh, das kenne ich :)_ !


    Und zu lernen, zu sich selbst zu stehen, ist echt ne Lebensaufgabe.


    Also fang am Besten heute schon damit an :)* !


    Was ändert sich denn am Leben deiner Eltern, wenn du kein Fleisch mehr isst? Nichts.


    Was ändert sich an deinem Leben, wenn du Fleisch essen musst? Vieles, dir geht es nicht gut.


    Vielleicht hilft dir das @:) .

    Das kenne ich auch noch von damals ;-)


    Ich bin mit der Gebetsmühlentaktik gut gefahren.... Bei blöden Sprüchen gar nicht darauf eingehen, sondern immer wieder einfach wiederholen, dass man die Essgewohnheiten der anderen respektiert - man selbiges aber bitte auch von anderen erwartet.


    Mir ist es dann oft passiert, dass die Erwachsenen regelrecht verschämt angelaufen sind, weil ihnen erstmal bewusst wurde, dass sie sich weniger sachlich benehmen als ein Kind :=o

    Zitat

    ,,Diese Vegetarier essen meinem Essen das Essen weg.''

    Das ist manchen sehr ernst. Von daher würde ich mich nicht darauf verlassen. ;-) Ich kenne jemanden, der eine intelligente und angesehene Persönlichkeit ist, der das in vollem Ernst so sieht.


    Am Anfang ist so etwas schwierig. Deine Mutter hat es so gelernt, dass man über das Essen anderen eine Freude bereiten kann, Rose. Es gab Zeiten, da war Fleisch so selten, dass es etwas besonderes war. Als dann die schlimmen Zeiten vorbei waren, wurde es von vielen täglich gegessen. Wir Deutschen haben diese Kultur und ich finde es ist das gesunde Maß bereits überschritten worden, wie die Statistiken es anschaulich darstellen.


    Man selbst kann für sich irgendwann die Entscheidung treffen, Fleisch zu essen, es zu reduzieren oder Vegetarier ect. zu werden.


    Viele identifizieren sich mit ihren angewöhnten Tätigkeiten, sodass sie eine Kritik daran sehr persönlich nehmen. Man kann lernen sachlich und mit Wissen zu argumentieren und dem anderen seine Gewohnheiten lassen. Das bringt man freundlich, höflich, dem anderen zugewandt vor. Emotionen hat man am Anfang in dem Bereich, denn man wird zum ersten Mal damit konfrontiert, aber wenn sie abgeklungen sind, dann ist es hilfreich das Ganze auf einer sachlicheren Ebene anzusprechen. Es gibt in allen Bereichen Missstände und es muss sich im Grunde das ganze Geld- und Wirtschaftssystem weltweit verändern.


    Wenn man sieht wie Baumwollarbeiter in Indien ausgebeutet und vergiftet werden für unseren Konsum oder die Blumenhersteller in Afrika ect. Die Liste ist lang.


    Man kann halt versuchen für sich selbst zu entscheiden, ohne in gesundheitliche schädliche Extreme zu verfallen. Langfristig kann man sich engagieren, damit sich bei vielen ein anderes Bewusstsein entwickelt.


    Wer aber mit Angriff andere überzeugen will, der hat von vornherein schlechte Karten. Das sieht man auch bei so manch hitziger Diskussion hier im Forum. ;-)

    wofür willst du sie denn verwenden?


    ich habe gemerkt, dass hafermilch nicht gleich hafermilch und sojamilch nicht gleich sojamilch ist – zwischen den einzelnen marken gibt es schon auch unterschiede.


    insgesamt konnte ich mich bislang nicht so recht anfreunden, weder mit soja, reis, hafer noch soja mit vanille-milch.


    im kaffee nehme ich weiterhin kuhmilch! :-/

    Zitat

    Ich finde bei Sojamilch kommt es auch extrem auf den Hersteller an….

    ja, man muss sich durchprobieren.


    ich bräuchte eh nur für den kaffee milch, ansonsten trinke ich keine – bislang konnte ich mich an den geschmack von cappuccino ohne kuhmilch nicht recht gewöhnen. ist einfach eine arge umgewöhnung, oder ich habe das richtige ersatzprodukt für mich noch nicht gefunden. wollte demnächst mal in einem veganen cafè einen cappuccino probieren – mal sehen, wie die das machen u. wie er schmeckt! ;-)

    Ich werde testhalber die Hafermilch im Müsli probieren. Das wäre ein guter Start dafür. Für mich war es wichtig, dass es einen hohen Grad an Eiweiß hat. Ich weiß jetzt nicht ob die Kuhmilch da mithalten kann oder ob es da einen großen Unterschied zwischen pflanzlichem und tierischem Eiweiß gibt.