• Im Urlaub: Gemeinsames Kochen Allesesser & Vegetarier

    Vorab: Bitte KEINE Diskussionen und Provokationen bzgl. was man essen sollte/darf/kann/mag. Ich esse alles, habe aber auch vor Urzeiten mal fuenf Monate lang vegetarisch gelebt (war ne Wette mit nem Vegetarier, ich habe gewonnen). Ich finde es zu Hause einfach, Kompromisse zu finden, wenn man gemeinsam mit Vegetariern, Flexitariern, Pescitariern,…
  • 128 Antworten

    Ich empfinde das ehrlich als... seltsam.


    Wo ist das Problem darin, eine Woche statt Fleisch eben Fleischersatz zu essen?


    Es geht ja um 7 Tage, nicht 7 Wochen...


    Ich finde auch als Omnivore sollte das, möglich sein. Schwer wird das meiner Beobachtung nach eher für fast-schon-Carnivoren ;-)für die eine Mahlzeit ohne Fleisch kaum als echte vollständige Mahlzeit zählt.

    Man kann so viele Gerichte pimpen, so dass es für alle passt.


    Ich koche häufig für mehrere Personen, allerdings Kinder, Zeltlager, etc. und da ist das ganze nie ein Problem.


    Gute vegetarische Ideen für alle:

    - Gemüsecurry mit Reis oder Couscous (ist sogar i.d.R. Vegan)

    - Spaghetti mit Pesto (i.d.R. auch Vegan)

    - Käsespätzle (ggf. für die nicht-Vegetarier mit Speck)

    - Kaiserschmarrn

    - Milchreis mit Obst

    - Nudeln mit Käsesauce

    - Gemüselasagne (je nach Kochmöglichkeiten)

    - Kartoffelauflauf mit Salat


    Gut zu teilen

    - Pizzabrötchen (gibt es super Rezepte, einfach als Belag einen vegetarischen Gemüsemix nehmen mit Käse und Schmand und dann für die Nicht-Vegetarier oben drauf Salami/Schinken-Stückchen streuen, kann man dann auch optisch gut unterscheiden)

    - Suppe und Eintöpfe mit Einlage (für die Vegetarier vor der Zugabe der Fleischbeilage trennen)

    - Schinkennudeln mit Tomatensauce (die Vegetarier bekommen die Nudeln so, dann erst die restlichen Nudeln mit den Schinken vermischen)

    - Kartoffelsalat mit Würstchen, die Vegetarier bekommen mehr Kartoffelsalat (war bei uns nie ein Problem)

    - ggf. könnt ihr mal irgendwo grillen? Da dann für die Vegetarier Gemüse-Packete (Gemüse klein schneiden und ggf. mit Kräuterbutter, Feta oder normalen Käse in Alufolie) oder auch Grillkäse

    Paritu schrieb:

    Wo ist das Problem darin, eine Woche statt Fleisch eben Fleischersatz zu essen?

    Da könnte man wie gesagt genauso gut fragen, was denn schlimm daran ist, eine Woche Fleisch zu essen.


    Ich fände das durchaus problematisch für mich, wenn ich eine Woche lang Fleischersatz essen müsste und würde das je nachdem nicht einmal vertragen. Das, was aus Soja ist, dürfte ich eh nicht essen.


    Wenn ich freiwillig eine Woche lang eher nur Gemüse und insgesamt vegetarisch esse, was ich durchaus mache, fände ich das ok. Nicht ok fände ich es aufgenötigt von ignoranten Vegetariern, die meinen, die Omnivoren sollen sich doch an sie als Vegetarier anpassen.

    _Lynx_ schrieb:
    Madame Charenton schrieb:

    ist es wirklich so schwer mal eine Woche etwas ohne Fleisch zu essen? als würde das einen großartigen Verzicht darstellen

    Nein, aber warum soll ich mich als Omnivore vegetarisch ernähren, nur weil jemand anderes Vegetarier ist?


    Ich erwarte ja auch nicht, dass der Vegetarier dann eben eine Woche Fleisch mitisst.

    Es besteht für dich kein Unterschied dazwischen eine (!!) Woche mal etwas nicht zu essen - und dir etwas reinzuzwingen, wovon dir schlecht wird, was du evtl eklig findest?


    Ich finde, der Unterschied ist riesig. Und ich bin Fleischesser.


    Die eine Woche würde ich eindeutig vegetarisch Essen.

    Aufgenötigt?


    Für mich klingt das jetzt mehr wie eine Trotzreaktion...

    Paritu schrieb:

    Die eine Woche würde ich eindeutig vegetarisch Essen.

    Kannst du ja machen, wie du möchtest. ... Ich wüßte einfach nicht, warum die eine Ernährungsfraktion vor der anderen Vorrang haben sollte. Entweder wird auf beide Ernährungsweisen Rücksicht genommen oder auf keine. Das ist kein Trotz meinerseits, sondern das halte ich für gerecht.

    _Lynx_ schrieb:
    Paritu schrieb:

    Die eine Woche würde ich eindeutig vegetarisch Essen.

    Kannst du ja machen, wie du möchtest. ... Ich wüßte einfach nicht, warum die eine Ernährungsfraktion vor der anderen Vorrang haben sollte. Entweder wird auf beide Ernährungsweisen Rücksicht genommen oder auf keine. Das ist kein Trotz meinerseits, sondern das halte ich für gerecht.

    Wenn mir Fleisch in der Woche wichtig wäre, würde ich eben ein bisschen Bratwurst und Fleisch mitnehmen (Salami, vorher vorbereitete fertige Frikadellen etc) - damit ich zweimal Fleisch essen kann.


    Das muss aber gar kein großes Thema sein in meinen Augen. Ich sehe einfach das Drama nicht.


    Wo ich trotzig werde ist, wenn jemand mir verbieten wollen würde selbst Fleisch zu essen - da werde ich auch trotzig. Aber davon ist hier nicht die Rede und ich habe es auch nie erlebt (trotz vieler Vegetarier und Veganer im Umfeld)

    _Lynx_ schrieb:

    Nein, aber warum soll ich mich als Omnivore vegetarisch ernähren, nur weil jemand anderes Vegetarier ist?


    Ich erwarte ja auch nicht, dass der Vegetarier dann eben eine Woche Fleisch mitisst.

    genau so sehe ich es auch, der der Sonderorstellungen beim essen hat , muss schauen, wie er klar kommt....und klar kann man auch mal nur Kartoffeln und gemüse essen, während die anderen eben die Fleischbeilage noch verzehren.


    ich hatte es so verstanden, dass es nicht nur 1 Woche ist.


    anfangs war ich da auch noch tolleranter, klar knn ich auch mal vegetarisch essen , aber dass Vegetarier oder noch besser und komplizierter snd ja die Veganer imme erwarten, dass man wegen ihnen eine extra Wurst brät, geht mir zunehmend auf die Nerven, ich glaube nicht, dass ich das wochenlang tollerieren könnte.


    am aller nervigsten ist dann noch, wenn während des Essens Diskussionen über ach so gesundes Essen geführt werden, hat immer so was belehrendes und ich will mich nicht schlecht fühlen, weil ich hin und wieder Fleisch esse und mir das dann auch schmeckt.

    Zim schrieb:

    ich kenne das aber auch so, dass die Vegetarier sich beispielsweise aus dem Gulasch das Fleisch rausgeben und dafür eine Semmel einbröckeln. Kommt drauf an, wie extrem die Vegetarier sind.

    oh na da kennst du aber merkwürdige Vegetrier.... ich kenne nur solche, wo ich zwei Suppen kochen muss und nicht die Brühe, wo das Fleisch vorher drin gekocht hat verwenden darf.


    Oft geht es ja um moralische Dinge ...wie ach die armen Tiere die sterben mussten und das können die meisten vegetarier nicht locker wegstecken.

    Beruhigt euch wieder. Ein Streit zwischen Fleischesser und Vegetarier muss hier nicht sein.

    Das Thema kann man sachlich und vernünftig diskutieren.


    Bitte wieder Fokus auf die Ausgangfrage:

    Zitat

    Ich moechte gern VORHER einen Plan haben, damit es unterwegs keine Konflikte gibt und ich, konfliktscheu wie ich bin, da auch nicht tagelang den Frust in mich hineinfresse.


    Ideen?


    Sowohl zur Durchfuehrung, als auch gerne Links zu Rezepten. Dal, Mac'n Cheese, Ofengemuese mit Sauerrahm, Pasta, dann wird's bei mir schon duenn mit Ideen. Gern auch Sachen, die man als Fleisch/Fisch/vegetarische Option kochen kann.

    Hyperion schrieb:

    Ein Streit zwischen Fleischesser und Vegetarier muss hier nicht sein.

    na son Streit habe ich hier gar nicht gelesen":/


    sondern eher , was man eben erwarten darf und was der Meinung nach jedes einzelnen eben auch nicht.

    Paritu schrieb:

    Ich finde auch als Omnivore sollte das, möglich sein. Schwer wird das meiner Beobachtung nach eher für fast-schon-Carnivoren ;-) für die eine Mahlzeit ohne Fleisch kaum als echte vollständige Mahlzeit zählt.

    (Geht nicht nur an Paritu) Ist es eigentlich möglich bekannte Begriffe zu verwenden, so wie eben "Alles(fr)esser" und "Fleischesser"? Oder gibt Euch das einen bestimmten Kick?


    Klar sind "Vegetarier/Veganer" auch Fremdbegriffe. Aber wir haben diese Ernährungsweise mit diesen Begriffen kennengelernt. Doch es hieß dann ebenso immer im Gegensatz Alles(fr)esser/Fleischesser.


    Sorry, mußte ich mal so anbringen.


    Was das Thema angeht:


    Es gibt unendlich viele Mahlzeiten die man für Beide ausgelegt kochen kann. Viele wurden hier auch schon genannt.

    Geht es um eine oder fünf Wochen? Das sind 35 Tage.

    Da reichen (höchstens!) 15 verschiedene Zusammenstellungen die man dann wiederholt.


    Mir fallen da spontan (ich beschäftige mich seit wenigen Minuten mit diesem Faden) schon genug ein:


    Gemüsesuppe - nach der Hälfte der Garzeit wird im Verhältnis geteilt und es kommt in den einen Topf noch Hühnerfleisch hinzu. Oder auch viele andere Suppen kommen hier in Frage.


    Spaghetti mit zweierlei Soßen, die Beide schnell und einfach zubereitet werden können - da gibt es zig Möglichkeiten.


    Kartoffelsalat oder Nudelsalat, dazu kurzgebratenes Fleisch/Fisch und gebackenem Schafskäse, gebackener Zucchini, Tofu....usw. - oder auch gar nichts dazu.

    Bzw. Salate in vielen Variationen plus wer es braucht Fisch oder Fleisch vom Grill.


    Kartoffelpuffer mit Apfelmus, für Fisch-, Fleischfans gibt es auch hier genug Varianten.


    Überhaupt: Grillen. Da ist für Alle Vorzüge Alles möglich.


    Ich kann noch weitermachen....


    Aber wozu, denn:

    Du sprichst doch hier von 4-6 Personen? Ist es da wirklich so schwer? Wieso redest Du eigentlich nicht vor der Planung mit den einzelnen Leuten? Über ihre Abneigungen?

    Natürlich. Ich habe nur übernommen was gesagt wurde, sonst sage ich dazu einfach eher "ich bin kein Vegetarier".


    Denn rein körperlich ist ja jeder Mensch omnivor, auch wenn er auf Fleisch verzichtet.

    Paritu schrieb:

    Denn rein körperlich ist ja jeder Mensch omnivor, auch wenn er auf Fleisch verzichtet.

    Dann sage doch gleich: Denn rein körperlich ist ja jeder Mensch ein Allesfresser, auch wenn er auf Fleisch verzichtet...;-)

    Bellaisadonna schrieb:
    Paritu schrieb:

    Denn rein körperlich ist ja jeder Mensch omnivor, auch wenn er auf Fleisch verzichtet.

    Dann sage doch gleich: Denn rein körperlich ist ja jeder Mensch ein Allesfresser, auch wenn er auf Fleisch verzichtet...;-)

    :)^