• Im Urlaub: Gemeinsames Kochen Allesesser & Vegetarier

    Vorab: Bitte KEINE Diskussionen und Provokationen bzgl. was man essen sollte/darf/kann/mag. Ich esse alles, habe aber auch vor Urzeiten mal fuenf Monate lang vegetarisch gelebt (war ne Wette mit nem Vegetarier, ich habe gewonnen). Ich finde es zu Hause einfach, Kompromisse zu finden, wenn man gemeinsam mit Vegetariern, Flexitariern, Pescitariern,…
  • 128 Antworten
    Julcar schrieb:

    Ich würde mich eher direkt mit den Teilnehmern austauschen.

    Das meine ich.

    Bei bis zu 6 Leuten ist es doch kein Problem nach den Vorlieben und Abneigungen zu fragen. Dabei geht es ja nicht nur um "Vegetarier/Veganer". Letztendlich sind das auch nur Vorlieben oder Abneigungen.


    Ich kenne Vegetarier/Veganer in vielen Varianten. Die Einen haben kein Problem mit "Fleischsaft" in der Soße oder Suppe, die Anderen wieder sind da viel strenger. Ich kenne Menschen mit Laktoseintoleranz die ihre "Pillchen" dabei haben und ein bisschen Milch somit durchaus vertragen usw...


    Bei 6 Leuten (und mehr) hatte ich da nie ein Problem etwas zusammen zu stellen.

    Eintöpfe und Suppen sind aber nun nicht gerade empfehlenswerte Sommergerichte.


    Ich würde mal One-Pot Meal oder Dinner googlen, da bekommt man auch einige Ideen. Vielleicht hat die örtliche Bibliothek auch ein Buch zum Thema.

    Ansonsten kann man auch kalte Küche essen, gerade an heissen Sommertagen ist das oft die willkommenere Alternative.


    Wie gross ist der Backofen? Quiche und Gemüsekuchen kann man auch in verschiedenen Varianten machen. Und vielleicht auch einfach mal eine Pizza bestellen.

    Bellaisadonna schrieb:

    Ist es eigentlich möglich bekannte Begriffe zu verwenden, so wie eben "Alles(fr)esser" und "Fleischesser"? Oder gibt Euch das einen bestimmten Kick?

    Omnivore ist doch ein gängiger Begriff für Allesfresser. Ich verstehe dein Problem nicht. Wenn dich stört, dass du den Begriff nicht kennst, googel ihn doch.

    _Lynx_ schrieb:
    Bellaisadonna schrieb:

    Ist es eigentlich möglich bekannte Begriffe zu verwenden, so wie eben "Alles(fr)esser" und "Fleischesser"? Oder gibt Euch das einen bestimmten Kick?

    Omnivore ist doch ein gängiger Begriff für Allesfresser. Ich verstehe dein Problem nicht. Wenn dich stört, dass du den Begriff nicht kennst, googel ihn doch.

    Das sind aber auch Vegetarier. Die bleiben Allesfresser, auch wenn sie auf Fleisch verzichten. Körperlich sind Menschen doch eben Allesfresser.


    Aber das ist dann doch eher ot.

    Grillen wird von der Logistik her max. einmal pro Woche gehen. Ich grille super gern und da kommen immer alle auf ihre Kosten. Grille selbst mehr Gemuese als Fisch/Fleisch, insofern gehe ich auf die Seitenhiebe mal nicht ein.


    Die beiden, um die es geht (sowohl bzgl. Essgewohnheiten als auch der Tendenz, alles auseinanderzurechnen, um hier und da noch nen Euro zu sparen) essen uebrigens keine Fleischersatzprodukte. Fisch essen beide nicht. Und sie (Vegetarierin) wird ganz sicher kein Fleisch aus einer Suppe herausfischen (und das verstehe sogar ich als Allesesserin!).


    Und doch, satt werden muessen alle. Sonst wuerde ich mir auch Vorwuerfe machen, den Urlaub schlecht organisiert zu haben.


    Die beiden sind wahrscheinlich 1-2 Wochen dabei, und ueberlappend oder im Anschluss noch ein anderer Vegetarier (er isst aber Fleisch, wenn es nichts anderes gibt). Es werden nie laenger als vier bis fuenf Tage genau die gleichen Leute da sein, insofern laesst sich da nicht vorher im Detail abklaeren, wer was isst etc. Auf Allergien, das hatte ich ja schon im Eingangspost (!) erwaehnt, nehmen wir natuerlich alle Ruecksicht.


    Hauptgerichte zwei (oder mehr) Wochen lang ohne Fleisch und Fisch ist fuer mich keine Option. Mir ist das einfach zu langweilig! Ich "brauche" jetzt nicht Fleisch in dem Sinn, dass ich mir zum Fruehstueck ne halbe Salami reinziehen koennte und dafuer dann abends kein Fleisch. Ausserdem sehe ich nicht ein, warum ich meine komplette Ernaehrung umstellen soll, wo ich sie in den Urlaub einlade.


    Heissere Sommertage wird es eher wenig geben, wir werden alle jeden Tag warmes Essen wollen. Waere man im Mittelmeer, waere das anders, klar.

    gato : Der Tip mit dem one-pot-meal googlen war gut, danke. Ich hatte im Herbst auch mal einen Linseneintopf gemacht, der super war. Allerdings haben wir den in 10 Tagen zweimal gekocht und am naechsten Tag jeweils noch zum Mittagessen aufgewaermt, nach viermal ist es einem dann doch ueber.


    Der Backofen ist klein, da geht eine groessere Ofenform rein, nicht viel mehr.


    Quiche war auch ne gute Idee, da kann man ja auf eine Haelfte Schinken drauf machen.

    Hier kommt eine Linsenbolognese sehr gut an. Auch für die Fleischesser.


    Nudeln /Reis in Tomatensauce. Die Tomatensauce vielleicht mit etwas Gemüse kochen. Und Party Frikadellen dazu.


    Evtl kann man ja auch mehr Nudeln kochen und macht aus den Resten einen Auflauf oder Salat für den nächsten Tag.


    Nudeln mit Knoblauch, Kirschtomaten, Olivenöl, etwas Grünes (Rucola, Schnittlauch)Schmand, Creme Fraiche oder Parmesan drüber. Und für die Fleischesser brät man kurz etwas Geflügel ab.


    Eier in Senfsauce ist auch gut.


    Ich denke es gibt durchaus auch wirklich leckere, schmackhafte vegetarische Dinge aber komplett für mehrere Wochen nur aus Rücksicht darauf verzichten, geht nicht.


    Ich koche gern einen Eintopf aus Kartoffeln und Möhren. Der ist aber gabelfest. Vorher in dem Topf etwas Hackfleisch anbraten und erstmal an die Seite stellen. Oder einfach mit Bockwurst servieren. Und Apfelmus passt da richtig gut zu.


    Kartoffel-Gemüse - Auflauf mit Hackfleisch.

    Mich würde das auch stressen 😅 und mir gedanken machen. An den Feiertagen gab es bei uns an einem Tag drei Gerichte, weil eben jeder was anderes essen wollte und andere Sachen nicht isst... und wir sind eine Familie und können uns nicht einigen 😅😜.


    Pizza wäre noch so eine Sache, die man gut zubereiten kann. Gemüsepfannen mir Reis eben auch. Fleisch kann man ja vorher anbraten und dann untermischen. Es gibt tolle Gerichte wie zB gefüllte Paprika mit couscous, feta und Oliven. Kartoffeln, Süsskartoffeln, Pastinaken kann man im Ofen als Pommes zubereiten und zB mit Salat oder eben mit nem Stück Fleisch essen. Gebratener, panierter, gebratener Kohlrabi ist auch nicht schlecht. Vegetarisches Chili ist auch super und kann auch am zweiten Tag noch gut gegessen werden. Kann man dann zB in Tortillias oä einwickeln und mit Schmand und Käse überbacken und hat nicht genau das gleiche Gericht.


    Ich würde bei der Wahl der Speisen eh darauf achten, dass es simpel bleibt und man nicht Stunden lang in der Küche steht.

    basilikum99 Es fällt auf, dass du mit sehr viel Stress und Verteidigungshaltung an das Thema rangehst, dabei ist es Urlaub. Zahlen dich die Leute für den Service? Ich muss zugeben, das zu lesen macht mir gar keine Lust mitzufahren, wenn einer schon vor Abfahrt so im Kreis dreht wie soll das gemütlich und entspannt werden?

    basilikum99 schrieb:

    Die beiden sind wahrscheinlich 1-2 Wochen dabei, und ueberlappend oder im Anschluss noch ein anderer Vegetarier (er isst aber Fleisch, wenn es nichts anderes gibt). Es werden nie laenger als vier bis fuenf Tage genau die gleichen Leute da sein, insofern laesst sich da nicht vorher im Detail abklaeren, wer was isst etc.

    Puh, also da finde ich es auch wirklich schwierig zu planen und würde auf jeden Fall vorab klären, wie flexibel die Teilnehmer da sind und welche Erwartungen sie an ihren Urlaub haben. Vor allem auch die Kostenfrage sollte transparent für alle geklärt werden und am Ende solltest weder du dich wegen des Aufwandes noch sie sich wegen der Abrechnung benachteiligt fühlen. Ich verstehe z.B. noch nicht ganz, wie ihr das aufteilen wollt, wenn nie länger als 4-5 Tage die gleichen Leute an Board sein werden und sich nur etwa einmal pro Woche eine Einkaufsmöglichkeit bietet und du irgendwie meintest, dass es durch alle gehen soll. Je nachdem wie teuer ihr euer Fleisch einkauft und in welcher Menge, hätte ich als Vegetariern mit begrenztem Einkommen evtl. tatsächlich keine Lust, da für 4-5 Tage Anwesenheit und ein bisschen Gemüseessen genau so viel zahlen zu müssen, wie die Alles(fr)esser.

    Ich denke, da hilft wirklich nur ein offenes Gespräch und am Ende wird es vielleicht ganz unkompliziert, wenn sie sich doch irgendwelche Kleinigkeiten selbst zu bereitet. Ich verstehe, dass die Ressourcen begrenzt sind, aber wenn sie sich z.B. 3 Tage lang lieber einen Salat macht, statt ein abgespecktes Fleischgericht mit euch zusammen zu essen, dann hält sich der Koch- und Abwaschaufwand für dieses "Extra-Gericht" ja auch in Grenzen und am Ende sind vielleicht alle glücklich(er).

    quisque schrieb:

    Je nachdem wie teuer ihr euer Fleisch einkauft und in welcher Menge, hätte ich als Vegetariern mit begrenztem Einkommen evtl. tatsächlich keine Lust, da für 4-5 Tage Anwesenheit und ein bisschen Gemüseessen genau so viel zahlen zu müssen, wie die Alles(fr)esser.

    weist du, dass kann man anders sehen ...


    bei einer gebuchten Reise gibt es einen pauschal Betrag , oft ziemlich teuer.


    Selbstorganiserte Reisen sind oft wesentlich preiswerter.


    Wenn man sich das vor Augen führt ist es doch egal, ob man mehr Geld für Fleisch bezahlt, welches man nicht isst oder für Personal, Betriebskosten im Hintergrund eines Reiseanbieters, die man nicht sieht und nicht einschätzen kann.


    Da kosteet eine Woche schnell mal 700 -800 Euro.


    @Basilikum- du schreibst es ist dein Boot , müssen die anderen noch was zahlen außer Essen ? sicher Benzin, Hafengebühren etc?

    wintersonne 01 schrieb:

    weist du, dass kann man anders sehen ...

    Klar, wenn dem nicht so wäre und meinen würde, dass es alle gleich sehne müssten, sähe ich ja auch keinen Redebedarf ;-)



    wintersonne 01 schrieb:

    bei einer gebuchten Reise gibt es einen pauschal Betrag , oft ziemlich teuer.


    Selbstorganiserte Reisen sind oft wesentlich preiswerter.

    Richtig und deshalb würde ich vorab eben klären, welche Erwartungen die Teilnehmer haben. Denn wenn jemand eine selbstorganisierte Reise oder eine Reise unter Freunden macht, dann vielleicht genau aus dem Grund, dass er eigentlich keinen pauschalen Betrag zahlen möchte (oder kann).


    Ich persönlich wäre mit einem fixen Betrag/einer Pauschale absolut einverstanden, weil ich es schätze, wenn ich mich im Urlaub um nichts kümmern muss und dafür zahle ich dann auch gerne einen pauschalen Betrag. Aber hier klingt es schon recht individuell und da würde ich, einfach um allen Beteiligten unnötigen Frust/Ärger zu ersparen, vorher genau klären, wie sich das die einzelnen Teilnehmer so vorstellen.

    basilikum99 schrieb:

    Ausserdem sehe ich nicht ein, warum ich meine komplette Ernaehrung umstellen soll, wo ich sie in den Urlaub einlade.

    Warum machst Du Dir dann soviele Gedanken?


    Du sagtest doch schon, Dein Boot, Deine Regeln und das ist vollkommen richtig so. Du kannst schon Rücksicht nehmen, insofern, dass genug Essensmöglichkeiten für jeden bestehen.


    Wenn Du nun Fleisch für sechs Personen kaufst und so gut wie kein Gemüse, obwohl Du um deren Ernährungsgewohnheiten weißt und das auch noch von allen mitbezahlt haben möchtest, fänd ichs verständlich wenn sich jemand nicht ernst genommen fühlt.


    Aber Du überlegst wie Du es am besten hinbekommst. Wirst genug von allem eingeplant haben. Mir würde das an Rücksicht reichen und ich habe wirklich viele Unverträglichkeiten und kann mich überhaupt nicht normal ernähren.


    Wenn ich irgendwohin eingeladen werde, bekomme ich mittlerweile öfters mal schon vorab (selbst wenns für andere ne Überraschung sein soll) mitgeteilt, was gekocht wird oder in welches Restaurant man geht, sodass ich mich vorbereiten kann und ggf. was mitnehme um das vorhandene zu ergänzen / ersetzen. Über diese Infos freue ich mich immer sehr. Ich merke, dass die anderen verstanden haben, dass es für mich ein Problem ist mit dem Essen und, dass sie Rücksicht nehmen. Wer da dann eingeschnappt ist, dass nicht nach seiner Nase gekocht wird ist selbst Schuld.