Ist Kaffee wirklich gesund?

    Hallo Leute,


    ich bin ein viel Kaffeetrinker und möchte auch nicht gerne darauf verzichten. Die Frage kam neulich auf, als wir in einer kleinen Runde darüber gesprochen haben. [...]


    Ich wollte aber auch einmal anderweitige Meinungen einholen und vllt erfahren ob wer tatsächlich diese positiven Eigenschaften schon selbst gespürrt hat. Mir geht es deutlich besser mit meinem Kaffe aber wer weiß ob ich mir das nicht nur einbilde. Könnt ihr mir helfen? LG Danni

  • 9 Antworten

    Es hat alles zwei Seiten, wie immer. 2 Tassen am Tag würde ich als gesundheitsfördernd und/oder unbedenklich einstufen, da Kaffee antioxidativ und (bekanntlich) belebend wirkt. Andererseits übersäuert er auch den Körper und zieht B-Vitamine, was an die Nerven geht. Ich selbst vertrage auch nicht mehr, als 2 Tassen in kürzerer Zeit, danach wird mir schummrig, ich stehe neben mir und werde totmüde.

    Kann man so nicht sagen. Für den einen so, für den anderen so.


    Früher konnte ich locker 5 große Becher Kaffee oder 8 Mokka am Tag trinken.


    Jetzt bekommt mir nur noch eine Tasse morgens. Wenn ich eine zweite trinke, wird mir komisch, unwirklich, panisch...


    Alle Lebensmittel haben ja so ihre Vor- und Nachteile.

    Kaffe kam immer wieder mal in Verruf. Dann wieder werden ihm nur tolle Eigenschaften attestiert, die letzte war, vor kurzem, dass er Krebs verhindern kann.


    Du kannst dir also aussuchen, welcher Seite du Glauben schenkst. :=o ;-)

    Ihm, was haben nun die Meinung derjenigen hier nun für Dich für einen Wert? Sind die aussagekräftiger als Studien?


    Ach, ich brauche nach dem Trinken von Jacobs Krönung einen Notarzt, von anderen Kaffeesorten nicht. Kaffee kann es nicht sein, dafür muß das irgendwas mit der Röstung zu tun haben.


    Und, beeinflußt das nun Deinen Kaffeekonsum?


    Beeinflußt nicht mal meinen, Käffchen zu Hause und auch unterwegs - mindestens 6 Stück täglich.

    Tassen? Wieviel ist das? Ich trinke im Allgemeinen 2l geschätzt pro Tag und denke nicht, dass es zu viel ist. Es bekommt mir und ich kann mir weder mit noch ohne diese Menge negative Effekte vorstellen.


    Es wird zuviel hype um zuwenig Inhalt gemacht. Kaffee ist nicht gleich Kaffee, Espresso hat weniger Koffein als hier aus dem Handfilter hergestellter Kaffee (will kaum jemand glauben), es existieren unglaublich viele und ebenso unglaubwürdige Ansichten. Offenbar kann es niemand genau sagen und genau so sollte man es handhaben.


    Wem der Kaffee schmeckt, sollte ihn genießen, ich jedenfalls mache das so. Wach macht mich eine gewisse Zeit, nicht das Getränk. Nach Versuchen mit Instantkaffee bin ich bei verdünnter Limonade gelandet, das bringt meinen Flüssigkeitspegel morgens in gang, richtiger Kaffee hebt dann nur noch die Laune, nicht jedoch meine Wachheit.

    Also ich trinke seid ca gut 20 Jahren Täglich 7-8 Tassen schwarzen Kaffee und konnte in der ganzen Zeit nicht feststellen, das mir mein hoher Konsum irgendwie schadet.


    Mein Blutdruck ist gut, Blutwerte bei großem Blutbild immer top und ich fühle mich generell Fit und ausgeglichen.


    Ich kann auch problemlos um 18 Uhr noch eine Tasse Kaffe trinken und um 21 Uhr schlafen gehen...schlafe dann auch problemlos ein.


    Einzig meinen Zähnen bekommt es nicht so gut, hab durch den schwarzen Kaffee probleme mit verfärbungen. :)D

    Dass es dir nach einem Kaffee besser geht hat wohl eher psychische Faktoren, da es für dich höchstwahrscheinlich ein Ritual ist oder du einen Kaffee trinkst um dich zu belohnen, zu entspannen etc. Sowas merkt sich das Gehirn wodurch dann Glückshormone ausgeschüttet werden. Gesund bzw ungesund ist ja eigentlich immer eine Frage der Dosis und Häufigkeit.