Ist Reis so gesund wie man sagt?

    Hallo,


    ne Frage in die Runde: ist Reis eigentlich so gesund wie man allgemein sagt? Ich zum Bsp esse sehr gerne Jasminreis und davon ne große Portion... ;-D

  • 92 Antworten

    Millionen und noch mehr Millionen Asiaten essen den seit tausenden von Jahren. Wieso meinst du, der könne schädlich sein? Was meinst du genau, vielleicht so etwas wie Nägel abfaulen oder Pickel kriegen?

    Und ganz speziell könnte man auch Untersuchungen zu Reis finden, wo der Arsengehalt zu groß ist. Trotzdem leben die Asiaten offensichtlich ganz fröhlich damit.

    Weißer Reist ist weder besonders gesund noch besonders schlecht. Vollkornreis wäre gesünder, aber ist geschmacklich und optisch eine ganz andere Liga.

    Wie bei allen Dingen gilt: Alles in Maßen, nicht in Massen. Täglich bergeweise Reis wird irgendwann eintönig. Mehrere Tage pro Woche als Beilage: Normale Beilage halt.

    Reis ist einfach ein kohlenhydratbasiertes Lebensmittel ohne bemerkenswerten Nährwert. In der Hinsicht steht es z.B. hinter Kartoffeln zurück. Es ist aber auch nicht ungesund, sondern einfach günstig und macht satt.

    BenitaB. schrieb:

    Und ganz speziell könnte man auch Untersuchungen zu Reis finden, wo der Arsengehalt zu groß ist. Trotzdem leben die Asiaten offensichtlich ganz fröhlich damit.

    Heutzutage ja.

    Das war aber nicht immer so. Denn wer sich überwiegend von geschältem(!) Reis ernährt, kann dadurch einen üblen Vitamin B-Mangel bekommen.


    Im 19. Jahrhundert wurde der geschälte Reis, der vorher eher etwas für die Wohlhabenden war, (etwa so wie in Europa Weißbrot) durch neue Mahltechniken der Bevölkerung allgemein zugänglich, weil günstig.

    Das führte dazu, daß es regelrechte Epidemien der Vitaminmangelkrankheit beri-beri in Asien gab.

    Diese Krankheit hatte verschiedene Symptome und betraf vor allem die Muskulatur, Bindegewebe und das zentrale Nervensystem. Viele Leute starben z.B. durch Herzmuskelschwäche. Andere zeigten psychische oder demenzähnliche Symptome.


    Vor allem Menschen, die sich sehr einseitig von geschältem Reis ernähren mußten, wie z.B. Seeleute, Soldaten oder Strafgefangene waren betroffen.

    Also was bei den europäischen Seeleuten der Skorbut war, das war bei den asiatischen Beri- Beri.

    Selbst als die Ursache schon längst bekannt war, litten immer noch viele Menschen im asiatischen Raum an dieser Mangelkrankheit.

    In manchen Gegenden Asiens gab es bis in die 1970er Jahre Fälle von Beri-Beri.

    Und im zweiten Weltkrieg waren vor allem japanische Soldaten betroffen, denn das Essen beim japanischen Militär war sehr einseitig und minderwertig.


    Aber heute wird ja wohl kaum jemand fast nur von Reis leben, und in Europa schon gar nicht...

    Ich würde es vielleicht lieber mit quinoa stattdessen versuchen, enthält alle Aminosäuren und ist viel eiweiß reicher. Wie andere zuvor geschrieben haben, ist Reis weder ungesund noch besonders gesund, zudem verschleimt er die Bronchien und Nasennebenhöhlen gerne mal bei Leuten, die für sowas anfällig sind.

    RiverHaze schrieb:

    Ich würde es vielleicht lieber mit quinoa stattdessen versuchen, enthält alle Aminosäuren und ist viel eiweiß reicher. Wie andere zuvor geschrieben haben, ist Reis weder ungesund noch besonders gesund, zudem verschleimt er die Bronchien und Nasennebenhöhlen gerne mal bei Leuten, die für sowas anfällig sind.

    Das mit der Verschleimung ist mir noch nie aufgefallen.

    Gerade Leuten mit Histaminintoleranz (hab ich auch, aber zum Glück nur leicht) wird ja Reis sehr empfohlen, vor allem in einer schweren Phase.

    Als meine Histaminintoleranz mal richtig schlimm und akut war, habe ich mehrere Tage fast nur Reis bzw Reiswaffeln mit Quark oder Frischkäse gegessen.

    Aber nach einer knappen Woche konnte ich keinen Reis mehr sehen, und hab mir dann lieber Pellkartoffeln oder Kartoffelbrei gemacht.

    Und irgendwie hatte ich auch das Gefühl, daß mir Kartoffeln besser bekommen sind, als Reis...

    Bei mir verschleimt Reis auch nix. Ich esse auch relativ viel Reis, weil vielfältig, weil aufwärmbar, weil ich gerne asiatisch koche. Wie soll Reis denn bewirken, dass man verschleimt? Den Mechanismus würde ich mir gerne mal erklären lassen.


    Quinoa ist lecker, aber kann m.M.n. Reis nicht ersetzen. Und es gibt Probleme in den Anbauländern durch den steigenden Absatz in Europa. Aber dafür muss man halt über den Tellerrand schauen.

    Land_Kind schrieb:

    Ich meine zum Beispiel im Vergleich zu Nudeln ;-)

    Da auch nicht. Nudeln sind nicht ungesünder als Reis, je nach Sorte des Grieß/Mehls sogar gesünder. Reis rangiert unter den Beilagen im unteren Drittel, eben weder gesund noch ungesund.

    Im großen und ganzen ist Reis gesund, weil dieser wenig Fett enthält und leicht verdaulich ist. Dafür enthält Reis aber sehr viele Kohlehydrate, wenn du viel Sport machst, hast du eine gute Quelle. Dann mußt du zwischen weißen und braunen Reis unterscheiden. Brauner Reis enthält noch mehr Kohlenhydrate als weißer Reis und mehr Nährstoffe, wie Kalium und Magnesium. In beiden Sorten befindet sich Arsen, in weißem Reis weniger als in braunen. Allerdings macht Reis auf Grund der Kohlenhydrate lange satt. Du kannst zwischen Reis, Nudeln und Kartoffeln wechseln, dann hast du eine gute Ernährung als Beilage. Pommes, Kroketten und Co.ab und zu, fritierte Speisen haben einen hohen Fettgehalt. Wenn schon Pommes kannst du diese im Backofen ohne Fett zubereiten oder selber machen, schmeckt viel besser.

    Trastevere schrieb:

    Im großen und ganzen ist Reis gesund, weil dieser wenig Fett enthält und leicht verdaulich ist. Dafür enthält Reis aber sehr viele Kohlehydrate, wenn du viel Sport machst, hast du eine gute Quelle. Dann mußt du zwischen weißen und braunen Reis unterscheiden. Brauner Reis enthält noch mehr Kohlenhydrate als weißer Reis und mehr Nährstoffe, wie Kalium und Magnesium. In beiden Sorten befindet sich Arsen, in weißem Reis weniger als in braunen. Allerdings macht Reis auf Grund der Kohlenhydrate lange satt. Du kannst zwischen Reis, Nudeln und Kartoffeln wechseln, dann hast du eine gute Ernährung als Beilage. Pommes, Kroketten und Co.ab und zu, fritierte Speisen haben einen hohen Fettgehalt. Wenn schon Pommes kannst du diese im Backofen ohne Fett zubereiten oder selber machen, schmeckt viel besser.

    Pommes will ich nix mehr von wissen... Esse auch nur noch Pflanzenmagarine :)^