Jodsalz, künstliches Jod vs. natürliche Jodquellen

    Im Internet habe ich einige Artikel gefunden, die von jodiertem Salz abraten. Soweit mir bekannt ist, werden Nährstoffe und Vitamine aus Obst und Gemüse vom Körper oft besser verwertet als synthetisch hergestellte Tabletten. Aber wie ist es beim Jod? Gibt es gute Studien oder zuverlässige Hinweise dazu, ob jodiertes Salz (Kaliumjodat) schädlich oder weniger gut für den Körper ist, als etwa Jod aus Algen und Meeresfrüchten? Aus natürlichen Quellen den Jodbedarf zu decken ist ja nicht immer und überall so einfach machbar. Der Jodgehalt von Meeresfrüchten ist zum Teil herkunftsabhängig und speziell bei Algen scheint er auch starken Schwankungen zu unterliegen, was die Dosierung erschwert. Es soll Algentabletten geben, die den Körper mit natürlichem Jod versorgen. Ist das nur Geldmacherei oder ist dieses natürliche Jod dem Jodsalz irgendwie überlegen?

  • 5 Antworten
    nanchen schrieb:

    Mir stellt sich die Frage wie und was du zum Kochen verwendest.

    Verwendest zum Beispiel Maggi o. Ä.?

    Maggi speziell nicht, warum? Ist da auch Jod enthalten oder neutralisiert das das Jod? Verwende das Salz für Nudelwasser, Salzkartoffeln oder Tomatensoße etwa.


    D.oris L. schrieb:

    Wie wärs mit Meersalz?

    Habe hier 1. pharmazeutisch reines Natriumchlorid, 2. Himalaya Ur-Salz mit < 5 Mikrogramm Jod / 100 g und 3. jodiertes Meersalz mit 2000 Mikrogramm Kaliumjodat pro 100g. Der Jodgehalt von natürlichem Salz reicht vermutlich nicht, um einem Mangel vorzubeugen, wenn man nicht ständig Fisch isst. Es gibt aber offenbar Leute, die künstlich angereichertes Salz ablehnen und dafür womöglich Algentabletten oder ähnliches empfehlen, obwohl da auch Kaliumjodat drin steckt. Mich würde interessieren, ob das für den Körper dann überhaupt einen Unterschied macht.

    Ich persönlich würde kein Jod, egal wie, extra zu mir nehmen. Die deutsche Nahrungsmittelindustrie verwendet häufig Jodsalz. Jod muss nicht deklariert werden und kann somit überall wo Salz drin ist, auch drin sein. Zu viel Jod kann die Schilddrüse anheizen.

    Ich verzichte auf Jod in Lebensmitteln. Habe Hashimoto und der Verdacht liegt nahe das es von einer Jodhaltigen Kontrastmittel Untersuchung kommt.

    Setze dich mal etwas mit Deutschland als Jodmangelgebiet bzw Zwangsjodierung auseinander.

    Stimmt, der Jodbedarf muss natürlich individuell ermittelt werden, Mangel und Überschuss sollten gleichermaßen verhindert werden. Mangel gab es vor Einführung des Jodsalzes in Deutschland wohl häufiger als heute.


    Eines der Algentablettenprodukte, die ich erwähnt habe, wirbt unter anderem damit, dass das enthaltene Jod organisch in der Meeresalge gebunden ist und als organische Verbindung langsamer freigesetzt würde. Das kann ich mir schon vorstellen, die Frage ist allerdings, ob die langsamere Freisetzung den Aufpreis gegenüber normalem Jodsalz rechtfertigt, also ob da großartige gesundheitliche Vorteile zu erwarten wären.