und zu Pizza ich habe Jahre lang gesucht bis ich seit August wieder eine Pizzeria in der Nähe in der ich gerne esse, nicht das es wenige Pizzerien geben würde aber das man dort serviert bekommt ist oft liebloses Zeug und dafür geb ich kein Geld aus lieber gut und gerne auch etwas teurer aber dafür lecker.


    Da wundert es mich nicht wenn Leute sich selber Pizzaöfen bauen, man muss nicht mal einen Fertigbausatz verwenden http://www.spoerl-online.de/Pizzaofen.html

    Zitat

    Eine TK-Pizza oder Baguettes für – ich hoffe ich sag nix falsches – ~60 cent... wie soll ich das zb schaffen frisch zu machen?!

    da ist dann halt auch nur wenig drauf ;-) http://www.chefkoch.de/forum/2,66,638471/Pizza-belegen-und-einfrieren.html das wäre meine Alternative außerdem weiß man was drauf ist. für 0,60€ bekommt man eben keine Qualität.

    Zitat

    da ist dann halt auch nur wenig drauf

    Ja natürlich, war eine Magherita mit, ich glaub, Paprika, aber gar nicht mal sooo schlecht

    Zitat

    für 0,60€ bekommt man eben keine Qualität.

    Das kann man auch nicht erwarten :)

    ein großes blech pizza (für vier)




    280 gr mehl 15ct


    1 dose tomaten 39ct


    1/2 hefe 6ct


    salz


    etwas olivenöl


    vier zehen knoblauch in scheiben


    1 mozarella 49ct


    preis bis hierhin etwa 1euro 10 ct


    dann nach belieben gas geben mit: schinken /peperoni /sardellen usw


    oh – ich hab den strom vergessen. und den abnutzungsfaktor für blech, rührschüssel uuuuund die wertvolle lebenszeit... ;-) das geht dann ins geld

    manche lebensmittel kauf ich auf vorrat im urlaub in italien. da bin ich öfter mal.


    z.b. meine lieblingsnudelmarke

    kostet hier 1,50 euro 500 gramm und dort: 70 ct


    kauf den jahresvorrat am gardasee ein, 20 kg, bringt auch etwas.


    oder reinen alkohol zum likörselbermachen. den gibts dort auch im supermarkt für etwa 12 euro/liter.


    bei uns kostet der an die 40 euro.

    Klingt gut, aber wonach gehst du da? (Nicht falsch verstehen, ich will es nicht schlecht machen, gebe ja auch selbst zu, dass ich dafür wahrscheinlich zu blöd bin. Daher lasse ich mich gern eines besseren belehren)


    Das 280 gr 15 cent kosten? Mehl hatte ich nämlich nicht zuhaus und hätte eine ganze Packung Mehl kaufen müssen, ich meine diese kostet 50 Cent? ":/


    Olivenöl hatte ich auch nicht zuhause %-| :-) Brauchen wir nie.


    Und beim Belag kann(!) es dann auch teuer werden.


    Wir mussten wirklich jeden verdammten Cent gefühlt 1000 mal umdrehen und daher war es in Ordnung mal eine 60 Cent Pizza zu essen, umso mehr genießen wir jetzt wieder unsere selbstgemachte,... :-)

    der mehlpris berechnet sich natürlich aus der kilopackung. das nicht verbrauchte mehl und die halbe hefe könnte man zb für ein zweites blech verwenden. oder man probiert flammkuchen. oder zwetschgendatschi. die zwetschgen gibts im augenblick umsonst von unserm lieben spender, dem zwetschgenbaum...

    Ohja Flammkuchen ist toll, aber zu der Zeit tat uns sogar der ein wenig weh..


    Ach was solls :) Die Zeit ist vorbei und kommt hoffentlich nicht so schnell wieder, wenn doch, wende ich mich gerne an dich und nehme dich als mein Einkaufsberater :)_

    @ mariecurie

    gern. finanzielle optimierungen sind sozusagen mein privates hobby. und hat auch viel mit meinem richtigen beruf zu tun.


    und!


    ich koche täglich ??meine süße findets klasse??und gern.


    gestern gab es zu mittag miesmuscheln. eigenimport direkt aus kroatien.


    ein rieeesenberg für uns zwei kostete etwa 2eur50 an material

    Zitat

    gestern gab es zu mittag miesmuscheln. eigenimport direkt aus kroatien.

    *grmpf*...wo ist der Neidsmilie? ;-D


    Ich bekomme hier wo ich wohne (vor allem aufgrund meiner fahrzeugtechnischen Immobilität) leider nur schwer welche. Es gibt zwar (gute) online Frisch-Fisch-Geschäfte, aber die sind natürlich auch dementsprechen teuer :-(.


    An meinem ehemaligen Wohnort gab es ein Fischgeschäft, der war sogar recht günstig – z.B. fangfrische 3 Forellen ca. 4 Euro, dazu von denen selbstgemachtes überaus leckeres Fischgewürz für 1,99, da ist man ewig mit hingekommen. Die Miesmuscheln waren auch recht günstig, für drei Personen satt habe ich vielleicht um die 6 Euro bezahlt.

    Zitat

    Forellen ca. 4 Euro, dazu von denen selbstgemachtes überaus leckeres Fischgewürz für 1,99

    für forellen brauch ich nur ein zweiglein rosmarin, petersilie, salz, pfeffer etwas gehackten knoblauch und ein stück butter.


    fisch in eine mit olivenölgefettete alufolie einpacken und im ofen bei 200 grad je nach größe max eine halbe stunde braten. geht auch auf holzkohlenglut.


    man muss die folie nur so am rand zusammenwutzeln, dass die butter nicht raustropft.


    wenns fertig ist, kommt noch zitronensaft nach belieben des mampfers drauf :-q

    Hier mal spontan aus dem Kopf günstige Gerichte die mir einfallen. Ich gehe dabei davon aus, das man Mehl, Butter, Olivenöl und Zwiebeln im Haus hat. Bei mir ist das zumindest immer so.


    Semmelknödel


    Bei uns kann immer mal ein halbes Brötchen oder Laugenstange übrig bleiben, die werden dann aufgehoben. Bei Lust auf Knödel werden dann die Reste mit nachgekauften Semmeln oder Knödelbrot aufgebraucht und zu Semmelknödeln verarbeiten. Semmelknödel kann man am nächsten Tag super aufschneiden und in Butter backen.


    Pizza


    Hefe (friere ich ein), Mehl und Olivenöl habe ich immer im Haus, sowie auch Dosentomaten. Belag reichen mir manchmal auch einfach Käsereste die ich klein schnippele.


    Dämpfkraut


    Kohlkopf klein geschnitten in Butter leicht braun gebraten, mit Essig ablöschen und in Brühe einkochen lassen, dazu Kartoffelstampf. Reste vom Kraut einfrieren, Reste Kartoffelstampf am nächsten Tag mit Zwiebeln dunkel anbraten und Quark oder Dickmilch dazu.


    Karottengemüse mit Mehlklößen


    Karotten mit (für die Fleischesser Speck oder Dörrfleich) Zwiebeln anschwitzen, mit Gemüsebrühe ablöschen. In das köchelnde Gemüse Mehlklöße mitköcheln (Klöße auch Mehl, Wasser, Salz oder die teure Variante mit Milch und Eiern.


    Kürbis


    Die erste Hälfte des Kürbis als Kürbiscurry mit Reis verarbeiten, aus der zweiten Hälfte die so beliebte Kürbissuppe (super zum Einfrieren) machen.


    Die Karotten und das Dämpfkraut, der gebratene Kartoffelbrei sind alles Gerichte die es bei uns zuhause früher oft gab, in einer Zeit als es finanziell gar nicht gut aussah.

    Zitat

    Also das ist mal wieder TYPISCH DEUTSCH, beim essen sparen!!! Hauptsache billiges Ramsch kaufen.


    Aber fürs Auto nur das Beste!!

    Ich würde sagen, dass es hier im Thread eher um preiswert(nicht billig) aber trotzdem gut einkaufen geht. Als Nicht-Deutscher, der einfach von Haus aus ganz anders isst, muss ich aber bei manchen Essgewohnheiten schon zusammen zucken. Ich glaube den größten Kulturschock hatte ich bei Nutellabroten. :-o


    Insgesamt essen viele Leute hierzulande zu wenig Obst/Gemüse und zu viel Fertigkram und Brot. Südländer oder Asiaten essen insgesamt mehr Obst/Gemüse. Ein Italiener schwenkt zB gekochte Pasta in Olivenöl in einer Pfanne mit diversem Gemüse, während Deutsche eher Sahne Soße drüber kippen, Ketchup oder irgendeine andere Soße. Ich glaube Deutschland ist eher ein Land, was technisch sehr weit vorne ist, aber kulinarisch eher sehr bescheiden abschneidet. o:)